Beiträge

Das Interesse an diesen Rankings ist immer gross.
Auch dieses Jahr war ich und das Team Anfangs Dezember wieder damit beschäftigt um die 2015 Rankings der Beauty, Mode, Fashion und Lifestyle Blogs zusammen stellen zu können.

1. Methodik

Den Anfang machen wir hier mit der Schweiz. Zuerst Information die euch hilft die Daten zu interpretieren.
[su_box title=“DrKPI BlogRank:  Was die Zahlen bedeuten – FAQs“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]1.1  „Was bedeuten die Kennzahlen unter ‚Kategorie und Land“?
Kategorie und Land, heisst im Vergleich zu allen Beauty, Fashion und Lifestyle Blogs in der Schweiz.
1.2  „Was heisst es wenn mein Blog 60 Punkte erhält in ‚Kategorie und Land‘?
In diesem Falle beinhaltet die Kategorie die Beauty, Fashion und Lifestyle Blogs aus der Schweiz.
Alle Zahlen wurden normalisiert (statistisches Verfahren) und dann bekam der beste Blog 100 Punkte, der Mean / Durchschnitt ist 50 Punkte.
60 Punkte heisst dieser Blog ist um Einiges besser als der Mittelwert der Lifestyle Blogs in der Schweiz (Mittelwert = 50) (mehr Infos).
1.3 „Was heisst wenn mein Blog 53 Punkte unter ‚Alle Blogs‘ erhält?“
Diese Zahl heisst der LifeStyle Blog hat im Vergleich zu allen aktiven Blogs  (d.h. solche welche in den letzten 90 Tagen einen neuen Eintrag publizierten) in unserer Datenbank 53 Punkte erhalten. Er ist deshalb besser als der Durchschnitt.
Aber aufgepasst. Diese Kennzahl basiert auf tausenden von Blogs zum Thema Finanzen, Marketing oder Alternative Energien. Hier finden wir auch den Firmenblog, den Travel Blogger, oder die gewählte Nationalrätin, Regierungsrätin mit ihrem Blog, usw.
DrKPI BlogRank – Wer ist die Nummer 1 – mehr Ranglisten und der FAQ zum DrKPI BlogRank
[/su_box]

DrKPIBlogRank: Die Blog Hitparade 2013,2014, 2015, 2016…

2. Die Rangliste

Unten haben wir die Rangliste abgebildet.
[su_custom_gallery source=“media: 4256″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ class=“alignleft“ width=“780px“ margin=“2px“ height=“306px“ Title=“harmonie-pur, roseklarapeaches.com, audreysbeatysecretcs, italiannights, hey pretty, missispf koschka, fashion-mistriess to Swiss Style blogs“ alt=“harmonie-pur, roseklarapeaches.com, audreysbeatysecretcs, italiannights, hey pretty, missispf koschka, fashion-mistriess to Swiss Style blogs“]

Die DrKPI BlogRank Rangliste für Style Blogger der Schweiz im Detail.

3. Was die besten Blogs besser machen

Der DrKPI BlogRank gibt einem auch die Möglichkeit seinen Blog zu verbessern. Am Einfachsten bewerkstelligen wir dies, indem wir uns die besten Blogs ein wenig genauer anschauen (sie Rangliste oben).
Für euch haben wir hier 3 wichtigsten Unterschiede zwischen den Top platzierten LifeStyle Blogs und den weiteren zusammengestellt. Diese Angaben basieren auf den Daten und sind wie immer ohne Gewähr.
[su_box title=“DrKPI BlogRank:  Was haben die besten Schweizer Lifestyle Blogs gemeinsam?“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]3.1  Sehr interessante Überschriften
Oft mit kaum mehr als 8 Wörtern, schaffen es die Top Blogger das Interesse der Leser zu wecken.
Lesenswert: Wanda Ms Pf – aussagekräftige Überschriften (ich wünsche mir monatliche Beiträge… da mit die Überschriften immer neugierig machen = interessant).
3.2  Schönes Bildmaterial – weder zu viel noch zu wenig
Zur Illustration der Ideen im Blogeintrag verwenden die besten Blogs nicht nur gute Fotos, welche den Blogger ins beste Licht rücken. Vielmehr werden auch Fotos zum Thema eingebaut, welche die Dinge helfen noch besser zu illustrieren oder zu erklären.
Lesenswert – Audrey’s Beauty Secrets Fotos = zusätzliche Informationen zum Thema
3. 3  Resonanz von Lesern
Kommentare von Lesern zeigen an, dass die Bloggerin bei den Lesern ankommt.
Lesenswert – Stephane Zwicky Le Blog de Big Beauty – viele Kommentare
[/su_box]

4.  Zwei Fragen an die LifeStyle Bloggerin

Es gibt sehr viele Blogs auf diesem Gebiete die mir natürlich ganz persönlich sehr gut gefallen.
ANKLICKEN - Lisa Leyla Yerabakan - bloggt mit Erfolg seit Januar 2015
Doch wie fängt man an zu bloggen?
Was bringt einem dazu alle paar Tage oder Wochen einen Blogeintrag zu schreiben?
Fragen und Fragen.
Wie das so alles vor sich geht wollte ich von der Lifestyle Bloggerin Lisa Yerebakan etwas genauer wissen.

4.1 Frau  Yerebakan, Sie haben vor gut 1 Jahr den Blog Leylas Bazaar ins Leben gerufen. Wieso ein Lifestyle Blog? Ist dies ein Hobby oder auch Teil des Berufes / Karriereplanes?

Das ganze hat damit angefangen, dass ich ein Jahr Pause von der Uni gemacht habe. Ich hatte genug von all dem Druck und der Monotonität und war auf eine gewisse Weise unerfüllt. Plötzlich hatte ich Zeit darüber nachzudenken, wer ich bin und vor Allem, was mir Spass macht. Dabei haben mir vor Allem meine Reisen ins Ausland geholfen. Ich habe so viele, unterschiedliche Menschen kennen gelernt, die mich schliesslich dazu inspiriert haben mein eigenes Ding durchzuziehen.
Ich war schon immer ein ästethischer Mensch,  eine schöne Umgebung ist mir sehr wichtig. Ob nun das Müsli zum Frühstück, Fotos oder die Kleidung die ich trage, alles muss ansehnlich sein. Dafür nehme ich mir auch gerne die Zeit. Meine Mutter meint manchmal, ich sei verrückt, mein Frühstück zu dekorieren, das sieht ja sowieso keiner… Durch den Blog, kann ich diese Seite noch intensiver ausleben und natürlich, mit Anderen teilen.
Ich hoffe sehr, dass ich eines Tages einen genauso kreativen Beruf tätigen kann, wie ich es heute tue, mit dem Unterschied, dafür bezahlt zu werden (Zwinker).

