Mundpropaganda: Wieviele Leute hören über unseren Brand im Social Web und wie wirkt sich dies auf den Verkauf aus.
FOKUS: Word-Of-Mouth, Influencer und Virales Marketing.

Marketingplan: Die Gruppe plant

In Kürze: Influencer Marketing ist wichtig.
Hol Dir die Slides here als Download.
Doch mit „Navel Gazing Metrics“ werden wir unser Ziel wohl kaum erreichen.
Dafür müssen wir den #InfluencerBrandFit schaffen.
PS. Dies war ein am 7 Nov. gehaltener Vortrag bei der MarComSuisse. Das Event bot wieder einmal Gelegenheit für interessante Gespräche.
Werden auch Sie Mitglied!
♥ Neugierig? Machen Sie es wie unsere 1,000 Abonnenten, tragen Sie Ihre eMail hier ein and lesen Sie weiter ♥
Fragen unten einfach anklicken und Sie können sogleich die Antwort lesen.

Doch bevor wir loslegen, gibt es noch ein wenig Arbeit.
[su_box title=“Ohne Definitionen geht es kaum“ box_color=“#86bac5″ radius=“9″ class=“alignlcenter max-width: 700px“]

Was ist ein Influencer – eine 3-Punkte-Definition
Wichtige Definitionen rund ums Influencer Marketing
Was ist Influencer Marketing?
Marketing für Nobelmarken: Was ist Influencer Reichweite?
Influencer Marketing: TV, Instagram oder Blog?
#MCLago Event: Influencer Marketing
#MCLago: Influencer Marketing feiert Erfolge im B2B Bereich
[/su_box]

1. Sind Influencer wichtig?

Durchforschen wir das Internet ein bisschen, finden wir natürlich einige Antworten, z.B.:

    1. Nur 15% der Konsumenten nutzen Influencers bei der Suche von Information über ein Produkt. 35% der Teilnehmer in der Studie gaben an, Familie, enge Freunde und ein paar Kollegen würden Sie beeinflussen (DigitasLBi, 2016).
    2. „Influencer Marketing wirkt nicht nur bei den ganz jungen Zielgruppen. … Produktplatzierungen von YouTubern, Instagrammern & Co. werden bereits von mehr als einem Viertel aller Internetnutzer in Deutschland wahrgenommen. Influencer Marketing hat dabei eine stark verkaufsfördernde Wirkung – und das nicht nur bei Teenagern“ (Influry, August 2017, siehe Chart unten).
Die Studie insinuiert Kausalität ohne für diese zu testen. Die Formulierung der Frage führt zu einem Halo Effekt, wobei einige der Teilnehmer mit Ja antworten weil sie denken, das wird gewünscht, ist cool. Nebenbei ist unklar wie lange nach Ansicht des YouTube Videos der Einfluss war der zum Einkauf führte. Wegen eines Videos oder Instagram Fotos bin ich also 2 Wochen später hingegangen und habe im Laden oder Online eine Kaffeemaschine gekauft im Wert von 800 Euro? PS. der Durchschnitt der Teenies sieht mehr als 10 Videoclips und sicherlich 20 Instagram Updates pro Tag). D.h. wie wichtig sind solche Videos und Updates. Sind vielleicht andere Faktoren wichtiger und haben Sie mehr beeinflusst als das Video oder die Instagram Foto?

Die Studie insinuiert Kausalität ohne für diese zu testen. Die Formulierung der Frage führt zu einem Halo Effekt. Das heisst, einige Teilnehmer werden alleine deshalb diese Frage mit Ja beantworten, weil sie denken, dass ist die erwünschte Antwort…. oder es ist ganz einfach cool.

  1. Die Daten der Grafik unten zeigen, dass die Familie den grössten Einfluss ausübt, während TV Werbung oder Berühmtheiten wie George Clooney laut Konsumenten keinen Einfluss auf deren Kaufentscheidungen ausüben (pulse Marktforschung, Juli 2017, siehe Chart gleich unten).

Die Studie zeigt, YouTube, Instagram und Twitter Influencers bringen wenig bis gar nichts.

Die Studie zeigt: YouTube, Instagram und Twitter Influencers bringen wenig bis gar nichts.


Doch bevor ich die obigen Zahlen akzeptieren kann, muss ich an einigen Stellen nachhaken. Ich frage mich z.B.:

      1. Sind die Teilnehmer der obigen Studien repräsentativ für die gewünschte Zielgruppe?
      2. Können die Teilnehmer die Ihnen gestellten Fragen genau beantworten? Dies hängt z.B. vom Grade der Selbsteinschätzung und dem Erinnerungsvermögen ab.
      3. Wurde den befragten Personen gesagt, in welcher Phase des Customer Journey’s sie sind (d.h. Abklärung, Selektion möglicher Produktoptionen, 1 Woche oder weniger vor dem Kauf, usw.), um dann genau zu markieren, wer sie wie beeinflusst?

Diese oben genannten 3 Punkte sind in den meisten Studien (auch den oben zitierten) methodisch nicht sauber gelöst. Demzufolge sind die Daten nicht aussagekräftig. So einfach ist das.
Natürlich, es kann ohne weiteres sein, dass das folgende Zitat stimmt:

„Influencers werden beim Kaufprozess nicht konsultiert.“

Dennoch sollte das Zitat um eine Perspektive erweitert werden:

Jeder Konsument ist ein Influencer. Dessen Einfluss wird gestärkt, wenn das Votum für ein Produkt auf Experiential Word-of-Mouth basiert.

2. Influencer Marketing: Was ist das Ziel?

Wenn die Daten oben nicht unbedingt vertrauenswürdig sind, was können wir dann tun, um unser Influencer Marketing zu optimieren?
Natürlich nutzen wir Marketing nicht auf die gleiche Weise für Konsum- und Investitionsgüter. Das Image unten zeigt diese Problematik auf.

Konsumgut oder Investitionsgut, Bekanntheit steigern und/oder Verkauf erhöhen. Was darf es sein?

Konsumgut oder Investitionsgut, Bekanntheit steigern und/oder Verkauf erhöhen. Was darf es sein?


Die Stärke Facebook’s war ihr Potential für mehr „earned“ Konversation und Engagement. Doch heute ist es weniger als 1 % und es sinkt auch auf Instagram rasant in den letzten 12 Monaten.
Auch für eine Influencer Kampagne müssen Ziele festgelegt werden. Klappt dies nicht, ist es schwierig den „perfekten“ Influencer für das Produkt oder die Marke zu finden.

3.  Der perfekte Influencer

Twitter versuchte seinen Werbekunden zu erklären, warum Influencer Marketing etwas bringt. Unter anderem stand in einer Email:

Twitter ist eine leistungsstarke Plattform für wichtige Influencer und weniger bekannte Personen, die aber mit treuen Followern aufwarten können. Wenn du den Einfluss eines Influencers für deine Botschaft nutzen möchtest, solltest du folgende Punkte bedenken:
• Wichtiger als die Anzahl der Follower ist, wie aktiv die Follower sind.

• Schau dir an, wie sie ähnliche Produkte oder Services in der Vergangenheit beworben haben, und überlege, ob das zu deiner Botschaft passt.

Aktive Followers erwähnen vielleicht schon meine Marke. Wenn diese jedoch schon ähnliche Produkte beworben haben, ist das auch eine Frage der Glaubwürdigkeit und Authentizität in den Augen von Konsumenten.
Anders ausgedrückt, ein Influencer der noch keine meiner Konkurrenzprodukte beworben hat, ist glaubwürdiger als ein Sternchen, dass diese Woche Softdrink A und nächsten Monat für Softdrink B wirbt.
Zur Illustration: Wenn ich heute für Opel, morgen für Renault und dann für Fiat als Influencer arbeite, sind mögliche Konflikte und Missverständnisse vorprogrammiert.

Der erfolgreiche Influencer repräsentiert eine persönliche Marke oder "personal brand" . Diese persönliche Marke muss interessant, nützlich, einzigartig und widerspruchsfrei sein. Desto eher dies zutrifft, desto besser.

Der erfolgreiche Influencer repräsentiert eine persönliche Marke oder „personal brand“ . Diese persönliche Marke muss interessant, nützlich, einzigartig und widerspruchsfrei sein. Desto eher dies zutrifft, desto besser.


Wenn wir mit Influencers wie Petra Drissen arbeiten möchten, dann sollten wir einmal abklären, auf was wir Wert legen. Mit anderen Worten:

      • Ist das Image des Influencers attraktiv für unsere Zielgruppe?
      • Wie können wir den Content verschiedener Influencer vergleichen anhand der Qualität, der Resonanz bei Lesern, usw.
      • Sind die Fans / Leser des Influencer’s die von uns gesuchte Zielgruppe.

Nur Zahlen wie die Anzahl an Facebook Likes oder auch Instagram Followers werden zu diesen 3 Fragen keine Antwort liefern. Da müssen wir uns mehr auf die Inhalte der Webseite oder des Blogs konzentrieren.

Sind meine Inhalte optimiert und stösst meine Stories und Kampagnen auch BrandBuzz im Social Web generieren.

Sind meine Inhalte optimiert? Stossen meine Stories und Kampagnen auf Interesse? Werden meine Inhalte und #Hashtags in Texten erwähnt, d.h. stossen meine Inhalte auf Resonanz.


Tipp: Der Deutsche Marketing Tag 2017 vom Deutschen Marketing Verband steht vor der Tür —- Download vom Programm (PDF Datei, 2.9MB) –JETZT registrieren für den Marketing Tag

4. Nabelschau / „Navel Gazing“ Metrics helfen nicht

Influencer Marketing funktioniert immer weniger. Teilweise basiert dies darauf, dass wir unsere Hausaufgaben nicht immer richtig machen. Manchmal werden Entscheidungen getroffen ohne solide Fakten auf der Hand zu haben.
Dabei kommen alternative Fakten oder Navel Gazing / Nabelschau Metrics immer mehr zum Einsatz. Solche auf nicht repräsentativen Daten basierte Analysen, welche nicht immer gut gemacht sind, ergeben falsche Resultate. Hier werden KPIs empfohlen, deren Steuerungsrelevanz meist zweifelhaft erscheint.

4.1 Nabelschau Jung von Matt und Brandnew IO?

Z.B. führten die Agenturen Jung von Matt and Brandnew IO eine interessante Studie durch, in der versucht wurde mit Hilfeeiner Methode – Random Forests – Daten von gut 655 Influencers über 2 Jahre hinweg zu analysieren.
Die Studie umfasst Instagram Influencers. Man findet Aussagen wie:

      • „The sample is thus not entirely random and presents a self-selection bias.“

Entweder ist eine Stichprobe repräsentativ oder nicht. Die Studie basiert also auf einer nicht randomisierten Stichprobe, welche zu Selektionsbasis führt.
Weiter wird erwähnt:

      • „the response: the business KPI we are interested in; e.g. engagement rate or number of likes per post.“
      • „the predictors: the factors, metrics or dimensions that we aim to investigate in order to understand
        whether they have any impact on the response; e.g. age of poster, average income of audience, or the day of week the post went live.“

Doch gerade für mehrere Faktoren, wie oben erwähnt braucht es eine multivariate Erweiterung der Methodik von Strobl, Malley und Tutz, wie sie die Gradient Boosted Regression Trees von Friedman bietet.
Darüber hinaus liest man Schlussfolgerungen wie:

      • die beste Zeit für Influencer zum Posten auf Instagram ist 18:30 Uhr (wie wissen die Autoren, dass dies nicht von den Followers abhängt und deren Alter, Land, Interessen/Thema des Influencers, usw.?).
      • Fragezeichen, Titel mit 35 Wörtern auf Instagram und 3 Hashtags sind die magische Formel für Engagement (und inwiefern sind diese Faktoren korreliert und eliminieren sich dabei vielleicht gegenseitig?).

Die im Report gemachten Angaben erwecken den Eindruck, dass die von den Autoren gemachten Schlussfolgerungen auf falsch angewendete Methodik oder Nichteliminierung von gewissen Effekten beruhen. Das führt zu unserem Fazit:

Einer Agentur die Verantwortung für die Auswahl der Influencer erteilen, ist nicht effektiv.
Hier braucht es systematische Arbeit für die Erarbeitung der steuerungsrelevanten Kennzahlen.
Die Marke muss in diesen Prozess involviert sein.

Checkliste: So wählt man Influencers aus welche zur Marke passen.

Checkliste: So wählt man Influencers aus welche zur Marke passen.

4.2 Andy Lippner: Reichen Zahlenspielereien, wenn es um Geld geht?

Andy versucht die Sache anhand eines Pakets, bestehend aus einem Blogeintrag und 2 Social Posts (z.B. 2 Fotos auf Instagram), zu illustrieren. Er nimmt z.B. an, ein Mikro-Influencer hätte 5,000 bis ca. 50’000 Followers (was er als Reichweite bezeichnet). Beispiele sind:

  • $ 200 bis $ 1.500, mit Standard Nutzungsrechten und ohne Exklusivität und
  • 400 bis 4000 US-Dollar mit erweiterten Nutzungsrechten und Exklusivität.

Für einen Top-Level Influencer (ein nicht-prominenter Influencer mit mehr als 100,000 Followers) sieht dies wie folgt aus:

  • 4.000 bis 20.000 US-Dollar, mit Standard Nutzungsrechten und ohne Exklusivität und
  • $ 15.000 bis $ 50.000-plus, mit erweiterten Nutzungsrechten und Exklusivität.

Der Autor betont dabei, dass ein Influencer wenig mehr verlangen wird, um es auf verschiedenen zusätzlichen Plattformen zu publizieren. Doch stellt sich die Frage, ob unser Zielpublikum es dort auch sehen will – oder es dieses dort überhaupt erreicht. Facebook Nutzer bilden nicht unbedingt auch dieselbe Nutzergruppe wie auf Snapchat oder Instagram.
Natürlich, einen Blogeintrag auf der Webseite vom Unternehmen zu publizieren, ist gut. Doch denselben auch auf der Seite der Influencerin zu zeigen, das goutiert Google nicht. Diese Strategie ist aus SEO-Gründen nicht zu empfehlen.
Ein ganzheitlicher Ansatz ist interessant, aber je nach Land oder sogar Region (z.B. Kalifornien vs. mittlerer Westen der USA) muss der Ansatz angepasst werden.
Im Vordergrund steht die langfristige Zusammenarbeit mit dem Influencer und nicht ein „flash in the pan“ (wie beim Flambieren). Die langfristige Wirkung ist unser Ziel.
So wie oben dargestellt, erreichen Sie eine Preisvorstellung und können schnell ein Budget erstellen. Ob dieser Ansatz Ihnen jedoch eine effektive und erfolgreiche Kampagne bringt, ist zu bezweifeln.

4.3 Der Influencer-Brand-Fit ist sehr wichtig

Nur wenn mein Influencer zu meinem Brand passt (z.B. ähnliche Werte und bleibt diesen Werten dabei über Jahre treu), sollte eine Zusammenarbeit in Betracht gezogen werden.
Natürlich helfen hier auch Kennzahlen. Diese nutzen wir, um unseren Kunden aufzuzeigen, wieso ein Influencer sich für die Zusammenarbeit empfiehlt.
Die für Sie richtigen Kennzahlen zu entwickeln ist essentiell. Und nein, eine Nabelschau mit Followers auf Instagram zu betreiben (Problematik Fake, Leute vergessen zu schnell, usw.), ist kein professioneller Audit zur Evaluation der Influencer Marketing Aktivitäten.
Packen Sie es richtig an, es lohnt sich.

Der Influencer-Brand-Fit ist Match entscheidend.

Der Influencer-Brand-Match ist entscheidend.

Schlussfolgerungen: Was sind die nächsten Schritte?

Facebook Likes korrelieren nicht mit mehr Business oder Engagement (d.h. es besteht keine Kausalität im Sinne von „mehr Likes = mehr Verkauf“). Das gleiche gilt auch für Instagram Likes.
Doch können Influencers helfen, die Bekanntheit der Marke zu steigern. Aber dies hilft nur dann, wenn der Bekanntheitsgrad auch in der gewünschten Zielgruppe erhöht wird.
Aber was uns natürlich brennend interessieren würde, wäre Ihre Meinung:

      • Welche Marke ist für Sie ein tolles Beispiel, wie man das Influencer Marketing richtig macht?
      • Lassen Sie sich von Influencers in Ihrem Verkaufverhalten beeinflussen?
      • Wie nutzen Sie digitale Kanäle oder auch Influencer zur Stärkung der Marke?

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, den ich natürlich beantworten werde.

Download die Slides von der DrKPI®  Präsentation bei MarComSuisse in Zug: 10 MB, PDF Datei

[embeddoc url=“http://blog.drkpi.de/wp-content/files/DrKPI-Influencer-Marketing-MarcomSuisse-Download.pdf“ width=“100%“ viewer=“google“]
Die Grafik unten inklusive das Video für den Fernsehspot illustrieren, was passieren kann, wenn man einen Star in der Werbung als Markenbotschafter nutzt. Clicks, Gespräche, usw.
Doch hat die Kampagne für das viele Geld mehr Kunden dazu bewegt, vom Auto oder Flugzeug auf die Bahn umzusteigen, um von Berlin nach München oder umgekehrt zu reisen?
Wenn dies geschah, chapeau an die Bahn. Wenn nicht, was lief falsch?
Ganz einfach, ich erkläre es Ihnen bei einer Tasse Tee im Büro oder am Deutschen Marketing Tag 2017 #DMT17, in Frankfurt. Wir sehen uns.

€15 Mio Kampagne mit Nico Rosberg als Influencer: Ein Flop?

€15 Mio Kampagne mit Nico Rosberg als Influencer: Ein Flop?

Wie sprechen wir junge Talente an. Funktioniert unsere Strategie im Rekrutierungsbereich? | Urheber: Eugenio Marongiu | Fotolia #95011937

In Kürze: Helfen Webinhalte die Marke zu stärken?
Wie verbessern wir das Personalmarketing?
Unser Faktencheck bringt Licht ins Dunkel.
Update 2017-06-21 DrKPI BlogRank: Die Besten Corporate HR-Blogs

♥ Neugierig? Machen Sie es wie unsere 1,000 Abonnenten, tragen Sie Ihre eMail hier ein and lesen Sie weiter ♥

Weiterer brisanter Lesestoff:

Warum Ziele keine Strategie ausmachen

Im täglichen Sprachgebrauch nutzen wir das Wort Strategie sehr oft.  Von der Preisstrategie über die Content Strategie im Marketing oder aber die Verkaufsstrategie.
Doch Michael Porter – ein Fachmann für Strategie – findet das wir in den meisten Fällen eigentlich von Planung und nicht Strategie reden. Er hat dabei viele Beispiele welche er in Büchern braucht, bei seinen vielen Auftritten oder an einer seiner Vorlesungen an der Harvard Business School.
Zum Beispiel, die Idee das beste Produkt X herzustellen ist sicherlich ein guter Plan. Doch laut Michael Porter hat dies wenig mit einer Strategie zu tun.
Im Prinzip befasst sich eine Strategie mit den Alleinstellungsmerkmalen oder Unique Selling Propositions (USPs). Hier einige Beispiele der USPs die unsere Ausbildung für Schüler auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz attraktiv machen können:

      • 98% unserer Auszubildenden bestehen die Abschlussprüfung, UND
      • 87% von unseren Absolventen bestehen die Schlussprüfung mit der Note „sehr gut“.

