Beiträge

#CSCH19 Barcamp Elodie Caucigh mit Aurelie Litynski im Gespräch.

Hier geht es um

  1. Digitales Zeitalter: Warum Konferenzen wichtig sind!
  2. KPIs: Es hapert mit dem Campaigning 3.0

Dieser Beitrag gehört zu unserer Serie der Themen Big Data, Crossmedia, Crowdsourcing sowie Konferenzberichten.

Konferenz im digitalen Zeitalter

Heute ist das Streamen von Musik wie auch Vorträgen gang und gäbe. Also kann man sich doch fragen, warum eine Konferenz, wie das #CSCH19 nötig sein soll…

Das #CSCH19 versprach auch dieses Jahr sehr nahrhafte Kost.

Es zeigte sich wieder, dass die Moderation teils sehr gut war und sogar Höhenflüge machte, aber manchmal eben auch zu wünschen übrig ließ. Sie verstand es leider nicht, dem Ganzen die notwendige Struktur zu bieten. Gute Moderatoren, die anstatt sich selbst die Vortragenden ins Zentrum der Aufmerksamkeit stellen, schaffen es fast immer, mit fachspezifischen Fragen die „gold nuggets“ herauszusieben. Ebenfalls gelingt es ihnen, mit ihren Fragen unterschiedliche Nuancen auszuloten. Das gelang Klapproth auch dieses Jahr bei weitem nicht.

[su_slider source=“media: 10323,10337,10328,10338,10334,10344″]

Lucero Oyarzun war unsere erste Referentin. Sie wies darauf hin, dass Millennials es nicht lieben, wenn man ihnen vorschreibt, was zu tun sei. Als Beispiel gab es eine Checkliste.

Interessanterweise gab die Referentin eine Checkliste mit ca. 11 Punkten zum Besten, die zeigten, wie man Millennials am Besten erreichen könnte. Doch wenn Millennials solche Vorlagen nicht lieben, wieso denkt Lucero dann, dass Millennials ihrer Checkliste folgen würden?

Auch ob Social Media hier langfristig effektiv ist, kann mit KPIs nicht untermauert werden. Sogenannte „erwünschte Resultate“ sind oft nur ein Sturm im Wasserglas. Weder ändern Wähler aufgrund dessen ihre Meinung oder Stimme, noch kaufen Konsumenten deshalb ein Produkt dank einer Social Media Kampagne.

Zur Illustration: Es ist beispielsweise unbestritten, dass Russland sich über Facebook in die US Präsidentschaftswahlen eingemischt hat und dadurch viele Stimmberechtigte erreichen konnte. Leider weiß aber niemand, inwiefern diese Einmischungsversuche das Wählerverhalten tatsächlich beeinflusst hat (siehe auch Roger McNamee, Zucked, waking up to the Facebook catastrophe).

Das heisst ob die Crowd oder Crowdsourcing mit Social Media wirklich Abstimmungsresultate beeinflusst muss noch überprüft werden, Studien gibt es bis jetzt keine… oder kennt Ihr eine?

Bei Harnaam Kaur war es so, dass ich nur vom oberen Stock aus zuhörte, mich ansonsten aber darauf konzentrierte, Emails zu beantworten. Dies sollte man als Konferenzteilnehmer natürlich nicht tun, doch das interessante Thema passte irgendwie nicht zum Fokus von #CSCH19: Campaigning.

#CSCH19 - Twitter @SoniaGuez @DrKPIcom @InfoSecHarnaam Kaur mit einer persönlichen Story - doch inwiefern ist dies relevant für einen Kongress zum Thema Campaigning und Marketing?
#CSCH19 – Twitter @SoniaGuez @DrKPIcom @InfoSecHarnaam Kaur mit einer persönlichen Story – doch inwiefern ist dies relevant für einen Kongress zum Thema Campaigning und Marketing?

Goldstückchen wie Sand am Meer

Nach den beiden ersten Vorträgen wurden die Beiträge für mich dann jedoch sehr relevant. Zum Beispiel fand ich die Barcamps (hier einfach Beiträge von Teilnehmern die sich freiwillig vorher mit deren Themen bewarben) äußerst informativ.

Der Barcamp Beitrag von Nicole M. Pfeffer war natürlich wieder Klasse (siehe Foto unten). Aber nach ihrem tollen Vortrag in 2018 am #CSCH18 hatte ich nichts anderes erwartet :-)

#CSCH19 Campaigning Summit Switzerland 2019 #Barcamp: Nicole M. Pfeffer erklärt Kreativ oder tot - Darf es eine Portion Unternehmenszukunft sein?
#CSCH19 Campaigning Summit Switzerland 2019 #Barcamp: Nicole M. Pfeffer erklärt Kreativ oder tot – Darf es eine Portion Unternehmenszukunft sein?

Aurelie Litynski folgte mit dem Thema Happiness. Zwar war vielleicht nicht alles neu, doch wie Aurelie uns dabei half, die wichtigsten Säulen herauszuarbeiten, war sehr interessant. Merci!

♥  Mehr als 82% der Leser abonnierten diesen Blog. Tun Sie es auch! ♥

#CSCH19 Campaigning Summit Switzerland 2019 Barcamp: Aurelia Litynski zum Thema From happiness at work to performance - 2
#CSCH19 Campaigning Summit Switzerland 2019 Barcamp: Aurelia Litynski zum Thema From happiness at work to performance

Pausen sind ideal zum Netzwerken

Auch war ich wie immer über die Pausen erfreut. Diese waren lang genug, um einem die Möglichkeit zu bieten, sich mit anderen Teilnehmern austauschen zu können.

#CSCH19 Campaigning Summit Switzerland 2019: Auch die Events Mgmt. Crew geniesst Stehlunch.
#CSCH19 Campaigning Summit Switzerland 2019: Auch die Events Mgmt. Crew genießt Stehlunch.

Zwischendurch hatten Elodie Caucigh und ich viel Zeit, um uns beim Mittagessen – Stehlunch (wir saßen auf einer Couch) – zu unterhalten, bei den Vorbereitungen für ihren Vortrag war ich auch dabei.

#CSCH19 Campaigning Summit Switzerland 2019 Barcamp: Vorbereitung von Elodie Caucigh Thema - Campaigning kostet Nerven. Wei behalte ich einen kühlen Kopf und Fokus von der Idee/Briefing bis zum Launch.
#CSCH19 Campaigning Summit Switzerland 2019 Barcamp: Vorbereitung von Elodie Caucigh Thema – Campaigning kostet Nerven. Wie behalte ich einen kühlen Kopf und Fokus von der Idee bis zum Launch?

Interessante Gäste

Sophie Hundertmark und Christoph Süess hatten die schwierige Aufgabe, uns nach dem Mittagessen mit ihrem Vortrag zu ihrem Chatbot wach zu halten. Das schafften die beiden ohne Probleme :-)

[su_slider source=“media: [su_slider source=“media: 10328,10338″]

Und Steffen Konrath gab uns einen Einblick, inwieweit Daten analysiert werden können um Kampagnen effektiver zu gestalten.

Interessant was Steffen vortrug, doch leider war nicht genug Zeit um in die technischen Details einzutauchen in Sachen Big Data.

Das letzte Wissen, das ich mitnahm an diesem Tage, war die Barcamp-Session von Elodie Caucigh. Thema war: Wie behalte ich Ruhe und Fokus wenn unter Druck. Dabei gab es noch 2 Tipps mit Atem- und Balance-Übungen, welche helfen, die Konzentration wiederzufinden, wenn es im Kopf surrt… :-) Habe ich gestern Abend umgesetzt, funktioniert für mich bestens. Danke Elodie!

Danach verließ ich den Kongress – um mich noch zu einem Meeting zu begeben.

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit

Konferenzen gibt es viele, manche sind sehr gut und andere ein wenig besser. Ich war froh, am #CSCH19 teilgenommen zu haben.  Interessant war auch, das Crossmedia dieses Jahr eigentlich kein Thema war. Doch das nutzen von Radio, Social Media, Webinhalten, wie auch der Klimastreit der Jungen in vielen Städten kann helfen Zielvorgaben zu erreichen. 

Die Veranstaltung zeigte, dass wir im Bereich Campaigning, digitalem Marketing und Social Media einiges tun, doch die steuerungsrelevanten KPIs sind immer noch selten im Zentrum der Diskussion.

Stattdessen geht es oft um Meinungen, Gefühle und persönliche Erfahrungen. Solche lassen selten eine Generalisierung und Rückschlüsse über z.B. Bürger oder Kundengruppen zu und die Kennzahlen sind nicht aufschlussreich (z.B. Pageviews, Zuschauer, usw.) wenn es um Verkäufe oder Profit geht.

Was ist Ihre Meinung?

  • Welchen Congress oder welche Konferenz haben Sie zuletzt besucht?
  • Was machen Konferenzen für Sie wertvoll?
  • Wie überzeugen Sie den Chef oder Chefin dazu, Sie für eine Tagesveranstaltung anzumelden?
  • Waren Sie am #CSCH19? Was war Ihr Eindruck?

Erzählen Sie uns gerne von Ihren Erfahrungen in einem Kommentar. Wir freuen uns immer über Ihr Feedback!

♥ Bitte teilen Sie die News zum Campaigning Summit Switzerland 2019 mit diesem URL auf den Social Networks wie LinkedIn, Snapchat, Twitter, usw.: https://blog.drkpi.de/de?p=10339 Vielen Dank ! ♥

 Mehr als 82% der Leser abonnierten diesen Blog. Tun Sie es auch! ♥

[su_slider source=“media: 10325,10327,10329,10332″]

Hilfe für Krebs Patienten: FINDEN Sie die richtige Behandlung und Klinik.