4.2  Was empfehlen Sie einem Luxury Brand oder Fashion Label wie man Blogger Relations effektiv managed?

Ich denke die Korrelation zwischen Der Firmenmarke und der Eigenmarke des Bloggers ist hier entscheidend.

–  Wen will ich ansprechen, was für ein Produkt biete ich an?
–  Wer verkörpert meine ideale Zielgruppe?

Vor Allem im Bereich Luxury sollte man seine Social Influencer sehr gezielt wählen, da das Produkt primär durch die Marke an Wert schöpft. Jedoch denke ich, dass es mittlerweile genügend Social Influencer gibt, die qualitativ hochwertig arbeiten.
Wichtig finde ich auch, dass die Kooperation nicht gekünstelt wirkt.
Ich sehe beispielsweise immer öfter, wie 17 Jährige Mode -Blogger in Luxushotels eingeladen werden. Dort werden die Mode-Blogger nach Strich und Faden verwöhnt. Davon berichten sie dann über Snapchat mit kaum relevanten und oftmals qualitativ schlechten Videos.
Wen genau wollen diese Luxus Hotels nun damit ansprechen?
Sprich, die Firma sollte sich gut überlegen, mit wem sie kooperieren, und ob eine solche Kooperation hinsichtlich des Produkts wirklich Sinn macht. Auch denke ich, dass wenn man sich für Social Influencer entscheidet, man innerhalb der Kooperation diesem/dieser Freiheiten lässt. Schliesslich macht dies ja den Blog aus, seine Persönlichkeit.

Liebe Frau Yerabakan (Leylas Bazaar) Danke für dieses Gespräch.

5. Schlussfolgerung

Dieser Blogeintrag präsentiert die Resultate des DrKPI BlogRank der besten Schweizer LifeStyle Blogs. Neben Tipps und Fakten zeigt er 3 Dinge sehr schön auf (siehe Textbox unten).
[su_box title=“Schweizer LifeStyle Blogger“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]5.1  Blogger verstehen ihr Geschäft.
Die Beiträge sind interessant, gut aufgebaut und nutzen Bildmaterial effizient zur Kommunikation der Ideen.
5.2 Resonanz bei Lesern ist vorhanden
Obwohl wir im Zeitalter des Social Web alle vom Dialog sprechen ist es schwierig Leserkommentare zu bekommen. Das gilt auch für die Top Schweizer LifeStyle Blogs.
Lesenswert: Firmenblogs: Leserkommentare? Brauchen wir nicht!?
5.3 Social Sharing der Inhalte ist gering
Inhalte werden in der D-A-CH Region prinzipiell weniger in Social Networks geteilt als z.B. in den USA oder Grossbritannien.
Dies ist auch bei den Lifestyle Bloggern der Fall.
Natürlich, wenn es eine Uhr, Parfum oder teures Kleidungsstück zu gewinnen gibt: Fragt sich nur ob diejenigen die es Sharen überhaupt Geld haben umd dieses Luxusprodukt zu kaufen, hier sind die Daten – ein Beispiel von Jorge S. B. Guerreiro.
PS. Die Inhalte der LifeStyle Blogs in Schweden werden öfters geteilt als anderswo in Europa (siehe Image unten).[/su_box]
[su_custom_gallery source=“media: 4247″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ class=“alignleft“ width=“780px“ margin=“2px“ height=“490px“ Title=“DrKPI BlogRank – Top Schweizer LifeStyle Blogger – Social Sharing der Inhalte – Europa“ alt=“DrKPI BlogRank – Top Schweizer LifeStyle Blogger – Social Sharing der Inhalte – Europa“]

Mehr Grafiken wie oben zum Thema

6. Was ist Ihre Meinung? Mitdiskutieren!

–  Welchen Life Style Blog lesen sie regelmässig?
–  Welche Tipps haben Sie für LifeStyle Bloggers?

–  Haben sie eine Frage an Leila Yerabakan, z.B. zum Thema Social Influencer für Luxury Brands, Blogger Relations?

7. Schnelle Hilfe

ANKLICKEN - der DrKPI Blog Health Check
Der wöchentliche DrKPI CEO Report zeigt auf, wie der Blog verbessert werden kann.
Dieser liefer jeden Mittwoch früh die steuerungsrelevanten Kennzahlen frei Haus.
Nicht genug, neben Kennzahlen hat er das Wichtigste. Konkrete Vorschläge wie und wo man sich verbessert, wie z.B.:

  1. Content Strategie
  2. Schlagzeilen Index
  3. Schreibstil Index
  4. Markenimage und Markenwirkung
  5. Erster Eindruck Index
  6. Wissenstransfer Index
  7. Resonanz und Reichweite
  8. Konversation Index
  9. Social Sharing Index

Ebenfalls gibt es Daten in Sachen Usability, Blogger Einfluss, usw.

Update 2015-09-10: Die 14 Kommentare muss man gelesen haben – sehr interessant – TIPP UND TRICKS.

Wie wichtig sind Schlagworte in der Überschrift?
Wieso will ich einen Permalink nutzen?
Wie werden Suchresultate dank SEO beeinflusst?
Im 1. Beitrag dieser Serie erfahren Sie mehr zum Thema.
Gleich hier unseren Blog Newsletter abonnieren)!

Einfach die Fragen anklicken, sie werden gleich zur Antwort weitergeleitet

Mögliche Kunden wollen weder am Telefon mit einem Anruf, ungewünschter Werbung im Briefkasten, noch mit Spam eMail belästigt werden.
Ganz klar, in diesem Umfeld wird Inbound Marketing immer wichtiger. Das heisst, Leser finden unsere Beiträge auf dem Web und besuchen dann unsere Webseite oder Corporate Blog.
Diese Art von Marketing, auch Content Marketing genannt bedingt jedoch, dass wir die Beiträge für Suchmaschinen optimieren. Dieses Thema diskutieren wir hier.
[su_box title=“DEFINITION – Suchmaschinenoptimierung – Search Engine Optimisation (SEO)“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“]
SEO umfasst die Massnahmen welche dazu führen, dass Webinhalte auf den vorderen Rängen der Suchresultate rangieren.
Der Nutzer gibt Keywords / Schlagworte in die Suchmaske ein. Das Resultat sind die „organischen Suchergebnisse“ (organic search results), welche dem Nutzer von der Suchmaschine angezeigt werden.
Diese Inhalte enstehen durch Bots / Spider auch Crawler genannt, welche die Blog- oder Webinhalte kostenlos erfassen und indexieren.
Diese Indexierung kann jedoch nur dann geschehen, wenn das Crawlen der Inhalte den Suchmaschinen explizit erlaubt ist.
[/su_box]