Dies könnten 2 USPs sein die aufzeigen, dass wir bei uns die Ausbildung sehr ernst nehmen. Dabei kann, z.B. die Webseite Inhalte bringen, die dies auf praktische Weise illustrieren für die Zielgruppe – Schüler die einen Ausbildungsplatz suchen. Alpiq Intec macht dies z.B. hier:

      1. Endspurt für die Lehrabschlussprüfung 2016
      2. Zwischenprüfung bei Alpiq InTec (das bringt den Lernenden sehr viel…)

Solche Beiträge machen es für Interessenten einfacher, solche wichtigen Informationen zur Ausbildung, dem Praktikum, usw. in unserem Unternehmen zu finden.
Ebenfalls muss dem Team klar sein, inwiefern diese Aktivitäten helfen, unsere einzigartigen Vorteile (unique advantages) zu stärken oder vor unserer Konkurrenz zu schützen.
Z.B. wie kann Content Marketing helfen, noch mehr gute qualifizierte und motivierte Bewerbungen zu erhalten?
Dabei müssen wir klar ausformulieren, wie Inhalte auf der Webseite oder Updates auf Social Media helfen diese Vorteile besser rüber zu bringen.

Beispiel: Employer Branding bringt was, aber nur dann, wenn … ?

Die Vorgabe aus der Führungsetage lautet, den Umsatz für die nächsten 3 Jahre um jährlich 5% zu erhöhen. Das hatte in diesem Falle zu Folge, dass Ausbildungsplätze und Praktikumsplätze  um rund 7% im Jahr ansteigen würden. Ebenfalls sollte die Übernahmequote der Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss von 82% auf 87% erhöht werden.
Konkret müssen die Inhalte auf Webseiten und Aktivitäten im Social Media Bereich wie folgt überprüft werden:

      1. Wie können unsere Erfolge in der Ausbildung noch besser an die Zielgruppe kommuniziert werden, sodass die Bekanntheit der Marke als Ausbildner überregional gestärkt wird.
      2. Wie kann Content Marketing helfen die Anzahl von qualifizierten Schülern / Studenten eingereichten Bewerbungen zu steigern?
      3. Wie können wir dank effektiverer Online Kommunikation, die Akzeptanz der von uns an Bewerber offerierten Ausbildungsverträge, oder Übernahmeangebote nach Lehrabschluss, erhöhen?

Der Azubi oder Trainee Blog oder die Webseite Karriere muss helfen, die für uns gesteckten Ziele schnell zu erreichen. Ganz spezifisch geht es darum,  inwiefern Content Marketing hilft, unsere Leistungen zu verbessern. Das diese in Verbindung zu den Unternehmenszielen (z.B. Verkauf) gebraucht werden müssen versteht sich.
Wie Volker Mayer in seinem Blogeintrag gut aufzeigt, und mir in einem Kommentar erklärt gibt es sicherlich 2 grosse Herausforderungen denen wir uns stellen müssen:

…von der Erstansprache potenzieller Berufseinsteiger bis zur vollwertigen Ausfüllung eines Arbeitsplatzes können ca. fünf Jahre vergehen.
… Korrelationen beschränken sich daher – wenn überhaupt möglich – auf ausbildungs-interne Überlegungen; die notwendige Verbindung mit Finanzdaten bleibt aus; der Beitrag der Berufsausbildung zum unternehmerischen Erfolg damit auch!

Den Beitrag der Berufsausbildung nicht mit dem unternehmerischen Erfolg zu verbinden, dass macht es schwierig zu demonstrieren, wieviel solche Leistungen zum Erfolg des Unternehmens beitragen.  Dies umso mehr, da Ausbildung eine langfristige Investition ist welche geplant werden muss.

Markenimage & Markenstaerke müssen wir im Recruiting nutzen. | Urheber DrKPI® und peshkov | DrKPI 92836831

Markenimage & Markenstaerke müssen wir im Recruiting nutzen. | Urheber DrKPI® und peshkov | DrKPI 92836831


[su_box title=“4 Punkte Checkliste: Definition unser Strategie in der Ausbildung – Employer Branding und Recruiting“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]

1. Welches ist unsere Zielgruppe?

Wen will ich ansprechen (Alter, Geschlecht, Sprache, Region, Interessen / Beruf, usw.).
Repräsentieren meine Auszubildenden diese Zielgruppe?
Tipp:  Ein Polymechaniker hat oft andere Interessen und persönliche Charakteristiken als eine Physiklaborantin oder eine Lastwagenfahrerin. Das muss beim Recruiting berücksichtigt werden, falls wir solche unterschiedliche Zielgruppen ausbilden.

2. Was sind unsere Alleinstellungsmerkmale (Unique Selling Propositions oder USPs) in der Ausbildung?

Energielieferant X ermöglicht es Schülern einen attraktiven Ausbildungsplatz in abgelegenen Gebieten zu erhalten (z.B. Bergregion, Nordseeinsel, usw.).
Tipp:  In abgelegenen Gebieten kann oftmals ein Teil der Ausbildung in der Filiale gemacht werden. Der Rest in einer grösseren Filiale oder am Hauptsitz – inklusive Unterbringung im Lehrlingsheim.
Diese zukünftigen Fachkräfte stellen ein Pool der oft dringend benötigten Arbeitskräfte für die Filiale in der Randregion dar.

3.  Welche Ressourcen nutzen wir zur effektiven Umsetzung der Alleinstellungsmerkmale (USPs)?

Ikea stellt weder Einzelstücke noch Kleinserien für seine Produkte her. Die attraktiven „Economies of Scale“ ermöglichen es Ikea, Produkte zu attraktive Preisen anzubieten
PS. Im Geschäftsjahr 2015/2016 hatte Ikea weltweit 34.2 Mrd. € Umsatz.  Davon 4.75 Mrd. € auf seinem grössten Einzelmarkt, DE. Der Gewinn weltweit war 4.2 Mrd. €.
Im Ausbildungsbereich heisst dies, bilden wir auf zu vielen Berufen aus, können wir kaum ein „Economies of Scale“ erreichen. Wenn wir uns auf ein paar konzentrieren in denen wir ausbilden, kann sich dies positiv auf die Qualität der Ausbildung auswirken.
Tipp:  Ausbildner müssen die notwendigen Ressourcen erhalten. Neben didaktischen Schlüsselqualifikationen braucht ein Ausbildner oder Ausbildnerin auch Zeit, um Lehrlinge betreuen zu können. Ohne die richtigen Werkzeuge, kann weder ein Chirurg noch eine Fachfrau/Fachmann Gesundheit die Arbeit fachgerecht ausführen.

4. Wie schützen oder verteidigen wir diese Vorteile, ja bauen diese vielleicht sogar aus?

Hier sind einige Möglichkeiten:

  • Ausbildner didaktisch noch besser schulen;
  • Ausbildner mindestens 2 Std. anstatt 1 Std. je Woche mit dem ihnen zugeteilten Lehrling arbeiten
  • Arbeit der Ausbildnerin in deren halbjährlichen Mitarbeitergespräch einfliessen, d.h. mit bewertet werden. Z.B. wie erfolgreich waren die dem Ausbildner zugeteilten Auszubildenden in der Schule, beim Lehrabschluss, usw.
    Das steigert die Karriereaussichten der Lehrlinge und macht eine Ausbildung beim Unternehmen noch attraktiver.

Die obigen Punkte zeigen aber auch der Ausbildnerin, dass ihre Leistung geschätzt wird.
Die Gefahr besteht leider, dass wir zwar Ausbildner wollen und brauchen, aber neben Herzblut von solchen Fachkräften viel zusätzlich nicht honorierten Einsatz erwarten.
Deren Wertschätzung bleibt dabei oft auf der Strecke.
Tipp:  Die Resultate unserer Ausbildung müssen auf der Webseite kommuniziert werden. Unsere Vorteile müssen gestärkt werden. Dabei ist die einfache und schnelle Auffindung dieser Webinhalte über Suchmaschinen Pflicht.  [/su_box]

4 Schritte zur besseren Kommunikation auf der Karriere Webseite | Urheber: DrKPI®

4 Schritte zur besseren Kommunikation auf der Karriere Webseite | Urheber: DrKPI®

Steter Tropfen höhlt den Stein

Manchmal hilft es auch wenn wir mehrere Einträge zu einem Thema machen. Zum Beispiel Tipps zum Thema Prüfungsvorbereitung. Diese sind immer wieder hochaktuell, denn jedes Jahr finden Prüfungen statt.
Manchmal muss jemand aus der Zielgruppe auch mehrmals etwas zum Thema lesen, bevor er oder sie von etwas überzeugt ist.
Aus der Forschung wissen wir, dass Menschen auf mehrmalige Exposure positiv reagieren. Dass heisst:

  • mehr „exposure“ = desto mehr wir etwas sehen, desto eher denken wir es ist ein schönes Bild, gutes Produkt, usw.

Zajonc, Robert (1968).  Attitudinal effects of mere exposure, Journal of Personality and Social Psychology, 9, S. 1-27.
Da hilft es natürlich auch wenn wir ein Thema aus dem Ausbildungsbereich mehrmals diskutieren. Ein gutes Beispiel is wie man sich auf eine Prüfung vorbereitet. Tipps zu diesem Thema sind sicherlich jedes Jahr populär.
Ebenfalls kann der Beschrieb wie der Betrieb eine Zwischenprüfung nutzt um zu überprüfen ob Auszubildende das notwendige Leistungsniveau erreicht hat. Die Resultate sagen aber auch dem Ausbildner, wo die Person im Ausbildungsprogramm vielleicht noch spezielle Betreuung braucht um die erforderlichen Ziele zu erreichen.
Es ist auch bekannt, dass wenn man öfters Mitteilungen über eine Firma und deren Ausbildungsprogramme liest, wir das Unternehmen und seine Marke eher positiv beurteilen. Das heisst, Schüler sehen diese Firmen eher als möglicher Ort für eine Ausbildung.
Karl K. Szpunar, E. Glenn Schellenberg, and Patricia Plinar, “Liking and Memory for Musical Stimuli as a Function of Exposure,” Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition, 30 (2004), 370-381. 12
Wahrnehmung (Awareness) der Marke, d.h. kennen wir die Marke. Dies ist auch vom Brand Buzz (d.h. haben die Leute schon was gehört über diesen Brand oder diesen Club) abhängig.
Die Einstellung und Wahrnehmung entwickelt sich am ehesten positiv, wenn man die Dinge nicht zu oft sieht oder nicht zu oft einen Werbespot serviert bekommt.
Overexposure ist natürlich nicht zu empfehlen (erklärt Cutting James sehr eloquent).

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit

Quelle: HR-Blogs: Ohne Strategie klappt es nicht
Aber was uns natürlich brennend interessieren würde wäre Ihre Meinung:

    1. Wie nutzen Sie Personalmarketing im Online Bereich? Schaffen Sie es #BrandBuzz zu kreieren?
    2. Wie nutzen Sie Hashtags in ihrem Marketing (z.B. #Azubi #Ausbildung #MINT #skills)?
    3. Welches sind die USPs Ihres Betriebes für Schüler welche einen Ausbildungsplatz suchen?
    4. Wie messen Sie die Erfolge mit Ihrem Content Marketing im Recruiting Bereich?

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, den ich natürlich beantworten werden.

Tabelle 1: 3 SEO Fehler die Profis nicht machen

===>   siehe auch Tabelle 2 (ab 20 Juni, 2017)

Problematik Resultat
1.1  Die Einstellung wurde so gesetzt, dass Webseite von Suchmaschinen nicht indexiert werden darf.
PS. Robots.txt Datei richtig aufgesetzt.
Diese Einstellung ermöglicht es der Suchmaschine nicht, die Einträge nach Datum, Fachgebiet, etc. einzuordnen.
Das verhindert das Auftauchen der Einträge in den organischen Suchresultaten (z.B. IxQuick) der NutzerInnen von einer Suchmaschine.
Auch der #DrKPI #BlogRank kann diese Einträge nicht erfassen.
1.2  Texteinträge auf der Webseite oder dem Blog sind nicht mit einem Datum versehen. Suchmaschinen können die News nicht nach Datum einordnen.
Da die neueren Einträge in Suchresultaten besser platziert sind als alte, geniessen unsere neuen Einträge diesen Vorteil nicht bei z.B. DuckDuckGo.
1.3  Die Webseite ist hinter Java-Script versteckt oder viel Java Script wird genutzt um die Webseite zu zeigen. 1. Google schreibt, viel Java oder Ajax Script auf einer Webseite macht es für seine Crawler nicht einfach, die Seite vollständig und korrekt zu indexieren.
2. Besucher via Smartphone bekommen eine relative langsame Webseite da das CPU der Geräte stärker beansprucht wird als bei z.B. CSS Code.
Grosse CPU Beanspruchung steigert den Stromverbrauch und verkürzt die Nutzungsdauer der Batterie.

Suche auf Google – Einträge zu DrKPI vom letzten Monat – Einstellungsbeispiel – check it out !

Kosten – Nutzen Analyse

Hier noch einige interessante Daten, wieviel auszubildende Betriebe aus der Ausbildung von Lehrlingen (beruflichen Grundbildung) im Schnitt realisieren – Nettoerträge.
Quelle für die Grafik links im Image unten: Berufsbildung in der Schweiz, Fakten und Zahlen 2017, S. 17
Quelle Grafik unten rechts im Image: Strupler und Wolter (2012, S. 56) / sowie Die Volkswirtschaft, 2014, Nr 9, S. 9

Linke Grafik: Nettoerträge für Betriebe über die gesamte Zeit der Ausbildung zur Fachkraft. Ebenfalls aufgeführt die gesparten Rekrutierungs- und Einarbeitungskosten bei Übernahme des Lehrlings nach Abschluss.

Linke Grafik: Nettoerträge für Betriebe über die gesamte Zeit der Ausbildung zur Fachkraft. Ebenfalls aufgeführt die gesparten Rekrutierungs- und Einarbeitungskosten bei Übernahme des Lehrlings nach Abschluss.

Planen wir diese Dinge genau oder machen wir dies ohne Plan?| Urheber: Foster & Asher |auf Death to Stock Photo

In Kürze: Inwiefern hilft die Marke Amazon und Zalando deren Verkäufe zu steigern?
Wir zeigen ein paar Beispiele, welche Unternehmen in Sachen Markenaufbau die Dinge clever angehen.
Unser Faktencheck bringt Licht ins Dunkel UND zeigt welche Lektionen KMUs für sich rausziehen können.

♥ Neugierig? Machen Sie es wie unsere 1,000 Abonnenten, tragen Sie Ihre eMail hier ein and lesen Sie weiter ♥

Gerade neulich las ich, dass der Online-Kleiderhändler Zalando zweistellig wächst – 23% – und im letzten Vierteljahr knapp 980 Mio. € umgesetzt hat. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wurde zu Jahresbeginn auf ca 20 Mio. € geschätzt, was einer Marge von 2% entspricht.
Doch die Jagd nach neuen Kunden geht weiter und in den meisten Kleiderläden pfeift ein kalter Wind. Yendi musste diesen Monat die Bilanz beim Konkursverwalter deponieren.
Der Trend zeigt, dass es immer bessere Argumente braucht wie gute Beratung, vorteilhaftes Preis-Leistungs-Verhältnis, usw. um Einkäufer in Läden zu locken. Denn immer mehr lieben es von der Couch aus über das Internet zu shoppen.

1. Beispiel Coop und Migros

Diesem Trend haben sich auch Coop und Migros in der Schweiz nicht verschliessen können. Will heissen, die beiden Grossverteiler bieten immer weitere Plattformen, Produkte und Dienstleistungen über das Internet an.
Mit all diesen Produkten ist natürlich die richtige Namensgebung ebenfalls sehr wichtig. Immer mehr Produkte brauchen immer noch griffigere oder einprägsamere Namen. Ansonsten erhalten sie keine Aufmerksamkeit vom Kunden und sind dann sehr schnell dem „Tode“ geweiht.
Natürlich gibt es hier eine bewährte Strategie. Zum Beispiel kann ich eine ganz Palette von ähnlichen Namen kreieren. Nestlé hat dies vorgemacht, Beispiel einer Familie von Brands: Nescafe, Nespresso, usw.  Aber auch hier gibt es wie bei Volkswagen weitere Marken die wenig wie nichts mit den anderen verbindet.
Migros versucht sich hier ebenfalls, Beispiel: Platform Migipedia oder die neue Kochplattform Migusto.
Dabei wollen Hersteller wie auch Grossverteiler die möglichen neuen Trends nicht verschlafen.
Beispiele sind diese 2 Kochplattformen von 2 Grossverteilern, welche in der Schweiz online gegangen sind. All dies geschah im Februar 2o17, innerhalb von 2 Tagen:

In Tabelle 1 habe ich 3 wichtige Dinge aufgelistet. Diese müssen beim Branding und Aufbau einer Marke wie Migusto oder Fooby berücksichtigt werden.
[su_box title=“Tabelle 1: Was Marketing Expertinnen zu schätzen wissen“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]

1.1 Guter Name macht den Unterschied

Ein guter einprägsamer Name, der sich sogar vielleicht noch in mehreren Ländern nutzen lässt ist der richtige Ansatz (zu.B. Red Bull). Doch zeigt sich auch hier, dass dies nicht so einfach ist.
Mit anderen Worten, auch wir haben Lehrgeld bezahlt.
1.1.1 Bsp.  Unser Firmennamen: CyTRAP – Cyber Threat Reduction and Prevention – Abkürzung ruft bestimmte Assoziationen hervor (z.B. Hacking, Phishing, Bots).  Ist aber im Bereich Social Media oder Marketing nicht gerade ein hilfreicher Name :-)

1.2. Ist die Internet-Domaine frei?

Wenn eine Domaine (z.B. .com) nicht frei ist im eigenen Lande oder einem wichtigen Markt (z.B. DE), dann sollte man es sich genau überlegen, ob nicht ein anderer Name genutzt werden sollte. Ansonsten muss dieser wohl gekauft werden (z.B. Lumendi.fr).
1.2.1 DiLumen ist z.B. ein Produkt wo die Internet Domaine .com nicht frei war.
Vielleicht hätte man dies vorher abchecken müssen oder aber besser eine andere Variation des Firmennamen Lumendi genutzt?

