Beiträge

Während der COVID-19 Einschränkungen haben viele von uns mehr Zeit im Home-Office verbracht. In diesem Zusammenhang hat unsere Nutzung digitaler Kommunikationsplattformen aus beruflichen sowie persönlichen Gründen zugenommen. Das zeigen uns zum Beispiel folgende Daten von LinkedIn:

  • 55-prozentige Zunahme der Aktivitäten wie Kommentare zwischen März 2019 und März 2020,
  • 300% mehr “Live Broadcasts” während der Periode Februar und März/April 2020.

Auch die Nutzung von Webinaren oder Webveranstaltungen und das Anschauen von Videos hat zugenommen:

  • 272% mehr Kommentare, die während Live-Events in der Zeit von Februar-März 2020 geschrieben wurden, und
  • 180% mehr verbrachte Stunden beim Anschauen der Videos unter #LinkedInLearning =>  4 Millionen Stunden im März, 7.7 Millionen Stunden im April 2020.

Übrigens konzentrieren wir uns hier auf Plattformen, die für Arbeitszwecke genutzt werden, nicht privat. Deshalb entschieden wir uns bei unserer Betrachtung für LinkedIn, das als die Plattform zum geschäftlichen Austausch gilt.

LinkedIn ROI (Return on Investment – Investitionsrendite)

Heute wird man Ihnen vielleicht sagen, dass Zeit, sowohl persönliche als auch bei der Arbeit verbrachte, ein sehr wertvolles Gut ist. Dementsprechend sollte die Nutzung von Social-Media-Plattformen wie LinkedIn während der Arbeitszeit sowohl dem Einzelnen als auch dem Unternehmen zugute kommen. Vor diesem Hintergrund können sich einige Fragen stellen:

  • Stelle ich eine Aktualisierung, die mein Arbeitgeber auf der LinkedIn-Seite des Unternehmens vorgenommen hat, den Followern meines persönlichen LinkedIn-Profils zur Verfügung – ist diese Zeit gut genutzt?
  • Abgesehen davon, dass ich vielleicht einen meiner Freunde zum Lächeln bringe, wenn er meinen Kommentar zu dem Firmenbeitrag sieht, welche anderen Vorteile gibt es noch?
  • Hilft mein Austausch dabei, das Markenbewusstsein meines Arbeitgebers in meinem Bekanntenkreis zu steigern?

Wir wissen, dass zu viel Zeit auf sozialen Medienplattformen wie Facebook oder LinkedIn, im Gegenteil zu im Freien verbrachter Zeit, zu einem höheren Auftreten von Anzeichen von Depressionen (Artikel in Englisch) führen kann. LinkedIn und Instagram sind beides interaktive Plattformen, während Baidu, Match.com, Uber, AirBnB oder Hotels.com Vermittler oder Online-Marktplätze sind. Diese ermöglichen den Nutzern, Waren und Dienstleistungen oder Informationen einschliesslich Kontaktdaten zu kaufen oder auszutauschen.

Die öffentlichen Plattformen verfolgen unterschiedliche Ziele. Manche versuchen, ein glorifiziertes Rolodex zu sein (Rollkartei, ursprünglich ein rotierendes Dateigerät zur Aufbewahrung von Visitenkarten und Kontakten) um Ihnen dabei zu helfen, mit Ihren Kollegen und Bekannten in Kontakt zu bleiben. LinkedIn bietet uns dazu eine hervorragende Möglichkeit. Wir geben Ihnen eine kurze Zusammenfassung auf der Grundlage persönlicher Erfahrungen und Überlegungen.

Interesting read to check out: Cusumano, Michael A., Yoffie, David, B. & Gawer, Annabelle (Spring 2020). The future of platforms. MIT Sloan Management Review, pp. 46-54. Accessed on 2020-06-01 from http://sloanfreview.mit.edu/x/61304

Wie halten Sie LinkedIn-Gruppen am Leben? Persönliche Erinnerung

Wir haben im November 2009 eine Gruppe gegründet und bis etwa 2013 ziemlich gut gearbeitet. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie Anwälte soziale Medien nutzen können und welche rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen sie für sich und ihre Mandanten berücksichtigen müssen. Viele juristische Koryphäen waren aktiv beteiligt. Jedoch war LinkedIn zu dieser Zeit für Anwälte noch sehr neu und die Welt hatte noch nicht ernsthaft mit der Nutzung sozialer Medienkanäle begonnen. Hier sind einige Fakten über unsere frühere Gruppe für Sie:

  • Titel: ursprünglich ‘Social Media for Lawyers’, heute als Social Media for Lawyers with Nancy Myrland online
  • Gründer und Besitzer: Nils Victor Montan (ein hervorragender Rechtsanwalt). Kurz nach dem Launch hat man mich als Social Media Experten hinzugebeten. Nancy Myrland (ebenfalls eine Social Media Expertin) hat als Co-Moderatorin um 2013 angefangen.
  • Gegründet im November 2009
  • Anzahl der Mitglieder: 3’327
  • Moderation: Eine Vorabgenehmigung ist nicht erforderlich, aber die Verletzung der Prinzipien oder des Schwerpunktes der Gruppe kann zur Streichung von Inhalten führen.

Zu Beginn verbrachten wir jeden Tag mindestens 15 Minuten mit dem Schreiben der Antworten auf Beiträge oder Kommentare, die Mitglieder verfasst haben. Jeder sollte eine Antwort bekommen. Das haben wir 24 Stunden am Tag gemacht. Es war nicht allzu schwierig, wenn man bedenkt, dass Nils in den USA war und ich in Europa, allerdings hat es sehr viel Zeit gekostet.

Als mein Kollege Nils Montan dann das Gefühl hatte, dass sich seine Interessen verschoben hatten, arbeitete ich in einem Start-Up-Unternehmen. Ich musste also sehr vorsichtig mit meiner Zeit umgehen. Eine weiterer wichtiger Punkt war für mich, dass ich in diesen Jahren als Kleinunternehmer wohl kaum Kunden in Argentinien oder Singapur gewinnen und betreuen würde, trotzdem kamen viele unserer aktiven Gruppenmitglieder von weit her.

Also haben wir das Zepter etwa 2013 an Nancy übergeben. Sie ist eine sehr versierte Social-Media-Beraterin und hatte zuvor eine Zeit lang mit uns als Co-Moderatorin zusammengearbeitet. Sie leistet auch heute noch hervorragende Arbeit für Anwälte, indem sie verschiedene Social-Media-Plattformen bespielt. Die Dinge änderten sich aber: Nancy ist das aktivste Mitglied der Gruppe, die Anwälte – das Hauptpublikum – sind so gut wie inaktiv geworden.

Tatsache 1: Man braucht viel Ausdauer, um weiterzumachen. Selbst wenn Sie über die nötigen Ressourcen verfügen (die meisten grossen Firmen wie Philips tun das), lohnt sich dann die Mühe, vielleicht mehrere Arbeitsstunden pro Woche für die Moderation einer LinkedIn- oder Facebook-Gruppe aufzuwenden? Ist eine wöchentliche Aktivität ausreichend, oder muss man sich täglich engagieren?