1.  Wieviele Sekunden Zeit haben wir?

Forschungsresultate zeigen, dass Menschen weniger als 1 Sekunde benötigen, um sich eine Meinung über den anderen Menschen zu bilden.
Für Autoren bedeutet dies, in weniger als 1 Sekunde entscheidet der Leser ob er was lesen will oder eben nicht.
Die Überschrift ist nicht nur wichtig für Leser, auch Google holt sich dort Informationen. Eine gute Überschrift ist fast immer kurz. Ebenfalls werden 2 bis 3 Schlagworte (auch Keywords genannt) eingebaut. Natürlich müssen diese relevant sein zum im Eintrag besprochenen Thema.
Ebenfalls liebt es Google, wenn die Schlagworte im Text des Eintrages genutzt werden. Das heisst, eine Meta-Tag Strategie bedingt, dass das wichtigste Keyword im Titel des Beitrages vorkommt. Diese Wichtigkeit wird dann von Bing oder Google auch wahrgenommen.

Von Interesse: 1 Sekunde entscheidet UND wichtig, der Schlagzeilen Index.

2. Permalink mit Schlagwort / Keyword

Organische Suchresultate zeigen ebenfalls den URL des Beitrages an. Deshalb ist es wichtig, dass im  URL Keywords enthalten sind. Dies bietet nicht nur dem Leser wichtige Informationen über den Blogeintrag. Auch Suchmaschinen wie Bing nutzen diese Informationen.
Wichtig ist, dass andere Keywords im Permalink genutzt werden als in der Überschrift. Mit weiteren 2 bis 4 Keywords im Permalink verbessern wir das SEO für den Beitrag.  Dies wirkt sich wiederum positiv auf die mögliche Platzierung des Beitrages in Suchresultaten aus.
Der Screenshot unten zeigt am Beispiel WordPress, wie wir die Option für das generieren von Permalinks mit Keywords einstellen sollten.
WordPress-Google-mag-Permalinks-wie-man-es-macht-hier-im-Screenshot
Ich stelle die Permalink Option auf der Benutzerdefinierte Struktur und füge diesen Text ein:  /%postname%/
Somit kann ich nun einen modifizierten Link machen wie diesen:  http://blog.drkpi.de/rating-und-ranking-2/
Dieser Link weist darauf hin, dass der Beitrag sich mit Rating und Ranking – in diesem Falle Marketing Blogs – beschäftigt. Der Titel: „Die 100 besten Marketing Blogs“ gibt dem Leser weitere wichtige Informationen – Keywords zum Thema.

Lesenswert: Wie kann Content Marketing funktionieren?

3. Search Engine Optimisation (SEO)

Oben erwähnte ich, dass sowohl in der Überschrift, wie auch im Permalink, Schlagworte oder Keywords genutzt werden sollten. Dabei müssen wir verschiedene Schlagworte nutzen, aber alle relevant zum Inhalt des Beitrages.
Je öfters Nutzer eine Kombination dieser Keywords bei Suchmaschinen nutzen, desto höher die Besuche von interessierten Lesern auf der Webseite.
Zum Beispiel unten werden der in der Suchmaske eingegebene Text  */robots-tx-file angegeben. Z.B. ist der Permalink fett markiert. Aber auch im Text wird das Wort robots.txt von Google fett gekennzeichnet.
Ebenfalls zeigt der Screenshot sehr gut, dass Permalinks für den Blogeintrag mit einem oder mehreren Schlagwort angezeigt werden. Dies hilft dem Leser wiederum, mehr Informationen aus dem URL selber zu erhalten.
Die Schlagworte in der Überschrift, wie auch die Keywords im Permalink, machen ist für Leser einfach die Frage zu beantworten:

Wie relevant ist der Beitrag für mich?

Soll ich mir die Mühe machen ,diesen einmal zuerst zu überfliegen.
Sowohl Blog, wie auch Social Networks wie Pinterest und Google Plus werden in den Suchresultaten angezeigt.
Wie-Google-Permalink-Title-Tag-Summary-bei-Suchresultaten-nutzt
[su_box title=“12’000 Nutzer wissen was funktioniert in Sachen Suchmaschinen-Optimierung“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“]
Unsere Nutzer registrieren beim Firmenblog dank dem DrKPI Blog Benchmark in wenigen Monaten einige Verbesserung:
– der Qualität und Anzahl der Leserkommentare um 73%.
– der Social Shares um gut 51%
– des Search Engine Ranking um 18 Positionen, usw.
Hier gleich jetzt Ihren Blog überprüfen und dank der Tipps das SEO verbessern!
Weitere Tipps und Tricks zum Thema SEO
[/su_box]

Fazit

Ein Schlagwort im Titel eines Blogeintrages zu nutzen ist Pflicht. 2 oder 3 Schlagworte in der Headline zu haben ist besser als 1.
Gleiches gilt natürlich auch für den Permalink zum Beitrag. Auch hier wollen wir mindestens 2 für uns wichtige Keywords nutzen. Damit diese in verschiedenen Permalinks genutzt werden können, sollte eine Zahl eingebaut werden. Beispiel:

http://blog.drkpi.de/top-rank-2/social-media-audit/-1

Die 1 am Ende des obigen Links ist praktisch. Sie kann dann beliebig geändert werden. Z.B. auf 2, 3, etc., wann immer ein neuer Beitrag zum Thema publiziert wird.

Empfehlenswert:  Weitere wichtige Infos zur SEO Optimierung

Uebrigens, wie die obigen Angaben schon andeuten, jedes Unternehmen braucht eine Domain-Strategie.
[su_box title=“Eine gute Domain Strategie verbessert das SEO signifikant“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“]
Es macht Sinn, einen Blog mit einer Domaine wie http://Blog.Daimler.de , http://azubiblog.wuerth.de/ oder auch http://Alpiq-Skills.com zu haben.
Die Marke muss im URL des Blogs immer erkennbar sein.
Deshalb macht es wenig Sinn, einen Blog auf http://azubiblog.autonews.ch laufen zu lassen für, z.B. Daimler.
[/su_box]

Was ist Deine Meinung?