Need this in English
– Ein ‚First‘ in der D-A-CH Region – Social Media kann was bewegen…
– Crowdfunding campaign: Save Ilayda und Social Networks
English – Crowdfunding Campaign Ilayda

Ilyadas Blog
Facebook Seite
GELD spenden – jetzt

Wir haben zur Zeit ungefähr €550’000 in Spenden erhalten und es werden täglich mehr dank der Personen die weiter spenden.


Vor gut 10 Tagen wurde das Campaigning Summit Switzerland (CSCH) abgehalten. Wie auch 2015 war es wieder einmal eine tolle Konferenz. Auch dieses Jahr haben wir wieder sehr interessante Leute auf dem  #CSCH16  getroffen und freuen uns natürlich auf die #CSCH17.
Dieses Mal haben wir das Event auch dazu genutzt, um Media und Kampagnen Experten um Hilfe zu bitten. Der Fokus vieler dieser Diskussionen war dabei auf unsere Strategie für die „Rettet das Leben der Ilayda Yildiz“ Kampagne.
Dabei erfuhren wir grosse Unterstützung. Die Experten erklärten sich bereit ihre Online wie auch Offline Netzwerke anzuzapfen, um andere hilfsbereite Menschen anzusprechen. Dazu half uns auch der Hashtag #helpilayda 
Die Resonanz war enorm wobei wir fast überrollt wurden. Doch dank der Hilfe und Beratung von Experten wurden diese Kräfte in die richtigen Bahnen gelenkt.
Zur Information, Ilayda Yildiz ist ein 1o-jähriges Mädchen dass seit 2012 an Leukämie erkrankt ist. Für Ilayda haben wir diese Kampagne gestartet da sie zu den 20% der Leukämie Patienten gehört wo Chemotherapie nicht hilft. Es wird geschätzt, dass rund:

6’000 Menschen in den USA (National Cancer Institute),
1’500 in Deutschland, und
150 Menschen in der Schweiz jährlich von dieser gegenüber Chemotherapie resistenten Leukämie befallen werden.

92% dieser Patienten gelangen dank der Chimeric Antigen Receptor (CAR) T-Cell Therapie zur vollständigen Genesung.
Doch heute wird diese Behandlung von Krankenkassen noch nicht übernommen. Was zum Tode dieser Patienten – meistens Kinder – führt.
Doch wenn die Behandlung hier gemacht und bezahlt würde:

Jährlich könnten bis zu 1350 von 1500 in Deutschland oder 130 von 150 in der Schweiz lebende Patienten überleben.

Deshalb sammeln wir Geld um das Leben von Ilayda Yildiz zu retten – die #helpilayda #crowdfunding #campaingn.
Für diesen Beitrag haben wir mit Nuhaci Yldiz – dem Vater der Ilayda – gesprochen.
[su_custom_gallery source=“media: 5728″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“780px“ height=“410px“ Title=“Nuhhaci Yildiz, Ilayda’s dad – #helpilayda“ alt=“Nuhhaci Yildiz, Ilayda’s dad – #helpilayda“]

Leben retten: Spenden Sie gleich JETZT für Ilayda (Treuhandkonto)

1.  Haben Sie gedacht, dass sie das Geld jemals zusammenbringen werden?

Das Einzige das wir wussten war, dass wir alles Mögliche unternehmen mussten, um diese Summe zu bekommen. Dabei haben uns wiederum viele Leute geholfen. Einige der wichtigsten wollen bis heute nicht genannt werden.
Sie halfen uns mit der Strategie, haben dank Eigeninitiative für uns unglaubliche Kontakte geschaffen, welche uns dann wiederum tatkräftig unterstützt haben und dies noch heute tun.
Dank Social Networks (z.B. Instagram, Facebook, Snapchat) wie auch YouTubern, Bloggern sowie den Print Medien hat die Kampagne seit Ende Februar starken Aufwind erhalten.

2. Wieviel Geld haben Sie schon gesammelt?

Dank Social Networks (z.B. Instagram, Facebook, Snapchat) wie auch YouTubern, Bloggern sowie den Print Medien hat die Kampagne seit Ende Februar starken Aufwind erhalten.
Täglich treffen neue Spenden auf dem Treuhandkonto ein.
Auch was drüber gehen könnte werden wir sehr gut gebrauchen können. Die Nachfolgeuntersuchungen und Behandlungen werden laut den Ärzten nochmals einige hundert Tausend Euro ausmachen. Dies wird wiederum von keine Krankenkasse bezahlt.

3.  Einige Stars haben sich für Ilayda eingesetzt. Was fühlen Sie dabei?

Natürlich sind wir dankbar, doch das war eigentlich nur der Anfang. Die Idee war ursprünglich, dass solche Selfies wie z.B. von Manuel Neuer, Cristiano Ronaldo oder Sally und Bülent Ceylan usw. unsere Tochter aufmuntern.
Später wurden diese dann in Social Networks geteilt.
Die wirklich grosse Arbeit in Sachen „Crowdfunding helpilayda“ läuft seit ca. 10 Tagen. Auch hier können wir nicht genau aufschlüsseln wie und woher die Spenden kommen. Einiges wird über Social Media gespendet. Aber auch Vereine, Privatpersonen, Unternehmer und andere spenden. Zudem gab es Mailingaktionen und direkte Telefonkampagnen von vielen Unterstützern.
Wichtig ist ebenfalls, dass unsere Situation demonstriert wie grossartig es ist wenn Menschen aus Europa und anderswo einander helfen. Da waren weder Herkunft, Religion noch was Anderes ein Thema. Dies berührt uns sehr tief.

4.  Ist die Ilayda jetzt ein Symbol für den Kampf gegen Kinderkrebs. Weckt das bei aller Sorge um sie auch Stolz?

Ich glaube Stolz ist vielleicht nicht das Wort das ich hier wählen würde. Aber ich bin überzeugt, dass viele der LeserInnen des Blogs ähnliche Schicksale in ihrem Umfeld kennen.
Zum Beispiel, da hat ein nahes oder entferntes Familienmitglied eine schwere Krankheit, was für die Familie viel Leid und Sorgen mit sich bringt. Ängste, Verlust der Sicherheit (z.B. wie bei mir die Arbeitsstelle), usw. sind alles Dinge welche die Situation für die Familie noch schwieriger machen.
Unser Familie ist hier nur ein Beispiel. Ich empfinde nur Bewunderung für all die vielen Familien welche ich in den letzten 5 Jahren kennen lernen durfte. Viele waren tapfer und versuchten das Beste aus sehr schwierigen medizinischen wie auch emotionalen Situation zu machen. Jede Familie leidet extrem, wenn eines ihrer Kinder so lange schwer krank ist.
[su_custom_gallery source=“media: 5729″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“780px“ height=“410px“ Title=“Ilayda Yildiz having a good time“ alt=“Ilayda Yildiz having a good time“]

5.  Wann fliegt die Ilayda in die USA und in welche Klinik?

Das ist sicherlich eine sehr gute Frage. Wir wissen es nicht. Es hängt von mehreren Faktoren ab. Prof. Dr. Rupert Handgretinger und sein Team aus Tübingen sind daran abzuklären, wann genau die Ilayda bereit ist für eine solch lange Reise.
Wir hoffen jedoch, dass dies innerhalb von spätestens 2 Wochen geschehen kann.
Denn was immer wir tun, Zeit ist hier der kritische Faktor.
Hier spielt sicherlich auch die Auswertung der nächsten Knochenmarkpunktion mit hinein.
In welcher Klinik am Ende die Behandlung stattfindet ist ebenfalls noch nicht klar. Dies hängt davon ab, wie schnell Ilayda in die USA fliegen darf (z.B. Visum USA) und in welcher Klinik sie am schnellsten die beste Behandlung kriegen kann. Wir hoffen natürlich, dass sich das möglichst bald ergibt. Auch wir haben hierbei noch einige Fragezeichen und diese Ungewissheit ist schwer auszuhalten.

6.  Welche spezielle Therapie braucht die Ilayda?

Die Ilayda braucht Chimeric Antigen Receptor (CAR) T-Cell Therapie.  Mit dieser Therapie wird Genmanipulation genutzt. Man versucht also dem Patienten seine eigenen T Zellen soweit zu bringen, dass diese eine Zelle welche ein gesuchtes Protein beinhalten identifizieren und zerstören können. Das CD 19 Protein welches an der Oberfläche fast aller Zellen des Tpy B gefunden wird (normale und krebsartige) kann für diese Art der Therapie genutzt werden.
Dazu werden dem Patienten T Zellen entnommen. Diese werden dann im Labor modifiziert. Danach sind die Zellen in der Lage andere welche an der Oberfläche CD 19 enthalten zu erkennen und anzugreifen.
Diese modifizierten T Zellen werden in der Fachsprache „CD19-chimeric antigen receptor T cells“ oder kurz „CD19-CAR T cells“ genannt (mehr Information zum Thema vom USA National Cancer Institute).
Wichtig ist, dass diese modifizierten Zellen dann dem Blut der Ilayda wieder beigegeben werden.

7.  Wenn die Therapie erfolgreich verlaufen ist, was wird dann Ihr größter Wunsch sein, außer Gesundheit für die Familie?

Mein grösster Wunsch ist, dass wir wieder ein völlig normales Leben führen können. Das heisst für uns die Kinder, sie gehen wieder in Singen zur Schule und spielen mit gleichaltrigen und geniessen ihre Jugend. Meine Frau hat wieder ein wenig mehr Zeit die Dinge zu tun welche sie gerne tut. Ja und ich finde hoffentlich ganz schnell wieder eine Arbeit. Das sind unsere wichtigsten Wünsche. Ein einfaches Leben welches sich in normalen Bahnen bewegt.