1.3. Kann der Markenname geschützt werden?

Manchmal kann man zwar die Domaine für den Namen erhalten, aber die Marke lässt sich nicht schützen.
Es kann auch passieren, dass der Name leicht zu Verwechslungen führt.
1.3.1 Bsp. Commetrics konnten wir in der Schweiz schützen aber nicht in den USA
1.3.2 Bsp. Fooby von Coop Basel, habe ich schon falsch eingetippt als Foody und Foodie …. und in einigen Ländern wird diese Marke von einem Fashion Label genutzt.
[/su_box]

2.  Amazon macht viele Dinge sehr gut

1994 hat Jeff Bezos Amazon gegründet. Im ersten Aktionärsbrief in 1997 wies er darauf hin

… Amazon.com passed many milestones in 1997: by year-end, we had served more than 1.5 million customers, yielding 838% revenue growth to $147.8 million, and extended our market leadership despite aggressive competitive entry.
But this is Day 1 for the Internet and, if we execute well, for Amazon.com.

Das zeigt, das Amazon wohl etwas riskierte aber vielleicht auch zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. Heute glaubt die Credit Suisse, dass z.B. in diesem Jahr in den USA rund 8’640 Läden die Tore schliessen dürften.
Amazon Web Services (AWS) hat 2006 angefangen und ist heute eine Division welche $12 Milliarden jährlich umsetzt – mit einer Wachstumsrate von gut 50% jährlich. Tendenz steigend.
Auch die neue Amazon Logistics bäckt zur Zeit, wie in 2006 die AWS, noch kleine Kuchen. Aber wie auch bei AWS wurde der Amazon Logistics+ Service (für kleine Firmen in China – egal ob diese über die Amazon Plattform verkaufen oder nicht) zuerst für Amazon selber genutzt. Im November 2016 hat der Service angefangen zwischen 10 bis 13 Container pro Woche mit Ware von Kunden von China in die USA zu bringen. Amazon selber nutzt diesen Service für 350 Container die Woche.
Der neueste Service ist der Amazon Trade Counter welche in den USA, UK und Deutschland zur Zeit expandiert. Hier versucht die Plattform Firmen anzusprechen, den B2B Bereich.
400,000 amerikanische Firmen haben sich zum Einkaufen auf dieser Plattform schon im ersten Jahr registriert. In Deutschland haben sich seit Dezember 2016 (Launch) bis April 2017 schon mehr als 10,000 Firmen eingetragen. Da entwickelt sich ein gewaltiger virtueller Markt im B2B Bereich.
Amazon hat ebenfalls einen Lieferservice Amazon Pantry in Deutschland genannt Amazon Prime Pantry in den USA.  Dieser soll vielleicht 2017 auch in die Schweiz kommen. Da könnte Amazon ja vielleicht noch von Coop at Home oder Le Shop von Migros lernen. Wer weiss.
PS. Pantry bedeutet ein kleiner Raum oder Küchenschrank wo man Esswaren und / oder  Besteck, aufbewahrt. Hier hat der Name eine Bedeutung in der englischen Sprache.

Fooby Webseite Domaine .com gesichert aber Umleitung nicht richtig eingestellt. Fehler für Anfänger?

Fooby Webseite Domaine .com gesichert aber Umleitung nicht richtig eingestellt. Fehler für Anfänger?

3.  Marketing Trend: Digitale Kopfschmerzen

Was Amazon klar demonstriert ist, dass ein früher Markteintritt – wenn nicht zu früh – es einem einfacher macht den Markt zu erobern. Das hat relativ wenig mit Marketing zu tun…aber nur auf den ersten Blick, denn ein gutes Branding macht Amazon alleweil.
Beispielsweise hat Amazon immer den Firmennamen vorne angestellt. Produktnamen beginnen also immer mit dem Wort Amazon.
1 bis 3 weiteren Wörter, welches das Produkt beschreiben wie z.B. Amazon Web Services, werden hinten angestellt.
Migros versucht eine ähnliche Strategie mit migusto.migros.ch or migipedia.migros.ch
Apple macht es mit dem kleinen i das by iPhone, iTunes, usw. vorne ansteht.
Was Social Media wie Instagram oder Twitter betrifft, ist Amazon fast gleich wie Apple, Funkstille. Anstatt es selber zu tun oder Influencers einzustellen, lässt man diese aus Eigeninitiative über die Firma und deren Produkte schreiben. Das tun diese sowieso. Somit hat man die Werbung oder auch Aufmerksamkeit gesichert, ohne dafür zu bezahlen.
Trotzdem spielt Branding auch bei diesen grossen Firmen eine Rolle. Dabei sind laut A. Aaker 3 Dinge wichtig:

  1. Wahrnehmung (Awareness) der Marke, d.h. kennen wir die Marke, auch vom Brand Buzz (d.h. haben die Leute schon was gehört über diesen Brand oder diesen Club) abhängig.
  2. Assoziation und Glauben (z.B. über das Produkt oder die Marke).
  3. Einstellung zur Marke (positiv, negative oder keine Meinung).

Man kann dies sicherlich sehr gut mit digitalem Content lösen. Doch auch die Migros, Tchibo oder Coop sind Webhinhalte immer wichtiger. D.h. diese müssen von der Zielgruppe angeguckt werden und diesen Mehrwert bieten (siehe auch Tabelle 2).
[su_box title=“Was ist ein Blog“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]
Definieren können wir dies wie folgt:

  1. Regelmässige Publikation neuer Inhalte: Blogger schreiben regelmässig Text zu einem Thema (z.B. Essen, Kochen, Fashion, Technologie oder Gaming).
  2. Texte mit Substanz: Die Texte sind pro Blogeintrag fast immer mehr als 400 Worte lang und haben auch Fotos oder Grafiken um die Sache visuell attraktiv zu machen.
  3. Kommentar- / Dialogfunktion aufgeschaltet: Der Blog gibt Leser nicht nur die Möglichkeiten Inhalte einfach auf Social Networks zu teilen. Viel wichtiger ist, das Leserinnen Kommentare zu einem Beitrag schreiben können.

Man kann auch sehr schnell rausfinden ob ein Blog die obigen Kriterien erfüllt oder nicht. Ein Blog ohne Dialogfunktion oder Kommentarfunktion ist ist kein Blog (siehe diesen Kommentar zum Thema was ist ein Blog).
Siehe auch Definition in meinem Buch: Social Media Audit. Achieving deep impact…  S. 5
[/su_box]
Es ist klar, dass es ganz verschiedene Blogger gibt. Man bloggt zum Spass  (z.B. Sabine Gimm). Andere auch um dank dem Blog ein wenig Geld Geld zu verdienen (z.B. gesponserte Posts, Einladungen zu Events, Reisen, usw.)
Manche versuchen sich als Influencer zu etablieren (z.B. Fanny Frey tolle Fotos, klassisches Broadcasting – null Dialog).
Anderen ist es egal ob sie Influencer sind oder nicht. Doch dank deren authentischen Stil sind sie zu 150% Stars auf ihrem Gebiete  (z.B. Michèle Krüsi oder Petra Drissen – ganz verschieden aber 100% authentisch und interessant).

3.1  Influencer richtig auswählen

Was vielen Firmen Probleme bereitet ist die besten Markenbotschafter zu finden und dann auch auszuwählen. Wenn weder bei Coop noch Migros die Verantwortlichen genau verstehen,  was ein Blog ist (siehe hier für Beispiele und oben), wird es schwierig.
Coop-Marketingchef Thomas Schwetje versteht es die Foodbloggerin in den Mittelpunkt zu rücken.
Doch sollte es nicht die Geschichte und die „interviewte“ Person sein welche wir im Blogeintrag in Mittelpunkt setzen sollten?

Sprechen solche Inhalte das Zielpublikum an? Noch wichtiger ist dann auch ob diese angesprochenen Kunden dann die dazugehörigen Coop Produkte kaufen?
Hier hätte man wohl mit der richtigen Methode systematisch vorgehen sollen, und nicht 2 Bloggerinnen auswählen welche:

  • Im gleichen Alter sind.
  • Beide Personen sind weiblich;
    ===> d.h. Männer und ihre Kochkünste sollen nicht angesprochen werden? Kaufen die keine Coop Produkte?
    Wohl kaum der Tatsache entsprechend, also warum diese Gruppe ausschliessen?
  • Den Bloggerinnen wird nicht erlaubt im Coop Fooby Blog authentisch rüber zu kommen, im Gegensatz zu deren privaten Blogs –Fanny Frey und  Nadia Damaso!

Influencer auswählen bringt was. Doch primär als Auswahlfaktor Schönheit oder Alter zu nutzen, dass kann es ja wohl nicht sein? | Urheber: Foster & Asher |auf Death to Stock Photo

Influencer auswählen bringt was. Doch primär als Auswahlfaktor Schönheit oder Alter zu nutzen, dass kann es ja wohl nicht sein? | Urheber: Foster & Asher |auf Death to Stock Photo


Die obigen Beispiele zeigen, auch wenn wir einen Trend nicht verpassen wollen, sollten wir dies systematisch, langfristig und sorgfältig angehen. Eine Auswahl von einem Influencer basierend auf z.B. Instagram Followers ist der falsche.
Im weiteren ist es bei der Zusammenarbeit auch wichtig, dass man einen #Hashtag plant und diesen gut einsetzt.  Das gilt auch für nicht kommerzielle Organisation wie ein Verein wie der #MCLago
Wenn niemand über Dich redet in der digitalen Welt, wie hilft dies dann dein Produkt zu verkaufen? Wie oben erwähnt, Wahrnehmung, Glauben über die Marke und Einstellung sind wichtig. Doch um wahrgenommen zu werden braucht es gute Arbeit.

Der Hashtag Check für Fooby

Wenn diese Dinge nicht richtig funktionieren, können sie auch nicht die wichtigen Kennzahlen wie Umsatz und Ertrag positiv beeinflussen. So einfach ist das und doch wiederum so schwierig :-)  Viel Erfolg wünscht Ihr DrKPI.

4. Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit

Quelle: Was haben Amazon, Migros und Coop gemeinsam
Aber was uns natürlich brennend interessieren würde wäre Ihre Meinung:

  • Welche Marke ist für Sie ein tolles Beispiel wie man es richtig macht?
  • Wie haben Sie Produktenamen ausgesucht und aufgebaut?
  • Was würden Sie vielleicht heute anders angehen basierend auf Ihren Erfahrungen?
  • Wie nutzen Sie digitale Kanäle oder auch Influencer zur Stärkung der Marke?

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, den ich natürlich beantworten werde.

Lesenswert

Offenlegung: Der Autor gibt an, dass einige der hier genannten Brands seine Kunden sind. Jedoch ergeben sich hier keine Interessenkonflikt hinsichtlich dem Inhalt in diesem Beitrag und dessen Publikation. 

5.  Authentizität Quo Vadis: Beispiele aus der Praxis

  1.   Migipedia Blog – Dialog ist bescheiden, Werbung ist Trumpf
  2.   A1 Corporate Blog – Blogbeiträge geschrieben von Freelancern, nicht Miarbeitern: Schafft das Vertrauen?
  3.   Philips – Da läuft was schief, gesehen?
  4.   Coop muss hier die Schulbank drücken   – Fooby Wenn weder der Auftraggeber noch der „Influencer“ / Blogger verstehen um was es geht – Coop rückt die Bloggerin statt den Gast in den Mittelpunkt der Fotos und der Story … spricht man so die Zielgruppe an?
Was ist der Einsatzzweck / purpose dieses Produktes - Influencer diskutiert mit Nutzern | Urheber: Rawpixel.com |auf Fotolia #101170662

In Kürze: Wie nutzt der Chief Marketing Officer im KMU Influencer Marketing?
Wie finden wir welche Art von Influencer für unser Produkt?
Welche 3 Stolpersteine sollten wir umgehen?
Das Video, Checkliste / Ratgeber und mehr im Blogeintrag.

Markenbotschafter, Beeinflusser, Markenführsprecher sind auch im Social Media Marketing gefragt. Doch inwieweit wir Influencer Marketing gut nutzen können ist für einen Chief Marketing Officer nicht immer ersichtlich.

♥ Neugierig? Machen Sie es wie unsere 1,000 Abonnenten, tragen Sie Ihre eMail hier ein and lesen Sie weiter!

Markenstärke oder Brand Equity kann man sich laut David A. Aaker als kleinen Kommode oder Sekretär im Kopfe des Konsumenten vorstellen. Diese Kommode hat 3 Fächer:

  1. Wahrnehmung (Awareness) der Marke, d.h. kennen wir die Marke, auch vom Brand Buzz (d.h. haben die Leute schon was gehört über diesen Brand) abhängig.
  2. Assoziation und Glauben (Beliefs).
  3. Einstellung zur Marke (positiv, negative oder keine Meinung).

Für das Influencer Marketing bedeutet dies natürlich wie kann dies dem Unternehmen helfen die Wahrnehmung zu erhöhen? Auch interessiert wie dies den Glauben über die Marke wie auch die Einstellung des Konsumenten zum Brand verbessert.
Also hier geht es primär um Definition und ein besseres Verständnis.

Vom Facebook Like zum Sale: Think Again

Wir nutzen Social Networks vermehrt in der Werbung und die Tendenz ist steigend. Doch wir und auch andere Firmen (z.B. NZZ) haben mit Schrecken feststellen müssen, nur ca 4% der Instagram, Flickr und Facebook Followers/Fans, Likes sind Kunden.
Dazu kommt noch, dass es mich vielleicht 90 Euro kostet einen neuen Follower auf Facebook zu bekommen.
Dies anhand vom Beispiel unten von der NZZ Facebook Seite im September 2011. Damals war es noch ein wenig einfacher als heute. Will heissen, mit guten Inhalten konnte man organisch mehr Leute erreichen. Heute geht dies ohne Bezahlung an Facebook nicht mehr.

Der Overlap zwischen unseren Fans auf Facebook / Twitter, etc. und unseren Kunden ist nur 4% !

Der Overlap zwischen unseren Fans auf Facebook / Twitter, etc. und unseren Kunden ist nur 4% !


Influencer haben natürlich viele Abonnenten oder Followers auf einem YouTube, Instagram oder Snapchat Kanal. Doch bevor wir glauben, dass dies hilft die Verkäufe zu verbessern, würde sich eine Überprüfung dieser Annahme mit Hilfe von Kennzahlen empfehlen.
Ohne genau Zielsetzungen und messbaren wie auch steuerungsrelevanten Kennzahlen können wir hier böse Überraschungen erleben.
Aus diesem Grunde sollten wir für unser Influencer Marketing einige Dinge abklären, welche wir hier unten aufgeführt haben.

2. Was ist nun ein Influencer / Beeinflusser ?

Die obigen Ausführungen zeigen, dass wir vorab genau abklären müssen auf welchen Kanälen wir mit welchen Influencern zusammen arbeiten sollten.

Markenführsprecher / Brand Advocate

Das Sponsoring mit Hilfe von Persönlichkeiten im Sport, Film oder Fashion zu bewerkstelligen ist ein teures Unterfangen (siehe Forbes Ranking).
Trotzdem können diese Persönlichkeiten in einigen Fällen interessante Möglichkeiten bieten.
Interessante Lektüre: 2017 Trends: Richtige Auswahl der Markenbotschafter

Meinungsbildner

Weniger berühmte Persönlichkeiten, wie z.B. Freizeitsportler, Technik-Freaks oder Fachleute, bieten hier interessante Alternativen zu Sport- oder Filmstars. Hobbyisten können sehr interessant über deren Thema wie beispielsweise Technik, Fashion oder Marketing schreiben.
Sie bieten für viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gute Möglichkeiten, Markenbekanntheit wie auch das Markenimage und Produkt Renommee zu verbessern.

Führende Anwender oder Lead Users

In seinem Buch Sources of Innovation (1988) erklärt Eric von Hippel seine Idee wie man Lead Users nutzt um Produkte zu verbessern.
Lead Users spielen im Influencer Marketing eine wichtige Rolle. Sie beeinflussen ähnliche Nutzer in einer Industrie oder dem selben Geschäftsfeld.

3 Faktoren nicht vergessen

Wenn wir in unserem Marketing die Meinungsbildner einsetzen wollen, dann müssen wir die folgenden 3 Punkte diskutieren. Am Ende führt dies zu wichtigen Entscheidungen.

2.1  Das Produkt

CR7 Unterwäsche lässt sich sicherlich mit Hilfe von Cristiano Ronaldo promoten.
Hingegen ist ein Sporter für ein B2B Produkt weniger geeignet. Im Falle eines Schlafwagen oder des Couchette vom Nachtzug wird ein führender Anwender eher passen. Beispiel ist die ÖBB (Österreichische Bundesbahn).
Als führender Anbieter von Nachtzügen in der D-A-CH Region, hat die ÖBB Einfluss in dieser Branche. Da hilft das Re­nom­mee eines Fussballers nicht wirklich.

2.2  Die Zielgruppe

Konferenz Veranstalter vergessen oft, dass je nach Zielgruppe (z.B. CR7 Unterwäsche = junge Fussballer) andere Influencer eine Rolle spielen. Dabei sollten wir auch kulturelle Unterschiede nicht unterschätzen.
Ob da ein Bodybuilder mit seinen Fans als Influencer gelten kann? Sicher, seine vielen Fans verhelfen dem Bodybuilder zu Konferenz Auftritten
Doch sind dessen Fans oder seine Strategie von Content Martketing und Dialog auf Social Networks replizierbar für einen Finanzdienstleister?
Was genau kann ein KMU von einer solchen Präsentation mitnehmen? Wie kann er Ideen in seinem Influencer Marketing umsetzen?

Followers für einen Bodybuilder ... als Beispiel für gutes Influencer Marketing? Gut für die Selbstinszenierung, aber inwieweit nützt diese Fallstudie einem KMU im Maschinenbau?

Followers und Likes — Bodybuilder … gutes Beispiel für  Influencer Marketing? Selbstinszenierung puur, aber inwieweit nützen seine Erfahrungen einem KMUler im Maschinenbau?

2.3  Kanal finden

Bestimmte Kanäle funktionieren für bestimmte Nachrichten, Beiträge und Inhalte.
Christiano Ronaldo kann Fotos, welche ihn in seiner Unterwäsche z.B. in einem Schlafzimmer zeigen, gut auf vielen Plattformen platzieren. Interesse ist ihm gewiss.
Fotos von meinem Hund sind vielleicht besser auf Instagram oder Flickr aufgehoben als auf der Webseite der Firma.

Was bringt ein Instagram Post unserer Marke? Macht es unsere Marke bei der Zielgruppe bekannter? Hilft es das Image zu verbessern.

Was bringt ein Instagram Post unserer Marke? Macht es unsere Marke bei der Zielgruppe bekannter? Hilft es das Image zu verbessern?


Den obigen Tweet finden sie auf Twitter DrKPIcom

DrKPI Erklärungsvideo – Influencer Marketing – richtig angepackt

[su_spacer]
[su_spacer]

Das Video zeigt uns ebenfalls, welche Stolpersteine wir umschiffen sollten, wenn es darum geht, die Erfolge des Influencer Marketing zu messen.
Video anschauen, es lohnt!