Welches ist für Dich das Wichtigste beim SEO?
Welches Tool nutzt Du zum Checken von Keywords wie z.B. Marketing Ninjas.
Welchen Tipp würdest du einem Corporate Blogger geben in Sachen Suchmaschinen-Optimisierung?
Welche Domaine nutzt Du für den Corporate Blog? Ist der Name der Firma eingebettet?

Faustregeln für Profis.
Social Sharing - bringt das was?
Wie verbessern wir die Resonanz auf unser Content Marketing?
Machen Sie den DrKPI Health Check kostenlos.

Webinhalte: Das Gesundheitsdossier

Der Health Check funktioniert für den Firmenblog wie auch die Webseite. Es gilt fest zu stellen, ob die Inhalte bestmöglich aufbereitet wurden.
Hier wollen wir zuerst wissen, ob die ins Netz gestellten Inhalte auch die Bedürfnisse und Wünsche vom Zielpublikum abdecken. Dem Gesprächspartner gut zuhören ist Vorraussetzung.
[su_custom_gallery source=“media: 3245″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“507px“ height=“312px“]

Download: DrKPI Content Check: 8 neuralgische Punkte

Wie kommunizieren wir

Qualifizierte Bewerber in den MINT- oder Gesundheitsberufen zu finden ist für fast alle Unternehmen nicht ganz einfach.
Doch wie finden diese Talente  unseren Positionsbeschrieb? Vielleicht im Corporate Blog, dem  Inserat in der Zeitung, oder über eine Branchen-Webseite?
Doch vor dieser Diskussion gilt es die Frage zu beantworten:

Was interessiert unser Zielpublikum?

Vielleicht ist es eine Schülerin die einen Platz für die Ausbildung sucht. Es könnte aber auch eine technische Fachkraft sein. Diese sucht vielleicht eine neue berufliche Herausforderung. Fachkraft oder Schülerin haben unterschiedliche Bedürfnisse was die Information über  eine mögliche Anstellung betrifft.
Scheint logisch. Doch in der praktischen Umsetzung kann es schief gehen.

Zielpublikum: Schüler oder Eltern

Auch die Eltern und Lehrern sind interessiert an Informationen über eine Ausbildung wie Mechantroniker. Diese müssen sich durch die Inhalte angesprochen fühlen.
Bei der Expertin für die Kaderstelle sind neben ihr vielleicht noch Freunde und Kollegen wichtig. Diese könnten den Inhalt an eine mögliche Kandidatin weiter empfehlen. Natürlich tun sie dies nur dann, wenn die Inhalte wie Video als interessant eingestuft werden.
Wegen der unterschiedlichen Bedürfnisse von Zielgruppen, gilt es auch die Inhalte entsprechend aufzubereiten.
Zum Beispiel, das kurze Video unten hat Sound (Musik), aber es wird kein Text gesprochen.
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=M0YF_ZevrZU[/youtube]  Seilbahn-Mechatroniker EFZ, Seilbahner EBA, Mecatronicien remontée mecanique
Im obigen Video ist die Fokussierung auf eher allgemeine Dinge. Szenen aus der Berufsschule werden gezeigt, sowie Arbeit an der Seilbahn.
Im Video – Was Ist Mechatronik? ist der Fokus auf Wissenstransfer. Insbesondere wird erklärt, wie Know-How aus Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik von Mechatronikern bei deren Arbeit genutzt werden.
[su_custom_gallery source=“media: 3223″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“500px“ height=“341px“]

Frage – Bitte um ihre Meinung als Kommentar unten

– Welche Zielgrupp soll Video 1 ansprechen?
– Welche Gruppe wird Video 2 eher interessieren?

Der Inhaltscheck

Hier ein paar Beispiele aufgelistet nach Anzahl Ansichten der Videos zur Ausbildung als Mechantroniker:

1. VW Image Video über Mechantronik Ausbildung, hochgeladen 2009-10-03, ca 35’000 Ansichten.
2. LIFE e.V. Berlin „Junge Frauen in Technikberufe“, Auszubildende Mechatronikerin, hochgeladen 2012-03-06, ca 19’400 Ansichten.
3. Seilbahnen der Schweiz (siehe Video oben), hochgeladen 2011-12-06, ca 12’000 Ansichten.
4.von Hochschule Karlsruhe (siehe Image oben)Was Ist Mechatronik?  Hochgeladen 2009-10-13, ca. 4’400 Ansichten.

Welches ist das erfolgreichste Recruiting Video?

Alle dieser 4 Videos sind mehr oder weniger erfolgreich, wie sie Inhalte rüber bringen. Die Ziele sind jedoch anders.
Video 1 von der VW ist ein Image Video.
Video 2 von Life e.V. Berlin erzählt die Story eines Mädchens in der Ausbildung als Mechantronikerin.  Es versucht Mädchen für diesen Beruf zu interessieren.
Videos 3 und 4 haben weniger mit einem Unternehmen, als mit dem Berufe einer Mechatronikerin ganz allgemein zu tun.
Video 3 spricht Schüler an, welche sich für diese Ausbildung interessieren dürften. Es zeigt auf, dass die Ausbildung als Seilbahn Mechantronikerin neben Schulbank auch die Arbeit in der Höhe mit sich bringt.
Wer Sonnenschein, Regen oder Wind nicht liebt, wählt kaum die Ausbildung als Seilbahn Mechatroniker. Ebenfalls sollte man schwindelfrei sein, um in luftiger Höhe arbeiten zu können.  All dies zeigt das Video.
Nur Video 4 vermittelt Wissen über den Beruf und welche Qualifikationen ein Ingenieur haben muss.. Es spricht denjenigen Schüler an, welcher sich auch über die Zunkuntsperspektiven im Beruf gedanken macht.
Auch Eltern sollte dieses Material eher interessieren als die Videos 1-3.

Was denken sie?

DrKPI Health Check-up für Inhalte

Erfolg hängt primär davon ab, wie gut man seine Hausaufgaben gemacht hat. Eine Strategie braucht es auf jeden Fall.
Download:  Checkliste: Der Marketing Health Check für Online Profis (PDF Datei 55 KB)

♥ Jetzt haben Sie schon so weit gelesen. Tragen Sie sich gleich selber in den Verteiler für den Blog Newsletter mit über 1500 Abonnenten ein!

Fragen – Können sie helfen?

  • Was sind ihre Erfahrungen zu diesem Thema?
  • Mit welchen Inhalten im Content Marketing feiern sie Erfolge?
  • Wie würden sie ihr Zielpublikum in 2 Sätzen beschreiben?