8.  Wie haben Sie in all‘ den Jahren des Kampfes die Mitmenschen erlebt? Wie hat es Ilayda geschafft, die Herzen so vieler Menschen zu berühren?

Sehr viele Menschen haben uns geholfen von nah und fern. Deutschland und aus unserem Nachbarland Schweiz. Was eher überrascht ist die Unterstützung aus Ländern fernab von Singen wie z.B. die Niederlande und die USA.
Vielen von diesen Leuten haben wir noch nicht persönlich kennen lernen können. Aber sie alle haben uns geholfen mit administrativen Arbeiten, der Kommunikation und vieles mehr.
Aber auch das medizinische Personal hat sich überall für unsere Tochter stark gemacht. Die Unterstützung war überall sehr gross.  Dafür möchten wir uns auch beim medizinischen Personal herzlichst bedanken.

9.  Wie geht es Ilaydas Schwester?

Den Umständen entsprechend gut. Natürlich leidet ihre Schulausbildung unter dieser Situation, keine Frage. Doch ihre Lebensphilosophie und Art ist uns oftmals eine sehr grosse Stütze. Ich bewundere ihre Kraft und Lebensmut.

10.  Soll noch weiter gespendet werden? Sicherlich benötigen Sie Geld zum Leben, nach dem Sie sich seit Jahren so rührend um Ihre Tochter kümmern. Auf welches Konto?

In unserer Spendeaktion geht es nur um die Ilayda. Was uns Sorgen macht sind die Kosten für die Nachbehandlung wie auch Nachuntersuchungen.
Erst Ende letzte Woche mussten wir erfahren, dass diese ebenfalls eine grosse Summe ausmachen werden. Oft wird uns diese Frage gestellt, aber wir haben darauf leider selbst noch keine präzise Antwort erhalten, wir wünschten es wäre so.
Zur Zeit kann uns keiner der Ärzte eine genaue Zahl nennen. Was wir wissen ist jedoch, dass die Krankenkasse diese sicherlich nicht übernehmen wird.
Aber auch dies hoffen wir dank der vielen Spender und Mithilfe netter Menschen schaffen zu können. Jetzt steht erst einmal Ilaydas Behandlung in den USA vorne an, sodass Ilayda endlich wieder ein normales Leben führen kann. Ihr Überlebenswille und Kraft beeindruckt mich sehr und bringt mich öfters zum Weinen. Doch wir, meine Frau und ich hoffen auf eine glückliche Zukunft.

Leben retten: Spenden Sie gleich JETZT für Ilayda (Treuhandkonto)

Bitte helfen auch Sie Ilayda.
Weitere Blogeinträge zum #Campaigning sind:

1.  Erfolgreiche Kampagnen: Politik und Marketing – Firmen, Parteien und NGOs
2.  Abstimmung => Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative)
3.  Crowdfunding Kampagnen für die todkranke Ilayda Yildiz
4.  Campaigning Summit Switzerland: #helpilayda Spendekampagne –
5.  Crowdfunding Campaign #helpilayda: Mit Social Media zum Erfolg Sie sind hier
6.  #helpilayda Crowdfunding Kampagne: Die 10 besten kostenlosen Social Monitoring Tools (April 2016)

Gleich hier registrieren, sie erhalten die 6 besten Monitoring Tools kostenlos via eMail

Die Autoren erklären hiermit, dass sie keinen möglichen Interessenkonflikt sehen, der wegen Publikation, Inhalt und ihrer Autorschaft für diesen Beitrag entstanden sein könnte.

[su_box title=“Tabelle 1: Aufbau der Stiftung: Help Ilayda – Die Träne eines Engels“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]Zur Zeit sind wir am überlegen ob und wie wir eine Stiftung ins Leben rufen können. Dies ermöglicht die volle Transparenz wie und wann die Spendengelder verwendet werden, was für die Familie enorm wichtig ist.
Hier nur ein ein Auszug:

  1. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, die Förderung der Gesundheitspflege, der Jugendhilfe sowie die Förderung von Personen, die infolge ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustands auf Hilfe anderer angewiesen sind.
  1. Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:
  • Öffentlichkeitsarbeit/Aufklärung zum Thema seltene Krankheiten Informationsveranstaltungen, Publikationen und Vorträge alles rund um das Thema und wie wir helfen können;
  • Unterstützung der Forschung;
  • Maßnahmen zur Förderung und Bildung und Sozialkompetenz erkrankter Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen;
  • Maßnahmen zur Unterstützungen oder Übernahme von Behandlungskosten ((inkl. Reisekosten, Unterkunft, Nachbehandlungskosten / Untersuchungen, etc.) wie auch Nachfolgekosten (z.B. Betreuung, Bildung, etc.), die z.B. nicht von den Krankenkassen, Versicherungen und / oder öffentlichen Institutionen übernommen werden;
  • Hilfen für betroffen Eltern und Kinder im Alltag, z. B. Haushaltshilfe, Kinderbetreuung, Mobilitätserhalt, Körperpflege, Stressbewältigung, usw.;
  • Maßnahmen für Eltern und Kinder zur Sicherung der Existenzgrundlage zum Erhalt einer angemessenen Lebensqualität;
  • Maßnahmen zur Förderung der Kinder betroffener erwachsener Patienten, Geschwisterkinder der betroffenen kranken Kinder durch gemeinsame Freizeitaktivitäten, Ausflüge oder durch individuelle Geschenke;
  • Unterstützung von Projekten, Organisationen, Personen oder Einrichtungen (z.B. Kinderkrebs Station), die sich für diese (siehe Punkte hier) Thematik ebenfalls einsetzen.

[/su_box]
Für Tipps oder Anregungen für die Stiftung und tatkräftige Hilfe sind wir natürlich dankbar.

Ilayda mit ihrer Schwester #helpilayda

Need this in English
Update 2016-03-17
Gestern wurden wir von amerikanischen Ärzten darauf hingewiesen, dass wir auch für die Nachbehandlung und Nachfolgeuntersuchungen budgetieren müssen.
Wir sind bald auf über €600’425 Spenden angelangt. Jetzt arbeiten wir darauf hin auch die Nachbehandlung mit Hilfen von Euren / Ihren Spenden abzudecken. Wir schaffen das ! DANKE.
Update 2016-03-15
#helpilayda Total gesammelter Funds ist auf über €420,000 angewachsen– wir sammeln bis €800’000 ==> denn je nachdem wo die Behandlung in den USA stattfindet… kostet es mehr oder weniger.
Update 2016-03-14
#helpilayda Total gesammelter Funds ist auf über €300,000 angewachsen
Update 2016-03-13 – #helpilayda hat bis heute mehr als €200,000 eingenommen – Ein ‚First‘ in der D-A-CH Region – Social Media kann was bewegen….
Update 2016-03-13
#helpilayda hat bis heute mehr als €200,000 eingenommen –
Ein ‚First‘ in der D-A-CH Region – Social Media kann was bewegen…
Update 2016-03-08
Crowdfunding campaign: Save Ilayda
Update 2016-03-07
Kann Novartis helfen?
Wer hat einen Kontakt?

Ilyadas Blog
Facebook Seite
GELD spenden – jetzt


Letzten Freitag wurde das Campaigning Summit Switzerland abgehalten. Wie auch 2015 war es wieder einmal eine tolle Konferenz. Auch dieses Jahr habe ich wieder sehr interessante Leute auf dem #CSCH16 getroffen.
Das Campaigning Summit Switzerland unterscheidet sich dabei von anderen tollen Events durch sein Team. Dieses arbeitet mit viel Herzblut, Intelligenz, Geduld und einer grossen Dosis von Flexibilität und immer einem Lächeln. Dies macht das Summit für alle Teilnehmer erst zu dem, was es eben ist. Chapeau! Hut ab. Superb.
Aus diesem Grunde haben wir auch gleich für das #CSch17 ein Ticket gesichert, versteht sich. Kann ich Euch nur empfehlen, es mir gleich zu tun. Bis 2016-03-14 gibt es das Ticket noch zum Spezialpreis.
Aber nun zum Thema.

Leben retten: Spenden Sie gleich JETZT für Ilayda (Treuhandkonto)

[su_custom_gallery source=“media: 5586″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ class=“alignleft“ width=“780px“ margin=“2px“ height=“483px“ Title=“Campaigning gewusst wie mit Strategie, Authentizität, Identität, Zielpublikum, reduce, repeat, ridicule“ alt=“Campaigning gewusst wie mit Strategie, Authentizität, Identität, Zielpublikum, reduce, repeat, ridicule“]

1. Campaigning ist harte Arbeit

Wie unsere LeserInnen wissen, haben wir eine Serie zum Campaigning in diesem Blog im Zusammenhang mit unserem Beitrag – «Social Media Campaigns: Knowing how to measure success?» gestartet.
Das Wort Kampagne kann mit Ebene, Feldzug oder flaches Land (Italienisch – campagna) umschrieben werden (siehe Duden). Im heutigen Zeitalter ist eine Kampagne der koordinierte Effort auf ein definiertes Ziel hinzuarbeiten.
Vor gut 14 Tagen hat sich dann herauskristallisiert, dass wir diesen Diskurs sogleich von unserem Blog ins Feld führen mussten. Es ging um:
Crowdfunding Campaign: Save Ilayda oder auf Deutsch die Crowdfunding Kampagnen für die todkranke Ilayda Yildiz.
Hier ging es nicht mehr um Theorie. Wir waren gefordert. Wir mussten und wollten unser Know-how sofort einbringen. Alles um einen Beitrag zu leisten. Genügend Geld, sehr viel, sehr rasch.
Zu beweisen, dass es möglich sei für ein Mädchen genügend Geld zu sammeln um deren leben zu retten.