3.  Bevor wir unsere Influencer suchen

Nachdem wir das DrKPI Erklärungsvideo angeschaut haben, wissen wir besser, wie wir Influencer Marketing in unserem Business Kontext anwenden können.
Vielleicht nicht 100%?  Dann hilft diese Checkliste weiter.
[su_box title=“Tabelle 1: 3 Checkpoints welche wir auf der Reise zum erfolgreichen Influencer Marketing passieren müssen“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]

1.  Was ist meine primäre und sekundäre Kunden-/Zielgruppe?

Sind dies Fussballer über 40 Jahre alt?  Handelt es sich um ein Investitionsprodukt wie eine Fräsmaschine für ein Maschinenbauer oder einen Bohrer für den Heimhandwerker?
Beim Konsumprodukt kann die Zielgruppe tausende von Menschen umfassen. Bei einem Investitionsprojekt, wie z.B. einer Windkraftanlage, geht es vielleicht um knapp 1’000 oder weniger mögliche Entscheidungsträger in der D-A-CH Region.

2. Alleinstellungsmerkmale (oder Unique Selling Proposition USP) 

Was macht unser Produkt besser als dasjenige der Konkurrenz?
Anhand der Antworten müssen wir uns dann Fragen: Wie hilft uns Influencer Marketing diese Vorteile für die Zielgruppe noch verständlicher zu kommunizieren.

3. Verbessern der Wahrnehmung (Awareness), des Glauben (Beliefs) und der Einstellung zur Marke (Meinung)

Wie kann Influencer Marketing mir helfen diese Dinge – d.h. die Markenstärke oder Brand Equity – zu steigern?
Wenn wird diese Verbindung klar herstellen können, dann sind wir auf gutem Wege in Richtung Erfolg.
[/su_box]

Ihre Meinung?

Neben dem Verständnis was Influencer Marketing ist (see Video), braucht es auch eine Abklärung oder Diskussion der 3 Themen in der obigen Checkliste.
Source:  DrKPI Wissen: Was ist Influencer Marketing?
Aber was uns natürlich brennend interessieren würde wäre Ihre oder Deine Meinung:

  • Wie arbeiten Sie mit Markenbotschaftern?
  • Was für Beispiele haben Sie auf Lager von erfolgreichem Branding mit Hilfe der Markenbotschafterin?
  • Was wünschen Sie sich als Markenbotschafterin vom Sponsor (z.B. Unterstützung und Know-How)?

Offenlegung: Der Autor / Blogger gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht hinsichtlich dem Inhalt in diesem Beitrag und dessen Publikation. 

Weitere interessante Ressourcen

Torino - Abendstimmung von der Piazza Gran Madre di Dio ueber die Bruecke Vittorio Emanuelle I auf die Piazza Vittorio Veneto

In Kürze: Ich war geschäftlich und privat in Turin, eine wunderschöne Stadt.
Hier beschreibe ich ein paar Dinge, die mir sehr gefallen haben :-).
Turin ist ein tolles Brand Buzz Beispiel für Städte und Firmen.

Von 1861-1865 war Turin die Hauptstadt von Italien.
Ein gutes Jahrhundert lang hat die Fabbrica Italiana Automobili Torino (FIAT, auf lateinisch „es werde“) die Stadt beherrscht. Doch seit den 1990er Jahren wurde ihre Bedeutung immer geringer..
Die Zahl der Einwohner von Turin ist von über einer Million auf ca. 900.000 gesunken.

♥ Neugierig? Machen Sie es wie unsere 1,000 Abonnenten, tragen Sie Ihre eMail hier ein and lesen Sie weiter!

Fiat Chrysler Automobiles (FCA) ist immer noch ein wichtiger, industrieller Arbeitgeber in der Stadt.
Heute nimmt jedoch das Kulturgeschäft eine immer wichtigere Rolle ein. Das hat auch Auswirkungen auf die Wirtschaft.

Fiat Chrysler Automobiles (FCA) am Corso Giovanni Agnelli.

Fiat Chrysler Automobiles (FCA) am Corso Giovanni Agnelli.


Daneben gibt es für einen Nordeuropäer immer wieder lustige Überraschungen in Sachen Verkehr. Ob Fussgänger oder Autofahrer, die Regeln werden äusserst flexibel und charmant interpretiert.
Wo kann man auf der Sicherheitslinie parkieren?  Auch nach über eine Stunde wird man hier noch nicht abgeschleppt (siehe Foto unten – 3 Autos)?  Schon mal in Wien oder Düsseldorf probiert?
Parkieren in mitten der Strasse auf der Sicherheitslinie? In Turin, kein Problem :-)

Parkieren auf der Sicherheitslinie? In Turin, kein Problem :-)


Doch der öffentliche Verkehr funktioniert auch in Turin bestens. Er bringt uns schnell und sicher an den gewünschten Ort (siehe Tipp 1 unten).
[su_box title=“Tabelle 1: 3 Tipps für Sparfüchse“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]

1.ÖV – Wochenkarte  Montag bis Sonntag für 12 Euro lösen

Super Deal: Gibt es nur bei der Fahrkarten-Maschine unten in jeder der Metro-Stationen. Keine der Verkaufsstellen in den Tabak- oder Zeitungsläden hat diese 7-Tage Wochenkarte im Angebot.
Da die Wochenkarte einfach aus Papier ist, brauchen wir die sonst obligate Chipkarte nicht. Somit entfallen auch die €5 zusätzlicher Kosten für die Chipkarte. Im Vergleich, eine 3-Tageskarte kostet €10.

2. Kostenlos: Fiat Centro Storico

Dieses Museum ist nur Sonntags von 11 – 19 Uhr geöffnet.  Der Eintritt ist kostenlos (siehe weiter unten). Der Besuch ist lohnenswert.
Gleich gegenüber dem Eingang zum Museum können wir dann auch das interessante Wohnprojekt 25 Verde von aussen anschauen (siehe Foto weiter unten).

3. Kostenlos: Wer braucht Standortmarketing, wenn er Turiner hat?

Die Menschen sind freundlich, hilfsbereit und wissen viele interessante Dinge zu erzählen.  Dies funktioniert auch, wenn man nur wenig Italienisch kann oder es auf Englisch versucht.
Mit uns Touristen oder Fremden haben sie dabei viel Geduld – auch im Bus. Im Gespräch erfährt man viel über die Stadt, Menschen, Geschichte usw.
[/su_box]
Immer schön die Augen offen halten, es gibt in Turin auch immer interessante Sachen oder Menschen zu sehen, garantiert :-).

Die Via Roma ist die längste Arkade in Turin. Vor allem wenn es regnet ist sie sehr stark frequentiert. Zum Einkaufen gibt es interessantere Läden in der Nähe. Doch bei Regen suchen auch Strassen-Unterhalter hier Schutz.

Die Via Roma ist ein der längeren Arkaden in Turin. Vor allem wenn es regnet ist sie sehr stark frequentiert. Zum Einkaufen gibt es die interessanteren Läden aber in den vielen Nebenstrassen.  Doch bei Regen suchen auch Strassen-Unterhalter hier Schutz.

Das Turiner Grabtuch: Ist es echt?

Das es ein Leintuch ist, daran hegen wir alle keinen Zweifel.

  • Doch wie alt ist es wirklich?
  • Ist es wirklich ein Grabtuch – Echtheit?

Da sind sich Theologen, Naturwissenschaftler und Historiker uneinig.
Der Faszination für das Leichentuch tut das jedoch keinen Abbruch.  Eines der neueren Bücher zum Thema ist: La Sindone: primo secolo dopo Cristo! (Das Grabtuch. Erstes Jahrhundert nach Christus!, Edizioni Segno, 425 Seiten, 2014, Originalpreis war 20 Euro)
Die Originalversion des Tuches können wir nicht anschauen. Diese ist unter Verschluss. Doch im Museum des Turiner Grabtuchs an der Via Sabn Dominico, 28 können wir interessante Informationen zum Thema finden.
Die Freiwilligen Helfer im Museum sind eine nicht zu unterschätzende Zugabe. Alle sehr liebenswürdig und hilfreich und mit vielen Informationen.

Das Museum des Turiner Grabtuchs beschreibt und erklärt das wohl berühmteste Leinentuch aller Zeiten.

Das Museum des Turiner Grabtuchs beschreibt und erklärt das wohl berühmteste Leinentuch aller Zeiten.

La Consolata, die Tröstende

Die einzigen Überreste der alten römischen Stadt findet man beim Palatinischen Tor.
Als 4. grösste Stadt Italiens hat auch Turin mehrere interessante Kirchen. Nicht der Dom ist das religiöse Zentrum der Stadt sondern das Marienheiligtum Santuario della Consolata, La Conslà. Links vor der Kirche haben wir uns die Überreste eines der Ecktürme der Stadtmauern aus römischer Zeit angeschaut.
Die Kirche is mit Dankesgaben, genannt ex voti, an die Muttergottes versehen. Ganze Wände in der Sakrestei sind mit Bildern behangen. Jedes dieser Bilder – naive Kunst – erzählt die Geschichte einer Person. Viele berichten über überstandene Krankheiten, Unfälle, usw. (Siehe auch de Morais, Marx 2015. 11 Orte in turin und im Piemont die man gesehen haben muss)

Votivgaben sind aufgrund eines Geluebdes als smbolisches Opfer insbesondere fuer die Rettung aus einer Notlage zu verstehen. Dies ist ein Beispiel vieler welce berichten von KZs, Bombardements im 1sten Weltkrieg, aus dem Leben der Partisanen oder verheerenden Schiffsunglücken.

Votivgaben sind aufgrund eines Gelübdes als symbolisches Opfer insbesondere für die Rettung aus einer Notlage zu verstehen. Dies ist ein Beispiel vieler welche berichten von KZs, Bombardements im Ersten Weltkrieg, aus dem Leben der Partisanen oder verheerenden Schiffsunglücken.


Dank dieser historischen Gebäuden wird es einem auch in Turin bei Regen nicht langweilig.
Urs E. Gattiker auf der Piazza della Consolata vor der Basilika Consolata in der Stadt Turin / Torino.

Urs E. Gattiker auf der Piazza della Consolata vor der Basilika Consolata in der Stadt Turin / Torino. PS: die lose sitzende Jeans wurde durch eine besser sitzende italienische ersetzt, siehe weiter unten.


Natürlich nutzt man die Freizeit und schaut sich auch das Museo Egizio (Ägyptisches Museum) an. Dieses ist nach dem in Kairo das zweitwichtigste Ägyptische Museum der Welt.
Die Nutzerfreundlichkeit (Usability) des elektronischen Führers den wir im Museum erhielten, lässt zu wünschen übrig.
Jedoch ist dessen Nützlichkeit (Usefulness) sehr gut. Er hat sehr wichtige und interessante Informationen in verschiedenen Sprachen anzubieten. Dies wussten wir sehr zu schätzen.
Erstaunlicherweise war die Beschriftung - obwohl gut gemacht - oft schwer zu lesen (weisse Schrift auf Glas). Doch das tut dem Museum keinen Abbruch, einfach Klasse.

Erstaunlicherweise war die Beschriftung – obwohl gut gemacht – oft schwer zu lesen (weisse Schrift auf Glas). Doch das tut dem Museum keinen Abbruch, einfach Klasse.


Die Beschriftungen im Museo Egizio sind in weiss auf Glas. Dies kann man des öfteren kaum lessen. Nur wenn der Text von einem Licht angeleuchtet wir ist es möglich. Wir haben mehrmals die Taschenlampe auf dem Handy genutzt um die sehr interessanten Angaben überhaupt lesen zu können.
Ich bin immer wieder erstaunt, wie solche Anfänger Fehler in Sachen Usability (Nutzerfreundlichkeit) bei solchen grossen Projekten passieren können.
Da ist eine dunklere Schrift in grau / schwarz zu empfehlen oder aber alle Beschriftungen müssen beleuchtet sein. Das letztere ist wohl zu teuer und auch sonst nicht sehr praktikabel.

Jeder ist seines Glückes Schmied

Das politische Leben hat sich schon immer auf der Piazza San Carlo abgespielt.  Das erklärt auch sicherlich, warum sich hier unter den barocken Arkaden einige tolle Cafés befinden

Piazza San Carlo, hier spielte sich das politische Leben von Piemont ab. PS: das 1842 eröffnete Café San Carlo war das erste Lokal mit Gasbeleuchtung in Italien.

Piazza San Carlo, hier spielte sich das politische Leben von Piemont ab. PS: das 1842 eröffnete Café San Carlo war das erste Lokal mit Gasbeleuchtung in Italien.


Unter den Arkaden der Piazza San Carlo vor dem Café Torino befindet sich der „Toro rampante“ (der aufgerichtete Stier). Das in 1930 eingelassene Bronzerelief lädt die Eingweihten dazu ein, sich ein wenig Glück zu „ertreten“.
Die Legende sagt, dass es Glück bringt, wenn man auf die Genitalien des Stiers tritt. Turiner Gastgeber tun dies eher zurückhaltend und planen die Schritte sodass es zum „ertreten“ des Glückes problemlos reicht (siehe Foto unten).
Unter den Arkaden der Piazza San Carlo vor dem Café Torino befindet sich der "Toro rampante" (der aufgerichtete Stier), das Wahrzeichen der Stadt. Die Legende besagt, dass es glück bringt, wenn man auf die Genitalien des Stiers tritt, so wie es die Turiner tun, damit ihnen das Glück hold ist.

Unter den Arkaden der Piazza San Carlo vor dem Café Torino befindet sich der „Toro rampante“ (der aufgerichtete Stier), das Wahrzeichen der Stadt. Die Legende besagt, dass es Glück bringt, wenn man auf die Genitalien des Stiers tritt, so wie es die Turiner tun, damit ihnen das Glück hold ist.


In Turin habe Glücksbringer seit jeher Konjunktur – siehe das Foto unten mit dem „goldenen“ Finger des Kolumbus. Diesen sollten wir ebenfalls reiben, damit wir mehr Glück haben werden.
In Turin hat es Tradition, den "goldenen" Finger des Kolumbus zu reiben denn dies soll einem Glück bringen. Diesen findet man unter den Arkaden an der Piazza Castella.

In Turin hat es Tradition, den „goldenen“ Finger des Kolumbus zu reiben denn dies soll einem Glück bringen. Diesen findet man unter den Arkaden an der Piazza Castello.


Nach dem Reiben des goldenen Finger des Kolumbus begaben wir uns dann noch zum Tor vom Palazzo Reale.
Genau in der Mitte vom Toor ist der Scheitelpunkt des Dreiecks zwischen Turin, Prag und Lyon. Es gilt als Zentrum positiver Kräfte. Ein weiterer Ort in Turin den die Turiner nützen können, um deren Glück zu beeinflussen.

Architektur

Auch die Architektur in Turin ist bemerkenswert. Wo immer man hingeht sieht man einen interessanten Palazzo. Vielleicht aber auch ein historisches Gebäude.
Manchmal entdeckt man Dinge in Turin mit etwas Zufall. Zum Beispiel wir fuhren an der „Scheibe Polenta“ vorbei (siehe Foto unten) in der Strassenbahn. Wir sind danach später nochmals hingegangen und haben uns diese Sehenswürdigkeit genauer angeschaut.

Casa Scaccabarozzi vom Architekten Alessandro Antonelli am Corso San Maurizio. Im schmalen Haus - wird von links nach rechts immer schmaler - von 4,35m bis 54 Zentimeter - war es ein Problem, die Einrichtung in die Apartments zu bekommen. Lösung = ein auf das Dach montierter Flaschenzug.

Casa Scaccabarozzi vom Architekten Alessandro Antonelli am Corso San Maurizio. Im schmalen Haus – wird von links nach rechts immer enger, d.h. von 4,35m bis ganz rechts wo der Bau nur noch 54 Zentimeter breit ist. Somit war es ein Problem, die Einrichtung in die Apartments zu bekommen. Lösung = ein auf das Dach montierter Flaschenzug.


Die Casa Scaccabarozzi – die Scheibe Polenta (siehe oben) wurde vom Architekten Alessandro Antonelli gebaut. Es befindet sich an der Ecke des Corso San Maurizio und der Via Giulia di Barolo.
2014 wurde das Gebäude vom Gallerist Franco Noero  in einer Zwangsversteigerung gekauft (das Haus ist nicht öffentlich zugänglich).
Weil der Architekt Allessandro Antonelli das Nachbar Grundstück nicht erhalten konnte, errichtete er die fetta di polenta. Die rechte Seite ist 54 cm breit und dort brachte er die Versorgungsleistungen und Etagenbäder unter.

Weil der Architekt Allessandro Antonelli das Nachbar Grundstück nicht erhalten konnte, errichtete er die fetta di polenta. Die rechte Seite ist 54 cm breit. Auf dieser Seite (Spitze des Dreiecks) brachte er die Versorgungsleistungen und Etagenbäder unter.


Der Bau ist triangular, d.h. vorne 4,35m breit und hinten (siehe oben) nur noch 54 cm breit. Wie das Bad aussieht, im Gebäude kann man hier im Video sehen.
Im Palazzo hat jeder Stock nur einen Raum. Wie es innen aussieht kann man hier im YouTube Video anschauen.

Shopping und Armut

Auch in Turin wie an vielen anderen Orten ist die Armut allgegenwärtig. Man muss da nur ein wenig genauer hingucken.

Die Konsumenten bummeln und flanieren unter den Arkaden auf der Via Po - Richtung Piazza Vittorio Veneto - während der Mann jeden Tag an der gleichen Stelle bettelt.

Die Konsumenten bummeln und flanieren unter den Arkaden auf der Via Po – Richtung Piazza Vittorio Veneto – während der Mann jeden Tag an der gleichen Stelle bettelt.


Die Menschen in Turin sind sehr gut angezogen. Egal ob teuer oder nicht, der persönliche Stil mit Flair kommt fast immer durch.
Die Dinge sitzen und passen gut.
In turin finden wir tolle Läden an ungewohnten Orten. Manchmal sind die Lokale winzig und haben trotzdem eine interessante und breit gefächerte Kollektion  (siehe unten).
1 Beispiel ist die Boutique Petit Bonheur in der Via Principe Amadeo - mag ausschauen wie ne Rumpelkammer aber ist voll von Trouveilles - schöne Dinge zum fairen Preis.

1 Beispiel ist die Boutique Petit Bonheur in der Via Principe Amadeo – mag ausschauen wie ne Rumpelkammer aber ist voll von Trouveilles – schöne Dinge zum fairen Preis.


Tolles Einkaufen gibt es überall.  Auch ich habe mir einige Hemden, Hose, usw zugelegt.
Die oben getragene Jeans (Foto mit mir im Regen in Turin) habe ich z.B. durch eine besser sitzende, in Italien hergestellte, ersetzt.
Die besser sitzenden Hosen, Hemden und Jacke welche in Turin eingekauft wurden, habe ich gleich zur Arbeit angezogen. Man fühlt sich wohler oder besser :-) ?