[su_box title=“5 Content Marketing Tipps“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“]
Download CHECKLISTE: 5 Tipps zum erfolgreichen Marketing Health Check (PDF Datei 50 KB) http://securl.de/health-check-de-2 (50 KB pdf Datei)
Die Checkliste dient der Analyse der jetzigen Situation. Sie vermittelt aber auch konkrete Vorschläge.
Deren Umsetzung führt zur Optimierung der Inhalte auf dem Web oder Firmenblog. Dabei nutzen wir die folgende Skala:

1. Erfolglos
2. Nicht zufriedenstellend
3. Weder schlecht noch gut
4. Zufriedenstellend
5. Erfolgreich

1. Welche Gruppe(n) wollen wir ansprechen?

Aktive (d.h.suchende) wie auch passive (d.h. solche die sich bewerben wenn der Stellenbeschrieb interessant ausschaut) wollen wir ansprechen.
In der Ausbildung werden die Inhalte manchmal zuerst von Eltern gesichtet. Eltern machen Kinder öfters auf einen Blogeintrag aufmerksam.
Dies bedingt, dass Beiträge in Sachen Ausbildung z.B. mehr als 1 Generation ansprechen sollten,  d.h. Teenagers und Eltern / Lehrer.
Fragen: Haben wir eine (z.B. Kunden) oder mehrere Zielgruppen (z.B. auch potentielle Kunden)?
Unterscheiden sich Kunden nach Produktpalette und Ausrichtung der Marke(n) im Unternehmen (z.B. Audi oder Seat)?
Bewertung: Siehe Skala 1-5 oben.
Warum: Um uns zu verbessern, müssen wir wissen welche Faktoren zum Miss/Erfolg beitrugen. Hier gilt es die Schlüsselfaktoren zu eruieren und deren Einfluss zu besprechen.
Waren es die Grafiken oder Fotos welche die Attraktivität des Beitrages erhöhten?
Ist die Checkliste zum kostenlosen Download bei Schülern auf Interesse gestossen?

2. Welche Art von Inhalten will unsere Zielgruppe konsumieren?

Wie genau decken unsere Inhalte die Bedürfnisse der Zielgruppe ab.
Zum Beispiel, geben wir den Lesern die Möglichkeit zum Download einer Checkliste „5 Tipps zur erfolgreichen Bewerbung“?
Fragen:Sind die Inhalte gemäss Zielgruppe aufbereitet?
Offerieren unsere Inhalte den Lesern Hilfe um Probleme zu lösen?
Bewertung: Siehe Skala 1-5 oben.
Warum: Wurden die angebotenen Inhalte auch konsumiert und kommentiert?
Nur wenn wir wissen / verstehen, was für unsere Gruppe Mehrwert bedeutet, können wir diesen auch weiterhin liefern.

3.  Was soll der Leser nach dem Studium des Beitrages tun?

Wollen wir Kommentare / Fragen von Lesern welche wir beantworten?
Ist Erfolg die Anzahl Downloads der Checkliste?
Nur wenn der Erfolg vorher definiert wurde, können wir evaluieren, wie erfolgreich wir mit dem Inhalt waren.
Fragen: Bringen wir die Zielgruppe wie Schüler oder Uni-Absolventen dazu, sich für ein Praktikum zu bewerben?
Beispiel, nach dem Lesen des Beitrages bewerben sich 3% für ein Praktikum. Oder, 5% schreiben eine eMail und bitten um weitere Infos.
Bewertung: Siehe Skala 1-5 oben.
Warum: Welche Beiträge resultierten bei Lesern in die von uns gewünschten Aktivitäten? Wenn wir dies wissen, können wir die Content Strategie entsprechend ändern.

4. Wie stärkt unser Content Marketing die Marke?

Natürlich ist eine richtige Markenstrategie die Basis zum erfolgreichem Branding. Dabei hilft, wenn das Unternehmen es schafft, durch Differenzierung die Marke zu stärken.
Doch ohne einen Satz von schlüsselrelevanten Indikatoren lässt sich die Beziehung zwischen Relevanz und Resonance kaum messbar machen.
Fragen: Hilft der Content das Einzigartige der Marke erlebbar zu machen?
Ist die Erfolgsmessung ein integraler Teil der Content Strategie?
Bewertung: Siehe Skala 1-5 oben.
Warum: Wenn Dinge nicht vorher kurz und verständlich definiert wurden (z.B. Erfolg / Misserfolg), ist das Performance-Management eine Glücksache.

5. Ist die Resonanz für unsere Inhalte langfristig?

Wenn etwas langfristig gut gehen soll, muss auf lange Sicht geplant werden. Dabei spielen Zeit und Ressourcen eine Rolle.
Fragen: Wird das Augenmerk von Anfang an auf eine transparente, umfassende Bewertung der Ausgangslage gesetzt? und der
Werden mittelfristige Leistungszielen festgelegt?
Bewertung: Siehe Skala 1-5 oben.
Warum:  Erfolgt beim Zielpublikum ein langfristiger „buy in“. Nicht nur Abonnenten des Newsletters sind wichtig. Noch wichtiger ist, dass die Abonnentin den Newsletter regelmässig öffnet und dessen Inhalte genau studiert. Natürlich, nicht einfach in der heutigen Zeit.
Wie kann Content Marketing funktionieren – more Infos
[/su_box]
[su_custom_gallery source=“media: 3243″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“535px“ height=“314px“]
Check out quality of Wikipedia entries – Association of Psychological Science

Abo bestellen für den Blog Newsletter mit über 1500 Abonnenten

Was müssten wir in der obigen Checkliste noch hinzufügen? Bitte ein Kommentar unten. Danke.

Februar / März  2015 – Welche 100 Blogs haben die grösste Markenwirkung?

Whats-App-nutzen

TEILEN

Weitere DrKPI Benchmark Rankings – Recruiting, Patienten-Blogs, usw.

Ist Les Mads in den Top 10 zu finden – oder aber nicht?
Wieso bloggen die Leute über Stil – fürs Geld oder aus Vergnügen?
Wieso sind einige der Top 40 bessere Marketing-Ambassadeure also die bekanntesten Blogger?
Lesen Sie mehr hier. Schauen Sie sich die Presentations-Slides an. Tragen Sie Ihren Blog ein, falls er noch nicht in unserer Datenbank eingetragen ist.

Kürzlich wurde ich auf einen Eintrag von Justyna Grund aufmerksam in der Blogger Schweiz Gruppe auf Facebook.
ss

Die Blogs erfreuten sich seit dem Anfang einer wachsenden Beliebtheit.

