Beiträge

Was sind die beliebtesten Hashtags oder diejenigen mit der grössten Reichweite?

In diesem Beitrag erhalten Sie Antworten auf diese Frage und auch auf weitere:

  • Wie finden wir für uns effektive Marken-Hashtags?
  • Was ist die Best Practice beim Hashtag-Einsatz?
  • Gibt es wichtige Unterschiede beim Nutzen von Hashtags auf Instagram, LinkedIn oder anderen Community-Pages?

Weitere Informationen und Checklisten zu Social-Media-Marketing, digitalem Marketing wie auch zu Content-Marketing finden Sie hier:

Optimales Social-Media-Marketing mit Hashtags

Um die für uns besten Hashtags nutzen zu können, müssen wir zwischen Marken-Hashtags und Community-Hashtags unterscheiden. Hier die Definition:

  1. Was ist ein Marken-Hashtag (Branded Hashtag)? Die Definition besagt, dass ein Branded Hashtag einzigartig ist und für ein einzelnes Unternehmen oder eine definierte Marke steht. Also Firmennamen wie #Nike oder #drkpi, oder Firmenslogans wie #JustDoIt.
    Ebenfalls lohnen sich Kombinationen zwischen Firmenname und Produkt oder Slogan wie z.B. #KitKatBreak oder auch von uns #drkpiPageTracker.
    Einen speziellen Hashtag für eine Kampagne zu erstellen, lohnt sich jedoch nur für einen Konzern mit grossem Marketing-Budget und kaum für ein KMU.
    Für letztere lohnt es sich, die Marken-Hashtags so zu formulieren, dass sie langfristig genutzt werden können. Auch Coca Cola, Nike und andere Konzerne nutzen deren Branded Hashtags langfristig, wenn sie die Brands weiter verkaufen und bewerben wollen.
  2. Was ist ein Community-Hashtag? Diese widmen sich speziellen Themen wie z.B. #ContentMarketing, #Bodensee und #Konstanz. Wenn Sie jedoch auf LinkedIn einen der 20 Top Hashtags nutzen, besteht die Gefahr, dass Ihr Posting in der Masse untergeht (siehe top 22 LinkedIn Hashtags und auch im Bild unten).
    Beispiele sind #Marketing oder #cybersecurity. Es gilt also Popularität mit Relevanz und der jweiligen Nische abzuwägen.
Die beliebtesten Hashtags mit der groessten Reichweite sind oft nicht die besten Hashtags für optimale Resultate.
Die beliebtesten Hashtags mit der grössten Reichweite sind oft nicht die besten Hashtags für optimale Resultate.

Wir müssen also Hashtags finden, welche unsere Kunden hoffentlich bei der Suche nach Produkten oder Inhalten auch (er)kennen und nutzen.

Wenn die Kundin unseren Markenhashtag nutzt, haben wir den Kampf um ihre Aufmerksamkeit für unsere Marke schon fast gewonnen.

Warum? Sie kennt uns. Dies ist oft die grösste Herausforderung für KMUs oder auch Konzerne (z.B. als toller Ausbildungsbetrieb). Nur wenn der Kunde oder die Kundin unsere Produkte oder Dienstleistungen kennen, wird er oder sie uns auch für einen Kauf oder Auftrag oder Lehrstelle berücksichtigen.

Ein allgemeiner Community-Hashtag wie #DigitalMarketing oder #ContentMarketing hilft dabei, Leute zu erreichen, die unsere Firma nicht kennen. Ebenfalls kann ein geographischer Zusatz bei einer Veranstaltung wie #Matterhorn oder #Bodensee helfen, die Leute in der Region anzusprechen. Zusätzlich helfen Marken-Hashtags wie z.B. im Tweet für diesen Post:

Was sind die besten #Hashtags für die grösste Reichweite im #ContentMarketing?
#drkpi zeigt mit 14 Tipps, wie Sie die beliebtesten Hashtags optimal nutzen:
==> https://drkpi.com/?p=18197
#drkpiPageTracker Checkliste downloaden
#DigitalMarketing

Im obigen Tweet, welcher natürlich für Facebook oder LinkedIn mehr Text braucht, werden sowohl Community-Hashtags, #ContentMarketing und #DigitalMarketing genutzt, als auch Branded Hashtags, #drkpiPageTracker.

Entscheidend ist, dass Sie die für Ihr Unternehmen relevanten 3-5 Community-Tags regelmässig nutzen. Eine Best Practice muss auch für die Branded Hashtags angewendet werden. Nur dann können Sie gute Resultate erzielen.

PS. Die Schreibweise #drkpiPageTracker oder #drkpipagetracker macht keinen Unterschied. Die erste Version ist einfacher zum Lesen, aber beide werden in organischen Suchresultaten zum Hashtag gelistet.