Café in Turin:  Gutes Essen ist die Norm

Essen in Italien ist immer ein Erlebnis.  Aber die meisten Firmen – ausser der Hauptsitz eines Konzern  – haben keine eigene Cafeteria. Also besucht man in der Nachbarschaft ein kleines Restaurant.
Deshalb schliessen auch einige Läden im Zentrum der Stadt über Mittag die Tore. Das gilbt auch für einen Telekom Anbieter wie Vodafone und seine Läden in Turin. Aber auch viele Boutiquen oder Juweliere schliessen für 90 Minuten oder länger.
Fast immer werden beim Mittagstisch 2 Gänge angeboten (siehe unten die Foto). Wasser, manchmal Wein oder am Ende Kaffee sind dabei inklusive. Je nachdem ob wir 1 oder 2 Gänge wollt, enit oder ohne Kaffee, usw. kostet dies ca. €7 – €12.
Oft würde der 1. Gang mit Nudeln, Spaghetti oder Risotto vollständig reichen, um den Hunger zu stillen.
Beim Mittagessen und abschliessenden Kaffee ist Zeit für einen gemütlichen Schwatz mit Arbeitskollegen. Turiner haben uns Zürcher hier was vor. Zeit zum Lernen.

Cafe Makarony: Ein Beispiel wo die Torinesi zum Mittagstisch gehen wenn sogar die Läden der Konzerne wie Vodafone von 13:00 Uhr bis 14:30 Uhr schliessen. Das Menu ist preiswert, schmeckt ausgezeichnet und wird mit Flair und Charme serviert.

Cafe Makarony: Ein Beispiel wo die Torinesi zum Mittagstisch gehen wenn sogar die Läden der Konzerne wie Vodafone von 13:00 Uhr bis 14:30 Uhr schliessen. Das Menu ist preiswert, schmeckt ausgezeichnet und wird mit Flair und Charme serviert.


Bar Café Makarony, Via S. Paola 35, 10141 Torino ist z.B. eines dieser vielen möglichen Orte. Wir assen dort sehr gut.
Wie unten in Tipp 2 erwähnt, wenn die Eigentümer vor Ort sind und ihre Arbeit lieben, dann wirkt sich dies unweigerlich positiv auf den Service und das Kundenerlebnis aus.

Fiat Centro Storico

In Turin gibt es 2 Museen die sich mit dem Thema Auto beschäftigen. Da haben wir einmal das Museo Nazionale dell’Automobile, welches von Carlo Biscaretti di Ruffia gegründet wurde. Die Sammlung beinhaltet rund 200 Autos.
Sicherlich ist das Automobilmuseum eines der wichtigsten zum Thema Autos. Dennoch ist die im Jugenstilgebäude untergebrachte  Fiat-Werkssammlung  ein Highlight. Aber viele Turiner wissen nicht von der Existenz dieses Trouveille oder haben es noch nicht selber besucht. Das kommt zum Vorschein, wenn man etwa 400 Meter vom Museum weg ist und weitere Passanten nach Auskunft Zwecks Weges fragt. Die Werksammlung von FIAT ist nicht bekannt.
Neben Flugzeugen, Schiffen und den ersten Traktoren ist im FIAT Centro Storico auch der „Mefistofele“ zu Hause. Der Konstrukteur und Fahrer dieses mit 234.98 km/h den Landgeschwindigkeitsrekord brechende Mefistofele war der Brite Ernest Eldridge.

Der Mefistofele - der Teufel von einem Auto - wurde von Sir Ernest Eldridge entworfen. Er baute diesen mit Hilfe eines Chassis von einem 1904 Fiat SB4. Auf einer gesperrten öffentlichen Strasse stellte Eldrigdge am 12. Juli 1924 mit dem Mefistofele mit 234.98 km/h den Landgeschwindigkeitsrekord auf.

Der Mefistofele – der Teufel von einem Auto – wurde von Sir Ernest Eldridge entworfen. Er baute diesen mit Hilfe eines Chassis von einem 1904 Fiat SB4. Auf einer gesperrten öffentlichen Strasse stellte Eldrigde am 12. Juli 1924 mit dem Mefistofele mit 234.98 km/h den Landgeschwindigkeitsrekord auf.

Den YouTube Video Kanal des Centro Storico FIAT mit alten Werbefilmen, Dokus, usw. einsehen.

Das Auto wie oben abgelichtet basiert auf einem havarierten Fiat SB 4 welche Eldridge nutzte um den Mefistofele zu bauen.
Gleich schräg gegenüber vom Eingang / Ausgang des FIAT Centro Storico finden wir ein Gebäude welches etwas unüblich aussieht (siehe Foto hier) – 25 Verde.

Gleich neben dem FIAT Centro Storico findet man das Wohnprojekt 25 Verde - Urban gardening reloaded - welches von aussen zu besichtigen ist.

Gleich neben dem FIAT Centro Storico findet man das Wohnprojekt 25 Verde – Urban gardening reloaded – welches von aussen zu besichtigen ist.


Am Boden hat das Projekt genannt „25 Verde“ Bäche. Mit Hilfe von transparenten Wänden wird ein Mikroklima geschaffen.
Die Bäumen nachempfundene Stahlkonstruktion bietet 63 Wohnungen Platz. Die Terrassen der einzelnen Wohnungen sind zum Teil fast so gross wie die Wohnung selber.
Kühl im Sommer und mit viel Licht im Winter.

3 Marketing Tipps: Museo Egizio, FIAT, Turin…

Auf der Suche nach Fiat haben wir einige Dinge lernen können. Da kam auch das Marketing nicht zu kurz.
[su_box title=“Tabelle 2: 3 Tipps für den Marketing Erfolg“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]
Unserem Marketing-Auge sind 3 Dinge in Turin speziell aufgefallen, die für alle Marketer unter Ihnen von Interesse sein dürften.

1.  Werbung 2017: Je mehr sich die Dinge ändern, um so mehr bleiben sie sich gleich

Cesare de Seta fand schon 1957, dass Werbung ein Martinshorn ist. Dabei wirken gut komponierte und intonierte Melodien (d.h. die Werbung) positiv auf Konsumenten. Diese empfinden die gut gemachte Werbung anziehend und als Navigationshilfe im Meer der Konsumwirtschaft.
Eine faszinierende Herausforderung. Mit ein wenig Wagemut schafft es die Werbung, mit dem gewissen Etwas, unsere Phantasie zu beflügeln, empfiehlt neue Lifestyles und neue Verhaltensformen (siehe Fiat Werbevideo unten).
Mir scheint heute ist dies nicht anders.

Schon 1957 war Cesare de Seta klar was Advertising / Werbung erreichen konnte und was nicht. Er hat dabei die FIAT Werbung zu dieser Zeit mit seinen Ideen und Arbeit stark beeinflusst.

Schon 1957 war Cesare de Seta klar was Advertising / Werbung erreichen konnte und was nicht. Er hat dabei die FIAT Werbung zu dieser Zeit mit seinen Ideen und Arbeit stark beeinflusst.


Der Fiat 500 – siehe das Video hier.

2.  Überzeugt sein von einer Idee, einem Produkt oder Museum macht vieles möglich

Turin hat mich wieder einmal gelehrt, dass die persönliche Motivation und Dinge aus Überzeugung tun das Endresultat signifikant verbessert.
Dabei sind die freiwilligen Helfer in Kirchen, Museen, usw. ein Paradebeispiel. Gute Laune, motiviert…
Die Verkäufer welche schon um 11-Uhr oder um 16-Uhr sich mehr aufeinander fokussieren – d.h. schwatzen – oder auf dem Smartphone mit Freunden chatten, sind leider nicht gut für das Geschäft.
Im kleinen Laden mit Eigentümern vor Ort spielt sich dabei der Ladenbesuch von Anfang bis Ende ganz anders ab.
Das heisst, man wird beim Eintreten freundlich begrüsst. Die Fachkraft ist sofort zur Stelle, wenn man Hilfe will oder eine Frage hat. Ansonsten wird man alleine gelassen und nicht bedrängt.
Nebenbei sind die VerkäuferInnen auch noch Stilberater. Zum Beispiel, als ich darauf aufmerksam gemacht wurde, dass die von mir 2 ausgesuchten Farben nicht die richtigen waren – passten wie die Faust aufs Auge.
Das bedeutete in meinem Falle, dass der Laden ein Kleidungsstück weniger verkauft hat. Dafür hat der Laden aber an mir einen sehr zufriedener Kunden bekommen. Beim nächsten Besuch werde ich sicherlich wieder dort einkaufen.

3.  Word of Mouth Marketing: Warmwasser Heizung steigt aus, doch der Gesamteindruck ist entscheidend

Unsere Herberge Foresteria degli Artisti war exzellent.  Am letzten Morgen gab es jedoch nur kaltes Wasser.
Aber auch wenn solche kleineren Dinge mal nicht funktionieren, für eine Weiterempfehlung oder Word of Mouth Marketing ist der Gesamteindruck entschieden. Der war wiederum exzellent!

Foresteria degli Artisti: Auch wenn am letzten Morgen der Warmwasser Durchlauferhitzer nicht funktioniert, der Gesamteindruck ist trotzdem sehr gut bis ausgezeichnet !

Foresteria degli Artisti: Auch wenn am letzten Morgen der Warmwasser Durchlauferhitzer nicht funktioniert, der Gesamteindruck ist trotzdem ausgezeichnet ! Empfehlenswert.


[/su_box]

Was empfehlen Sie?

Aber was uns natürlich brennend interessieren würde wäre Ihre Meinung:

  • Was hat Ihnen beim letzten Städteausflug – egal wohin – wirklich gut gefallen?
  • Wann empfehlen Sie einen Laden, Brand, Boutique weiter, wenn überhaupt?
  • Was gefällt Ihnen an Italien besonders?

Weitere Information zu Turin

Hier noch einige Informationen die von Interesse sein könnten:

Essen

Shopping

Generell über die Stadt – ÖV

Sehenswürdigkeiten

Italien

Den Maserati im Hinterhof vor unserer Haustür parkiert.

Den Maserati im Hinterhof vor unserer Haustür parkiert.


Offenlegung: Der Autor / Blogger gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht hinsichtlich dem Inhalt in diesem Beitrag und dessen Publikation. Alle Kosten wie z.B. Reise, Hotel, usw. hat er selbst übernommen.

In Kürze: Wir haben den nächsten Schritt gemacht für unsere Kunden.
Der DrKPI BrandBuzz wurde eingeführt für Power Users.
Ein paar Gedanken wohin die Strategie und Reise führen wird.

Vor nicht allzu langer Zeit schrieb ich mit Jana Akyildiz einen Blogeintrag über Projekt Management: DrKPI BrandBuzz und Influence Analytics

Dabei ging es darum, wie wir mit einem effektiven Meeting was erreichen können. Am Besten ist, das konstruktive Sitzungen von beschränkter Dauer. Das gute Ambiente kann dabei auch helfen das Arbeitsklima zu verbessern.

Letzte Woche Freitag hatten wir ein Meeting in Zürich. Werner verliess die Wälder Finnland’s bei Syöte und kam auf Besuch nach Zürich ins DrKPI Büro.  Dabei war die Jana über moderne Kommunikationsmittel bei einigen wichtigen Passagen aus Rielasingen-Worblingen zugeschaltet.
Wir sind mit dem Produkt Erweiterungen einen grossen Schritt weiter gekommen.
Dieser Blogbeitrag erzählt wie es uns erging beim Meeting. Ebenfalls erzählen wir etwas über die neuen Metrics, Ranking und methodische Verfeinerungen, welche wir seit neuestem unseren Kunden anbieten.

Wo brennt es?

Eine Agenda hatten wir natürlich vorbereitet. Das heisst Urs hat eine Liste via eMail rumgeschickt und diese wurde über die letzten 2 Wochen laufend ergänzt.
Während des letzten Meetings im Juli hatten wir diskutiert ob wir die DrKPI Hotel Light und Pro Version anbieten sollten. Seither sind fast 2.5 Monate vorgegangen und wir haben einige Erfahrungen gesammelt. Dabei ergab sich, dass wir dieses Geschäftsgebiet nicht als eine unserer „Core Activities“ ansehen. Wir erfüllen die Aufträge wie sie reinkommen, doch bearbeiten wir dieses Gebiet nicht speziell.
Die obigen Antworten haben wir auch dadurch bekommen, dass wir Lehrgeld bezahlt haben. Wir haben Dinge aufgebaut. Doch funktionierte es nicht unbedingt so, wie wir uns dies vorgestellt hatten. Anstatt mehr zu investieren, dachten wir das Nutzen der Ressourcen in anderen Gebieten ist produktiver.
Einige dieser produktiveren Geschäftsfelder und deren Möglichkeiten erörtern wir unten.

Analytics: Influencer Marketing und Blogger Analytics

Seit dem letzten Meeting haben Jana und Urs hart am Konzept und Tool gearbeitet für das Influencer Marketing.  Daraus sind 2 Blogger Analytics Reports entstanden.

DrKPI Influencer Blog Report

Der DrKPI Influencer Report zeigt auf wie die Bloggerin ihren Blog noch attraktiver für Sponsoren macht und dabei viel mehr aktive Leser gewinnt.
Diesen haben einige wenige von unseren Nutzern gesehen, getestet und Feedback eingereicht.

DrKPI Influencer Benchmark Report

DrKPI Influencer Benchmark Blog Report haben erst einige wenige unserer Power Nutzer gesehen. Das heisst, wir haben diesen Nutzern den neuen Report als Testversion für ihren Blog zukommen lassen.
Wir bekamen von fast allen von Euch hilfreiches Feedback. Wichtig waren da die Vorschläge wie wir die Dinge noch besser machen können. Dafür ein grosses Dankeschön. Natürlich haben wir praktisch alles 1 x 1 umbesetzt.
PS. Ja derDrKPI Influencer Benchmark Blog Report zeigt auf wie der eigene Blog im Vergleich zur Konkurrenz dasteht. Brand Image, Einfluss, Resonanz, usw. Und klar, das interessiert die Blogger sehr.
Wenn Sie auch interessiert sind, lasst es uns mit einer eMail oder einem Kommentar unten wissen.
Selbstverständlich haben unsere Power Nutzer Privilegien die wir gerne am Telefon kurz erklären.  Wir freuen uns auf Deine Kontaktaufnahme.

Wir sind daran Kundenkommentare und Input von Power Nutzern in unsere Produkte einzubauen. RESULTAT - einfachere Bedienung, bessere Analytics.

Wir sind daran Kundenkommentare und Input von Power Nutzern in unsere Produkte einzubauen. RESULTAT – einfachere Bedienung, bessere Analytics, mehr Insights.

Was ist ihre Meinung? Nutzen Sie Influencers für das Marketing?

Nutzen sie Blog Influencers in ihren Marketing Kampagnen? Wir hatten auf der Xing Plattform in der Markenstärke und Markenimage Gruppe eine Diskussion zum Thema. Einige wenige fanden Markenbotschafter braucht man überhaupt nicht.
Was meint Ihr?  Braucht das Euer Brand, Produkt, Unternehmen?  Über einen Kommentar unten würden wir uns freuen.

Corporate Blog: Wie erhalte ich mehr Budget?

Wir kennen das, jedes Jahr die gleiche Story mit den Budget Verhandlungen. Oft wird das Budget nicht erhöht manchmal sogar gekürzt. Doch ein höherer Impact oder ROI mit weniger Ressourcen zu erzielen ist vielerorts Pflicht.

DrKPI Analyst Development Report

Dieser Report zeigt auf, wo man welche Dinge wie ändert. Diese Optimisierungen helfen die Resonanz und das Echo auf die Inhalte beim Zielpublikum zu erhöhen.
Doch wie erklären wir die Effektivität unserer Blogger und Digital Marketing Anstrengungen im Detail unseren Vorgesetzten?
Auch hier hilft der Report. Er erklärt in einfachen Sätzen, warum in Zukunft PR oder Marketing ihre Beiträge ändern sollten.
All diese Arbeit hat natürlich nur zum Ziel, das Echo auf Social Networks und in der Blogosphäre für unsere Inhalte zu steigern.

DrKPI Analyst Benchmark Report

Dieser zeigt dem Analysten auf, wie gut sich der Blog im Vergleich entwickelt hat zu ähnlichen Blogs der Konkurrenz.
Dabei versuchen wir auch über die Landesgrenzen zu schauen. Somit erhält der Analyst natürlich auch Zahlen was dort geschieht und wie gut sich der Firmenblog macht.
Ebenfalls bringt der DrKPI Analyst Benchmark Report Tipps aus der Forschung. Diese helfen den Content Marketing Experten die Resonanz im Netz zu erhöhen.

Image und Brand Kampagnen: ROI und Resonanz

Erfolgreiche Kampagnen zu entwerfen und dann mit Erfolg abzuschliessen ist nicht einfach.  Auch für Zeitungen wie der New York Times ist es schwierig deren Marke im digitalen Bereich zu stärken.
Deshalb werden Marketing Kampagnen im Online Bereich für den Erfolg der Marke und Produkte immer wichtiger.
Dabei haben der B2B Marketer wie auch der B2C Kollege ähnliche Interessen. Sie wollen wissen, wie und wo die Kampagne auf Interesse gestossen ist. Dabei interessiert natürlich zu wissen bei welcher Zielgruppe.
Doch Fragen bleiben, wie z.B.:

  1. Blogger Resonanz: Fühlten sich die Blogger angesprochen?
  2. Virales Marketing: Haben die Leser mit anderen Menschen über die Kampagne, das Produkt oder die Marke gesprochen (z.B. Word of Mouth Marketing)?
  3. Leser Resonanz: Fühlten sich die Blog Leser vom Beitrag der die Marke erwähnt beeinflusst?

Sicherlich, kein Tool kann alles beantworten. Das wollen wir auch nicht. Doch Licht ins Dunkle bringen kann DrKPI schon.
Jana, Werner und Urs arbeiten daran. Das Tool erlaubt es unseren Testern schon heute einige Dinge zu sehen. Beispiele sind solche wie:

  • wo hat unsere Kampagne gepunktet und
  • was wollen wir für die nächste Produkte Kampagne wie genau besser machen.

Ihre Meinung zum Video? Bitte um Kommentar.

Interessierte DrKPI Nutzer melden sich am Besten bei uns um in den Genuss des „Early Release“ zu kommen.

Fazit

Weder Werner noch Urs lieben Meetings. Wenn immer wir welche organisieren, dann werden diese so kurz wie möglich gehalten.  Alles weitere per eMail oder aber am Telefon.
Das Meeting hat uns gezeigt, die Ideen für die neuen Produkte wurden klarer. Jetzt können die letzten Anpassungen vorgenommen werden. Die uns selbst gesetzte Deadline war September 5.  Da waren wir eigentlich gut drin.
Wir haben uns eine nächste Deadline gesetzt: 6. Dezember.  Bis dahin wollen wir einige Dinge umsetzen, welche dann auch unseren Kunden ins Auge springen werden :-)
Aber was uns natürlich brennend interessieren würde wäre Ihre Meinung:

  • Erinnern Sie sich an ein effektives Meeting?  Was ist Ihnen da besonders aufgefallen?
  • Wie messen Sie die Effektivität von Influencer Marketing?
  • Nutzen Sie Schlagworte oder Hashtags im Marketing. Sind diese erfolgreich, wie z.B. von Akris mit #AkrisAidentity – #DontCrackUnderPressure von TAGHeuer, oder eben weniger?