LinkedIn Check: Groups have lost their shine, finding added value is getting to be difficult.
LinkedIn Check: Die Gruppen haben ihren Glanz verloren; einen Mehrwert zu finden, wird immer schwieriger.

Was ist das aktuelle Problem der LinkedIn Gruppen?

Viele der oben genannten Faktoren können selbst zur Beschreibung einiger der erfolgreichsten Gruppen dienen. Ein Beispiel von der globalen Verbrauchermarke Philips ist unten aufgeführt (siehe auch Screenshot oben). Warum sollte Philips verfügen, eine solche Gruppe zu schliessen?

  • Die Gruppe “Innovations in Health” auf LinkedIn (kann nicht verlinkt werden weil seit 30. Juni 2020 geschlossen, d.h. nicht mehr “live” auf LinkedIn)
  • Besitzer: Philips
  • Gegründet: September 2009
  • Anzahl Mitglieder im Juni 2020: 165’142
  • Moderation: Die Beiträge der Mitglieder müssen von den Moderatoren vor der Freischaltung genehmigt werden.
  • Geschlossen: Anfang Frühling 2020 informierte uns die Seite über die nahende Schliessung und verwies auf die Philips Hauptseite bei LinkedIn: “The Innovations in Health group will be closed on June 30, 2020. Please follow the Philips LinkedIn page to continue the conversation: https://www.linkedin.com/company/philips/

Offenbar hatte die Gruppe seit ihrer Gründung viele Mitglieder angezogen. Schon mit ihrem Namen war klar, dass ihr Hauptaugenmerk auf Gesundheit und Innovation lag. Jedoch ist die Moderation einer solchen Gruppe keine leichte Aufgabe und erfordert Zeit und Geduld. Mit anderen Worten, man muss die Charta der Gruppe durchsetzen. Wenn Beiträge nicht in die Charta passen, müssen sie zurückgezogen und die Leute gewarnt werden. Das wird nach einer Weile schmerzhaft, trotzden muss man höflich und professionell bleiben – obwohl die Mitglieder meistens wissen, dass sie die Richtlinien der Gruppe überschritten haben. Werden sie erwischt, reagieren manche Leute immer noch überrascht und irritiert, wenn sie gemassregelt werden.

Die grösste Herausforderung besteht darin, die aktive Beteiligung der Mitglieder aufrechtzuerhalten. Die Philips-Gruppe “Innovation im Gesundheitswesen” und unsere frühere Gruppe “Social Media for Lawyers” veranschaulichen dies sehr gut. Vor allem, weil es grundsätzlich darum geht, Ideen auszutauschen und Diskussionen über die unterschiedlichen Meinungen der Menschen zu führen. Zumindest in der Theorie.

Tatsache 2: Das einseitige Streuen scheint als ressourceneffizienter wahrgenommen zu werden als die Bewirtschaftung einer Gemeinschaftsgruppe (siehe Philips Corporate LinkedIn-Profil als Unternehmensseite).

Gehören einige dieser Plattformen, die angeblich Diskussionen und Dialog fördern wollen, nicht mehr in die heutige Zeit? Sind sie wie ein Luftballon – die Luft ist raus, die Neuheit hat sich abgenutzt, und der LinkedIn-ROI gehört der Vergangenheit an?

LinkedIn ROI-Check und KPIs der Beteiligung

Marketing Fachleute wissen, dass die Wertsteigerung von nutzergenerierten Inhalten einer der Träume ist, die uns verkauft werden. Insbesondere sind Firmen angeblich in der Lage, in Bezug auf Engagement-Raten und ROI an Boden zu gewinnen. Wirklich? Wie oft werden Sie sich das Hornbach-YouTube Video ansehen, das zwar witzig und dennoch wenig informativ zum Kauf der Produkte führt? (nur 15 Tausend Views in 5 Jahren)

Buffalo Wild Wings (ein US Anbieter von frittirtem Chicken, prominent vertreten auch bei Sportveranstaltungen) hat in nur sechs Tagen ein Video mit selbst gedrehten Fan-Videos erstellt. Wegen dem Ausbleiben von Live-Sportveranstaltungen zeigt das Video eine Reihe von Menschen, die zu Hause ihre eigenen erfundenen Sportarten kreieren. Es wurden inzwischen tatsächlich 100.000 Aufrufe erzeugt, aber hat die Werbung auch zum Verkauf des Produkts beigetragen? Da sie in der Presse als ein lobenswertes Beispiel dafür erwähnt wurde, wie man es richtig macht, ist der Bekanntheitsgrad der Marke sicherlich gestiegen. Das ist grossartig.

Bei den beiden obigen Beispielen handelt es sich um Business-to-Consumer (B2C)-Situationen, aber wenn wir uns LinkedIn ansehen, scheint es im Business-to-Business (B2B)-Bereich keine grossen Unterschiede zu geben. Zur Veranschaulichung: Es wird angenommen, dass die sozialen Medien uns alle von einer “Ausstrahlkultur” (wenige senden an viele) zu einer Kultur gebracht haben, in der viele an wenige oder vielleicht viele senden. Diese folgen, beteiligen sich, diskutieren, antworten und so weiter. Einige Fernsehsendungen verwenden bei Live-Veranstaltungen Hashtags und Twitter-Umfragen, offenbar um ihr Publikum besser zu erreichen.

Die Moderatoren der Gruppe “Innovations in Health” haben mich auf die Philips Firmenseite verwiesen. Die hat 1,6 Millionen Follower, aber:

  • 100, 20, oder weniger Likes pro Beitrag, davon sind scheinbar 80% Philips Mitarbeiter*Innen, und
  • Null Kommentare oder Aktivitäten während des letzten Monats oder noch länger. Okay, vielleicht findet sich dort ein Kommentar aber mehr nicht, auch keine Antwort vom Autoren.

Wenn wir nur über unsere Produkte posten, wie es Philips und viele andere grosse Unternehmen tun, haben wir eine Dialogmöglichkeit zu einem Werbekanal degradiert. Sie bietet unseren potenziellen Kunden im Grunde genommen wenig bis gar keinen Mehrwert. Ist das schlecht oder ist es nur eine Verschiebung der Kommunikationsrichtung? Halten wir eine einseitige Kommunikation für effektiver als den Dialog mit unseren Kunden, beispielsweise auf LinkedIn oder Xing?

Tatsache 3: Eitle Metriken, wie z.B. einfache Follower-Zahlen als “mögliche Reichweite”, erzählen nicht die ganze Geschichte. 50 “Likes” mögen in Ordnung sein, aber wenn Sie keine substantielleren Leserkommentare erhalten, die an sich schon einen Mehrwert zum Original darstellen (d.h. mehr als nur “toller Beitrag”), wen kümmert das? Natürlich ist es ein Muss, dass der/die Autor(en) auf den Kommentar antwortet/antworten, andernfalls wird sich der/die Kommentator(in) wahrscheinlich nicht wertgeschätzt fühlen. Die Chancen stehen dann gut, dass er/sie nie wieder einen Kommentar abgeben wird.