KPIs für Hashtags: Welche Metrics machen für Brandmarketing Sinn

Die Problematik ist oft, dass die ausgewählten Hashtags nicht konsequent genutzt werden. Wir haben #drkpi und #drkpiPageTracker für unser Brandmarketing ausgewählt und diese versuchen wir konsequent und regelmässig im Web zu nutzen.

Auch bei Hashtags und den KPIs gilt es zu berücksichtigen, dass sich jede Plattform ein wenig anders verhält. Auf LinkedIn gilt es beispielsweise, Folgendes zu berücksichtigen:

📌 3 Hashtags sind nicht mehr das Maximum, das man nicht überschreiten sollte. Bis zu 10 Hashtags haben keinen negativen Einfluss mehr auf die Views für einen Post.
📌 Wenn Sie keinen Hashtag in Ihren Beitrag einfügen, senkt LinkedIn Ihre organische Reichweite um 40%. Dabei ist das Engagement der ersten Gruppe von Personen, die Ihr Status-Update sehen, sehr wichtig!
📌 Die Position der Hashtags hat keinen Einfluss auf die Resultate, d.h. wieviele Leute es z.B. im Status Update sehen. Verwenden Sie diese in Ihrem Text (Achtung, Lesefluss!) oder unter dem Eintrag als Zusatz.
📌 Fügen Sie relevante Community-Hashtags wie #ContentMarketing mit vielen Followers ein, wird Ihr Beitrag durch LinkedIn aufgewertet.

Die obigen Regeln mögen für den LinkedIn-Algorithmus ideal sein. Genaue Daten, die dies beweisen, gibt es allerdings nicht, denn LinkedIn hält solche Informationen unter Verschluss. Sie schreiben aber für Ihre Fans und Followers, nicht für den Algorithmus.

Zusammenfassend können wir sagen, dass Sie in Ihren Beiträgen eine geschickte und überlegte Kombination von Community- und Marken-Hashtags bevorzugen sollten. Wenn Sie viele nutzen wollen, dann am besten erst am Ende des Posts wegen dem optimalen Lesefluss. Schliesslich wollen Sie Ihre Leser (Kunden, Fans…) nicht verärgern. Der Suchmaschine oder dem Algorithmus ist die Position egal.

Vielleicht gibt es viele Likes oder sogar ein paar Kommentare auf LinkedIn zum Post. Eher selten ist, wenn die Leute auf den von Ihnen eingebauten URL klicken, um den Inhalt auf der von Ihnen verlinkten Webseite zu konsumieren. Nichtsdestotrotz, Followers können eine Hashtag-Suche starten, um Ihre Beiträge z.B. auf Instagram zu lesen oder über Google Search zu finden.

Wie auch immer Sie den Erfolg messen, 2 Dinge sollten Sie dabei berücksichtigen:

  • Marken-Hashtags zu nutzen zahlt sich aus: #drkpiPageTracker Daten zeigen, dass KMU, welche deren Marken-Hashtags z.B. auf fremden Seiten beim Kommentieren nutzen, ihre Positionierung in der Blogosphäre verbessern. Dies wiederum stärkt die Marke und erhöht deren Visibilität.
  • Hartnäckigkeit gewinnt: Es braucht Zeit für den Erfolg. Sie sollten diese Marken-Hashtags kontinuierlich nutzen. Sie können die Ergebnisse dieses Jahres mit dem des letzten Jahres vergleichen, beispielsweise durch unseren drkpiPageTracker. Dessen Daten zeigen, dass der konsequente Einsatz dieser Wiederholungstechnik die Positionierung verbessert und die Bekanntheit gegenüber der engsten Konkurrenten auf dem Markt erhöht.

Die Erhöhung der Bekanntheit und der Visibilität der Marke und Marken-Hashtags ist ein langer Prozess und wichtig für das Brandmarketing. Die Verbindung zwischen Nutzung der Marken-Hashtags und dem Brandmarketing – speziell Sales – ist dabei nicht so einfach herzustellen. Es gilt unsere Bekanntheit mit Hilfe der optimalen Nutzung von Hashtags zu verbessern.

Schlussfolgerungen und Download der Hashtag-Checkliste

Vieles entwickelt und ändert sich laufend im digitalen Marketing. Insbesondere Community-Hashtags reagieren auf soziopolitische Ereignisse (#MeToo, #Lockdown, #BlackLivesMatter, #CoronaKrise). Auch diese sollen wir nicht ignorieren, wenn sie zu unseren Themen passen. Für das Brandmarketing benötigen wir Hashtags, welche helfen, die Visibilität und Bekanntheit unserer Marke zu verbessern.

Ihre Marken-Hastags sollten gut überlegt sein und dann konsequent genutzt werden. Nicht nur bei Ihren eigenen Posts, sondern auch bei Kommentaren auf anderen Beiträgen. Und idealerweise, von allen Personen, die im Namen der Firma, der Kampagne oder der Marke überhaupt kommentieren oder posten.