War unser Meeting ein Erfolg?
Auf jeden Fall haben wir einige Fragen und neuralgische Punkte abklären können. Inwieweit sich ein nachhaltiger Erfolg einstellt hängt von den nächsten 8 Wochen ab.
Wieviel setzen wir wie gut um. Im Juni klappte dies sehr gut. Also wenn die Vergangenheit ein Indikator für die Zukunft ist…. :-)

Vertrauen erhalten braucht viel Arbeit über längere Zeit, verlieren kann man es in Minuten | Urheber: anyaberkut |auf Fotolia #74048678

2017-07 Update: Bademode und Unterwäsche: Was bringen Influencer?
Sponsored Blogeintrag: Dies ist ein von DrKPI gesponserter Blogeintrag
Siehe Update 2016-09-26 ganz unten wie auch 2017-03-18 und die Kommentare.

In Kürze: Haftung & Vertrauensverlust: Sponsor Deals müssen wir offenlegen.
Aber wie erfüllen wir das Gesetz nach Geist und Buchstaben (letter and spirit of the law) und stellen sicher, dass es trotzdem noch authentisch rüber kommt?
Tipps und Tricks aus der Praxis von DrKPI.

Vor kurzem schieben wir über die Compliance Probleme beim Digital Marketing und Influencer Marketing von Unternehmen wie z.B. Buzzfeed, Henkel, Dyson, usw.
Nun bekam ich vor kurzem die folgenden Informationen was man als Blogger tun sollte:

Unsere Kooperationen werden ausnahmslos und immer zu Beginn eines Posts als Werbung gekennzeichnet. Die Begriffe „Werbung“, „Anzeige“ oder „Reklame“ sind rechtlich sichere Varianten.

Was heisst nun Kooperation. Das Geld die Hand gewechselt hat oder vielleicht ein Produkt zur Verfügung gestellt wurde?  Ist das Werbung?
Kann ich da wegen unlauterem Wettbewerb verklagt werden?
Die im obigen Statement aufgezeigte Problematik haben wir versucht unten ein wenig genauer zu analysieren.

Unlauterer Wettbewerb

Nach Gesetz ist Kooperationen sicherlich nicht das gleiche wie Werbung. Die Problematik basiert auf dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) § 4 Nr. 3. Dies definiert, dass Schleichwerbung unzulässig ist. Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (letztmals in DE revidiert Feb. 2016) macht uns dann auf Dinge aufmerksam wie z.B. das Pendant in der Schweiz UWG, Art. 1.
Das bedeutet z.B., dass der Preis gut sichtbar und deutlich lesbar direkt auf dem Button (Buy) zur Annahme des jeweiligen Angebots bekannt gegeben werden. Indirekt kann dies auch in der Nähe gemacht werden.
Aber wo sind da die Stolpersteine für Blogger?  Wir erklären dies unten genauer. Nur soviel, ein Text wie dieser ist sicherlich zu ungenau:

In freundlicher Kooperation mit Müller BV.

Was heisst dies: Hat der Blogger Geld bekommen? Ein Testprodukt? Sonstige Goodies (siehe weiter unten).

Beispiel für den unlauteren Wettbewerb

Werbetext in der Form eines Artikels (redaktionelle Anzeige oder auch Advertorial genannt) muss als solches gekennzeichnet werden. Normalerweise ist der Text in einer Werbung oder Anzeige vom Unternehmen oder dessen Werbetexter geschrieben.
In einem Advertorial oder redaktionellen Anzeige wie im Beispiel von Buzzfeed in England wurde der Text teilweise von Buzzfeed Autoren verfasst. Doch es war eine Werbung für das Produkt. Deshalb hat die Advertising Standards Authority (eine Selbstregulierungsbehörde der Werbebranche) Buzzfeed bestraft. Grund war, die Werbung war nicht ganz klar als solche gekennzeichnet.

Ist ein Sponsored Post Werbung?

Die Rechtssprechung hat weder in den USA, UK, AT, DE noch der Schweiz Klarheit geschaffen was ein „Sponsored Post“ ist. Deshalb ist Vorsicht geboten.
Wir alle kennen diese Problematik auch aus Tageszeitungen. Neulich stellte ich nach Nachforschungen fest, dass die Journalistin vorgefertigte Textbausteine aus einer Pressemitteilung in einen redaktionellen Beitrag eingebaut hatte.
Natürlich war dieser Beitrag weder als „Werbung“ noch als „Anzeige“ gekennzeichnet. Mir als zahlendem Leser wurde das Ganze als redaktioneller Inhalt verkauft.
Gleiches gilt für Blogger auch wenn einige wenige Rechtsanwälte dies nicht so sehen.
Ein Zitat, als solches gekennzeichnet in Blogeintrag, aus der Pressemitteilung des Unternehmens macht einen Blogeintrag rechtlich noch nicht zur Werbung.
Wie unten aufgeführt, entscheidend ist, wieviel der wirklich redaktionelle Teil im Blogeintrag darstellt.

1. Geld bekommen: Warum ist das keine Werbung?

Ich habe von einem Hersteller Geld bekommen um einen Blogeintrag zu schreiben. Dafür teste ich dessen Produkt welches ich kostenlos zugestellt bekam.
Wenn ich den Beitrag selber schreibe, d.h. meine eigenen Worte nutze liegt keine Werbung vor. Aber ein Sponsored Post.
Anders ausgedrückt, es gibt meines Wissens in keinem der 3 Länder in der D-A-CH Region ein Gesetz oder mir bekanntes Rechtsurteil  welches mich auffordert das Wort Werbung oben am Beitrag anzustellen.
Verwende ich im Text ein Zitat das ich während der Pressekonferenz bekommen habe oder in der Pressemitteilung aufgeführt wurde, ist mein Blogeintrag immer noch keine Werbung.
Unten schreibe ich dann meine Offenlegung auch Disclaimer genannt. Darin gebe ich an, dass dies ein gesponserter Post ist. Ich habe für diesen Post ein Beispiel unten aufgeführt.
Fazit:  Wenn ich Geld und Tstprodukt bekommen habe muss ich dies in der Offenlegung angeben. Ebenfalls muss ich den Post oben als Sponsored Post bezeichnen.

2. Produkt kostenlos erhalt: Ist dies nun Werbung?

Wenn ich ein Produkt zu Testzwecken erhalten habe, muss ich natürlich unten im Blogeintrag dies erwähnen.
Das Beispiel für den Text für die Offenlegung / Disclaimer, welches auch zu Deinem speziellen Fall passt findest du hier in diesem früheren Blogeintrag in der Tabelle 2, garantiert.
Ich kann über meine ASICS Laufschuhe schreiben. Wenn ich diese nicht als Testprodukt bekam, sondern selber gekauft habe, dann würde ich das ebenfalls im Blog angeben.  Solche Produkte-Evaluationen mögen Leser besonders, da diese wirklich als authentisch rüber kommen..
Fazit:  Produkt kostenlos erhalten, in der Offenlegung erwähnt: Keine Werbung, du kannst es als Sponsored Post markieren, gibt kein Urteil der uns sagt du musst.

Ist eine Hotel oder Flug Bewertung ein Advertorial, sponsored Post oder was...? | Urheber: Daniel Ernst |auf Fotolia #50499836

Ist eine Hotel oder Flug Bewertung ein Advertorial, sponsored Post oder was…? | Urheber: Daniel Ernst |auf Fotolia #50499836

3. Andere Zuwendungen – Neudeutsch Goodies: Jetzt ist das aber Werbung?

Ein Unternehmen kann dem Blogger auch Naturalien zukommen lassen wie z.B. Wein. In einem anderen Falle bezahlt der Sponsor die Hotelrechnung und meine Anreise an eine Messe.
Dies muss dann im Blogeintrag erwähnt werden. Das heisst neben „Sponsored Post“ ganz oben muss es noch eine Offenlegung unten am Text haben welche darauf hinweist (siehe Beispiele). Diese habe ich auch hier unten erwähnt.
Fazit:  Spesen bekommen oder anderweitige Dinge welche mir einen Vorteil verschaffen. Deklarieren lohnt sich. Keine Werbung.

3.1 Wer ist der Autor beim Sponsored Post?

Bei einem Sponsored Post wird unten oder oben der Blogger als Autor aufgeführt.
Dies ist ein „sponsored Post“ (siehe Markierung ganz oben) und dies ist auch in der Offenlegung (kleingedrucktes ganz unten) aufgeführt.

3.2 Wer ist der Autor bei Werbung

Wenn der Text von der Agentur oder dem Unternehmen geschrieben ist, muss neben dem Wort Werbung ganz oben auch die Agentur/Firma als Autor aufgeführt sein.

Wann ist ein Link ein sponsored oder affiliate Link?

Meines erachtens ist die Unterscheidung zwischen Sponsored Post und Werbung relativ einfach, wenn wir vorsichtig sind und alles klar deklarieren. Es geht hier um Transparenz, d.h. der Kunde darf nicht in die Irre geführt werden. Auch dürfen wir keine falschen Tatsachen vorspiegeln, usw.

Aber was tun mit den Links in einem Sponsored Post?

Verweist mein Link auf ein Forschungspapier an der Universität Potsdam, ist dies sicherlich kein bezahlter Link.
Deshalb ist ein solcher Satz wie der folgende für ein Blogger mehr verwirrend als hilfreich.

2. Wir kennzeichnen zusätzlich alle Werbe-Links innerhalb eines Beitrags (Grundlage: Beschluss v. 23.2.2011, Az. 6 W 111/10, BeckRS 2011, 06931).

Das obige Gerichtsurteil hat eigentlich mit Werbe-Links überhaupt nichts zu tun. Wichtig war hier für das Gericht, das ein Mouseover Hinweis (z.B. dies führt auf eine e-Commerce Seite) keine ausreichende Aufklärung für den Konsumenten sei. Er würde dies sowieso nicht beachten oder sehen. Das reichte dem Gericht um es als unzureichend einzustufen.
Trotzdem gibt es einen Rechtsfall in Deutschland, der in Sachen Links die Dinge klärt:

2. Die Website, auf die von der Beklagten verlinkt wurde, enthält keinen redaktionellen Beitrag sondern Werbung.  LG München I, Urteil v. 31.07.2015 – 4 HK O 21172/14

Das entscheidende bei einem Link ist nicht unbedingt in welcher Art von Beitrag ich diesen Link vorfinde, z.B.  Advertorial oder eine Werbeanzeige.

Entscheidend ist wohin der Link den Leser führt.

Hätte im obigen Falle der Link auf die Stiftung Warentest verlinkt, mit einer Rangliste der Haarprodukte die getestet wurden, dann hätte die Klage keinen Erfolg gehabt.
Das heisst niemand hätte angenommen, dass dies ein Werbe-Link, bezahlter Link oder affiliate Link sei für das getestete Produkt. Wir wissen ja, dass Test-Resultate von der Stiftung Warentest fair und glaubwürdig sind.
Die unten aufgeführten Regeln sind jedoch sehr wichtig und bedürfen noch einer Erklärung:

– Hinter den von DrKPI bezahlten Link wird in Klammern das Wort (Werbung) gesetzt – NoFollow zwingend
– Verwendete Affiliate Links müssen gesondert gekennzeichnet werden (Affiliate-Link) – NoFollow zwingend

Zum Beispiel kann der Link einen Verweis auf den Webshop inklusive einem Code mit welchem ich einen Discount als Leser bekomme enthalten. Vielleicht bekommt dann der Blogger auch eine Kommission für die verkaufte Ware. In beiden diesen Beispielen ist dies dann ein sogenannter Affiliate Link.  Dieser Link muss dann als Werbe-Link gekennzeichnet sein.
Wie LG München I, Urteil v. 31.07.2015 – 4 HK O 21172/14 klar aufzeigt, ein Mouseover Text genügt dem Gericht nicht. Das es ein Affiliate Link ist muss im Text markiert sein.
Ob wir diesem Link ein no-follow geben, wie oben verlangt, hat weder mit unseren Gesetzen noch der Rechtssprechung in der D-A-CH Region was zu tun.
Das no-follow liebt Google. Warum das Google gerne hätte, erklären wir Dir in Tabelle 1 hier.
Fazit: Wenn ich einen Link aus meinem Blogeintrag schalte, ist entscheidend laut Gesetz und Rechtssprechung wohin dieser führt.
Führt der URL oder Link zu mehr Informationen zum Thema auf einer Webseite – d.h. gibt dem Leser Mehrwert – geht dies in Ordnung. Führt er auf die Seite wo das Produkt verkauft wird (auch wenn ich für den Link kein Geld erhielt aber z.B. für den Blogeintrag), muss der Link als Affiliate Link gekennzeichnet sein.
Wer sind die besten Bloggers – Beispiel Rechtsanwälte in der D-A-CH Region.

Die besten Jura Blogs - Rechtsanwälte als Schreiberlinge - DrKPI #BuzzRank in der D-A-CH Region.

Die besten Jura Blogs – Rechtsanwälte als Schreiberlinge – DrKPI #BuzzRank in der D-A-CH Region.

Was ist Ihre Meinung? Mitdiskutieren!

Am Ende geht es um Vertrauen und Authentizität. Dies wollen wir mit unseren Lesern nicht verlieren.
Auch gilt es darauf zu achten, dass wir nicht mit 2 konkurrierenden Marken in Verbindung gebracht werden. Das hilft nicht mit unseren Sponsoren.
Was denkt Ihr?

–  Wie bewerkstelligen Sie als Unternehmen diese rechtliche Gratwanderung mit Bloggern?

–  Haben Sie ein Beispiel wo dies Compliance / Offenbarungs-Deklaration gut gehandhabt wurde?

–   Was raten Sie einer Bloggerin wie die rechtlichen Hürden am Besten umschifft werden können?

Dieser Blogeintrag setzt die Resultate des DrKPI BlogRank der besten LifeStyle Blogger in Austria, Deutschland und der Schweiz in den Kontext der Compliance in Sachen Werbung, Advertorials und Sponsorship.

Gut zu wissen

Best Practice und e-Commerce
Ausführungen zu unlauterem Wettbewerb – gilt für D-A-CH Region
Wenn ein Disclaimer kein Sinn macht – zwecks Links auf die wir verlinken
es gibt leider noch kein Gerichtsurteil zum Thema
2 Anwälte beantworten die Fragen – es ist nicht 100% klar was man tun soll
Der Autor / Blogger gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht hinsichtlich des Inhalts in diesem Beitrag (oder dieses Beitrags) und dessen Publikation.
Juristischen Hinweise in diesem Blogeintrag sind allgemeiner Art und stellen keine Rechtsberatung dar.
Die notwendige Zeit für das Schreiben dieses Eintrages wurde von DrKPI bezahlt.
 

Zu Guter Letzt

Nicht hilfreich ist es, wenn Quellen nicht richtig interpretiert, sprich – das Original nicht genau studiert wird.
Im Urteil vom Lt. Landgericht München I (Urteil vom 31. Juli 2015, Az. 4 HK O 21172/14) ist weder die Rede von Sponsored noch Irreführung in Sachen Sponsored die Rede.
Der Text unten ist ein Zitat von einem Blogeintrag von Anja welche den interessanten Castlemaker Blog schreibt. Leider kann laut Münchner Urteil ein solcher Schluss – den anscheinend e-Recht24 gezogen haben soll (Infos wo sie dies taten kann ich nicht finden) aus dem Schuldspruch nicht gezogen werden:

So reicht es z.B. nicht aus, einen “sponsored”-Hinweis anzubringen – weder in der Überschrift noch irgendwo im Text. Lt. Landgericht München I (Urteil vom 31. Juli 2015, Az. 4 HK O 21172/14) sei der Hinweis “sponsored” irreführend und nicht eindeutig, weil es ein englischer Begriff sei.  Außerdem sei der Hinweis nicht unbedingt so zu verstehen, dass es sich um eine Anzeige handelt. Der normale Leser könne dies evtl. nicht verstehen und somit in die irre geleitet werden. (Quelle: e-Recht24)

Machen wir es richtig, doch bleiben wir dabei pragmatisch.
Wenn wir unseren Text selber schreiben, ist dies laut Rechtssprechung noch keine Werbung. Doch eine Offenlegung wenn wir Geld erhielten, Spesen bezahlt wurden, ein Muster erhielten versteht sich von selbst. Das Vertrauen unseres Lesers verlangt dies. Ende der Durchsage.
Das wir dabei authentisch bleiben und unsere Leser nicht vergraulen wollen, dies versteht sich von selbst.
Übrigens, diese Problematik haben auch Blogger die schon fast „ewig im Geschäft“ sind. Sowas wie unten ist ein pragmatischer Ansatz, der aber auch zeigt, dass es in verschiedenen Gebieten wie bei Travelblogs anders läuft

Hinweis: Unser Besuch in Vorarlberg fand im Rahmen einer Bloggerreise auf Einladung von Österreich Tourismus, Lech Zürs Tourismus und Klostertal Tourismus statt. Wie immer gibt es hier ausschliesslich meine persönlichen Eindrücke und Meinungen.

Die Offenlegung oben ist klar. Nur ich habe es leider erst gemerkt wo mich jemand am Telefon darauf aufmerksam gemacht hat.
Der Blogger hat eine Reise angetreten für welche er oder sie eine Übernachtung bekam, vielleicht auch Spesen. Davon sind dem Blogger aber keine Vorteile zugeflossen. Will heissen, übernachten muss man irgendwo und Essen ebenso. Klar ist hier, dass dies kein Sponsored Post ist.
Der Post ist vergleichbar mit einem Style Post der eine neue Tasche vorstellt. Doch im Gegensatz zum letzteren, hat eine Reiseblogger oder Fotograf nur seine Eindrücke nach der Reise. Ein zusätzlicher Nutzen wie bei einer Tasche oder einem paar Schuhe gibt es nicht.
[su_box title=“Tabelle 1: Update 2016-09-26: Pragmatischer und rechtlich korrekter Ansatz für die Bloggerin“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]
Nach den Diskussionen (siehe unten) wie auch solchen via eMail und Telefon schlage ich die folgende Variante vor:
Unter dem Titel klar gekennzeichnet:
Werbung: Dieser Artikel ist gesponsered.
Unten im Beitrag würde ich dann noch ein Offenbarungstext hinzu fügen wie z.B.:
Notiz: Der Autor hat für diesen Beitrag ein Honorar erhalten sowie ein Testprodukt. Der redaktionelle Text wurde in Eigenregie erstellt und wiedergibt meine Meinung. Sie wurde in keiner Weise vom Sponsor beeinflusst.
Der Autor / Blogger gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht hinsichtlich dem Inhalt in diesem Beitrag und dessen Publikation.