2. The Power of YouTubers

Dabei darf man die Macht der neuen Medien nicht unterschätzen. Denn wenn sich die Experten dazu bewegen lassen, zu helfen, dann kann sehr viel bewegt werden.
Natürlich, das geht nur dann wenn Zuschauer, Freunde und Bekannte spenden, so wie du.
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=IgZmfrUXMc0[/youtube]
Seit ca. Donnerstag sind wir nun dank all der Mitarbeit von vielen Leuten bei über €100,000 im Pot angekommen. Bis gestern Abend – Samstag – waren es schon rund €140’000 … und es geht fleissig weiter.

Update 2016-03-14 – Heute sind es über €200’000 = insgesamt über €300’000

Danke an Sally, ihrem Mann und dem Team für das tolle Video!
Ebenfalls ein Danke an an die tolle Fotografin Svenja Handloser (siehe Beitragsbild). Sie hat eine wunderschöne Fotostrecke von und für Ilayda und ihrer Familie gemacht.

3. Was haben wir gelernt

Wie bei jedem Projekt machten wir gute und schlechtere Erfahrungen. Auch waren wir manchmal zu langsam und manchmal zu schnell.
Hier einige unserer Erkenntnisse welche wir auch als Tipps für Eure Kampagne formuliert haben.
[su_box title=“Tabelle 1: Was eine gute Kampagne wie diejenige von #helpilayda ausmacht – 7 Punkte Checkliste“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]1. Rede darüber, aber persönlich
Die eigenen persönlichen Netzwerke sind das Wichtigste.  Das Überzeugen der Freunde, Kontakte auf Xing, LinkedIn aber auch der Experten auf dem Campaign Summit Switzerland 2016 war wichtig. Ohne diese Arbeit bewegt sich nichts.
Dabei muss man immer offene Ohren haben für Vorschläge, Ideen von anderen die helfen könnten, usw.
2. Es braucht den totalen Einsatz
Alle sind gefordert. Wir mussten bis jetzt und werden auch weiterhin konstant am Ball bleiben – während der Arbeit wie auch dieses Wochenende. Ansonsten klappt es nicht.
3. The Power of Many – die Macht von vielen Menschen
Wir waren und sind immer noch überrascht was und wieviel verschiedene Menschen bewegen können. 100’000 Menschen die im Schnitt je €1.50 über das Wochenende spenden machen vielleicht den Unterschied zwischen Leben und Tod der Ilayda aus (siehe das YouTube Video von Sally).
4. Erfolg lockt Erfolg an
Sobald wir erfolgreich die uns gesetzten Ziele für Spenden geknackt hatten, setzten wir uns noch höhere. Doch wir redeten auch darüber mit Freunden, Bekannten, in Social Networks, Videos, usw.
Erfolg motiviert andere Menschen auch mitzumachen. Man erzählt es weiter (Fachleute nennen dies wohl Word-of-Mouth Marketing).
5. Word-of-Mouth Marketing – aber die richtige Art (Liste von Blogeinträgen)
Üblicherweise wird diese Methodik genutzt um Produkte zu verkaufen. Dabei wird auch Werbung, Paid Media, usw. eingestzt. Doch wenn wir das Geld nicht ausgeben können sondern nur einnehmen wollen, dann muss die Story stimmen.
Das heisst, Leute konsumieren Information auf verschiedene Arten, in Print, News oder Entertainment TV, YouTube, Blogs, Konferenzen, usw. Alle müssen abgedeckt werden. Und manchmal gibt es grössere Spenden vom Stammtisch (wer hätte das gedacht!) der zufällig was hört, telefoniert und dann zur Aktion schreitet (gestern passiert und wird morgen nochmals passieren).
Das schönste ist, jeder Cent oder Rappen kommt von Herzen!! Das habe ich noch nicht oft so erlebt.
6. Skalierbarkeit von Authentizität geht nicht
Arbeit mit Social Media braucht viel Zeit. Es braucht nicht nur eine authentische Geschichte (Story auf Neudeutsch), es braucht auch authentische Antworten vom Autor, Patienten, Familienvater des kranken Kindes Ilayla, usw.
Das kann ich weder vorprogrammieren noch dritten als Job zuteilen. Tweeten wie ein Roboter hilft da ebensowenig wie der Facebook Post der einen fahlen Beigeschmack hinterlässt.
Deshalb braucht es auch die Hilfe der Freunde, Kollegen, usw. Zu zweit oder gar fünft hätten wir diese Kampagne nie auf die Beine gebracht.
7. Das Internet ist global, ABER Crowdfunding und Spenden ist lokal !
Wie der Kommentar und die Grafik unten zeigen wird  der #helpilayda Kampagne primär in der der D-A-CH und ein wenig in The Netherlands genutzt.
Doch auch aus DE mussten wir es mit Hilfe der holländischen Freunde in Dutch in diese Region reinbringen. Das gleiche passiert zur Zeit im Westen der USA, primär Seattle und Oregon, wo unsere Kontakte die Kampagne weitertragen.
Kurz, die Menschen interessieren eher die lokalen Schicksale als solche von weit weg (Ausnahmen bestätigen die Regel). Egal ob das Internet global ist oder nicht.
8. Jeder ist seines Glückes Schmied
Das tönt zwar abgedroschen, doch wir müssen alle was tun und uns anstrengen. Nur wenn wir uns die Chancen erarbeiten, werden wir diese auch bekommen.
Dies heisst einfach, hätten wir nicht mit anderen Menschen über die #helpilayda Kampagne gesprochen, wären diese nicht in der Lage gewesen, der Ilayda zu helfen.

Unterstütze auch Du Ilayda’s Kampf um’s überleben – Spenden auf das Treuhandkonto – do it with a smile.

Von nichts kommt nichts. Packen wir es an und erreichen unsere nächsten € 100,000 …. vorwärts die Marke 300’000 wartet um von uns geknackt zu werden.
[/su_box]
Am BarCamp während des Campaigning Summit Switzerland habe ich auch über die #helpilayda Kampagne gesprochen und dazu einige Slides gemacht die ihr unten einsehen könnt.
Die 10 kostenlosen Tools welche wir nutzten um das Monitoring der Kampagne zu machen werden hier in 4 Wochen publiziert (hier eMail angeben und automatisch den Newsletter erhalten).
[embeddoc url=“http://blog.drkpi.de/wp-content/files/DrKPI-CampaingingSummit-Switzerland-Barcamp.pdf“ viewer=“google“]

Download die Slides (930 KB PDF) Lessons von der Crowdfunding Campaign #helpilayda

Weitere Blogeinträge zum Barcamp sind:

1.  Erfolgreiche Kampagnen: Politik und Marketing – Firmen, Parteien und NGOs
2. Abstimmung => Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative)
3. Crowdfunding Kampagnen für die todkranke Ilayda Yildiz
4.  Campaigning Summit Switzerland: #helpilayda Spendekampagne – Sie sind hier
5.  #helpilayda Crowdfunding Kampagne: Die 6 besten kostenlosen Social Monitoring Tools (April 2016)

Gleich hier registrieren, sie erhalten die 6 besten Monitoring Tools kostenlos via eMail

Leben retten: Spenden Sie gleich JETZT für Ilayda (Treuhandkonto)

Helfen Sie Ilayda.

Die Autoren erklären hiermit, dass sie keinen möglichen Interessenkonflikt sehen, der wegen Publikation, Inhalt und ihrer Autorschaft für diesen Beitrag entstanden sein könnte.

[su_box title=“Tabelle 2: Wie einer Kampagne ein guter #Hashtag wie #helpilayda hilft“ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]
URL Links zu den Resultaten auf verschiedenen Social Networks (einfach anklicken) und ihr kommt entweder gleich zum Suchresultat oder ansonsten einem Eintrag.
Im Eintrag einfach auf #helpilayda klicken. Somit könnt ihr dann in der Liste sehen, wer von Euren Freunden noch den Hashtag genutzt hat.
–  Twitter #CARTcells#leukemia #cancer #helpilayda #krebs #Leukämie or #Leukaemie
All die obigen Schlagwörter auch gleich gesammelt auf diesen Plattformen:
–   Google Plus (einfach auf dem Post Schlagwörter anklicken, auch auf Google+ geht die Post ab)
–   Instagram rockt mit #helpilayda

–   Die Bing Suchresultate – #HelpIlayda = NUMMER 1 in der Schlagwortsuche für D-A-CH Region dieses Wochenende

Facebook
Auf YouTube geht es erst gerade los ABER richtig mit vielen Videos
Das oben illustriert, wenn alle einen Hashtag wie z.B. #CSCH16 oder #CSCH17 wie auch #helpilayda konsequent nutzen, klappt dies sehr gut.
Auch auf weiteren Plattformen wie Linkedin kann das Thema Interesse wecken wie in inserer Xing Gruppe – Markenstärke & Markenimage – Emotionalität von Marken
Will heissen, andere können diese Einträge auch finden. Dies hilft jeder Kampagne. Ob für einen guten Zweck wie hier oder aber ein Produkt, Event, usw.
[/su_box]
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=6_V9Gbf5q1c[/youtube]
 
 

Leben der Ilayda retten - Geld gleich jetzt spenden - #helpilayda

Need this in English
Update 2016-04-05 – 10 kostenlose Tools für das Monitoring einer Crowdfunding Kampagne
Update 2016-03-15
#helpilayda Total gesammelter Funds ist auf über €420,000 angewachsen– wir sammeln bis €800’000 ==> denn je nachdem wo die Behandlung in den USA stattfindet… kostet es mehr oder weniger.
Update 2016-03-14
#helpilayda Total gesammelter Funds ist auf über €300,000 angewachsen
Update 2016-03-13
#helpilayda hat bis heute mehr als €200,000 eingenommen –
Ein ‚First‘ in der D-A-CH Region – Social Media kann was bewegen…
Update 2016-03-08
Crowdfunding campaign: Save Ilayda
Update 2016-03-07
Kann Novartis helfen?
Wer hat einen Kontakt?