Download der Best Practice Hashtag Checkliste – Social Media Marketing

Im digitalen Marketing oder auch Social-Media-Marketing werden Hashtags und Markennamen immer wichtiger. Die Visibilität des Unternehmens kann dank Marken-Hashtags gesteigert werden. Wichtig ist dabei, dass Sie Ihre Visibilität mit der Konkurrenz vergleichen.

Möglicherweise sind Firmen mit einem Branded Hashtag #drkpiPageTracker oder #KitKatBreak nicht so bekannt. Doch sollte sich ein David nicht mit Goliath vergleichen, sondern mit einem seinesgleichen. Jedoch können wir bei einem Weltkonzern wie Nestlé, sofern uns ihre Seite und Techniken gefallen, einiges abschauen.

Die Vergleiche, die ich mithilfe der von uns angewandten Metrics erstellen kann, geben mir interessante Informationen, beispielsweise:

  • Wie schneidet die Kunden-Seite im Vergleich mit zwei oder mehreren Konkurrenten ab?
  • Unsere Kunden können Vergleichszahlen nutzen, um zu eruieren, wo sie die Dinge besser oder aber auch schlechter machen.

Anhand dieser Daten und Informationen können Kunden Ihre Nutzung von Hashtags optimieren. Das wiederum verbessert die Markenbekanntheit und auch sicher die Verkaufsanstrengungen.

Weitere Ressourcen zum Thema:

Blogger Statistics: Facts, numbers that matter

Nutzen Sie die Blogging Statistiken in diesem Eintrag um aufzeigen zu können, dass das Bloggen oder Posten auf LinkedIn oder Instagram lohnt.

Wir haben 26 wichtige Blogging Statistiken, die wir mit Ihnen teilen möchten.
Die Daten zeigen, warum und wie Ihre Bemühungen zur Vermarktung von Inhalten Ihrem Unternehmen helfen.

Dieser Artikel ist Teil einer Reihe von Beiträgen, die sich mit Rankings und Statistiken befassen.
Sie finden hier auch Fakten, die wir mit unserem eigenen #drkpiPageTracker oder drkpi® PageTracker gesammelt haben.

Einführung

Zur Klärung: Wenn wir Blog sagen, meinen wir alle Corporate Blogs, Community Pages, News und Aktuelles, kurz alle Webseiten, die einen lebendigen Inhalt haben.

Update Nov. 2020: Unternehmensblogs wurden während der Pandemie 2020 zu einer Lebensader für die Verbraucher- und Unternehmenskommunikation. Heute nutzen 387 oder 77% der Fortune-500-Unternehmen dieses Instrument (UMass – Dartmouth). aus einer Reihe von Gründen (siehe weiter unten).

Der Auslöser dafür, dass ich diesen Blogeintrag schrieb, waren zwei grossartige Beiträge:

Dann fand ich einen Artikel von Heidi Cohen, der mich weiter faszinierte:

Die Ergebnisse unterstreichen, dass Blogging ein Schlüsselelement einer ausgewogenen Marketingstrategie bleibt.

Warum?

Weil ein gut gemachtes Blog Ihr Unternehmen durch hochwertige Gedankenführung, Suchoptimierung, Unterstützung von Influencern und Diskussionen in sozialen Mendien unterstützt. Gleichzeitig schaffen Sie Inhallte, die einen langristigen Geschäftswert in Form einer E-Mail-Liste und eigener Medien aufbauen.

Beitrag von Heidi Cohen

Deshalb haben wir eine Liste mit aktuellen Fakten, Zahlen und Statistiken zusammengestellt, geprüft und kategorisiert. Es ist nicht einfach, die Fakten aus dem Überfluss der Informationen herauszufiltern. Es ist entscheidend, zuverlässige UND gültige Daten zu erhalten. Nur dann sind wir in der Lage, den empirischen Erkenntnissen zu vertrauen und können daher die richtigen Entscheidungen treffen.

Klicken Sie auf die Links in der Box unten, um zu einer Kategorie zu springen, oder lesen Sie weiter für unsere Top-Blogging-Statistiken.

Trends – unsere Serie

Dies ist der ERSTE Beitrag in einer Serie von 5 Beiträgen zu den Trends im Online Marketing, Sales und Analytics sowie Cybersecurity und Datenschutz:

Sie erhalten die obigen Einträge mit den Trends bequem via E-Mail über unseren Newsletter – einfach registrieren.

Zahlen für das Brand Marketing, welche die Welt bewegen

Wir sollten uns auch einige Bevölkerungsstatistiken ansehen – auch bekannt als Demographie. Warum? Weil die Senioren-Fraktion weltweit wächst und wir können nicht ignorieren, wie sie Wissen und Nachrichten konsumieren. Vorausgesetzt natürlich, dass wir sie ebenso gut erreichen wollen wie die Millennials.