Wenn das Testprodukt zurückging an den Hersteller, unbedingt oben angeben.
Petra Drissen’s Frage nach Gesetzen. Meine Antwort mit dem Gesetzestext hier.
[/su_box]

2017-03-17 Zusatz – 3 Dinge inkl. Affiliate Links

[su_box title=“Offenlegung – à la Google“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]

1. Impressum / Kontakt: D-A-CH Region
Z.B. im UWG (Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) geht es insbesondere um Artikel 3 Absatz 1 Buchstabe s der sagt:
„Unlauter handelt insbesondere, wer:….
s.10 Waren, Werke oder Leistungen im elektronischen Geschäftsverkehr anbietet und es dabei unterlässt:
1. klare und vollständige Angaben über seine Identität und seine Kontaktadresse einschliesslich derjenigen der elektronischen Post zu machen,…“
Wenn der Blog irgendwie kommerziell genutzt wird (z.B. wir erhalten Produkte und veröffentlichen Tests), ist ein Impressum zwingend. Dieses empfiehlt sich aber auch sonst.
Das Wort Impressum kann aber, z.B. in der Schweiz durch das Wort Kontakt ersetzt werden.

2. Produkt/Beauty Box zum Test erhalten

Erhält ein Blogger ein Produkt wie eine Tasche oder Make-up kostenlos, in der Hoffnung, dass er dieses testet, muss dies unten im Blogeintrag angegeben werden (für Beispiele – siehe Tabelle)

3. Affiliate Links wie ein Amazon-Partner Link

Wer Affiliate Links mit denen man Provisionen bekommt schaltet, der handelt gewerblich. Das heisst ein Impressum ist Pflicht.
Ebenfalls sollten diese Links gekennzeichnet. Ein Beispiel ist ein Sternchen * Unter dem Beitrag sollte dann sowas stehen wie:

  • * = gesponsorter Link“

[/su_box]

Blogger sind oft sehr erfolgreiche Markenbotschafter | Urheber: Rawpixel.com |auf Fotolia #109012401

In Kürze: Brand Image und Markenreputation sind wichtig.
Der Ratgeber mit Checkliste zeigt wie wir Markenbotschafter auswählen, deren Image zum Brand passt.

Markenbotschafter, auch als Brand Ambassadors oder Brand Advocates bezeichnet, nehmen im heutigen Empfehlungsmarketing eine immer wichtigere Rolle ein.

♥ Neugierig? Machen Sie es wie unsere 1,000 Abonnenten, tragen Sie Ihre eMail hier ein and lesen Sie weiter!

Wir erklären hier wohin die Reise mit Markenbotschaftern in 2017 gehen wird.

1.  Was sind Markenbotschafter?

Oft werden Brand, Image und Reputation verwechselt oder aber unscharf getrennt. Aus diesem Grunde sind sie hier kurz definiert. Dies hilft uns das Digital Marketing zu optimieren.

Was ist eine Brand / Marke?

Das Wort Brand / Marke entstand vor vielen Jahren. Ranchers markierten neugeborene Kälber mit dem Logo der Ranch. Das eingebrannte Logo half den Ranchern, die eigenen Tiere erkennen zu können. Diese Methode wird noch heute angewandt.
Pepsi Cola mag sich im Geschmack nicht stark von Coca Cola unterscheiden. Doch die Logos oder das Markenzeichen / Trademark und das Design der Flasche sind unterschiedlich.
Ein Logo oder Markenzeichen hilft dem Kunden die Produkte im Regal zu unterscheiden.

Was ist ein Image?

Image sagt etwas aus über die Qualitäten der Firma und deren Produkte.
Image ist primär ein Resultat der Werbung (z.B. #DrKPI – Wissen was Sinn macht, #Nike – Just do It).

Was ist eine Reputation?

Laut Jef Bezos ist Reputation die eine Seite einer Münze. Die andere Seite ist das Image.
Reputation basiert oft auf persönlicher Erfahrung. Im e-Commerce ist ein Beispiel wie die Reputation der Firma sich entwickelt das Zurücksenden der bestellten Ware. Ist es einfach?
Reputation kann sehr rasch durch einen Fehler beschädigt werden. Zum Beispiel, wenn ein falsches Produkt geliefert wird, oder aber eine Produktfehler zeigt sich kurz nach dem Kauf.

Was ist ein Markenbotschafter?

Ein Brand Advocate / Markenbotschafter ist ein loyaler und treuer Fan der Marke. Sie identifiziert sich mit dem Produkt und hat sich emotional daran gebunden.
Ein Beispiel für einen Brand Advocate ist der Läufer welcher unsere Schuhe – verschiedene Typen – schon seit Jahren beim Joggen nutzt. Im Idealfall bloggt er oder sie darüber, postet Fotos, usw.
PS. Ein Influencer ist eine Person mit kleinerem oder grösserem Meinungsbildner Status. Sie beeinflusst andere Personen in deren Meinung über ein Produkt oder eine Marke. Doch deren Meinung kann sich ändern, d.h. Influencer Marketing ist vergänglich.
Erfolg eines Markenbotschafters als Brand Advocate hängt stark davon ab, inwieweit das Image des Produktes kongruent ist mit demjenigen des Markenbotschafters. Hier lohnt sich eine Abklärung, bevor wir eine Kollaboration eingehen. 3 Dinge wie wir beachten sollten sind unten aufgelistet.
[su_box title=“Tabelle 1: 3 Tipps“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]
Bevor wir uns intensiver mit dem Thema Markenbotschafter beschäftigen, müssen wir 3 Fragen abklären.

1.  Passt der Markenbotschafter zum Produkt?

Weil Mercedes-Benz den Reitsport unterstützt macht es sicherlich Sinn, eine Reiterin als Markenbotschafterin einzustellen.

2. Wie kann die Markenbotschafterin unsere Produktmarke stärken?

Je nach Kanal (z.B. Fernsehen oder Print), können dies unterschiedliche Personen sein.
Für das digitale Marketing empfiehlt es sich vermehrt auf Content Marketing zu setzen.
Hier empfiehlt sich die Auswahl von Bloggern mit deren Hilfe das Content Marketing gestärkt werden kann. Dies geschieht im Blog, bei Anlässen, usw.

3. Wieviele Markenbotschafter brauchen wir?

Das hängt sicherlich vom Budget ab. Doch in vielen Fällen kann man im Ländermarketing mit 2 bis 5 Blogger schon viel erreichen.
[/su_box]
Auch wenn man den richtigen Markenbotschafter gefunden hat, heisst dies jedoch noch nicht, das sich ein Print Kampagne lohnt (vergleiche 2014 Kampagne mit Hashtag #SagEsDerSchweiz: Was bewegen 480 Inserate).

2016-09-01 Tages-Anzeiger Seite 14 - 1 der 2013 Gewinner, das kann nur ein Inserat - Wettewerb veranstaltet vom Verband Schweizer Medien - Kampagne «Steht mir das?» von Julia Bochanneck und Jan Kempter, Scholz & Friends Zürich PS. die Webseite www.Das-kann-nur-ein-inserat.ch funktioniert nicht obwohl im 2016 gedruckten Inserat aufgeführt. Verbessert dies das Image der Print Werbung?

2016-09-01 Tages-Anzeiger Seite 14 – 1 der 2013 Gewinner, das kann nur ein Inserat – Wettbewerb veranstaltet vom Verband Schweizer Medien – Kampagne «Steht mir das?» von Julia Bochanneck und Jan Kempter, Scholz & Friends Zürich PS. die Webseite www.Das-kann-nur-ein-inserat.ch funktioniert nicht, obwohl im 2016 gedruckten Inserat aufgeführt. Verbessert dies das Image der Print Werbung?


Charles Vögele versuchte es mit dem „männlichen Markenbotschafter“ Till Schweiger. Ebenfalls wurden die Geschwister Penélope und Mónica Cruz  zu Markenbotschaftern ernannt. Dies verhinderte aber nicht das am 19.6.2016 bekannt wurde, das Vögele vom Konkurrenten Oviesse (OVS – Italien) übernommen werden soll.
Bernhard Russi wirkt seit 1979 als Markenbotschafter von Subaru Schweiz. Sein Image erscheint mir als ein guter Fit mit demjenigen des Autoherstellers, d.h. sicher, vertrauenswürdig und bodenständig.  Die Cruz Schwestern oder Till Schweiger schein einen weniger guten Fit für Charles Vögele zu sein.

2. Welche Risiken müssen wir beachten?

Wenn wir versuchen einen Markenbotschafter auszuwählen für unser Produkt, dann gilt es 3 Risiken schon am Anfang in das Auswahlverfahren einfliessen zu lassen.

[su_box title=“Tabelle 2: 3 Risiken“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]

Risiko 1. Können wir eine längerfristige Zusammenarbeit aufbauen?

Einige wenige Blogger halten es knapp 2 bis 3 Jahre aus. Manchmal verschwindet ein Blogger plötzlich von der Bildfläche und sein Blog ist verwaist.

Risiko 2. Ist der Markenbotschafter wirklich geeignet für unser Produkt?

Als Marken Manager will ich Kennzahlen. Diese müssen es mir ermöglichen, besser zu verstehen, warum diese Bloggerin als Markenbotschafterin eine gute Wahl wäre für unsere Linie von Bijouterie oder Kosmetik Produkten.
Nein, 1.5 Mio Followers auf irgend einer Plattform sind kein sachliches Kriterium um einen Markenbotschafter auszuwählen.

Risiko 3. Inwieweit sind wir bereit in den Markenbotschafter zu investieren?

Wir die Markenbotschafterin an unseren eigen oder auch von Drittparteien organisierten Events auftreten? Produziert Sie Inhalte für unsere Webseite sowie ihren eigenen Blog? Wird sie Interviews geben?
Um dieses Risiko zu managen braucht es ein Budget.
PS. Das Image der Marke oder des Markenbotschafter hat Auswirkungen auf die Marke. Umgekehrt ist der Einfluss der Marke auf das Image eher klein.
[/su_box]

Markenbotschafter-fuer St-Moritz-werden, Bedingung-ist-2-x- am Stammtisch-teilnehmen-und-Markenpunktanalyse-machen und schon ist man dabei.

Markenbotschafter-fuer St-Moritz-werden, Bedingung-ist-2-x- am Stammtisch-teilnehmen-und-Markenpunktanalyse-machen und schon ist man dabei.


4 neue Markenbotschafter Engadin St. Moritz ausgezeichnet

Wie selektionieren wir Markenbotschafter?

Der Ansatz von St. Moritz um Markenbotschafter aus der Region zu finden ist sehr interessant. Wenn es wirklich gut funktioniert, tragen die Einheimischen die Marke in die Welt hinaus. Sie sind nicht nur authentisch aber auch langfristig ein Fan ihrer eigenen Region.
Seit mehr als 10 Jahren helfe ich einigen Unternehmen Personen als Markenbotschafter (Vollzeit und als freie Mitarbeiter) zu gewinnen. Aus dieser Arbeit ist dann die DrKPI Brand Touchpoint Management Methodik und Analyse entstanden. Dieses Verfahren nutzt steuerungsrelevante Kennzahlen. Dabei analysieren wir mit dem Kunden, inwiefern sich dank Markenbotschaftern Synergien ergeben, welche die Markenstärke verbessern.
Hier eine Checkliste welche wir dieses Jahr mit einem Brand nutzten um 2 Markenbotschafter in einem deutschsprachigen Land zu rektutieren.

[su_box title=“Tabelle 3: Ratgeber und Checkliste – Markenbotschafter Assessment“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]

1. Um welche Art von Produkt handelt es sich (Kosmetik, Kaffee, Luxus Produkt, etc.)?
2. Welches Image will die Marke projektieren (z.B. Luxus, Freizeit, Abenteuer oder Erfolg)?
3.  Wie stellt sich das Unternehmen die Zusammenarbeit vor (Blogger kommt an Events, macht Tests und publiziert die Resultate, usw.)?
4. Zusammenstellen einer möglichen Gruppe von Bloggern die als Markenbotschafter in Frage kommen (z.B. nach Produkt, Thema des Blog, Land, Alter des Blogger, usw.).
5. Diskussion der Liste möglicher Markenbotschafterinnen mit dem Kunden.
6. Ansprache der Blogger von uns Zwecks Zusammenarbeit. Ist dies genau abgeklärt? Ist das Interesse da?
Falls die Zusammenarbeit stattfindet, erhält auch die Bloggerin Service Leistungen von uns um das Content Marketing zu optimieren.
7. Wurden die steuerungsrelevanten Kennzahlen oder KPIs zusammen mit dem Blogger festgelegt (z.B. wieviel Dialog ist genug?)?
8. Wie verläuft die Trendlinie für den Markenbotschafter was Leser Engagement betrifft im Vergleich zur Konkurrenz?
9. Anhand von Kennzahlen, wie kann die Leser Resonanz und das Leser Engagement mit von der Markenbotschafterin produziertem Content erhöht werden?
10. Wie vergleicht sich der Blog mit anderen und inwieweit hat sich dank der Punkte 8 und 9 das BlogRanking für den Blogger verbessert?
[/su_box]
Die obigen Arbeiten haben sicherlich auch zum Ziele, dass der Blogger seine Inhalte für sein Zielpublikum noch verbessern kann.
Dies tut er oder sie mit Hilfe von Kennzahlen. Die erhöhte Bekanntheit der Bloggerin hilft wiederum auch der Bekanntheit der Marke.

Ihre Meinung?

Aber was uns natürlich brennend interessieren würde wäre Ihre oder Deine Meinung:

  • Wie arbeiten Sie mit Markenbotschaftern?
  • Was für Beispiele haben Sie auf Lager von erfolgreichem Branding mit Hilfe der Markenbotschafterin?
  • Was wünschen Sie sich als Markenbotschafterin vom Sponsor (z.B. Unterstützung und Know-How)?

Offenlegung: Der Autor / Blogger gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht hinsichtlich dem Inhalt in diesem Beitrag und dessen Publikation. 

2 Trends2Watch für 2017

1. Auswahl von Brand Advocates mit Methode ist Pflicht: Die Auswahl muss sorgfältig gemacht werden. Das Bauchgefühl bleibt aussen vor.
2. Kontinuität ist wichtig: Blogger sind hier sehr geeignet. Aber es braucht eine langfristige Beziehung. Diese erlaubt es der Bloggerin bei Lesern glaubwürdig und authentisch rüber zu kommen. Die einmalige Aktion ist hier zu kurzfristig.

Optimisieren Sie für 2017 Ihre Zusammenarbeit mit Markenbotschaftern, nutzen Sie den DrKPI Brand Advocate Optimiser

, Projekt Management: DrKPI BrandBuzz und Influence Analytics
Jana Akyildiz nezzform I Urs E. Gattiker DrKPI

In Kürze: Kommunikation mit eMail, Skype oder Google Talk sind heute nichts Neues.
Doch ein zielgerichtetes, strukturiertes „face-to-face“ Meeting im tollen Ambiente verlieh uns heute den gewünschten Schub.
Ein paar Gedanken wohin die Strategie, Reise führen wird… und Ideen für Sie lieber Leser.

In den späten 90er Jahren hörte ich das erste Mal den Ausdruck „virtuelle Organisation“. Wir arbeiteten an einem Projekt mit Kollegen in Canada, Dänemark und Estonien.  Damals kam ein Tool wie Skype gerade richtig denn es machte die Kommunikation einfacher.
Heute ist das alles ein alter Hut. Viel hat sich seit dieser Zeit verändert. Die meisten Unternehmen nutzen verschiedene Tools für die Kommunikation. Manchmal ist das Telefonieren noch das einfachste, spart mehrere eMails und reduziert das Risiko für Missverständnisse.
Doch ein Treffen wo man Angesicht zu Angesicht die Sache diskutiert ist trotzdem oft noch sehr hilfreich. Dieses Mal nahm ich das öffentliche Verkehrsmittel und habe mich ins nahe Deutschland begeben.
Wir wollten uns treffen und zusammen über die Bücher wie auch unsere Projektplanung. Dabei ging es auch darum wie wir die Prozesse verbessern können, effektiver arbeiten, usw.
Das haben wir heute grenzübergreifend getan – Zürich / Rielasingen-Worblingen, d.h. ich war im Aussenbüro in Rielasingen-Worblingen.

1. Brand Buzz Analytics

Unser neues Produkt hat sich schon recht gut gemausert. Doch es braucht noch einen guten Webauftritt. Neben den analytischen Möglichkeiten gibt es ebenfalls die gestalterischen gut zu nutzen.
Hier zeigen die ersten Vergleiche und Reports, dass wir die Datenerfassung noch effektiver machen können.
Big Data ist so eine Sache. Oft hat man viel mehr Daten als man benötigt. Andernfalls ist man sich vielleicht dessen nicht bewusst.
In unserem Falle sind es die richtigen (Seiteninhalte von tausenden von Webseiten), welche wir noch effektiver nutzen können um aufzuzeigen wie sich die Markenstärke manifestiert.

2. Influencer Analytics

Jana-Akyildiz-Urs-Gattiker-nezzform-drkpi-sketchnote-brand-buzz-analytics-content-marketing
Hier stellt sich für uns die Herausforderung, die Webseite noch freundlicher für Nutzer zu machen. Dabei auch das visuelle nicht zu vernachlässigen ist natürlich Pflichtprogramm.
Die technische Umsetzung folgt wie immer in unserem finnischen Büro. Die Mitglieder haben es heute nicht zum Meeting geschafft. Sie sind jedoch hart am Arbeiten und versicherten uns, dass sie zur Zeit den 4. Tisch für das Büro im Garten zimmern.

Im finnischen Büro in Syöte ist der Werner am Zimmern.

Im finnischen Büro in Syöte ist der Werner am Zimmern.


Doch beschlossen wir heute, dass wir die Influencer Analytics und Daten Aufbereitung noch verbessern wollen.
Hier können wir in Sachen Usability noch Einiges für unsere Nutzer steigern.

3. Content Marketing: DrKPI Hotel Light und Pro Version

Im Tourismusbereich eröffnen sich dank der digitalen Kanäle für kleinere Hotels neue Möglichkeiten. Doch diese müssen genutzt werden. Dies umso mehr, da , gemässen den neuesten Daten vom Bundesamt für Statistik die Logiernächte sind z.B. in der Schweiz und Deutschland sich im Sinkflug befinden.
Hier bereiten wir die DrKPI Hotel Light und die DrKPI Hotel Pro Version vor für die Parahotellerie und Familienbetrieben im Tourismusbereich.
Dabei gilt es aber noch ein paar Dinge abzuklären, wie z.B.:

  • Wie können wir ein Buchungssystem wie WooCommerce noch effektiver in unsere Lösung einbauen?
  • Wie ermöglichen wir den Kunden zwischen verschiedenen Preisoptionen zu wählen (z.B. Zimmer oder Suite, Hochsaison oder Nebensaison, usw).