Ilyadas Blog
Facebook Seite
GELD spenden – jetzt


Bei 20% der Leukämie Patienten wie Ilayda Yildiz hilft Chemotherapie nicht. Es wird geschätzt, dass rund:

6’000 Menschen in den USA (National Cancer Institute),
1’500 in Deutschland, und
150 Menschen in der Schweiz jährlich von dieser gegenüber Chemotherapie resistenten Leukämie befallen werden.

92% dieser Patienten gelangen dank einer neuen Therapie zur vollständigen Genesung.
Doch heute wird diese Behandlung von Krankenkassen noch nicht übernommen. Was zum Tode dieser Patienten – meistens Kinder – führt.
Doch wenn die Behandlung hier gemacht und bezahlt würde:

Jährlich könnten bis zu 1350 von 1500 in Deutschland oder 130 von 150 in der Schweiz lebende Patienten überleben.

Deshalb sammeln wir Geld um das Leben von Ilayda Yildiz zu retten – die #helpilayda #crowdfunding #campaign.
Vor gut 14 Tagen schrieb ich zum Thema Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative) welche am 28. Feb in der Schweiz abgelehnt wurde. Bei dieser Abstimmung wurde auch Die Aktion «Dringender Aufruf» des Publizisten Peter Studer hat im Internet überall erwähnt die einen Spendenrekord aufgestellt hat. Deshalb stellte sich für uns die Frage:

Können wir von solchen Aktionen lernen, um die notwendigen Geldmittel für ein todkrankes Kind aufzutreiben?

Kinder und junge Erwachsene die unter Leukämie leiden, welche also Chemotherapie-resistent bezeichnet wird (ca. 20%), haben schlechte Aussichten für die vollständige Genesung.
Doch in den USA wird schon eine erfolgreiche Therapie eingesetzt. Hier folgt die Geschichte der Ilayda Yildiz. Ohne diese Therapie stirbt sie unweigerlich.

helpilayda-ilayda-yildiz2

1.  Krankheitsverlauf

Ilayda Yildiz, wurde am 17.12.2005 in Singen geboren. Am 27.2.2012 erhielten Ilayda Yildiz’s Eltern die Vordiagnose, dass ihre Tocher Leukämie hätte.
Nach einigen weiteren Diagnosen stellten die Ärzte fest, dass Ilayda under der akuten lymphatische Leukämie  (auch akute lymphoblastische Leukämie, kurz ALL genannt) litt. Dies ist eine akute Leukämie, die von bösartig entarteten Vorläuferzellen der Lymphozyten ausgeht.

1.1  ALL ist die meist diagnostizierte Art von Krebs bei Kindern.

Ungefähr 75% aller Fälle von Kinderleukämie wird ALL zugeordnet siehe New York Times – Leukemia In-Depth Report (sehr gut strukturiert, Fakten, Zahlen, Diagramme).
Nach langer Behandlung bestand 2013 noch die Hoffnung, dass wenn Ilayda die nächsten Jahre in Remission (leukämiefrei) bleiben könnte, hätte sie beste Chancen auf vollständige Heilung. Leider war es jedoch so, dass Ilayda auf die Standardtherapie nicht mehr ansprach (refraktär) und die Erkrankung nach einigen Behandlungserfolgen wieder ausbrach (rezidiv) (siehe auch rezidivierende Leukämie).
Mitte 2015 erfuhr die Yildiz Familie, dass die Ärzte eine „minimal residual disease“ (MRD) oder Minimale Resterkrankung by Ilayda feststellen mussten.

1.2  Ende Februar 2016 nach der Antikörpertherapie

wurde Ende 2015 bei der Krankenkasse eingefordert- siehe PDF (der Vater von Ilayda hat uns diese Unterlagen zur Verfügung gestellt).
Die Antikörpertherapie konnte die Leukämie nicht stoppen.
Leider ist die Leukämie wieder komplett zurückgekehrt. Am 23.02.2016 wurde nach der Knochenmarkpunktion ein Blastenanteil von ca. 80% im Knochenmark und 3% im Blut diagnostiziert. Dies bedeutet, dass die Antikörper Therapie mit dem Mittel Blinatumomab gescheitert ist.
Eine weitere Chemotherapie (3 Tage) wurde vorgenommen um die Leukämiezellen zurückzudrängen.
Obwohl Ilayda alle Therapien und stärkste Chemotherpaie durchgemacht hat, sind die Tübinger Ärzte am Ende ihres Lateins.
Ein weiterer Schicksalsschlag ist eingetreten. Seit 2 Tagen erhält nun auch die Oma von Ilayda eine Chemotherapie. Sie ist ebenfalls an Leukämie erkrankt.

2.  Chimeric Antigen Receptor (CAR) T-Cell Therapie

Das Tübinger Ärzteteam hat die Famile Yildiz darauf aufmerksam gemacht, dass es für Ilayda noch eine Möglichkeit gibt mit sehr guten Chancen zur vollen Genesung. Doch wird diese Behandlung zur Zeit weder von deutschen noch schweizerischen Krankenkassen anerkannt und bezahlt.
Genmanipulation kann genutzt werden um dem Patienten seine eigenen T Zellen soweit zu bringen, dass diese eine Zelle welche ein gesuchtes Protein beinhalten identifizieren und zerstören können. Das CD 19 Protein welches an der Oberfläche fast aller Zellen des Tpy B gefunden wird (normale und krebsartige) kann für diese Art der Theraphie genutzt werden.
Dazu werden dem Patienten T Zellen entnommen. Diese werden dann im Labor modifiziert. Danach sind die Zellen in der Lage andere welche an der Oberfläche CD 19 enthalten zu erkennen und anzugreifen.
Diese modifizierten T Zellen werden in der Fachsprache „CD19-chimeric antigen receptor T cells“ oder kurz „CD19-CAR T cells“ genannt (mehr Information zum Thema vom USA National Cancer Institute). Sie werden wieder dem Blut des Patienten beigegeben.
Die „CAR T-cell therapy“ hat in verschiedenen Tests gezeigt, dass sie Patienten welche unter der „acute lymphoblastic leukemia (ALL)“ leiden helfen kann (siehe ASH 2014, Zusammenfassung der Studie 382).
Die Behandlung wird in den USA schon seit einigen Jahren erfolgreich getestet. Das Children’s Hospital of Philadelphia hat sich dabei einen guten Ruf als erfolgreicher Vorreiter und Test-Spital für die FDA (Federal Drug Administration) auf dem Gebiete der CAR T-Cell Therapie hervorgetan.

92% von 39 Kindern mit der CAR T-Cell Therapie behandelt, zeigten 1 Monat nach Beginn der Behandlung keine Anzeichen mehr von Krebs (Children’s Hospital of Philadelphia)

[embeddoc url=“http://blog.drkpi.de/wp-content/files/Spendenkampagne-Plakat-A4-helpilayda.pdf“ viewer=“google“]

Download von Plakat Spendekampagne #helpilayda 745 KB PDF Datei: Zum Ausdrucken und Sharen

3. Wir brauchen CHF 823’471

Leute für wohltätige Organisationen zu finden um als Freiwillige oder Spender mitzumachen ist harte Arbeit.
Anja Beckmann veranstaltet z.B. ein Blogger Treffen – Was Gutes tun zusammen mit einer Agentur.  Dies tut sie in der Hoffnung, für caritative Arbeiten kreative und einsatzwillige Helfer unter den teilnehmenden Bloggern zu finden.
Ein anderer Ansatz ist, dass wir bei einer Organisation freiwilligen Arbeit leisten (z.B. Caritas Zuerich). Wichtig ist natürlich (siehe Grafik unten), dass wir mehr Solidarität zeigen und Geld spenden.
Ein Ansatz ist Crowdfunding (siehe unten) kann für mehrere Dinge genutzt werden. Z.B. hat Rotauf versucht mit Swiss Made Crowdfunding Campaign 2 genügend Geld zu bekommen um mehr Produkt produzieren zu können. Dies gelang der Firma ausgezeichnet. Um so mehr, als jeder Spende je nach der Höhe dem Spender auch noch ein Produkt bescherte.
Doch was tun wenn es um die Rettung eines Menschenlebens geht. Was können wir den Spendern anbieten. Ein gutes Gefühl, oder was genau?
[su_custom_gallery source=“media: 5159″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“770px“ height=“591px“ Title=“Crowdsourcing: Investition oder Spende – unterschiedliche Kampagne“ alt=“Crowdsourcing: Investition oder Spende – unterschiedliche Kampagne“]