  1. In den USA wuchs die Anzahl der Ü65 in den letzten 10 Jahren um ein Drittel (34.2% or 13,787,044) und um 3.2% (1,688,924) von 2018 bis 2019 (US Census Table: seniors make up 17% of the US population).
  2. In Deutschand ist die Anzahl der Ü65 um 12 Milliionen in 1991 auf 17.9 Millionen in 2018 angewachsen (Statistisches Bundesamt).

Das Fazit ist, dass in vielen Ländern – meist OECD-Mitgliedstaaten – der Anteil der Senioren an der Bevölkerung rasant zunimmt. Das sollten Vermarkter nicht vergessen.

Top Blogging Statistiken

Hier sind die interessantesten Blogging-Statistiken, die wir mit Ihnen teilen wollen:

  1. Fortune-500-Unternehmen – wie viele hatten einen öffentlichen Firmenblog (Center for Marketing Research – Umass Dartmouth):
    – 2016: 36%,
    – 2017: 42%,
    – 2018: 53%,
    – 2019: 54% und
    – 2020: 77% während der Coronakrise.
  2. Inc. 500 (die 500 am schnellsten wachsenden Privatunternehmen in den USA, basierend auf der prozentualen Wachstumsrate der Einnahmen) – wie viele hatten einen öffentlichen Firmenblog (Center for Marketing Research – Umass Dartmouth):
    – 2015: 37%,
    – 2016: 42%,
    – 2017: 55%,
    – 2018: 50%, und
    – 2019: 51%.

Das Fazit ist, dass eine wachsende Zahl erfolgreicher Unternehmen aller Grössenordnungen Firmenblogs nutzen, um ihre Zielgruppen zu erreichen.

Blogging statistics ROI: Why marketers care
Blogging-Statistik ROI (Return on Investment): Wichtig für Vermarkter

Blogging Statistiken zum Suchmaschinen-Ranking

Diese Statistiken über die Google-Rankings könnten Sie überraschen.

  1. Die durchschnittliche Anzahl der Wörter in Blogs, die auf der ersten Seite der Google-Suche erscheinen, ist 1’447. Je mehr Inhalt (=Wörter) desto höher die Platzierung in den Suchresultaten. (Backlinko).
  2. Eine andere Firma kommt zu anderen Zahlen: Laut SearchMetrics ist die Anzahl Wörter der Top-Beiträge im B2C Bereich etwas 1’692. Jedenfalls kommt man mit den guten alten 300 Wörtern heute nicht weit.
  3. 90,63% der online Seiten bekommen keinen organischen Suchverkehr von Google, so dass es ein Muss ist, Backlinks zu erhalten, indem man z.B. andere relevante Blogs in der richtigen Weise kommentiert. (Ahrefs).
  4. Nur 5,7 % aller Seiten werden nach einem Jahr nach der Veröffentlichung (Ahrefs) in den Top 10 der Suchergebnisse erscheinen. Das macht die Notwendigkeit klar, regelmässig zu publizieren.

Blogging Statistiken: Backlinks wichtig im Brand Marketing

Für Google sind Backlinks einer seiner Top-3-Ranking-Faktoren. Was wir jedoch gefunden haben:

  1. 66,31% der Seiten haben keinen einzigen Backlink, während 26,29% Links von drei oder weniger Websites haben (Ahrens).
  2. 80,1% der Blogeinträge von Unternehmen haben nur einen Backlink (drkpi® PageTracker).
  3. Längere Artikel vermitteln bei den Lesern mehr Vertrauen, und sie verweisen eher auf längere Inhalte. Das baut dann die Anzahl der Backlinks auf, und das wiederum hilft, das Ranking in organischen Suchergebnissen zu verbessern. (Backlinko).

Das Fazit ist, dass Backlinks wichtig sind und längere Blogeinträge von den Suchmaschinen höher platziert werden.

drkpi® Blogging Statistics - Useful Metrics in a Simple Package.
drkpi® PageTracker – Relevante Kennzahlen. Intuitiv verständlich.

Statistik fürs Schreiben

Es wurde bereits viel über die richtige Länge der Blogbeiträge diskutiert. Diese Zusammenfassung ist interessant:

  1. Ein Beitrag der ersten Seite der Googlesuche hat im Schnitt (variiert je nach dem, wer gemessen hat) 1’447 Worte (Backlinko) oder 1’692 Worte (SearchMetrics).
  2. Eine Studie unter 1’000 Bloggern zeigt, dass der durchschnittliche Blogbeitrag jetzt 1’236 Wörter beträgt. Also um 56% länger ist als in 2014 (Orbit Media).
  3. 29% der Beiträge in Unternehmensblogs bestehen aus mehr als 1’150 Wörtern (#drkpiPageTracker).
  4. Heutzutage braucht ein Autor durchschnittlich 3 Stunden 57 Minuten um seinen Beitrag zu schreiben … eine Erhöhung um 65% gegenüber 2014. Obwohl einige von Ihnen anmerken, dass, wenn Sie Tiefe hinzufügen und z.B. überprüfen, woher die Zahlen für diesen Blogeintrag stammen, 4 Stunden nicht ausreichen würden!
  5. Im Jahr 2020 beträgt die durchschnittliche Satzlänge 21 Wörter… und sinkt (drkpi® PageTracker).