Time Sink: ROI von LinkedIn, Instagram, etc. brauchen viel Zeit. As lohnt und was nicht?
Zeitverschwendung: Pflege von LinkedIn, Instagram, usw. braucht viel Zeit. Lohnt sich der Einsatz?

LinkedIn: Schlussfolgerung

Wie bei Xing und anderen Plattformen bleibt die Tatsache bestehen, dass LinkedIn eine modernisierte elektronische Rollkartei ist. Ich kann Informationen über eine Person finden, auch wenn sie den Arbeitsplatz gewechselt hat. Leider erschwert das in einigen Fällen die Benutzer, indem sie in ihrem Profil keine Kontaktangaben angeben. Dies hilft LinkedIn oder Xing dann dabei, kostenpflichtige Abonnements zu verkaufen, die es ermöglichen, Personen direkt über die Plattform anzuschreiben.

Die Personen, die Sie wirklich erreichen möchten und die Ihnen in Ihrem B2B-Geschäft helfen können, sind möglicherweise Führungskräfte im Einkauf oder in der Produktentwicklung Ihres gewünschten Kundenunternehmens. Diese haben vielleicht weder die Zeit noch sind sie bereit, sich die Zeit zu nehmen, um bei LinkedIn oder Xing aktiv zu sein.

LinkedIn Gruppen ermöglichen die Verbindung zu und Austausch mit Gleichgesinnten aus Ihrer Branche.

Neil Patel

Das Zitat von Neil Patel (ein britischer Autor, Unternehmer, Marketer und Blogger) ist interessant. Es setzt voraus, dass diejenigen, die Sie erreichen wollen, auf der Plattform aktiv sind und sich engagieren wollen. Wer hat die Zeit dazu, ausser Leuten wie Neil, der versucht, uns davon zu überzeugen, dass es sich lohnt? Selbst wenn Sie, wie Neil behauptet, einer der 40 Top-Digitalstrategen sind, können Sie diese Fakten nicht ändern 😅.

Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU – siehe EU-Definition) kann es ein gutes Gefühl vermitteln, Geschäftskontakte in fremden Märkten zu haben, auch wenn sie dort als Unternehmen nicht aktiv sind. Offensichtlich hat ihre Marketing- und Markenkampagne funktioniert, oder? Dennoch werden diese Kontakte und ihre Interaktion die Kasse nicht zum Klingeln bringen – weder heute noch morgen. Auch werden solche LinkedIn-Kontakte Ihnen nicht dabei helfen, die Miete am Ende dieses Monats zu bezahlen.

Insgesamt haben wir festgestellt, dass die meisten aktiven Menschen auf LinkedIn die Plattform als Marktplatz für den Informations- und Ideenaustausch nutzen. Darüber hinaus finden sie es hilfreich, in lockerem Kontakt mit (ehemaligen) Kollegen zu bleiben, da wahrscheinlich jeder das Profil auf dem neuesten Stand halten wird. Wir haben auch von einigen wirklich kleinen Unternehmern (Coaches, One-Man-Shows usw.) gehört, die Anfragen für Gespräche, Sitzungen oder kleine Geschäftsmöglichkeiten über LinkedIn erhalten. Für grosse Unternehmen wie Philips tragen LinkedIn und ähnliche Plattformen zur Markenbildung bei und erzeugen keinen Umsatz.

Teilen Sie bitte mit uns Ihre Erfahrungen in den Kommentaren:

  • Wie sehr mögen und nutzen Sie LinkedIn und wie viel Zeit verbringen Sie damit, sich einzubringen, zu kommentieren oder zu posten?
  • Woher wissen Sie, ob sich die investierte Zeit lohnt?

Interesting read to check out: Heffer, Taylor, Good, Marie, Daly, Owen, MacDonell, Elliott, and Willoughby, Teena (2019-06). The longitudinal association between social-media use and depressive symptoms among adolescents and young adults: An empirical reply to Twenge et al. (2018) (see also ResearchGate). Clinical Psychological Science, 7(3), 462-470. DOI: 10.1177/2167702618812727. Accessed on 2020-07-20 from https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/2167702618812727?journalCode=cpxa& or ResearchGate

Dies ist ein weiterer Beitrag in der Serie zum Thema Schlüsselkennzahlen oder Key Performance Indicator(s) – kurz KPIs.

Kürzlich fragte mich jemand:

Ich berate eine Firma und bin dabei, die Social Media aufzustellen und mit den notwendigen KPIs zu versehen… 

Welche KPIs sind für den Anfang am Besten geeignet?

Was kannst du empfehlen?

Mit dieser Frage werde ich mich im Folgenden befassen.

♥♥  Mehr als 82% der Leser abonnierten diesen Blog. Tun Sie es auch! ♥♥

1. Schritt: Inventar des Weinkellers

Ich erinnere mich an meine Jugend, als ich in einer Weinkellerei gearbeitet habe. Der Kellermeister erklärte mir, dass er einmal im Jahr ein Inventar mache. Obwohl es interessant sei zu wissen, wie viele Flaschen vorhanden sind, sei dies jedoch nicht von primärem Interesse.

Sicherlich wollte er Kennzahlen oder Indikatoren, die ihm Informationen lieferten, um die Umsatz- und Gewinnziele erreichen zu können.

Doch ihn interessierte vor allem, wie gut sich die Weine zu welchen Preisen verkaufen ließen. Auch der Profit jeder Flasche war von Interesse.

Diese Angaben zeigten auf, welche Weine sich vielleicht besser verkauften und grössere Gewinne abwarfen als andere.

Ebenfalls wollte er natürlich ganz genau wissen, bei welchen Weinen wir Reklamationen oder auch Lob von den Kunden erhalten hatten.

Hierzu führte er ein kleines rotes Notizbuch, indem er alljenes noch von Hand eintrug.

Heute können wir dies mit Hilfe von Technologien leichter notieren. Nichtdestotrotz ist auch heute entscheidend, dass wir diese relevanten Daten sammeln, um danach anhand dessen die besten Entscheidungen treffen zu können.

Generell zeigt das Beispiel aus der Weinkellerei, dass es wichtig ist zu wissen, welche Kennzahlen oder Indikatoren wir heutzutage sammeln und nutzen.

Vielleicht benötigen wir gar keine neuen und müssen uns nicht überlegen, welche besser sein könnten. Wie die untere Illustration aufzeigt, ist das entwickeln von KPIs ein komplexer Vorgang.

Nicht einfach ist es KPIs zu entwickeln, die der Managerin klare Erkenntnisse bieten.
KPIs zu entwickeln, die Managern klare Ergebnisse bieten, ist ein komplexer Vorgang.

2. Schritt: Strategie und Planung

Wenn wie in diesem Fall die Verkaufsstrategie für die nächsten 3 Jahre eine hohe Steigerung des Verkaufs vorsieht, gilt es dies zu berücksichtigen. Mit anderen Worten, hier wird eine Kennzahl benötigt, um den Vorstand zufriedenstellen zu können.