3.1  Fundraising die Mutter von Crowdfunding

Fundraising ermöglicht es uns regelmässig über Jahre hinweg wohltätige Organisation (z.B. Caritas Zuerich) und deren Projekte zu unterstützen. Auch Universitäten versuchen gezielte Gruppen wie Ehemalige anzusprechen um Spenden zu erhalten für Dinge wie die Bibliothek oder Stellen für Professoren und Assistenten. Dabei können Fundraising Kampagnen für z.B. ein neues Opernhaus Jahre dauern.
Crowdfunding ist ein Teil des Fundraising.
Crowdfunding ist jedoch zeitlich befristet und fokussiert auf ein Projekt.
Für das #helpilayda Projekt geht es darum das notwendige Geld zu erhalten, sodass Ilayda die lebensrettende CAR T-Cell Therapie erhält.
Die obige Grafik (gelb gefärbter Teil) zeigt unter – Spenden (d.h. Fundraising oder Crowdfunding) – das Ilayda beides braucht, Ressourcen und Geld.
Ressourcen um z.B. Flug nach Amerika für sich und ihre Eltern sowie ihre Schwester, welche sie zur Behandlung in die USA begleiten zu bezahlen.
Aber ganz viel Geld ist nötig um die Laborarbeiten der Forscher zur Erstellung der“CD19-chimeric antigen receptor T cells“ oder kurz „CD19-CAR T cells“ zu bezahlen.
Auch der Eingriff selber, die medizinische Betreuung und das Geld für den Spitalaufenthalt kostet.
Bis jetzt hat die Familie €90.650 (2016-02-03) gesammelt und ist dabei über die jahrelange Therapie ans Limit der eigenen finanziellen Ressourcen gelangt.
Ja Likes auf der Facebook Seite sind schön. Ebenfalls die Nutzung des Hashtags #helpilayda. Aber was wir brauchen ist Geld.
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=9QQ9EvQ4PIo[/youtube]
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=pTQuZ2hWa-0[/youtube]

Grüsse von Christiano Ronaldo (Real Madrid)
an Ilayda Yildiz. Er wünscht ihr viel Erfolg.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=fLT_oMcVN_k[/youtube]

Ihre Spende hilft das Leben von Ilayda zu retten

[su_box title=“Tabelle – So können Sie der todkranken Ilayda Yildiz noch heute helfen “ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]1. Geld ist notwendig
Wir brauchen Geld wie Luft um Ilayda die Operation bezahlen zu können. Jede 100 Euro / Franken Note hilft, selbstverständlich, ein Bündel von 500 Noten oder 1’000 Noten (je nach Währung möglich) ist ein Traum.

Bitte spenden Sie gleich jetzt

2. Wie kriegen wir Ressourcen wie Flugtickets, usw.
Wie kriegen wir Hilfe von der Fluggesellschaft oder weiteren Firmen um Flüge, Hotels, usw. sicherzustellen. Die Eltern und auch ihre Schwester müssen natürlich mit. Sie begleiten Ilayda nach Philadelphia und unterstützen sie dort auch tatkräftig.
3. Klappt Crowdfunding oder ist es ein Pipedream?
Wir sind nicht sicher ob unser Spendenaufruf vom Erfolg gekrönt sein wird. Doch wir brauchen Hilfe von Dir, Ihnen und allen Organisationen die uns tatkräftig unterstützen können. Ein Like ist dabei leider erst der erste kleine Schritt, doch Bargeld ist was hier zählt zusätzlich zur Empathie.
[/su_box]

4. Was können sie zur Rettung beitragen? Mitdiskutieren!

– Wie können Sie oder Du uns helfen?
–  Wir haben €90.650 (3016-02-03) gesammelt, es bleiben noch gut €709’350 die wir benötigen.

5. Interessante Informationen zum Thema

Dieser Beitrag publizieren wir im Zusammenhang mit dem der BarCamp / Session welche ich am Campaigning Summit Switzerland 2016 halten werde:  Campaigns: 10 Schlüsselelemente für den durchschlagenden Erfolg
Weitere Blogeinträge zum Barcamp sind:

1.  Erfolgreiche Kampagnen: Politik und Marketing – Firmen, Parteien und NGOs
2.  Abstimmung => Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative)
3.  Crowdfunding Kampagnen für die todkranke Ilayda Yildiz (sie sind hier)
4.  Campaigning: Quo Vadis
5.  Weiteres Thema

Auch auf unserem kanadischen Blog haben wir das Thema Kampagnen aufgegriffen mit einer Serie von Einträgen. Der erste ist: Yes Virginia, pollsters really are wrong

Die Autoren geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht hinsichtlich dem Inhalt in diesem Beitrag und dessen Publikation.

Update 2014-03-07 DrKPI – #helpilayda – CyTRAP Labs GmbH  hat €750 gespendet – Helfen auch Sie mit das Leben der Ilayda Yildiz zu retten

[su_custom_gallery source=“media: 5543″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ class=“alignleft“ width=“780px“ margin=“2px“ height=“407px“ Title=“#helpilayda Crowdfunding Kampagne – rettet ein Menschenleben“ alt=“#helpilayda Crowdfunding Kampagne – rettet ein Menschenleben“]

6.  Weitere Informationen zur CAR T-Cell Therapie

Ilaydas Tagebuch
NIH – USA National Cancer Institute – CAR T-Cell Therapy: Engineering Patients’ Immune Cells to Treat Their Cancers
Brower, Vicki (1. April 2015). The CAR T-Cell Race (Das CAR T-Cell Rennen). Aufgerufen am 2. März, 2016 auf http://www.the-scientist.com/?articles.view/articleNo/42462/title/The-CAR-T-Cell-Race/
President Obama’s “Moonshot” to Cure Cancer
Orphanhealthcare – Stiftung für seltene Krankeiten

Leben retten: Spenden Sie gleich JETZT für Ilayda (Treuhandkonto)

Bitte ihren Arbeitgeber fragen, ob die Geldspende nicht verdoppelt werden könnte, durch einen Firmenbeitrag.

Die Autoren erklären hiermit, dass sie keinen möglichen Interessenkonflikt sehen, der wegen Publikation, Inhalt und ihrer Autorschaft für diesen Beitrag entstanden sein könnte.

Durchsetzungs-Initiative ist unmenschlich, unverhaeltnismässig und unrechtmaessig

2016-02-28 Update: Echo der Zeit – Sarah Nowotny – Daten die verwirren
2016-02-28 Update: Update 2016-02-28 Unsere Prognose von 56% NEIN Stimmen war um 2.9% zu tief
Dieser Beitrag publizieren wir im Zusammenhang mit dem der BarCamp / Session welche ich am Campaigning Summit Switzerland 2016 halten werde:

Campaigns: 10 Schlüsselelemente für den durchschlagenden Erfolg

Weitere Blogeinträge zum Barcamp sind:

1.  Erfolgreiche Kampagnen: Politik und Marketing – Firmen, Parteien und NGOs
2. Abstimmung => Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative)  – Sie sind hier
3. Crowdfunding Kampagnen für die todkranke Ilayda Yildiz
4.  Campaigning: Quo Vadis
5. 10 KOSTENLOSE Social Media Monitoring Tools die wir nutzten
Auch auf unserem kanadischen Blog haben wir das Thema Kampagnen aufgegriffen mit einer Serie von Einträgen. Der erste ist: Yes Virginia, pollsters really are wrong
Heute geht es um die Durchsetzungsinitiative in der Schweiz die am 28. February 2016 zur Abstimmung kommt.

1. Durchsetzungsinitiative – Um was geht es

Die Abstimmung ist nötig, weil die Initianten ihre Vorstellung durchsetzen wollen, wie die Ausschaffungsinitiative umzusetzen sei.
Der Präsident der FDP erklärt in diesem Video, warum diese Initiative unmenschlich, unverhältnissmässig und unrechtmässig ist.
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=HEFsmBH4UDA[/youtube]
Die Durchsetzungsinitiative wird das Einhalten internationaler Verträge für die Schweiz noch schwieriger machen.
Dies hat Matthias Mahlmann kurz dokumentiert und hier erläutert:
[embeddoc url=“http://www.snf.ch/SiteCollectionDocuments/Web-News/02022016_Mahlmann_News_Durchsetzungsinitiative.pdf“ viewer=“google“]
Ebenfalls lesenswert:
Raselli Niccolò (2016). Die Durchsetzungsinitiative – ein Monstrum. Aufgerufen am 20 Februar, 2016 auf

2. Wie läuft die Kampagne?

Das Wort Kampagne kann mit Ebene, Feldzug oder flaches Land (Italienisch – campagna) umschrieben werden (siehe Duden).

Eine Kampagne ist der koordinierte Effort auf ein definiertes Ziel hinzuarbeiten.

Doch auch Abstimmungen sind vor ungeplanten Überraschungen nicht gefeit. Kurz nachdem Bruno Zuppinger von der SVP zum Kandidaten für den Bundesrat nominiert wurde, verbreitete die Weltwoche eine Hiobsbotschaft im Dezember 2011. Die Nachricht war, dass der Unternehmer Zuppinger das Erbe einer verstorbenen Mitarbeiterin veruntreut habe. Dies veranlasste die SVP ihren Zürcher Bundesratskandidaten postwendend aus dem Rennen zu nehmen (siehe NZZ).
[su_custom_gallery source=“media: 5223″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“755px“ height=“455px“ Title=“Ein Referendum oder Initiative ist nur dann erfolgreich, wenn die Initianten die Abstimmung gewinnen.“ alt=“Ein Referendum oder Initiative ist nur dann erfolgreich, wenn die Initianten die Abstimmung gewinnen.“]
Die Kampagne wird natürlich auch von Medien besprochen in Beiträgen, Artikeln, Interviews, usw. Diese Informationen werden dann auch oft direkt von Journalisten oder aber Lesern / Zuhörern über Social Media weiter im Netz verbreitet.
Doch nicht immer ist die angebotene Information korrekt, manchmal ist diese schlichtweg falsch wie wir unten aufzeigen.