Unter dem Strich scheint die Zeit, die für die Erstellung eines anständigen Blogbeitrags benötigt wird (je nach Art des Blogs), im Laufe der Jahre gestiegen ist. Reichen 4 Stunden aus, um einen Blogeintrag wie diesen hier zu schreiben? Seien Sie der Richter.

Blogging Statistiken zu Dialog und Engagement

  1. Die folgenden Prozentzahl der Fortune-500-Blogs erlaubten Kommentare von Lesern (Center for Marketing Research – Umass Dartmouth):
    – 2015: 73%,
    – 2016: 61%,
    – 2017: 51%,
    – 2018: 40%
    – 2019: 18% und
    2020: 15%
  2. Die durchschnittliche Anzahl der Leserkommentare mit 20 Wörtern oder mehr pro Kommentar (denn nur solche werden gezählt) ist in der Firmenblogosphäre gesunken (#drkpiPageTracker):
    – 2019: 0.8 pro Beitrag, und
    – 2020: 0.76.

Das Fazit: das Zulassen von Kommentaren ist zeitaufwändig, und einige Firmen haben sind vom Dialog zur einseitigen Kommunikation zurückgekehrt. Viele der Blogs, die Kommentare erlauben, haben wenig bis gar keine Interaktion in den Kommentar-Threads.

Blogging-Statistiken – worum sich der Finanzausschuss kümmert

Wie viel verlangen Blogging-Fachleute für ihre Dienstleistungen? Sehen wir uns ein paar Zahlen an:

  1. Die meisten monatlichen Kosten für die Erstellung von Inhalten bewegen sich in der Größenordnung von 600 bis 1500 EUR (drkpi®).
  2. Der favorisierte Stundenpreis liegt um EUR 70 bis 125 (drkpi®).
  3. Projekte für einzelne Blogeinträge werden in der Regel mit Preisen zwischen 600 und 800 EUR berechnet. (drkpi®).
  4. Ungefähr 60 Prozent aller Blogs benutzen das WordPress Content Management System (W3Techs).
    Bekannte Firmen, die WordPress Blogs nutzen, sind beispielsweise Facebook Newsroom, das Ingenieurunternehmen ABB, das Land Sweden, Mercedes-Benz, oder Daimler.
    Andere haben ihre Blogs eingestellt, weil sie herausgefunden haben, dass es Zeit, Mühe und ein Budget braucht, um eine Diskussion zu unterhalten, anstatt nur zu schreiben. (siehe Swiss).
    Sehen Sie sich einige überraschende WordPress-Statistiken an von Who is Hosting This – Brenda Barron.
  5. 47% der B2B-Käufer (Business-to-Business) lesen 3-5 Blog-Beiträge oder Inhaltselemente, bevor sie sich auf ein Verkaufsgespräch einlassen (DemandGenReport).

Unter dem Strich ist es so, dass einige Firmen Typo3-Software verwenden und diese als Blog bezeichnen, ohne den Benutzern die Möglichkeit zu geben, einen Kommentar zu hinterlassen, wie zum Beispiel Xing. Das scheint ein Rückfall in die 1980er Jahre zu sein, als einige wenige an viele sendeten. Heute wollen sich die Leute engagieren und zu Wort kommen. Unternehmen und Einzelpersonen veröffentlichen zunehmend ihre Inhalte, aber es ist auch eine zunehmende Herausforderung, das Publikum zum Lesen, Hören und Mitmachen zu begeistern.

Blogging Statistiken und Verkaufsdaten – was die Kasse klingeln lässt

  1. 56 % der Vermarkter sind der Meinung, dass Websites, Blogs und News der leistungsstärkste Kanal im digitalen Marketing sind.
    37% nannten die Steigerung des Markenbewusstseins als oberstes Ziel des digitalen Marketings, gefolgt von der Lead-Generierung, die von 26% der Befragten genannt wurde (Altimeter).
  2. Im Durchschnitt erhalten Unternehmen mit Blogs 67% mehr Leads pro Monat als Unternehmen ohne Blogs. (DemandMetric).

Das Fazit ist, dass das, was wir für das Beste halten, nicht immer das Beste ist. Ausserdem soll man wissen, wie man einen Lead definiert und wie dieser gezählt wird.