Beim Weinkeller bedeutet dies, dass der jetzige Kundenstand erhöht werden muss, indem beispielsweise:

  1. Neukunden gewonnen werden.
  2. Aktuelle Kunden wieder häufiger zum Kauf unserer Ware bewegt werden.

Dabei ist es von Interesse, dass klar ersichtlich ist, inwiefern Werbeaktivitäten und Social Media Posts hierbei von Nutzen sind. Den Vorstand interessieren Social Media Posts jedoch wenig, ob die geplanten Verkaufszahlen erreicht wurden dafür jedoch umso mehr.

3. Schritt: Meine 3 wichtigsten Kennzahlen

Der letzte und wichtigste Schritt ist, die 3 wichtigsten Indikatoren oder Kennzahlen zu bestimmen. Das bedeuted auch, die Frage zu stellen: “Sind die genutzten Kennzahlen wirklich relevant?”

Sind die genutzten Kennzahlen für den Vorstand irrelevant, so ist das natürlich problematisch. So kann es passieren, dass ich neben meinen 3 Favoriten noch 2 Kennzahlen oder Leistungsindikatoren nutzen muss, die für meinen Vorstand von Bedetutung sind.

Ein gutes Beispiel hierfür ist: “Earnings before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization.” kurz EBITA genannt. Das bedeutet Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände wie Lizenzen, Patente oder Software.

Für meinen Teil des Geschäftes kann das EBITA aus Sicht des Vorstandes enorm wichtig sein. Für meine Arbeit könnte dies jedoch weniger relevant und beispielsweise die Neukundengewinnung von größerer Bedeutung sein.

Die richtige Balance zwischen Genauigkeit und Tiefe der Kennzahlen ist der Schlüssel zum Erfolg.
Die richtige Balance zwischen Genauigkeit und Tiefe der Kennzahlen ist der Schlüssel zum Erfolg.

Zusammenfassung: Was ist Ihre Meinung?

Das Weinbusiness hat mehr Gemeinsamkeiten mit Social Media, als man denkt. Um sich zu verbessern, ist ein Inventar oder ein Audit enorm hilfreich.

Wenn wir verstehen, was wir mit Hilfe eines KPI’s lernen möchten oder welche Leistung wir zu verbessern gedenken, ist der erste Schritt getan. Mit Hilfe eines Audits im Social Media Bereich erhalten wir noch mehr Antworten zu Fragen wie beispielsweise:

  • Welche Weine verkaufen sich am Besten und welchen Deckungsbeitrag (DB) (d.h. Verkaufspreis minus variable Kosten = DB) können wir damit realisieren?
  • Welche Art von Instagram Posts (oder Tweets, Xing Posts) generieren gutes Engagement in Form von Likes, Kommentaren, etc.
  • Über welche Weine haben sich die Leute in Social Media, eMail, Reviews Online, etc. positiv oder negativ geäussert?
  • Welche Produkte oder Weine erhalten viele Word-of-Mouth Empfehlungen über Social Media durch Tweets oder Kommentaren auf Einträgen unserer Webseite?

Bei Transfers von Fussballstürmern war für Arsène Wenger bei Arsenal die Antrittsschnelligkeit eine schlüsselrelevante Kennzahl. Dank dieser konnte beispielsweise Thierry Henri mehr Ballduelle gewinnen, weil er schneller war. Ballgewinn war für Wenger also eine Voraussetzung, um Tormöglichkeiten erspielen zu können.

KPIs spielen im Digital Marketing wie im Weinhandel eine Rolle.
KPIs spielen im Digital Marketing wie im Weinhandel eine Rolle.

Gibt es im Rahmen Deiner DrKPI Beratung einen guten Ansatz?

Wie zeige ich dem Management, welche KPIs im Social Media Bereich von Nutzen sind?

Zitat

Kennzahlen stellen Zahlen dar, die in aggregierter Form über relevante Sachverhalte und Entwicklungen informieren.

Key Performance Indicators sind kritische Erfolgsfaktoren, die in Kennzahlen abgebildet werden. Diese stellen also eine Auswahl an Kennzahlen dar. Anhand derer ermitteln wir mögliche Fortschritte hinsichtlich wichtiger Zielsetzungen oder kritischer Erfolgsfaktoren innerhalb einer Organisation.

Das Ziel im obigen Beispiel war es, Tore zu schießen. Ein KPI im digitalen Marketing oder Social Media Marketing muss definieren, was das Endziel sein soll, wie z.B. ein neuer Kundenauftrag, Eintrag für den Newsletter der Firma, usw.

Wenn der Spieler die Antrittsschnelligkeit nicht hat, ist die Konsequenz, dass er nicht als Stürmer übernommen wird. Ob der KPI erfüllt ist oder nicht muss eine Konsequenz nach sich ziehen. Wird die Kennzahl erreicht, können wir uns verbessern. Was pasiert, wenn wir dies wollen, und geht es auch mit weniger Ressourcen?

Wird der Metrik nicht erreicht, müssen wir rausfinden warum und welche Auswirkungen dies beisielsweise auf den Verkauf oder den Sales Funnel gehabt hat.

Der Schlüssel zum Erfolg sind 3 bis maximal 5 Kennzahlen die uns nicht ablenken, sonder helfen zielorientiert zu arbeiten.

♥ Bitte teilen Sie diesen Beitrag zum Thema KPIs mit diesem URL auf den Social Networks wie LinkedIn, Snapchat, Twitter, usw.: https://blog.drkpi.de/de?p=10314  ♥

Wenn die Chefs dann die Kennzahlen sehen, machen diese in deren Augen Sinn?
Sind die Kennzahlen in den Augen des Chefs sinnvoll?

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Kommentare unten:

  • Welche KPIs nutzen Sie in Ihrer Arbeit am Liebsten?
  • Welcher KPI hat sich bei Ihnen im Social Media Marketing bewährt?
  • Haben Sie ein Beispiel, bei dem eine Kennzahl Sie wirklich enttäuscht hat oder einfach nicht hilfreich war?

Hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar, wir freuen uns immer, von Ihnen zu hören.

Offenlegung: Die Autorin / Bloggerin weist darauf hin, dass einige der erwähnten Organisationen Kunden von CyTRAP Labs GmbH sind und / oder DrKPI® Services und Produkte abonniert haben / beziehen.

Update 2014-07-01 1. Kommentar mit Link zum Artikel zum Thema – pdf Hotelbroschüren, 2. Weiterer Kommentar mit Adoba Acrobat Alternative (kostengünstig), 3.  Kostenloses Tool: Test – sind unsere PDF Dateien behindertengerecht?

Google HAT ähnliche Bedürfnisse wie Menschen mit einer Behinderung!  Search Engine Optimization (SEO) 101 – Video und Präsentation / Slides
======
Ziel: Verbesserung der Resonanz von Social Media Aktivitäten.