Die Blogs erfreuen sich seit 2001 einer wachsenden Beliebtheit.


Also Abonnentin hat Justyna Grund (sie schreibt ebenfalls einen interessanten Lifestyle Blog) vor kurzem die neueste Ausgabe der Zeitschrift Social Media Magazin (print) mit der Post erhalten. Darin war unter anderem ein Artikel: Der Blog macht die Trends! Lifestyle und Mode. Dieser hat Justyna wie auch mein Interesse geweckt !
Blogs-sind-zurueck-als-Meinungsmacher-Mode-Stil

Universität Hohenheim: Studie Themenblogs

Interessant ist, das der Artikel des Social Media Magazin auf eine Studie für den Deutschen Fachjournalisten-Verband (DFJV) verweist. Diese Studie haben Michael Schenk, Julia Niemann und Anja Briehl von der Universität Hohenheim durchgeführt.

Die Studienautoren haben mit Hilfe des Blogger-Verzeichnis Bloggeramt.de  2.478 Blogs angeschrieben. 535 Blogger nahmen letztlich zwischen dem 30. Januar und dem 2. März 2014 an der Studie teil. 515 Datensätze waren auswertbar. Die Stichprobengrösse war schlussendlich 403 Blogger welche sich als Themenblogger bezeichneten

Knapp 10 Prozent der 2.478 untersuchten Blogs widmeten sich dem Thema Lifestyle (hinter Reisen und Wirtschaft).

Themen-ueber-die-gebloggt-wird
Die Studie ist natürlich höchst interessant. Sie bietet viele interessante Daten. Die Ergebnisse beruhen auf einer Online Umfrage. Anhand dieser Antworten – Selbsteinschätzungen der Blogger welche mitmachten (z.B. wie verdienen Sie Geld mit dem Blog, welche Art von Marketing, usw.).
Auf jeden Fall lesenswert (kostenloser Zugang, Links siehe unten).

Fachliteratur

Michael Schenk, Julia Niemann und Anja Briehl · (26. Mai 2014).
Blogger 2014: Das Selbstverständnis von Themenbloggern und ihr Verhältnis zum Journalismus. [Blog Fachjounralist]. Aufgerufen am 19. Dezember von http://www.fachjournalist.de/blogger-2014-das-selbstverstaendnis-von-themenbloggern-und-ihr-verhaeltnis-zum-journalismus/
Michael Schenk, Julia Niemann und Anja Briehl · 26. Mai 2014 Blogger 2014: Das Selbstverständnis von Themenbloggern und ihr Verhältnis zum Journalismus. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Fachjournalisten-Verbands (DFJV). Universität Hohenheim. Aufgerufen am 19 Dezember, 2014 von: https://www.dfjv.de/documents/10180/178294/DFJV_Studie_Das_Selbstverstaendnis_von_Themenbloggern.pdf

Lifestyle Blog Einfluss?

Doch wie bestimmt man nun mit den obigen Daten, ob ein Lifestyle-Blog wie Mads mehr Einfluss hat als Le Fashion? Wie bewertet man den Journelles.de Blog von Jessica Weiss, sodass dieser auf Platz 4 landet?

Seventies-inspired-daywer-prints-palettes

Auch der 70-Stil scheint heute noch aktuell.


Um von Ansgar Sadeghi (im Social Media Magazin) als einflussreicher Style- oder Mode-Blogger bezeichnet zu werden genügt es, einfach in einer Liste von fünf solcher Blogs auf der Webseite von dem Fernsehsender N24 aufgeführt zu werden. Diese Liste ist aber völlig undurchsichtig (Kriterien, usw.)
Das Social Media Magazin und der Autor des Artikel über Styleblogs Ansgar Sadhegi stellen dabei auf eine Studie von Daniel Klarkowski – Ranking der grössten Modeblogs Deutschlands ab. Also nichts ist einfacher als einfach ein paar Blogs anzuschauen…
Dies ist ein Problem auf welches Daniel Klarkowski – Ranking der grössten Modeblogs Deutschlands  hingewiesen hat. Er kritisiert das monatliche Top Fashion Blog-Ranking von ebuzzing oder das Modeblog-Ranking das Mailänder Modemarketing Unternehmen Les Cahiers. Zu diesen Rankings wird Daniel Klarkowski in einem Interview von Roland Schweins wie folgt zitiert:

„Mein größter Kritikpunkt an den von dir genannten Anbietern ist, dass die einzelnen Zahlen nicht öffentlich sind und auch nicht öffentlich ist, wie diese Zahlen dann zusammengerechnet werden und wie die Rankingposition entsteht.“

Klarkowski nutzt dabei Rankings wie unter anderem dasjenige von Alexa. Diese Zahlen sind jedoch nicht räpresentativ, da ein Besuch auf der Webseite mit Alexa nur zählt, wenn man deren Toolbar im Browser installiert hat. Wer hat dies schon auf seinem Smartphone oder dem PC am Arbeitsplatz auf einer Bank?  Daneben nutzt er auch Twitter und Instagram Followers als Indikatoren.

Die Liste der Lifestyle Blogs von Peter Klarkowski ist sehr interessant und aufschlussreich!

100 Top Style und Mode-Blogs aus Deutschland

Der DrKPI Benchmark für Corporate Blogs beinhaltet drei Kategorien

DrKPI Benchmark: Content Strategie
DrKPI Benchmark: Markenimage und Markenwirkung
– DrKPI Benchmark: Reichweite und Resonanz

Nutzen Sie, wie 3,000 weitere Firmen, den DrKPI Blog Benchmark für Ihren Firmenblog.

Benchmark-Strategie-Markenimage-Resonanz

2013 produzierten wir mit demDrKPI Benchmark für Blogs verschiedene Ranglisten (Wer ist die Nummer 1?). Vorher geschah dies noch unter dem Namen CyTRAP BlogRank.

Ein Kritikpunkt von Daniel Klarkowski fällt beim DrKPI Benchmark weg. Dieser legt offen, wie die Kriterien genutzt werden. Ebenfalls ist deren Zusammenrechnung kein Geheimnis.

Download PDF Datei (544KB) Schlagzeilen: Die 100 Top Lifestyle und Modeblogs in Deutschland

Weitere Präsentationen von DrKPI gibt es hier

[slideshare id=42900459&doc=drkpi-benchmark-top-100-lifestyle-blogs-in-deutschland-141220142334-conversion-gate01]

Hat Sie dieser Blogeintrag interessiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Alle Zahlen wurden normalisiert (statistisches Verfahren) und dann bekam der beste Blog 100 Punkte, der Mean / Durchschnitt ist 50 Punkte. HIER ANKLICKEN – Liste mit Details einsehen. 