All dies ist nicht so einfach. Die Optionen der eCommerce Systeme sind nicht für Familienhotels im Speziellen oder der Parahotellerie im Allgemeinen konzipiert.
Die Bedienungsfreundlichkeit (auf Neudeutsch: usability) lässt viel zu wünschen übrig. Doch hier müssen wir ansetzen, denn die Nettobettenauslastung ist z.B. in der Schweiz im Schnitt knapp 40%.  Diese Rate erlaubt es jedoch vielen Betrieben nicht gewinnbringend Arbeiten zu können. Da kann digitales Marketing sicherlich gute Unterstützung bieten.
Aber unsere Lösungen sind im Test und werden wohl schon sehr bald bei Kunden genutzt. Doch bis dann müssen wir noch einige Dinge verbessern :-)

4. WordPress Optimierungen

Dieses Problem kennt jeder WordPress Nutzer. Wer die Wahl hat hat die Qual.
Es gibt sehr viele Templates für WordPress. Oft ist keine genau so wie es sich der Kunde vorstellt. Anpassungen müssen vorgenommen werden. Die Herausforderung ist dabei die Zeit und die Kosten.
Niemand will unnötig viel Zeit verschwenden. Dies würde wiederum unnötig Kosten verursachen die den Profit schmälert oder aber beim in Rechnungsstellung den Kunden nicht freut.
Hier gilt es den idealen Kompromiss für alle der Parteien zu finden. Für uns gilt es dabei abzuklären welche der Templates mag der Kunde?
Noch wichtiger, aber nicht einfach dem Kunden zu erklären ist jedoch, was der Zielgruppe am meisten dient. Welche Template und deren Anpassung ist die optimale Lösung für das vom Kunden gesuchte Zielpublikum. Kann das letztere hier die Informationen einfach und schnell finden?
Dabei ist oft Überzeugungsarbeit notwendig. Es muss dem Kunden aufgezeigt werden, weshalb diese oder eine andere Template diese Vorgaben besser erfüllt. Oft hilft uns hier der direkte Kontakt zum Zielpublikum. Man sieht dann anhand deren Verhalten und Navigation einer Webseite was gut funktioniert, einfach zu bedienen ist, genutzt wird und was nicht geht.
Diese Herausforderungen müssen wir lösen. Deshalb optimieren wir zur Zeit unsere Prozessabläufe.

Susanne Mueller Zantop, Founder and Chairwoman, CEO Positions AG: Gattiker ist ein Blog-Spezialist, der wie ein leicht verrückter angegrauter Professor wirkt, und das Thema aber ganz exzellent beherrscht. Er hat sogar das Blog der Caritas zu einem spannenden, viel gelesenen Portal gemacht. Und die haben wahrlich nicht besonders heitere Themen.

Fazit

Die eMail ist ein wunderbares Werkzeug für die Kommunikation. Doch oft braucht es mehrere eMails bis alle verstehen um was es geht. Über Skype oder Facetime zu kommunizieren hilft.  Ebenfalls das alte Telefon.
Doch wenn es sehr komplex wird dann ist ein Meeting im gleichen Raum doch immer noch zu empfehlen. Für uns war dies ein sehr produktiver Tag. Wir sind uns auch sicher, dass er unseren Kunden einige neue Vorteile bringen wird. Es hat sich aber gezeigt das eine Vorbereitung, Fokus und ein gutes Ambiente das Ganze produktiver machen.
Jeder weiss nun was es zu tun gibt und wir alle haben unsere Hausaufgaben bekommen. Diese müssen ab jetzt schnellstens aber bis spätestens am 5 September erledigt sein.
Aber was uns natürlich brennend interessieren würde wäre Ihre oder Deine Meinung:

  • Wie lösen Sie die Usability / Nutzerfreundlichkeit Herausforderung für ihr Produkt wie z.B. Haushaltgerät, Maschine, Zug, Stuhl, usw.
  • Wo sehen Sie die grossen Herausforderungen in Sachen Nützlichkeit (Usefulness) und Nutzerfreundlichkeit (Usability) für Webseiten, eCommerce Seiten, usw.?
  • Wie erhöhen sie die Effektivität von Team-Meetings in Ihrem Unternehmen?
Einfluss muss man sich hart erarbeiten | Urheber: Kovalenko |auf Fotolia #86245218

Zusammenfassung: Mit welchen Social Media Influencers sollten wir zusammen arbeiten?
Checkliste: Erfolgreiche Markeneinführung von Parfums Givenchy mit Hilfe vom Social Media Audit.
Sind ältere männliche Semester die für uns beste Gruppe von Influencers?

Das Sponsoring mit Hilfe von Persönlichkeiten im Sport, Film oder Fashion zu bewerkstelligen ist ein teures Unterfangen (siehe Forbes Ranking). Weniger berühmte Persönlichkeiten bieten für viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) effektivere Möglichkeiten, Markenstärke wie auch Markenimage zu verbessern.

1.  Definition von Influence Marketing

Einfluss Marketing oder Influence Marketing beschreibt eine Person, welche eine starken Präsenz und hohen Ansehen auf bestimmten Bereichen geniesst. Deshalb könnte die Person für das Unternehmen in Sachen Marketing interessant sein
Zum Beispiel war die Tennisspielerin Maria Sharapova für einige Marken eine interessante Partnerin für das Marketing. Doch der Doping Skandal beendete diese Attraktivität für eine Marke wie Nike.
Ronaldo mag für Unterhosen ein guter Werbeträger sein, doch verdient Roger Federer immer noch ein mehrfaches an Sponsoring Einnahmen dank Nike, Gillette, usw.
Einfluss Marketing oder auf Neudeutsch Influencer Marketing (auch Influence Marketing) genannt fokussiert auf Personen die andere Menschen beeinflussen. Influencer ist ein um 2006 – 2007 entstandener und bekannt gewordener Begriff. Eine allgemeine Definition gibt es weder für Influencer Marketing noch für Meinungsführer.

Siehe Brand Strength: Wie sich Influence Marketing für Marken lohnt

Ein Influencer kann auch ein Kunde sein. Meinungsführerinnen können ihren Status als Influencer über ihren Blog, Bücher oder aber auch Auftritte an Konferenzen und TV Shows gewonnen haben.
[su_custom_gallery source=“media: 4752″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“780px“ height=“189px“ Title=“Wenn ich bei einer bekannten Marke arbeite, hilft dies meinem Personal Brand – doch werde ich deshalb als Experte wahrgenommen? Habe ich auf die Louis Vuitton Zielgruppe Einfluss?“ alt=“Wenn ich bei einer bekannten Marke arbeite, hilft dies meinem Personal Brand – doch werde ich deshalb als Experte wahrgenommen? Habe ich auf die Louis Vuitton Zielgruppe Einfluss?“]
Aber auch bestimmte Gruppen haben Einfluss. Ich erinnere mich wie damals Johnson & Johnson mich anfragte ob ich als Uni-Professor bereit sei deren in 16 Wochen auf den Markt kommenden Rasier-Gel zu testen. Auch dies in der Hoffnung, dass meine vielen männlichen Studenten sich von mir beeinflussen lassen würden, dieses neue Produkt zu testen.
Die Schwierigkeit liegt wiederum dabei, die für uns besten Meinungs- oder Opinion-Leaders zu finden. Influencer Marketing muss dabei aufpassen, das es nicht als Schleichwerbung rüberkommt.

2.  Ohne Zielgruppe kein Social Media Audit

Hier braucht es eine genaue Definition der Zielgruppe wie z.B. Konsumenten, nach Geschlecht, Altersgruppe und Land.
Firmenkunden nach Branche, Grösse des Unternehmen und z.B. Produktanwendung.
[su_custom_gallery source=“media: 5035″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“780px“ height=“542px“ Title=“Auch Buecher be bekannten Verlagen führt zum Expertenstatus und Einfluss“ alt=“Auch Buecher be bekannten Verlagen führt zum Expertenstatus und Einfluss“]
Manchmal sind die Menschen zwar prädestiniert andere zu beeinflussen (siehe World Economic Forum – Financial Times Journalisten). Doch nicht immer kommen die Inhalte gut beim Zielpublikum an.
Deshalb ist es für jeden Marketing Experten oder Manager wichtig zu wissen, wie man die für die Marke besten Influencer finden kann.
Die 50 Jahre alte Geschäftsfrau ist nicht unbedingt interessiert, die Besprechung ihrer Lieblings-Handtasche von einer 25 Jahre alten Blogger Ikone zu lesen.
Geschmäcker sind nicht nur nach Alter, Position und wo das Produkt genutzt werden soll (z.B. Arbeit, Ausgang, Weekend) verschieden. Auch Unterschiede nach Land und Sprache gilt es zu berücksichtigen (z.B. Süd- oder Nord-Deutschland).
Nur wenn wir die Zielgruppe genau definieren, können wir Ziele für Marketing Kampagnen festlegen. Dies wiederum ermöglicht es dank dem Social Media Audit zu eruieren ob die Influencer Kampagne ein Hit oder ein Flop war.

3.  Wo sind die Influencers für unsere Marke?

Warren Buffett sendet ganz selten einen Tweet auf Twitter. Trotzdem werden diese dann sorgfältig von Analysten und Investoren studiert.
Im Falle von Burberry, eine Nobelmarke (Luxus Brand) für Trenchcoats, ist Warren Buffett als Influencer nicht von Interesse. Trotzdem kann sich dies schlagartig ändern, wenn Buffett was über die Gewinnchancen der Firma schreibt.
Lesenswert: Cha, Meeyoung, Haddadit, Hamed, Benevenutot, Fabricio und Gummadi, Krishna, P. (2010).  Measuring influence in Twitter. The million follower fallacy. Proceedings of the Fourth International AAAI Conference on Weblogs and Social Media, p. 10 – 17. Aufgerufen am 8. Februar 2016 auf http://www.aaai.org/ocs/index.php/ICWSM/ICWSM10/paper/viewFile/1538/1826,2011
Wichtig ist, das wir den Offline wie auch den Online Einfluss berücksichtigen sollten.
Bevor wir uns auf die Suche nach solchen Personen machen, müssen wir die Kriterien festlegen mit deren Hilfe wir diese Personen identifizieren. Erst dann können diese selektioniert werden.
Doch welche Daten nutzen wir als Basis für diesen Prozess der Entscheidungsfindung und Selektion? Hier schafft der unten aufgeführte Ratgeber samt Checkliste die notwendige Abhilfe.
[su_box title=“Tabelle 1. Der Ratgeber: Antworten zu 3 Fragen führen zum Erfolg“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]

1.  Was wollen wir erreichen?

Am einfachsten ist es oft, wenn wir einmal die gewünschten Resultate definieren. Was ist das von uns gesetzte Ziel?
Eine Bloggerin schreibt über unsere Schuhe und postet auch ein Foto auf Instagram.
– Erhoffen wir uns, dass einige der LeserInnen sich inspirieren lassen und einen unserer Vertragspartner besucht um sich das Produkt zu kaufen,  und / oder
– erhoffen wir uns, dass sich einige Leser den Newsletter von DrKPI und Apple abonnieren?
Genügt es uns, dass die Marke bei gewissen Gruppen bekannter gemacht wird?
Wollen wir die Markenstärke / Brand Strength verbessern? Messen wir dann den Erfolg mittels der möglichen Steigerung der Bekanntheit unserer Marke bei der Zielgruppe?

2.  Was ist unser Zielpublikum?

Wenn wir die Ziele identifiziert haben, müssen wir uns daran machen, fest zu legen wie wir dieses Publikum erreichen können.
In der Konsumbranche können wir dies mit Hilfe von Gruppen machen. Diese werden z.B. nach Alter, Einkommen oder Geschlecht (z.B. Mann oder Frau) zusammen gestellt.
Im B2B Bereich machen wir uns Gedanken zur Grösse von Unternehmen die wir erreichen möchten (KMU = 96 oder mehr aller Unternehmen in Europa, oder andere). Dann gilt es abzuklären in welcher Industrie diese tätig sind. Ob Metallbauer oder Hotel, eine weitere Unterteilung bietet sich an nach Land oder Region. Ein bayrisches Gästehaus vermarktet sich anders als ein Familienpension in einer Hansestadt.
Desto genauer wir diese Arbeit erledigen wollen, desto schwieriger ist diese Arbeit. Sie zahlt sich jedoch insofern aus, indem die Wahrscheinlichkeit für den Misserfolg signifikant verringert wird.

3. Welche Art von Inhalten interessieren unsere Ziel- oder Kundengruppe?

Könnten diese an den Testresultaten eines Nutzers / Bloggers interessiert sein? Beispiele sind:

„Ich trug diese… zu Events. Beide waren…. Ein Paar trug sich für meine Füsse bequemer weil… „
„Wir unterzogen das iPhone und das Samsung S 7 den üblichen 5 standardisierten Benchmark Tests. Die Resultate zeigen…“

Die Definition und Erkenntnis welche Inhalte auf Resonanz oder Interesse beim Zielpublikum stossen – d.h. dem Leser Mehrwert bieten – ist Pflicht.

4. Definierte Ziele, Zielgruppen und Benchmarks = Voraussetzung für den Social Media Audit

Nur wenn wir die obigen Hausaufgaben gemacht haben, inklusive der Formulierung quantifizierter Ziele, werden wir unsere Kampagne genau auswerten können.
Ein Social Media Audit braucht die vorherige Erarbeitung der Zielvorgaben, Ressourcen Allokation, Budget, usw. Danach wird mit Hilfe des Audit und der schlüsselrelevanter Kennzahlen entschieden, wo Verbesserungen notwendig  sind. [/su_box]
Wenn wir die Informationen / Antworten zu den obigen Fragen schriftlich auf je 1 Seite dokumentiert haben, geht es umgehend auf die Suche nach Influencern (siehe Präsentationsfolien unten).
[su_spacer]
[embeddoc url=“http://blog.drkpi.de/wp-content/files/Fashion-Influencer-und-Content-Marketing-besser-gemacht-mit-DrKPI-BlogRank.pdf“ width=“100%“ viewer=“google“ ]
[su_spacer]

Die DrKPI Methode zur Identifikation von Social Media Influencern:
Hier sichern sie sich die PDF Datei von 295KB als kostenloser Download

Die Folien oben zeigen, mit Hilfe des DrKPI Influencer Benchmark Tool können Marketing Fachleute eruieren, welche Influencers sich für eine Kampagne empfehlen.
Ebenfalls können wir genau messen, welche Influencers für unsere Marke in Frage kommen und welchen Einfluss diese mit ihren Lesern haben.
Bei einer Zusammenarbeit kann dann nach der Kampagne gemessen werden, wie genau die Inhalte die erwünschte Resonanz beim Zielpublikum erzeugten.

Schlussfolgerungen

Wichtig ist, sich bewusst zu sein, dass diese Arbeit nicht 100 % perfekt gemacht werden kann. Obwohl dies quantitativ gemacht wird, gibt es natürlich auch wichtige qualitative Aspekte zu berücksichtigen.
Doch gilt die Maxime: Fehler wenn immer möglich vermeiden ist Pflicht.
[su_box title=“Tabelle 2: Die Checkliste – 4 Fehler der Amateure welche Profis geschickt zu deren Vorteil nutzen“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]

1.  Hausaufgaben müssen gemacht werden

Die 3 Fragen in Tabelle 1 wurden weder gestellt noch schriftlich abgearbeitet. Eine Diskussion dieses Dokumentes mit Stakeholders (interessierten Gruppen) im Unternehmen wurde nicht gemacht.

2.  Bauchgefühl und Instinkt haben hier keinen Platz

Nur weil die Tochter eines Managers einen Styleblog mag, heisst dies noch nicht dieser Blogger ist ein Influencer für unsere Marke oder Produkte. Anhand der schlüsselrelevanten Kennzahlen oder KPIs muss dies recherchiert werden.

3.  Nabelschau darf nicht Trumpf sein

Anhand von unverständlichen Rankings wie solche von Klout, oder die Anzahl von Twitter Followers dürfen wir unsere Partner nicht auswählen.
Eine Resonanz von 0.012 % auf unsere Tweets von unseren Fans ist auch bei 2 Millionen Followers kein Garant, dass wir es mit einer einflussreichen Persönlichkeit zu tun haben.

4. Was lange währt, wird endlich gut

Kooperationen brauchen Zeit, Geduld und gegenseitigen Respekt wie auch Verständnis.
Erfolg bedingt, dass wir die Bedürfnisse und Ziele vom älteren Hobby und jüngeren Karriere-Bloggern verstehen. Danach zu handeln und auf Wünsche einzugehen, dass versteht sich von selbst.[/su_box]
Übrigens, Daten von einem Tool wie Klout zu glauben ist nicht empfehlenswert. Hohe Platzierung auf Klout heisst für den Durchschnittsnutzer (bis 55 Punkte) eigentlich nur, dass wir oft tweeten. Aber ist dies mit Einfluss gleichzusetzen?
Ebenfalls hat dieses Tool in der Vergangenheit Justin Bieber als wichtigeren Influencer als President Barack Obama eingestuft. Dieser Fehler wurde eliminiert. Doch die Ranking Kriterien sind immer noch ein Buch mit 7 Siegeln.
Ein Social Media Marketing und Social Media Monitoring Experte ist gut beraten, sich weder auf solche Zahlen zu verlassen, noch sich mit diesen zu brüsten (sie Image des Tweets unten auf Twitter)
[su_custom_gallery source=“media: 5079″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ class=“alignleft“ width=“780px“ margin=“2px“ height=“112px“ Title=“Hohe Platzierung auf Klout heisst eigentlich nur das man oft tweetet – aber ist das = Einfluss – Hier braucht das Monitoring Team wohl noch ein wenig Nachhilfe“ alt=“Hohe Platzierung auf Klout heisst eigentlich nur das man oft tweetet – aber ist das = Einfluss – Hier braucht das Monitoring Team wohl noch ein wenig Nachhilfe“]

6. Was ist Ihre Meinung? Mitdiskutieren!

Aus unserem Beitrag: Wir helfen Marken sich zu verbessern
–  Wie haben sie ihre Influencers ausgewählt?
–  Welche Beispiele kennen Sie, wo die Messung der Kampagne gut und transparent gemacht wurde?
–  Wie messen Sie den Erfolg einer Influencer Kampagne?

Mehr erfahrenANKLICKEN - der DrKPI Blog Health Check

–  Ohne Plan kappt das „Content Seeding“ nicht
–  60-Minuten Health Check: Content Marketing
–  Corporate Blog: 5 Tipps für knackige Überschriften
–  Facebook Zeitgeist: ABB, Google oder Ferrari?
–  Pew Studie – Social Media Nutzung USA nach Alter – Trendlinie weist von 2005 – 2015 führt nach oben
Ratgeber Strategie: 6 Regeln von den Profis