User-Friendliness – Nutzerfreundlichkeit will der Gesetzgeber.
Daran ist aber auch Google interessiert – Warum?

– Vermasselt das nicht einfügen der Meta Tags Ihrer PDF Datei den Erfolg im Netz? – Hat Ihre nicht behindertengerechte PDF Datei zu Folge das rund 15 Prozent der Bevölkerung diese nicht nutzen können?

Unser Ratgeber gibt Ihnen die notwendigen Informationen um dies zu verhindern!

Abonnieren Sie wie 1500 andere unseren NewsletterTrend Analysen, kostenlose Tools / Fallstudien zum Thema Content Strategie, Marketing und Corporate Blogs Click on Image - view inside - DOI 10.1007/978-1-4614-3603-4 Gattiker, Urs E. Social Media Audit: Measure for Impact. New York: Springer.Das PDF-Format ist ein plattformunabhängiges Format. Das heisst es funktioniert auf einem PC oder aber einem Apple, Smartphone, usw. Damit kann man problemlos Text- und Bild-Dokumente kompatibel und in hoher Qualität publizieren. Daher die Bezeichnung:

  • “PDF = Portable Document Format”

Doch wenn man die Datei speichert um diese dann zum Download anzubieten, müssen ein paar Dinge berücksichtigt werden. Dies geht einfach und schnell – auch für Nicht Techies. Wir zeigen Ihnen wie.

1. Blinde Computer Nutzer: Erstellung barrierefreier PDF-Dokumente

Barrierefreie PDF-Dokumente bestehen immer aus ‘echtem’ Text. Das heisst da sind eine Menge ‘echter’ Zeichen drin. Somit kann man hier nach Texpassagen suchen. Ebenfalls kann man aus grafischen Dateien ein PDF erstellen. Doch kann man diese nur mit Hilfe spezieller Texterkennungsprogramme zugänglich machen.  Interessant: Wie sich blinde Nutzer PDF Dokumente zugänglich machen (langer Beitrag) Am einfachsten ist es in Word selber (oder Powerpoint) ein PDF zu erstellen. Sie wählen auf dem Reiter: Datei – Speichern unter. Dann wählen Sie als Option zum speichern der Datei das Format pdf – nicht Word oder Powerpoint. Diese von Word genererierte pdf Datei sollte man in einem Programm wie Adobe Acrobat überprüfen. Das letztere Programm hilft zu sehen ob alle Informationen vorhanden sind. Nach Ansicht oder Bearbeitung in Adobe Acrobat sollte man die Datei nochmals speichern.

Mit Hilfe von Adobe Acrobat und anderen Programmen lassen sich zugängliche PDF-Dokumente erstellen. Ebenfalls gelingt dies mit Open Source Software (siehe kostenloses Beispiel unten). Sicherheitsmechanismen erlauben es einem Autor, das Ausdrucken und kopieren von Dokumenteninhalten unterbinden. Dabei kann es des öfteren vorkommen, dass ein Autor dem Screenreader der Zugriff auf sämtlichen Dokumentinhalt verweigert. Somit kann man das Dokument zwar sehen, aber es kann von blinden Nutzern nicht mittels Screenreader gelesen werden. 

Unser Video UNTEN zeigt genau auf, was Sie tun müssen um diesen Fehler zu vermeiden. Weiterlesen

Wöchtentlich verbringen US Teenies weniger als 30 Minuten vor der Glotze.
Huffington Post produziert täglich mehr als 1600 neue Nachrichten.
Deshalb: Wie gross ist das Interesse an unserem Corporate Blog?
======
Ziel: Resonanz und Einfluss für den Firmenblog verbessern!
Abonnieren Sie wie 1500 andere unseren Newsletter – KOSTENLOS: Software Updates und Trend Analysen / Fallstudien zum Thema Corporate Blog.

Brauchen wir Social Media Daten?

Viele Technologie-affine US Jugendliche verbringen ca. 21 Minuten pro Woche vor der Glotze und gucken sich was auf einem TV Sender an. Viel lieber konsumieren sie Nachrichten, Filme und Musik auf dem iPad oder Smartphone. Das erklärt auch teilweise warum sich Huffington Post immer grösserer Beliebtheit erfreut. Dieser Anbieter produziert pro Tag 1600 Nachrichten. Natürlkch werden diese von Jungen Lesern über ein mobiles Gerät konsumiert.

Wer kann diese Flut von Nachrichten, Fakten und Informationen schon alle lesen?

Da erscheint es einem fast nutzlos, noch Effort und Zeit für das Produzieren von Bloginhalten auf dem Corporate Blog einzusetzen. Doch ein Blog ist immer mehr die beste Alternative für Firmen, um Kunden, oder andere Gruppen wie zukünftige Mitarbeiter, zu erreichen.
Deshalbt ist es um so wichtiger, intern den Beweis erbringen zu können, dass Social Media – z.B.  der Corporate Blog – für die Zielgruppe (z.B. Kunden, Schüler, potentielle Mitarbeiter und / oder Lieferanten) einen Mehrwert darstellt.
Dies können wir schaffen, wenn wir mit Hilfe von Daten plausibel den Nutzen erklären können. Das letztere hat wiederum zu Folge das wir ein Budget erhalten dürften.

Wie verbesseren Daten unser Verständnis?

Erhobene Daten müssen jedoch Sinn machen. Genau hier muss man ansetzen. Die Analyse hilft dem Nutzer die Informationen aus den Daten zu erhalten, welche sie braucht um Entscheidungen zu treffen. Beispiele sind:

  • Ferrari: Kommentieren Kunden in unserem Blog? Sind es vielleicht allesamt Ferrari Afficionados die Leserkommentare schreiben?
  • BMW: Werden Fotos aus dem Blog mehr auf Pinterest geteilt als diejenigen von der Webseite?
  • Bayer: Kommen sich die verschiedenen HRM Blogs ins Gehege, oder schaffen diese Synergie-Effekte?
  • Roche: Ist das Leser Engagement zufriedenstellend? Was könnte man verbessern?
  • Google: Ist die Resonanz auf den Produkt X Blog zufriedenstellend oder räpresentiert dieser Web 1.0 Verhalten?

Hier kommt das Video Weiterlesen

Warum ist der Tchibo Blog erfolgreicher?  Was machen die Tchibo Blogger anders? Wie kann der Mehrwert des Blog für die Ziegruppe verbessert werden? ====>  DrKPI Blog Benchmark – Trendanalyse – Grafiken

Schlagwörter: Content Strategie, Corporate Blogging, Employer Marketing, Kennzahl, Markenimage, ROI, Social Media Audit, steuerungsrelevante Kennzahl

Leser gehen mit mir sicher einig, dass ein Blog ein gutes Werkzeug sein kann, um Kunden wertvolle Informationen weitergeben zu können. Doch was zeichnet einen tollen Blog aus? Da sind sich die Geister nicht unbedingt einig.

Erhalten Sie wie 1500+ unseren Newsletter mit Actionable Tipps & Tricks zum DrKPI Blog und Tool via eMail!