Januar 2013 - Die besten LifeStyle Blogs Deutschlands

Januar 2015 – Die besten LifeStyle Blogs Deutschlands – Image anklicken > Daten !

Welche deutschen Fashion Blogs müssen noch in die obige Liste. Kommentar unten genügt mit URL und Ihr Blog wird in die Datenbank aufgenommen.
Welches ist Dein beliebtester Blog in der Liste oben?

2014-11-05   Bitte Kommentare lesen, Checkliste / Ratgeber –  2 Bonus Tipps.
PLUS Gratis-PDF zum Download, Video, Slides, usw.

Dank Bauchgefühl:
Die Experten glauben zu wissen was die ideale Schlagzeile macht.
Doch aufgepasst….

Hier diskutieren wir dieses Thema in Bezug auf:

1. Griffige Überschriften: Was ist die optimale Länge
2. Was sind die Grundregeln?

Der Verein für deutsche Sprache führte 2011, 2012 und 2013 einen Wettbewerb für die beste Schlagzeile durch. Dabei können Leser die aus ihrer Sicht besten Schlagzeilen einreichen. Die eingereichten Schlazeilen oder Überschriften werden im November von einer Jury beurteilt. Diese kürt dann die beste Schlagzeile (für Deutschland). Die Ranglisten sind hier:

– 2013
– 2012
– 2011

Dabei reichen die Gewinner von der Bild, über die TAZ, dem Stern, usw.

Fakten können helfen.

Fakten können helfen.


Wortspiele werden genutzt aber auch lange Überschriften sind in den besten drei Platzierungen zu finden.
Trotzdem, unter den 10 best platzierten Schlazeilen des Jahres, machen fast immer solche mit etwa 4 bis 6 Wörtern das Rennen. Natürlich dies kann einfach das Resultat sein der persönlichen Präferenzen der Jury dieses Preises.  Aber was sagt uns die Forschung?

1. Bauchgefühl herrscht vor

Tendenz bei Bloggern ist, dass sie kurze Titel als besser betrachten.
Doch anhand welcher Fakten kommen Blogger oder auch Kommunikationsberater auf kurze Schlagzeilen? Meistens basiert dies auf dem Bauchgefühl. Dieses wird kaschiert und als Wissen in Beiträgen weitergegeben, wie z.B.:

… you have to be a great writer to do it in 5 words… Headlines that are longer than 10-12 words are simply ineffective.” (Nikitina, 2012, p. 35).
Nikitina, Arina (2012). Improve your writing skills. Im Selbstverlag. Eingesehen am 15 Oktober auf http://amspaces.pbworks.com/w/file/fetch/79227218/improve-your-writing-skills.pdf

Keven Lee hat dieses Jahr im Buffer Blog die Behauptung aufgestellt:

„…The ideal length of a headline is 6 words.
Lee, Kevan (March 31, 2014). The ideal length of everything online, backed up by research. [Buffer Blog]. Aufgerufen am 15. Oktober, 2014 auf http://blog.bufferapp.com/the-ideal-length-of-everything-online-according-to-science

Wohlgemerkt, Lee hat in diesem Beitrag 10 Wörter genutzt nach dem Motto: Ausnahmen bestätigen die Regel?

Lee’s Tipp basiert in diesem Falle nicht auf Forschung wie er im Titel behauptet. Er zitiert einen interessanten Blogeintrag von Tennant (19. Dezember 2011):

„Usability research shows that people not only scan body copy, but headlines as well—and they tend to take in only the first and last 3 words. This suggests the perfect length for a headline is 6 words… But let me suggest that rather than worrying about length you should worry about making every word count. Especially the first and last 3—and if that means using the passive voice, so be it.“
Tennant, Bnonn (19. Dezember 2011). Can you write a better headline than this? Not using old headline formulas you can’t. [Kissmetrics Blog]. Aufgerufen am 15 Oktober, 2014 auf https://blog.kissmetrics.com/how-to-write-headlines/

Übrigens, keine der Usability Studien auf welche sich Tennant beruft werden auch zitiert oder aber verlinkt zu diesem Beitrag.  Hier kann man der Behauptung glauben schenken oder aber einige Zweifel anbringen.

Sag das Eine, tue das Andere:  Interessant ist, dass Tennant (wie auch Lee von der Firma Buffer, siehe oben)für seinen Blogeintrag eine Überschrift wählte, welche 15 Wörter beinhaltet. Und dies obwohl er in diesem Blogeintrag dem Leser empfiehlt, nur 6 Wörter in einem Titel zu nutzen.

Die ersten drei Wörter sind „Can you write“ und die letzten drei „formulas you can’t.“ Sind diese gut oder schlecht, weil sie ja laut Tennant die wichtigsten Plätze in seinem langen Titel einnehmen? Was denken Sie?

Weiteres Material zum Thema Bauchgefühl

Kein Autor (kein Datum). How to write magnetic headlines. Eingesehen am 15. Oktober auf http://www.copyblogger.com/magnetic-headlines/ 

2. Was sagt die Forschung?

Wie die obigen Beispiele zeigen, Expert-Blogger arbeiten aus dem Bauchgefühl heraus. Ihre Tipps basieren auf deren Meinung aber nicht unbedingt auf Fakten. Der DrKPI Schlagzeilen Index basiert jedoch auf Forschungsergebnissen. Einige stellen wir Ihnen gleich einmal hier vor.
Zum Beispiel, die Werber haben sich schon im letzten Jahrhundert mit diesem Thema beschäftig. Dabei ging es darum welche Anzahl von Worten das Optimum für eine Schlagzeile in einem Inserat sein könnte. Zum Beispiel, Feasly und Stuart (1987) studierten die Länge von Überschriften in der Werbung zwischen 1932 und 1982. Sie schrieben:
„… either six or seven words, with an average of 7.44 to 9.54 words“ sind Ideal für Überschriften (Seite 23).
In einer Masterarbeit (Anaya, 2008) fand die Autorin, dass  Überschriften / Titel in Inseraten von 1980 bis 2005 kürzer wurden. Sie hat zu dieser Arbeit 7.915 Überschriften in Werbetexten und Inseraten analsiert. Die Anzahl Wörter reduzierten sich von 1980 mit 7.71 Wörter, 1985 (5.80), 1990 (5.98), 1995 (7.30), 2000 (6.04) bis im Jahre 2005 auf einen Durschnittswert von 5.02 Wörtern.
Die obige Studie ist wichtig. Diese zeigt, dass über die letzten Jahrzente Werber immer mehr kürzere Überschriften bevorzugen.