Ältere Leute machen ein Selfie
Das Handy ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken

Abschliessende Gedanken zu Blogging Statistiken

Die Datengenauigkeit ist einer der wichtigsten Faktoren, die den Erfolg einer Online-Kampagne sicherstellen. Es gibt viele interessante KPIs (Key Performance Indicators), die im Internet kursieren und von den Leuten gehypt werden. Oft sieht man ein Unternhmen, dass sich auf Datenanalyse oder Webstatistik spezialisiert. Die Leute kommen jedoch aus dem Bereich der bildenen Kunst, haben keine mathematische Ausbildung. Ich nehme an, dass Sie sich auf dem Weg dahin viel Statistik-Know-how angeeignet haben, jedoch bin ich mir manchmal nicht sicher, ob ich Ihren Blog-Einträgen über Metriken oder Statistiken trauen kann.

Eine Sache, die Sie unabhängig von Ihren Statistikkenntnissen tun müssen, ist, sich über die Methodik zu informieren. Wie man so schön sagt, traue nur der Statistik, die du selbst gefälscht hast. Wir sollen uns die Quellen und Methoden anschauen, wie es zu den Ergebnissen gekommen ist. Woher und wann die Daten gesammelt wurden. Zuverlässigkeit und Validität sind entscheidend, um den Daten zu vertrauen und auf der Grundlage dieser Zahlen eine Entscheidung zu treffen.

Wir hoffen, dass dieser Eintrag über Blogging-Statistiken für Sie hilfreich ist ihr Brand Marketing zu optimieren. Haben Sie irgendwelche Statistiken, auf die Sie gestossen sind, die wir übersehen haben? Wir sind auch neugierig, welche Statistiken Sie verwenden, um den ROI Ihres Blogs aufzuzeigen – bitte schreiben Sie unten einen Kommentar und vergessen Sie dabei Ihren eigenen Link nicht!

Übrigens, schauen Sie nach, wie viele html-Seiten oder pdf-Dateien Ihre Website laut Google-Indexierung hat: SITE:DRKPI.COM/ -HTML

Hier geht es um die effektivere Nutzung von Bewegtbild in der Corporate Communication. Unsere Video-Marketing-Checkliste hilft Ihnen, diese Arbeit zu optimieren.
Im Folgenden finden Sie 10 Tipps für die Planung eines erfolgreichen Marketing Videos mit Bonus Tipp(s).

Noch mehr zum Thema Video Marketing finden Sie hier von Patrizia Sinistra:

Dieser Beitrag wurde als Zusatzinhalt zum 4. MCLago Happy Hour Webinar erstellt. Mehr Infos auch hier:

Sie können eine Zusammenfassung der Punkte aus diesem Beitrag als Checkliste herunterladen und hier den Beitrag vom MC Lago studieren.

Warum lohnt sich ein Video? Planung macht es möglich

Zuerst muss uns klar sein, dass nur gute Videos den gewünschten Impakt oder Resonanz bringen können. Es wird nämlich bereits eine Riesenmenge von Videos produziert.

Die Anzahl der neuen Videos ist enorm. Sagen wir, eine Person möchte die in der Zeitspanne von einer Woche hochgeladenen Videos auf den beliebtesten Kanälen auf YouTube anschauen. Würde sie das tun, müsste sie allerdings täglich acht Stunden lang ohne Pausen oder freie Tage aufwenden und bräuchte hierfür 16 Jahre (Pew Research – 2019-07). Das zeigt die Problematik des Überangebots. Bei neuen Videos ist Qualität gefragt und auch Glück nötig, ansonsten geht man in der Masse unter.

Um diese Situation besser meistern zu können, muss ganze Arbeit geleistet werden. Der Anfang bildet dabei die Marketing und die Digital Marketing Strategie. Videos oder Bewegtbilder müssen mit der Digital Marketing Strategie koordiniert sein.

Mithilfe dieser Planungsarbeit merken wir sehr bald, dass das Posten eines einzigen Videos in 12 Monaten zu wenig ist. Für Klein- und Mittelstandsbetriebe (KMU) sprengen jedoch 100 Videos das Budget. Möglicherweise ist es aber gut umsetzbar, 6 Videos beispielsweise im Bereich der Produktnutzung, mit Fallstudien beim Kunden oder aus der Rekrutierung zu veröffentlichen. Die gewünschten Themen sollen kurz aufgeschrieben werden und Teil des Content Plans sein. Hier unsere Hilfestellung:

  • Ziel – was wollen wir mit dem Video erreichen?
    • Produkt promoten (z.B. warum ist Migros Ice Tea besser als Lipton’s Ice Tea – Pepsi versus Coke…),
    • Erklärung/Weiterbildung – so ersetzen Sie den Wasserfilter in der Jura Kaffeemaschine (How To Kategorie – SEO Tipps), oder
    • Fun/Unterhaltung – für Firmen eher weniger praktikabel, aber manchmal möglich. PS: Humor ist oft kulturabhängig und funktioniert manchmal anders über die Landesgrenze hinaus, z.B. Schwierigkeiten bei der Übersetzung von Deutsch auf Englisch (z.B. Ironie, Wortspielereien übersetzen ist oft fast unmöglich).
  • Budget – welche Ressourcen brauchen wir und welche stehen uns zur Verfügung?
    • Materialkosten – wie viel muss ich in der Vorbereitungsphase, während der Dreharbeiten und in die Nachbearbeitung investieren? Muss ich neues Equipment oder Bearbeitungssoftware kaufen oder mieten? Muss ich Räumlichkeiten mieten?
    • Personalkosten – wer kommt von extern/intern und wieviel Zeit brauchen diese Personen? Es geht um das Konzept, Vorbereiten des Scripten, Anreise zu Dreharbeiten (weitere Kosten?), eventuell Übernachtungskosten und Spesen, Produktion und Postproduktion und nicht zuletzt, wer wie das Video bei Kunden promoten soll (siehe auch KPIs weiter unten). Die Personalzeit, die ich berechnen muss, sind also nicht nur die Stunden des eigentlichen Drehs.
    • Auf welchen Plattformen will ich publizieren und wie mache ich darauf aufmerksam – daraus ergeben sich eventuell weitere Zeit- und Personalkosten. Ich muss für unterschiedliche Social Media Kanäle unterschiedliche Formate vorbereiten (Länge des Videos – 5 Minuten auf YouTube, 30 Sekunden auf Instagram, mit Untertiteln oder ohne, unterschiedliche Hintergrundmusik, andere Voice-over Sprachen usw).
  • Administration
    • Copyright – Vereinbarung mit teilnehmenden Mitarbeitern, usw. (Download Vorlage Vereinbarung mit Mitarbeitern/Azubis von drkpi hier),
    • Review Prozess – alle Versionen (z.B. für YouTube oder Instagram) müssen vorher überprüft werden unter Berücksichtigung aller Sprach- und Kulturgebiete. Neuestes Negativ-Beispiel: Shitstorm um das Video für den neuen VW Golf vor dem Hintergrund der Bewegung „Black Lives Matter“. Dem Instagram Video in Deutsch (siehe ganz unten im Beitrag) sagte man rassistische Nähe nach, worauf VW den Clip löschte.
    • Skript – Wort für Wort aufschreiben oder Themen skizzieren. Das Video von drkpi unten ist frei gesprochen mit Hilfe der Slides, welche der Präsentator während des Webinars mit Teilnehmenden vorliegen hatte (siehe gleich hier im Beitrag).

Wer ist unsere Zielgruppe für das Video Marketing? Generationen berücksichtigen

Sobald wir wissen (siehe oben), um was es gehen soll und welchen Fokus das Video haben soll, geht es zum Dreh.

  • Art der Zielgruppe – wen wollen wir ansprechen?
    • Konsumenten B2C,
    • Firmen B2B, oder
    • Kombination von Firmen und deren Konsumenten/Firmenkunden, private wie auch institutionelle Investoren.
  • Sozio-ökonomische und -demographische Faktoren unserer Zielgruppe(n)? – Millennials, Generation X oder Y … für Marketingprofis
    • Alter – z.B. hat Generation Z mit 8 bis 23 Jahre (2020) andere Bedürfnisse/Wünsche als Generation X – 40 bis 55 Jahre alt,
    • Gender – Mann, Frau, divers, und
    • Bildung/Sprachraum: DE, FR, EN (USA versus Kanada, Australien, UK).
  • Wo und wann erreichen wir die Zielgruppe – das Multitasking (während einer Konferenz oder abends beim TV-Film schauen hat man weniger Konzentration für unser Video)
    • Wo – Im Zug/Auto, Büro oder zu Hause angeguckt (Konzentration ist im Zug sicherlich anders als zu Hause im stillen Wohnzimmer),
    • Gerät – Tablet, PC, TV, Smartphone und
    • Plattform – Webseite, Kanäle (z.B. LinkedIn, Instagram oder TikTok).

Ein Video in voller Länge ist auf YouTube oder Vimeo vielleicht 10 Minuten lang. Auf Instagram soll es aber kürzer sein, wie z.B.

  • Instagram Feed Video Length und Instagram Video Ad Length: 3 – 120 Sekunden
  • Instagram Story Video Length: Maximal 15 Sekunden pro Story Card
  • IGTV Video Length: 15 Sekunden – 10 Minuten (für ein paar Accounts bis zu 1 Std.)
  • Instagram Live Video Length: Bis zu 60 Minuten
  • Instagram Story Video Ad Length: bis zu 120 Sekunden

Pinterest akzeptiert Videos als MP4- oder MOV-Dateien bis zu einer Größe von 2 GB, d.h. je nach Qualität sind 5 Minuten möglich (850 MB bis 1.75 GB). Ideal sind entweder das quadratische Format (1:1) oder wie bei Bildern das Hochformat.