Vor kurzem habe ich einen sehr interessanten Blogeintrag gelesen wo die Autoren folgendes schrieben:

“Wir haben deutsche Blogs namhafter Unternehmen unter die Lupe genommen. Folgende Kriterien waren uns dabei wichtig: Aktualität: Wie aktuell ist der Blog? Wurde der letzte Artikel vor einem Monat eingestellt oder wird er regelmäßig aktualisiert? Design: Wie ansprechend ist der Blog? Wird die Identität des Unternehmens visuell transportiert? Technik: Ist der Blog responsive und entspricht modernen technischen Standards (oder benutzt er Flash)? Channel-Marketing: Werden Bloginhalte in verschiedenen Channels (Social Media) verbreitet, gibt es einen Newsletter und Call-to-Action-Elemente? Wie ist die Usability? Inbound Marketing: Wird der Blog dazu genutzt, Interessenten und Kunden zu generieren und zu halten? Positionierung/Spezialisierung: Gibt der Blog Expertenwissen weiter und wird wertvoller Brand-Content veröffentlicht? Content Strategie: Hat sich das Unternehmen mit den angebotenen Inhalten auseinandergesetzt, arbeitet strategisch und man kann einen roten Faden erkennen? Inhaltliche Qualität: Sind die Inhalte ansprechend, gut geschrieben und überzeugend? Bei unserer Blog-Bewertung haben wir zu jedem der Kriterien eine Sterne-Bewertung von 1 bis 5 vergeben. (1 = schlecht, 5 = hervorragend)”

Sie sehen schon, die Autoren machten es sich nicht einfach.  Die beschriebenen Kriterien zur Bewertung eines Corporate Blog machen die Arbeit schweirig.  Zum Beispiel:

– Wie evaluiert man Inbound Marketing (siehe Beschrieb oben)? – Welche Kriterien nutze ich um die Content Strategie zu bewerten? – Wie messe ich was gut geschrieben ist (d.h. inhaltliche Qualität)?

Auch wir haben uns zum Thema Gedanken gemacht. Hier sind unsere Daten und Grafiken für den Tchibo Blog.

Weiterlesen

Was ist ein Social Media Audit? Welche Gefahren gilt es zu beachten? Was verschweigen uns die Experten?
Hier zeigen wir Ihnen wie Small Data Sie schneller ans ROI Ziel bringt.
PLUS kostenloses Kapitel angucken, runterladen, usw.

Schlagwörter: Analytics, Analysis, Kosten-Nutzen Analyse, Employer Branding, Facebook, Google Plus, KPI, LinkedIn, Marke, Metrics, ROI, Social Media Monitoring, Twitter, Xing

Watch the video in English.

Erhalten Sie wie 1500+ unseren Newsletter mit Actionable Tipps & Tricks zum DrKPI Tool via eMail!

ANKLICKEN - 25% Rabatt - mehr Infos zu:  Gattiker, Urs E. (2014). Social Media Audits: Achieving deep impact wihtout sacrificing the bottom line – ISBN 978-1-84334-745-3 (print) ISBN 978-1-78063-426-5 (e-book) Mein neuestes Buch ist vor gut zwei Wochen erschienen. Gattiker, Urs E. (2014). Social Media Audits: Achieving deep impact wihtout sacrificing the bottom line: Oxford, UK: Chandos (Elsevier Imprint).

Dazu haben wir mehrere Informationen für Sie zusammengestellt – alle über das Buch.
Neben dem Video (unten) gibt es eine Präsentation zum Angucken, wie auch 55 Seiten aus dem Buch zum scrollen auf dem iPad oder Tablet Computer.

Video Interview mit DrKPI

Mehr über mein Buch und dessen Inhalt geht es auch im Video-Interview welches der Stephan mit mir gemacht hat. In diesem Video (Deutsch), diskutieren der Stephan Burckhart von Versio 2 (ein Experte – Inline Marketing) und ich, relevant Themen im Zusammenhang mit dem Social Media Audit wie, z.B.

Weiterlesen

Xing schreibt am 24. April 2012 in einer eMail:

“You are paying 5.34 EUR per month which equals the 128.30 EUR for two years, were as the one year term cost about 6.95 EUR when broken down by monthly price.” (24 April, 2012).

Seit der obigen eMail hat sich vieles verändert. Xing kämpft mit harten Bandagen gegen LinkedIn …
Als Tool zur Personal-Rekrutierung und Selektion hat es sich bis heute nicht bewährt. Doch Xing versteht es sehr gut, die Kasse klingeln zu lassen. In diesem Sinne sollte man auch diese eMail an Schweizer Nutzer sehen:

“Dear Mr. Prof. Dr. Gattiker,
As a result of the feedback we received from customers in Switzerland, we’re switching our pricing for Swiss customers from euros to Swiss francs as of the 24th of April 2014. At the same time we’re also updating our Premium membership fees, meaning that Premium membership renewals after the 24th of April 2014 will be subject to a gross monthly fee of CHF 11.95.*

Happy networking on XING!
Kind regards,
The XING team           *Equivalent to CHF 286.80 per membership term.” (2 Jahre)

Verstehen Sie das?

2012 (1 Euro war damals ca. CHF 1.20 Wert) bezahlte man für eine 2-Jahres Mitgliedschaft. Pro Monat ca. CHF 6.50.  Innerhalb von 2 Jahren wurde dieser Preis (inkl Mehrwertsteuer von acht Prozent in der Schweiz) auf Fr. 13.00 pro Monat erhöht.

Preiserhöhung von 41 Prozent pro Jahr seit April 2012 – kumulative ca 84 Prozent Preissteigerung innerhalb von knapp 2 Jahren?

Nur zum Vergleich: Laut dem Bundesamt für Statistik, Schweiz betrug die Jahresteuerung:
–  2011:  0.2 Prozent
–  2012: -0.7 Prozent
–  2013: -0.2 Prozent

In der Schweiz preist Xing die Möglichkeit die Produkte in CHF zu beziehen überall an. Doch wenn es bedeutet für die gleiche (oder noch schlechtere) Leistung, (siehe Lounge Foto unten) fast das Doppelte im Vergleich zu Deutschland bezahlen zu müssen, wo ist hier der Vorteil? Sind wir Schweizer denn so blöd?

Was meinen Sie?

Unseren Blog als Newsletter abonnieren: ROI, KPI und Social Media 

Übrigens, in den geänderten Geschäftsbedingungen steht:

“6.3 XING behält sich vor, die Abrechnung jederzeit von Euro auf die jeweilige Landeswährung des Nutzers umzustellen, sofern der Nutzer dem nicht widerspricht.”