David Abott - 40 - 60 Mal verbesserte er seine besten Schagzeilen.

David Abott – 40 – 60 Mal verbesserte er seine besten Schagzeilen. Mehr zum Thema finden Sie hier inklusive einer Präsentation


Interessant ist hier, wie gut Leserinnen kürzere oder längere Überschriften verstehen. Lucas (1934) eruierte dieses Problem im Detail. Er fand, dass eine .80 Korrelation bestand zwischen längeren Überschriften und dem Verständnis des Inhaltes beim Leser.
Percy (1981, 2011) verglich die Länge von Überschriften ebenfalls mit dem Leser-Verständnis. Percy untersuchte dabei, wie die Länge einer Überschrieft die Wahrscheinlichkeit beeinflusste, dass der Leser den ganzen Beitrag studieren würde. Er fand, das Titel mit weniger als 5 Wörtern ein Skore von 9.0 erhielten.
Dieses verbesserte sich auf 9.86 für Headlines mit sechs bis acht Wörtern. Danach viel das Skore auf 7.95 ab. Deshalb empfahl Percy, in einem Titel zwischen 5 bis 8 Wörter zu nutzen um damit das Verständnis und indirekt damit auch das Leserinteresse zu fördern.
Infos
Anaya, Michelle, A. (2008). Changing appearances: magazine advertising layout and design, 1980-2005. San Jose: San Jose State University (Calif). Master’s Theses. Paper 3615.  Zugegriffen: 29. Oktober, 2014.
Feasley, Florence G., & Stuart, Elnora W. (1987). Magazine advertising layout and
design: 1932-1982. Journal of Advertising, 16(2), 20-25.
Lucas, D. B. (October 1934). The optimum length of advertising headline. Journal of Applied Psychology, Vol 18(5), Oct 1934, 665-674.http://dx.doi.org/10.1037/h0072217
Percy, Larry. (1981), „Psycholinguistics: Some Simple Rules for Do-It-Yourself Ad Testing.“ Proceedings of the 3rd Business Research Conference, Advertising Research Foundation.
Percy, Larry (2011). Psycholinguistic guidelines for advertising copy.NA – Advances in Consumer Research Volume 09, eds. Andrew Mitchell, Ann Abor, MI : Association for Consumer Research, Pages: 107-111http://www.acrwebsite.org/search/view-conference-proceedings.aspx?Id=5910 Aufgerufen am 14. Oktober 2014.
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=kxhEOEhKnWA[/youtube]

Weitere kurze Videos zum Thema Blogging gibt es hier

Umsetzung in die Praxis

Headlines in Inseraten oder aber auch Artikeln in Zeitungun sind oftmals zweigeteilt (siehe Nelson, 1989, S. 167). Der Haupttitel is grösser und relative kurz wie z.B. 4 Wörter lang. Der Untertitel ist kleiner und vielleicht kursiv gedruckt. Er beinhaltet manchmal bis zu 15 Wörtern oder sogar noch etwas mehr. In diesem Falle eine Kurzusammenfassung in 2 oder 3 Sätzen. Hier ein Beispiel aus der NZZ vom 28. Oktober, 2014 (Seite 50 – Sektion Medien)

Es geht abwärts

Das Jahrbuch zur Medienqualität malt wieder schwarz – warum das einige schmerz und provoziert.

Online ist die Überschrift leicht anders. Aussagekräftig in Untertitel und Hauptitel aufgeteilt. Danach ein Bild mit Erklärungstext und darauf die Kurzzusammenfassung. Die letztere findet sich auch in der Print Version.

Kurzer Titel Dann kursiv geschriebener Untertitel. Danach etwas grösserer geschriebener Paragraph als Kurzzusammenfassung unter dem Bild. Danach Text in Normalgrösse.

1. Kurzer Titel
2. Dann etwas grösser geschriebener Haupt-Titel.
3. Die Kurzzusammenfassung des Beitrages nach dem Bild. 
===>  Darauf folgt der Text in Normalgrösse.

So kurz wie möglich, so lang wie nötig

Dies scheint die Devise für die NZZ. Dies zeigt das Beispiel aus der gedruckten wie auch der Oline Version des oben aufgeführten Artikels.
Dies deckt sich auch anhand der Forschungsresultate.  Knackige, kurze, präzise, griffige, packende, spannende und aussagekräftige Headline sollte man in 8 Wörtern schaffen. Sicher es klappt nicht immer :-).
Kurzzum, die erfolgreiche Überschrift zeichnet sich meistens durch folgende 3 Dinge aus:

1. 5 bis 8 Wörter in der Schlagzeile,
2. 1 bis 2 Wörter mit > als 6 Buchstaben, und
3. höchstens 40 Zeichen, inklusive Leerschläge.

Siehe auch meinen Kommentar unten…. das reicht eben noch nicht, denn… Testen Sie die Wirksamkeit der Überschriften in Ihrem Firmenblog hier

Weitere Infos

Nelson, Roy Paul (1989). The design of advertising, Iowa: Wm. C. Brown Publishers.

Download PDF Datei (544KB) Schlagzeilen: Optimale Anzahl Wörter im Corporate Blog

Weitere Präsentationen von DrKPI gibt es hier

[slideshare id=41051678&doc=bild-headline-2014-141103080735-conversion-gate02]

Hat Sie dieser Blogeintrag interessiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Weitere Informationen

Ball, James (16. März 2014). Read this to find out how Upworth’s awful headlines changed the web.  [The Guardian – Generation Y takeover: Media series of articles] Aufgerufen am 15 Oktober, 2014 auf http://www.theguardian.com/media/2014/mar/16/upworthy-website-generation-y-awful-headlines

Tate, Ryan (25. Februar 2013). Tabloid chic: How racy headlines unlock money. [Wired Blog] Aufgerufen am 15 Oktober, 2014 auf http://www.wired.com/2013/02/tabloid-chic-the-rise-of-racy-headlines/

Mehr Tipps und Tricks zum Thema

    1. Definition: DrKPI Schlagzeilen Index
    2. Methodologie zum DrKPI Index
    3. Die 25 besten Recruiting Blogs der Schweiz
    4. Fallstudie: Tchibo Blog

Benchmarken und testen Sie Ihre Überschriften im Firmenblog: Gleich JETZT, kostenlos.