3. Bundesamt für Statistik oder Bundesamt für Justiz?

Neben Enthüllungen der Presse wie oben im Fall Zuppinger beschrieben, gibt es aber auch noch die Art der Medien Fakten und Tatsachen falsch zu präsentieren. Wir erläutern dies hier anhand der Sendung Echo der Zeit und dem Bundesamt für Justiz.
Zur Information: Die Ausschaffungsinitiative wurde am 10 Juni 2010 in der Abstimmung vom Volk angenommen. Wenn die Durchsetzungsinitiative abgelehnt wird, wird die Ausschaffungsinitiative wie unten im Dokument erläutert umgesetzt:
[embeddoc url=“http://www.admin.ch/opc/de/federal-gazette/2015/2735.pdf“ viewer=“google“]
Die Statistiker des Bundesamt für Statistik (BFA) haben anhand der von ihnen erhobenen Daten im Strafvollzug und bei Gerichten versucht zu errechnen „what if…“
Unter der Annahme, dass die Ausschaffungsinitiative schon 2014 voll umgesetzt wurde, errechnete das BFS wieviele Ausländer unter dieser Annahme ausgeschafft worden wären. Die Zahl beläuft sich für das Jahr 2014 auf 3863 (siehe Tabelle unten).
Unter der Annahme dass die Durchsetzungsinitiative (Abstimmung Februar 28) schon 2014 voll umgesetzt gewesen wäre, hätte dies laut dem Bundesamt für Statistik zu Ausschaffungen von10,210 Ausländern geführt.
[su_custom_gallery source=“media: 5040″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“780px“ height=“288px“ Title=“Durchsetzungs-Initiative SVP oder Umsetzung gemaess Parlament:Ausweisung der Ausländer – Zahlen anhand der 2014 Daten – Auswirkungen gemaess Bundesamt fuer Statistik“ alt=“Durchsetzungs-Initiative SVP oder Umsetzung gemaess Parlament: Ausweisung der Ausländer – Zahlen anhand der 2014 Daten – Auswirkungen gemaess Bundesamt fuer Statistik“]
Umsetzung der Ausschaffungsinitiative – Statistische Informationen aus der Urteilsstatistik zur Umsetzung der Ausschaffungsinitiative
Doch um dies Daten richtig zu interpretieren, müssen wir die Angaben vom Bundesamt für Statistik genau lesen.
Beim Beitrag im Echo der Zeit 2016-01-26 wurden die Informationen nicht genau studiert. Es scheint als hätte die beteiligte Journalistin Sarah Nowotny nicht die notwendigen mathematischen Grundkenntnisse (siehe OECD – Pisa Studie) um dies richtig zu tun. Auch Ingrid Ryser vom Bundesamt für Justiz, welche im Beitrag über diese Zahlen ausgefragt wurde, schaffte hier noch mehr Verwirrung.

Medien beeinflussen den Erfolg einer Kampagne

Man schreibt einige griffige Schlagzeile, doch diese wiedergibt nicht unbedingt richtig den Inhalt des Beitrages.
[su_custom_gallery source=“media: 5036″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“780px“ height=“289px“ Title=“Durchsetzungs-Initiative CH SRF Echo der Zeit – was rauskommt wenn weder Reporter noch Redaktorin Grundkenntnisse im Rechnen und Statistik besitzen“ alt=“Durchsetzungs-Initiative CH SRF Echo der Zeit – was rauskommt wenn weder Reporter noch Redaktorin Grundkenntnisse im Rechnen und Statistik besitzen“]
1.40 Min im SRF Beitrag der Sendung Echo der Zeit: Beitrag, Sarah Nowotny von SRF redet von Kaffeesatz lesen und holt Ingrid Ryser vom Bundesamt für Justiz zu Rate

Update 2016-02-28 Echo der Zeit

Sarah Nowotny erzählt am Ende des Echo der Zeit Beitrages (5.25 Min) (2016-02-28):

 … es könnte sogar sein, dass die Richter gleichviele oder sogar mehr kriminelle Ausländer ausschaffen als wenn es jetzt ein ja zur Durchsetzungsinitiative gegeben hätte…

Aber Frau Nowotny versteht ja die vom Bundesamt vorgelegten Statistiken nicht (siehe Kommentar unten) … . Diese zeigen auf, dass eine Interpration wie diejenige von Frau Nowotny nicht wirklich möglich ist (siehe Tabelle oben mit Zahlen vom Bundesamt für Statistik).

4. Zufallsprinzip: Kann ich den Angaben trauen?

Neben den Journalisten welche mit ihren richtigen oder falschen Informationen Kampagnen beeinflussen, tun dies auch Vorabstimmungsanalysen. Die letzteren können z.B. dazu führen, dass sich Gegner oder Befürworter einer Abstimmung doch noch aufraffen ihre Stimme abzugeben. Natürlich, dies in der Hoffnung die Initiative oder das Gesetz angenommen oder abgelehnt wird.
Doch wie gut sind diese Analysen?
Die SRF beauftragte wie üblich das GFS mit der Vorabstimmungsanalyse zur eidg. Abstimmung vom 28. Februar 2016.
[su_custom_gallery source=“media: 5212″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“780px“ height=“529px“ Title=“Das Ja-Lager hat nur noch 46% der teilnahmewilligen Stimmbuerger auf seiner Seite. Die Gegner der Initiative fuehren nun mit 49%. “ alt=“Das Ja-Lager hat nur noch 46% der teilnahmewilligen Stimmbuerger auf seiner Seite. Die Gegner der Initiative fuehren nun mit 49%.“]
Hier die Angaben auf der SRF Seite zur obigen Grafik = Durchsetzungsinitiative – schwindelnder Rückhalt in der Bevölkerung,
Wie die Grafik unten (Methodik) zeigt, wurde die Stichprobe nicht nach dem Zufallsprinzip durchgeführt wie in Tabelle 1 erklärt.
[su_box title=“Tabelle 1: Kann ich dieser geschichteten Zufallsprobe trauen ? “ box_color=“#86bac5″ title_color=“#ffffff“ radius=“5″ width=“px 700″ ]1.  Ist meine Stichprobe okay?
Hier wurde die Auswahl anhand der Swisscom Directories gemacht – gepooled – will heissen alle Telefonbüchern in einer Datei für die Zufallsselektion.
Laut Urs Schäppi CEO Swisscom (2016-02 Medienkonferenz) haben ca. 60% der Haushalte noch einen Festnetzanschluss (Deutschland ebenfalls ca. 65%). Der Rest ist nur über das Mobil erreichbar und diese Nummern sind im Verzeichnis, laut Swisscom, nicht gut abgedeckt.
Fazit: Ungefähr 30% der CH Bevölkerung ist nicht Teil des von GFK genutzten Pools von Telefonnummern. Somit konnten Stimmbürger deren Nummer nicht registriert ist, nicht nach dem Zufallsprinzip für diese Umfrage selektioniert werden.
2.  Wie wurden die Sprachregionen selektioniert?
Der Abschnitt im Bericht der GFK zeigt
„DCH: 704, n WCH: 404, n ICH: 303 “
Rund 9 % der stimmberechtigten sind in der Schweiz Italienisch sprechend. Die GFK hat für die Stichprobenziehung die Schweiz in Sprachregionen eingeteilt. In jeder Region wurde eine Zufallsstichprobe gezogen. Diese Art der Ziehung entspricht einer geschichteten Stichprobe, bei der die Sprachregionen als Schichten verwendet werden.
Doch Anhand der Kalkulationen (stimmberechtigte in der Schweiz) und des Anteils der italienischsprechenden Bevölkerung = ca. 9%, erhalten wir ca 460’000 stimmberechtigte Schweizer die Italienisch sprechen.
Wenn ich eine Fehlerquote von 2.7% anstrebe, werden weit mehr als 303 Teilnehmer benötigt als in der von GFK gezogenen „Stichprobe“.
Siehe Erklärung wie das funktioniert auf Deutsch. Zum Nachrechnen hat die der National Statistical Service Australia ein Online Tool zur Verfügung gestellt.
Fazit: Theoretisch – gemäss dem National Statistical Service, wäre die Fehlerquote für die italienische Stichprobe… ca +/- 5.7% Dies bedeutet, dass wenn 58% der Befragten die Durchsetzungsinitiative befürworten, schwankt die Prognose für Ja Stimmen zwischen 52.3% bis 63.7%
Demzufolge ist die Prognose für den italienisch sprechenden Teil der stimmberechtigten Bevölkerung relativ ungenau. Wie gut ist der Rest….?

Anhand dieser Zahlen und obigen Problematik der Umfrageergebnisse (Validität und Reliabilität) ist unser Forecast, dass die Schweizer Bevölkerung die Durchsetzungsinitiative mit etwa 56% NEIN stimmen ablehnen wird.

[/su_box]

Update 2016-02-28 Unsere Prognose (siehe = oben) von 56% NEIN Stimmen war 2.9% zu tief… nicht schlecht

[su_custom_gallery source=“media: 5316″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“780px“ height=“529px“ Title=“58.9% der Schweizer und 18.5 der Kantone sagen NEIN zur Durchsetzungsinitiative der SVP #Abst16 #DSInein “ alt=“58.9% der Schweizer und 18.5 der Kantone sagen NEIN zur Durchsetzungsinitiative der SVP. #Abst16 #DSInein“]
====
Anhand der oben aufgeführten 2 Punkte in der Tabelle ist klar ersichtlich, dass die Umfrage sauber gemacht wurde. Trotzdem ist diese kaum repräsentativ.

Die vorliegende Befragungsreihe wurde vom gfs-Befragungsdienst realisiert, die Berichterstattung nahm das Forschungsinstitut gfs.bern vor. Befragt wurden 1411 repräsentativ ausgewählte Stimmberechtigte in der ganzen Schweiz. Um sprachregionale Aussagen machen zu können, haben wir die Sprachminderheiten überproportional berücksichtigt. Diese wurden, um nationale Aussagen machen zu können, wieder ins richtige Verhältnis gebracht.