Was ist nun wenn der Kunde widerspricht? Dann erhält er eine eMail auf Deutsch – in meinem Falle Englisch die z.B. lautet:

“From: Customer Care <en-queue053@xing.com>
Subject: Customer Care Xing Re: I have questions about my membership term. (XING-5297867)
Date: 11 Apr 2014 09:39:15 GMT+2
To: urs.gattiker@cytrap.eu

Dear Mr Gattiker-Drkpi,
Thank you for your reply.
It is true that the terms and conditions section 6.3 state XING reserves the right to switch invoices from euros to the user’s respective local currency at any time.
Your billing address is listed as Switzerland, so this means you will now be billed for future renewals in Swiss Francs and not EUR because we have the rights to do this according to the terms and conditions.
If you want to continue to be billed in EUR then you will have to provide an invoice address in Germany and not Switzerland.

Regards,
Michael Sandlin”

Versteht das einer…. ich habe das Recht mich zu weigern aber wenn ich vom Recht gebrauch mache sagt Xing nein? Komisch?
Sie meinen da muss man nachfassen. Habe ich gemacht, da kam keine Antwort auf meine Frage nur ein “… so ist es halt.”

Was tun, wnn Sie einen Geschäftspartner in flagranti dabei erwischen, wie er gerade versucht Ihnen das Fell zu seinem Vorteil über die Ohren zu ziehen?.

Ich werde wohl meine Premium Mitgliedschaft auslaufen lassen. Denn mein Vertrauen in Xing als Geschäftspartner ist eindeutig dahin.

Was bedeutet dies für Recruiter?

Die obigen Infos zeigen auf, dass Xing im Moment in der Schweiz mit viel Erfolg zahlende Mitglieder verliert und dabei noch seinen Ruf schädigt. Dies wird auch eifrig von Nutzern Online diskutiert (z.B. MrWOM – #XingFail oder wie man seine Nutzer Linked – der NoWom des Monats). Was für Auswirkungen hat dies auf die Xing Nutzung in der Schweiz? Schwehr abzuschätzen. Doch einige Indikatoren deuten an, dass diese Art von Geschäftsgebahren bei Schweizer Kunden von Xing äusserst schlecht ankommt.
Zum Beispiel, kürzlich nahm ich an einer Konferenz für Recruiter teil (#tru Zürich 2 oder #truZurich) . Hier ging es auch um Online Recruiting (z.B. was bringt es, Kosten, Ertrag, Trends). Dabei wurden Plattformen wie Xing, LinkedIn und Viadeo erwähnt, diskutiert und analysiert.
In der Romandie war Viadeo bis vor kurzem die Nummer 1 (immer noch in Frankreich). Doch Recruiter aus Genf oder Lausanne kommentierten an der Konferenz, dass sie auch LinkedIn nutzen. Recruiter aus Zürich wiederum wiesen darauf hin, dass Xing immer weniger genutzt wird. Gründe sind unter anderem auch der Preiswucher, wie oben beschrieben. Ebenfalls gaben einige HR-Fachkräfte von Grossunternehmen kund, dass sie ihre Premium Mitgliedschaft nicht mehr erneuert hätten. Ob diese nun alle bei LinkedIn eine Pro Membership einkaufen ist noch nicht genau eruierbar. Aber sie sind auf jeden Fall dort registriert und aktiv.
Ebenfalls sind die Möglichkeiten wie auch Zusatzdienstleistungen welche Xing in der Schweiz offeriert limitiert. Zum Beispiel, trotz des 84% Aufpreises für eine zwei Jahres-Mitgliedschaft in der Schweiz gibt es für Premium Mitglieder keine Lounges. In Deutschland aber schon.

ANKLICKEN - FREE Workspace - available in Düsseldorf, Munich and Nuremberg. Coming soon to Berlin, Frankfurt and Hamburg (by 2015?). Switzerland? Pay 60 to 80 % more than Germans for membership with Xing. BUT get less value for your money (e.g., no free workspace in country...)? Are we Swiss stupid? NO - just voting with our feet by joining LinkedIn :-)

Einen Vorteil welche Xing gegenüber von Viadeo oder aber auch LinkedIn hatte, sind die After-Work Events. Diese organisieren Xing Mitglieder über die Plattform.
Auch dieser Nutzer und Vorteil gegenüber LinkedIn ist Xing gerade dabei zunichte zu machen. Zum Beispiel kann Google schon bald fast keine Inhalte inklusive Events auf Xing mehr indexieren (lesen Sie bald mehr inklusive Fallbeispiele mit SEO Tricks auf unserem Englischen Blog auf DrKPI.com). Das nennt Xing Strategie? “Follow the Leader” auch wenn es heisst die User Experience zu verschlechtern?
Ist das etwa clever? Das gute war das Xing Inhalte bis anhin auch über Google Suchergebnisse gefunden werden konnten….
Lesenswert: Was HR von Marketing lernen kann. Und umgekehrt.

LinkedIn oder Xing: KPIs?

Die Auswirkungen dieses Reputationsschadens von Xing spürt auch die Konkurren. Hier aber im positiven Sinne. Nach #tru Zürich 2 wollte sich eine Person eines Schweizer Grossunternehmens mit mir auf Xing verlinken. Bei LinkedIn waren es sechs HR Experten. Übrigens, vor 24 Monaten war dieses Verhältnis nach einer Konferenz noch umgekehrt, d.h. zugunsten von Xing.
Was soll nun ein Recruiter in der Schweiz nutzen? LinkedIn empfiehlt sich sicherlich für diejenigen welche in mehr als einer Sprachregion der Schweiz aktiv sein möchten (z.B. Genf, Lugano und Zürich).
Obwohl LinkedIn mehr Stelleninserate hat wie Xing (siehe Grafik – Trendlinie für 2013), ist deren Effektivität umstritten. Laut Gesprächen mit mehreren Recruitern sind sich diese nicht sicher, ob ein Stelleninserat auf LinkedIn oder Xing wirklich effektiver ist als andere Kanäle wie z.B. persönliche Netzwerke – virtuell wie auch offline.

Neulich hat mir ein Recruiter diese Problematik wie folgt beschrieben:

“Es kann sein, dass wir einem Kunden garantieren X Positionen wie z.B. im Engineering (3 bis 5 Jahre Erfahrung, mit folgenden Schlüsselqualifikationen… ) innerhalb von 30 Tagen zu besetzen.
Diese Leuten zu finden, sei es via Inserat (online oder / und offline), Firmenwebseite, unseren Mailings, über Disskusionsgruppen, Fachgruppen, Messen, sowie mit Hilfe von unserer Datenbank ist unser Schlüssel zum Erfolg.
Wir haben dafür auch LinkedIn und Xing getestet. Deren Effektivität (z.B. Usability, Searches, usw.) war uns aber keine grosse Hilfe…
Mit Job Ads hatten wir überhaupt keine Erfolge. Obwohl klar eingegrenzt nach Ausbildung und Schlüsselqualifikationen, waren der Grossteil der Bewerbungen nicht ideal… Grösste Herausforderung ist die Kosten-Nutzen Analyse und die Eruierung des ROI. Was bringt Online Rekruitierung im Vergleich zu anderen Aktivitäten …? Welche KPIs führen zur Verbesserung des ROI?…” (Name der Redaktion bekannt)

Was die Gespräche bei der #truZurich ebenfalls andeuteten ist, dass es immer noch nicht einfach ist die Kosten wie auch Nutzen der Social Networks eruieren zu können. Vorallem gibt es hier noch keine wirklich etablierten Kennzahlen.  
Xing’s Vorgehensweise (Schweizer Premium Mitglieder wird ein deftiger Aufpreis verrechnet) hat LinkedIn insofern geholfen, als es den Trend den letzteren Service wenigstens auszuprobieren noch verstärkt hat. Es kommt ja eigentlich eher selten vor, dass ein Unternehmen seine Kunden so vertäubt, dass diese lieber ihr Geld zur Konkurrenz bringen. Die Auswirkungen sind doppelt schlecht:

1 – deutschsprachige Xing Mitglieder wechseln zu LinkedIn, UND
2 – 1 hat zu Folge, dass Xing für CH Recruiter immer weniger interessant ist (z.B. immer kleinere Reichweite).