Das obigen Zitat welche auf Seite 13 im Schlussbericht erscheint zeigt, dass die Stichprobe nicht die Regeln des Zufallsprinzips berücksichtig. Deshalb macht die Angabe des Fehlers in der Stichprobe von +/- 2.7% keinen Sinn.
[su_custom_gallery source=“media: 5248″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ width=“780px“ height=“529px“ Title=“Das Ja-Lager hat nur noch 46% der teilnahmewilligen Stimmbuerger auf seiner Seite. Die Gegner der Initiative fuehren nun mit 49%. “ alt=“Das Ja-Lager hat nur noch 46% der teilnahmewilligen Stimmbuerger auf seiner Seite. Die Gegner der Initiative fuehren nun mit 49%.“]
Durchsetzungsinitiative – schwindelnder Rückhalt in der Bevölkerung
Das obige Beispiel zeigt, auch in der Schweiz sind Vorababstimmungsanalysen nicht billig. Mehrere tausend Anrufe sind notwendig um 300 Antworten (stimmberechtigteSchweizer die Italienisch sprechen) zu bekommen (UK und USA 20’000 – 40’000 Anrufe für 1,000 Antworten).
Ebenfalls werden in der Schweiz meistens nur von einer Organisation solche Analysen durchgeführt. Doch Best Practice zeigt, dass mehrere Analyse von mehreren Anbietern eine bessere Einschätzung der Lage ermöglichen. Doch hier ist wohl die Marktgrösse – sprich kleine Schweiz – ein Hindernis um mehrere Anbieter ein ansprechbares Auskommen mit Vorabstimmungsanalysen zu ermöglichen..

Sichern sie sich den nächsten Newsletter zum Thema Campaigning gleich jetzt.

5. Was ist Ihre Meinung? Mitdiskutieren!

– Wie wissen Sie, dass sie den Angaben eines Meinungsforscher trauen können?
–  Was denken Sie, wird die Durchsetzungsinitiative angenommen?
–  Finden Sie es gut, dass wir in der Schweiz Abstimmungsanalysen nur von einer Firma bekommen (statt 5 oder 6 Anbieter)?

Interessante Informationen zum Thema

— Bundesamt für Statistik – Ressourcen Seite zur Abstimmung Ausschaffungsinitiative Juni 2010 und Durchsetungsinitiative Februar 29, 2016 – Welche Kantone habe wie abgestimmt.
Zweite Gotthard-Röhre verliert an Zustimmung
Für die Abschaffung der Heiratsstrafe wird’s eng
Spekulationsstopp bei Nahrungsmitteln findet weniger Zustimmung
Caritas Zürich empfiehlt NEIN für die Durchsetzungsinitiative

Politische und marketing Kampagnen: Auch ein Touch von Mass Media ist dabei sehr wichtig.

Fast jeden Tag sind wir als Konsumenten, Bürger oder die Angestellte mit irgend einer Kampagne konfrontiert. Diese Kampagne kann z.B. den Fokus auf ein neues Produkt lenken mit Hilfe von Werbung.
Dieser Beitrag ist der erste in einer Serie von Einträgen für das BarCamp am Campaigning Summit Switzerland 2016 zum Thema: Campaigns – Show me the numbers:

1.  Erfolgreiche Kampagnen: Politik und Marketing – Firmen, Parteien und NGOs – Sie sind hier
2.  Abstimmung => Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative)
3.  Crowdfunding Kampagnen für die todkranke Ilayda Yildiz
4.  Campaigning: Quo Vadis
5. Weiteres Thema

Das Wort Kampagne kann mit Ebene, Feldzug oder flaches Land (Italienisch – campagna) umschrieben werden (siehe Duden). Im heutigen Zeitalter ist eine Kampagne der koordinierte Effort auf ein definiertes Ziel hinzuarbeiten.
[su_custom_gallery source=“media: 5146″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ class=“alignleft“ width=“780px“ margin=“2px“ height=“439px“ Title=“Politische Kampagne als Schema im Vergleich“ alt=“Politische Kampagne als Schema im Vergleich“]

2016-02-12 Update – Peter Metzinger’s Hinweis = Änderung der obigen Grafik hier

Die obig Grafik zeigt, dass es neben politischen Kampagnen natürlich auch wirtschaftliche gibt. Z.B. eine Kampagne zur Neueinführung eines Produkts. Ein Unternehmen kann auch versuchen, die Marke bei der Zielgruppe noch bekannter zu machen und nachhaltig zu verankern.
Ein NGO (non-governmental organization – Nichtregierungsorganisation) verfolgt z.B. das Ziel mit Hilfe einer Kampagne mehr Spenden für eines der Projekte zu erhalten.
Bevor wir jedoch unsere nächste Kampagne starten, müssen wir verstehen welche Arten es gibt und wie sich diese unterscheiden. Dies wird unten erklärt.

1.  Crowdsourcing oder Crowdfunding Kampagne

Image -
Mit seinem Buch „The Wisdom of Crowds“ (2004 – kostenloser Download der PDF Datei) propagierte James Surowiecki die Idee, dass unter bestimmten Bedingungen, die gesammelten Meinungen von vielen Menschen einen bessere Einschätzung der Kriegs-/Marktlage sei, als nur die Meinung von wenigen Experten zu nutzen.
Jeff How hat diesen Ansatz zum Thema Entscheidungs-Prozesse genutzt. Er verwendete dabei das Wort „Crowdsourcing“ in einem Wired Artikel (Oktober 2006).
Heute wird das Wort für viele Dinge verwandt. Crowdsourcing kann in einem grossen Projekt genutzt werden. Dabei erledigen Teilnehmer einige wenige Teilschritte. Diese werden dann zusammengefügt. Somit ist die erfolgreiche Fertigstellung eines sehr grossen Projektes eher möglich als wenn einige wenige Personen dies tun müssten.
Andere Methoden sind Crowdfunding. Hier ist die Hoffnung, dass sich ein Projekt dank dem Sammeln vieler kleinerer Beiträge realisieren lässt.
[su_custom_gallery source=“media: 5159″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ class=“alignleft“ width=“780px“ margin=“2px“ height=“591px“ Title=“Crowdsourcing: Investition oder Spende – unterschiedliche Kampagne“ alt=“Crowdsourcing: Investition oder Spende – unterschiedliche Kampagne“]
Im Zusammenhang mit Kampagnen geht es oft um die Sicherstellung von Kapital for „Social“ Enterprises oder aber Spenden. Erstere können Investitionen sein aber auch dazu genutzt werden, um in der Lage zu sein 100 Fleece Jacken herstellen zu können.

2. Politische Kampagne

Eine politische Kampagne (Definition von der Linken – Partei DE) ist zeitlich befristet und wird z.B. bei Wahlen von Parteien genutzt um Wähler zu mobilisieren und für die Themen zu sensibilisieren.
[su_custom_gallery source=“media: 5157″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ class=“alignleft“ width=“780px“ margin=“2px“ height=“479px“ Title=“Politische Kampagne, Wahl- und Meinungs-Bildung“ alt=“Politische Kampagne, Wahl- und Meinungs-Bildung“]
Die obige Grafik unterscheidet zwischen Kampagnen die während Wahlen stattfinden und solchen zur Beeinflussung von der öffentlichen Meinung.  Lobbying bei Interessenverbänden ist natürlich auch eine Art der Beeinflussung der öffentlichen Meinung.

3. Marketing Kampagne

Eine Marketing Kampagne versucht bestimmte Ziele in einer definierten Zeitperiode zu erreichen.
Zum Beispiel, eine Werbekampagne ist eine meist zeitlich begrenzte Aktion eines Unternehmens, die für Produkte oder Dienstleistungen wirbt. Dabei können verschiedene Wege wie Direkt Mailing, Fernseh-, Print- oder Digital-Werbung zum Zuge kommen.
Auch Marktforschung kann eine Kampagne sein. Hier versucht die Organisation Informationen von seiner Zielgruppe zu einem Thema oder Produkt zu erhalten.
[su_custom_gallery source=“media: 5162″ limit=“7″ link=“image“ target=“blank“ class=“alignleft“ width=“780px“ margin=“2px“ height=“568px“ Title=“Marketing – Sales- Branding- oder Werbe-Kampagne“ alt=“Marketing – Sales- Branding- oder Werbe-Kampagne“]
Bei Marketing wie auch anderen Kampagnen müssen wir die Ziele vor Beginn definieren. Am Ende müssen diese dann gemessen werden. Aber auch ein NGO kann versuchen durch Branding sein Image zu verbessern oder bei einer grösseren Zielgruppe bekannt zu machen.

4. Steuerungsrelevante Kennzahlen

Wie bei allen Kampagnen müssen wir natürlich auch messen, ob sich der Erfolg dann eingestellt hat oder nicht. Dies bedeutet, dass wir vor Beginn definieren wollen was unser Ziel ist.
Beispiele sind hier Dinge wie sich der Verkauf verbessert hat dank Kampagne, die Abstimmung gewonnen wurde oder aber genügend Spenden eingegangen sind.
In den folgen Einträgen im Blog wird diese Thematik weiter verfolgt.

Sichern sie sich den nächsten Newsletter zum Thema Campaigning gleich jetzt.

5. Was ist Ihre Meinung? Mitdiskutieren!

–  Welche Art der Kampagne vnutzen Sie erfolgreich für eine Stiftung, Firma oder NGO im Marketing oder Crowdsourcing?
–  Welche politischen Kampagnen sind ihnen positiv oder negativ aufgefallen?
–  Welche Lobbying Kampagnen gingen ihnen 2014 bis 2015 auf die Nerven?
–  Was wird für Sie in 2016 in Sachen Kampagnen die Nr. 1 Herausforderung sein?