Ob LinkedIn alles was Xing offerierte, erfolgreich abdecken kann für Mitglieder in der D-A-CH Region, wird die Zukunft weisen.  Was denken Sie? Existiert Xing in 5 Jahren noch?
Lesenswert: Social Recruiting: Die #TruZurich Teilnehmer machen es vor

Quelle:
#XingFail: LinkedIn umwirbt Schweizer Recruiter 

Was ist Ihre Meinung?

– Welche Aktivität auf Xing oder LinkedIn machen Sie am liebsten?
– Welches dieser Networks bringt Ihnen den grössten Mehrwert?
– Ich freue mich auf Ihre Kommentare.
PS. Ich bin seit ca. 2001 auf Linkedin und seit 2004 auf Xing.

Sind Blog Rankings nützlich?
Reicht das Bauchgefühl eines Experten aus, um fair und systematisch die besten Blogs auswählen zu können?
===> Die Experten sind sich nicht einig (vgl. Job Interviews und Diskrimination).
Wir durchleuchten diese Problematik in diesem Blogeintrag (Kein 1. April Scherz!)
Weitere Infos zum DrKPI Benchmark Tool für Corporate Blogs und Firmenblogs finden sie auch in unseren FAQsMethodikIndikatoren sowie VBZ: Jörg Buckmann fragt nach (sie sind hier) und unter Produkte.
Vor kurzem haben wir unsere Rangliste der besten HR-Blogs in der Schweiz publiziert.  Das hat Herrn Jörg Buckmann Leiter des Personalmangements der Verkehrsbetriebe der Stadtz Zürich (VBZ) dazu bewogen, auf unserer Facebook Seite am Donnerstag, 27 März, 2014 einen Kommentar zu hinterlassen (siehe unten).

Gleichzeitig schickte er mir ein paar Fragen via eMail zum beantworten. Dies habe ich getan und er hat diese (leider nur teilweise) in seinem Blog publiziert.
Ich habe mich deshalb entschieden hier alles komplett inklusive die eMails welche wir einander zum Thema gesendet haben zu publizieren (100%).

–  Methodik
–  FAQ
–  Indikatoren
–  VBZ: Jörg Buckmann fragt nach (sie sind hier)

Schlagwörter: Employer Branding, Personalmarketing, Rangliste, Ranking, Recruiting,ROI

Herr Buckmann schreibt: “1. Ihr Ranking zu den besten HR-Blogs überrascht mich sehr. Vielse der aus meiner Sicht besten Blogs, zumal solche mit grosser Reichweite, fehlen in Ihren Top ten. Dazu zähle ich Top-Blogs wie jene der Baloise, von der NZZ/ZGP, von jobs.ch, recruma, Xeit oder vor allem auch von Prospective. Aus meiner Sicht ist es vor diesem Hintergrund eine Mogelpackung, ein Hitliste der besten Blogs zu veröffentlichen.”

Lieber Herr Buckmann, Ihre Fragen zeigen uns, dass wir noch besser über unsere Arbeit informieren müssen und dass zusätzliche Hintergrundinformationen notwendig sind. Wir verfügen schon über viele Informationen auf Englisch und arbeiten gerade daran, diese auch auf Deutsch verfügbar zu machen. Deshalb herzlichen Dank für Ihre Anfrage, die dem Team und mir hilft, unsere Arbeit noch weiter zu verbessern.
Zu Ihrer Frage: Uns scheint es wichtig klarzustellen, dass wir nicht die (zum Teil subjektiv wahrgenommene) Bekanntheit, Beliebtheit oder Reichweite eines Blogs messen. Basierend auf Kriterien aus der wissenschaftlichen Literatur sind unsere Kriterien objektiv. Das heisst, sie müssen objektiv messbar sein, um Vergleiche zu ermöglichen.

Die besten Blogs: Wer ist die Nr. 1? Weiterlesen

Update 2013-04-01 – VBZ: Jörg Buckmann fragt nach bei DrKPI

DrKPI - die Rangliste der besten Recruiting Blogs der Schweiz

DrKPI hat den HR-Blog Report für die Schweiz 2014 vorgelegt.
Auf Basis der qantitativen Analyse können so Blogger Trends im Personalmarketing und online Recruiting Bereich jenseits aller Mutmassungen und Bauchgefühle identifiziert werden.
Hier sind die Kernaussagen. Übrigens, einige grosse Unternehmen sind 2014 nicht mehr in den Top 10 zu finden wie z.B. die Baloise, Roche und Swiss.

Schlagwörter:  Active Sourcing, Employer Branding, Engagement, Personal-Management, Personalmarketing, Personalrekrutierung, Recruiting, Social Media Marketing, Social Sharing, Stellensuche

In diesem Beitrag geht es um Blogs von Recruiting ExpertInnen, Firmenblogs, Corporate Blogs welche sich sich mit der Problematik von der Personalbeschaffung .  Wir erstellen dabei eine Rangliste über:

  • die besten Blogs in der Schweiz, und
  • diskutieren durch welche Charakteristiken sich erfolgreiche Blogs auszeichnen.

Die besten Blogs: Wer ist die Nr. 1?
Weiterlesen

social-media-monitoring

Bald gibt es den Report über die 25 besten Recruiting und HR-Blogs –  DrKPI Newsletter eintragen und Report via eMail bekommen.
Update 2013-04-01 – VBZ: Jörg Buckmann fragt nach bei DrKPI

Picture by Armin Zogbaum - read article

In diesem Beitrag geht es um Blogs von Patienten- und Selbsthilfegruppen wie auch Stiftungen welche sich mit seltenen und weniger seltenen Kranheiten beschäftigen. Ebenfalls sind Themen wie Patient Empowerment, Patientenbildung, usw Themen dieser Blogs. Wir erstellen dabei eine Rangliste über:

  • die 25 besten Blogs in der D-A-CH Region und in anderen Ländern, und
  • diskutieren durch welche Charakteristiken sich erfolgreiche Blogs auszeichnen.

Keywords: benchmark, best blog, , engage your audience,  rating, metrics, social media, CyTRAP BlogRank, #DrKPI, #SocBiz

Die besten Blogs: Wer ist die Nr. 1?
Weiterlesen