Wie messen wir den Erfolg vom Video Marketing? 3 KPIs

1 bis maximal 3 KPIs oder Key Performance Indicators reichen. Auch hier ist es wichtig, sich vor Augen zu halten, dass das Erreichen der Zielgruppe das Ziel ist. Im B2C Bereich hoffen wir auf Konsumenten aus dem Markt oder Land, in dem der Kunde zu Hause ist. Im B2B Bereich sind es die möglichen Kunden der Produkte oder Dienstleistung.

Die meisten Marketers sind sich einig, dass ihre Zielgruppe in eine von drei Kategorien passt:

  • Dem Kunden fehlt die Bekanntheit/Awareness mit Brand/Produkt/Dienstleistung oder er hat das Vertrauen nicht (mehr),
  • Der Kunde fühlt noch Unsicherheit über Marke/Produkt/Dienstleistung/Arbeitgeber – Sicherheit mit Informationen verbessern, im Video erklären, wie das Produkt funktioniert, wenn richtig genutzt oder warum es sich lohnt, sich für diese offene Stelle zu bewerben,
  • Bereit zum Entscheid/Kauf: Der Kunde befindet sich in der Entscheidungsphase; wo bewerbe ich mich für die neue Lehrstelle, welches Shampoo kaufe oder bestelle ich demnächst usw.

Video Marketing muss deshalb für jedes Video berücksichtigen, wo sich das gewünschte Zielpublikum auf seinem Weg und in seiner Absicht zum Kaufentscheid befindet. Welches der drei möglichen Markenziele ist demnach Ihre Priorität Nr. 1?

Oftmals ist der Kunde vielleicht nicht vertraut mit dem Arbeitgeber und unsicher ob er sich für beispielsweise einen Ausbildungsplatz bewerben soll. Das heisst, der Inhalt muss diese Aspekte berücksichtigen, ansprechen und wenn möglich aufklären. Der Inhalt vom Video muss diese komplexe Realität wiederspiegeln – Bsp.

Wir sind uns sicherlich alle einig, dass viele Views von nicht relevanten Zielgruppen wie Youngsters aus China oder Bots nicht hilfreich sind, wenn wir Werkzeugmaschinen im Wert von mehr als 1 Mio. Euro pro Stück verkaufen möchten. Beim Verkauf von Hygieneartikeln wie z.B. Seifen oder biologischen Shampoos in recycelbaren Behältern lohnt sich der Besuch eines Teenagers aus einem Land, in welchem er unser Produkt auch kaufen kann.

  • Views – diese Faktoren gilt es im KPI zu berücksichtigen
    • Plattform: Direkte Views/Ansichten vom Video auf TikTok, YouTube, Vimeo, usw.,
    • Website – YouTube Video auf Website eingebettet vs. Views von eingebettetem Video auf anderen Webseiten, und Views auf
    • Social Media wie Twitter, Instagram, Facebook und Pinterest.
  • Zeitfaktor – wie lange wurde das Video im Durchschnitt angeschaut => nur kurz, bis zur Hälfte, oder haben die meisten Viewer zu Ende geschaut?
  • Eigene Mitarbeiter als „Verkäufer“ oder Vermarkter des Videos bedenken – sie haben eigene Netzwerke auf Social Media Plattformen, teilen sie unsere Inhalte? => Hilfe mit Hashtags und Ähnlichem anbieten
    • Newsletter – Abonnenten erhalten Link, klicken darauf,
    • Email/Telefon – Mitarbeiter erwähnen das Video oder verlinken es in Signature Box in Emails, und
    • Social Media – Mitarbeiter und hoffentlich auch Kunden teilen den Link auf deren Social Media Accounts wie z.B. Instagram, LinkedIn und Twitter.

Schlussfolgerungen: Video Marketing ist kein Werbespot

Video Marketing ist ein sehr gutes Instrument zur Kommunikation mit Kunden, Interessenten sowie anderen Stakeholdern.

Natürlich sind Schüler im Alter von 13-16 Jahren, die einen Ausbildungsplatz suchen, ein anderes Zielpublikum als Väter oder Mütter der Generation Millennials, welche eine neue Anstellung im Bereich Büro/Buchhaltung/Personal suchen. Für Leser der drkpi Blogbeiträge ist dies einfach nachzuvollziehen.

Die Corporate Videos, welche wir auf den Webseiten von Firmen finden, sprechen oft eine unklare Sprache. Sie sollen Wissen zum Unternehmen oder zu Produkten vermitteln. Doch scheint es manchmal so, als ob die Bedürfnisse vom Zielpublikum nicht in die Planung des Videos eingeflossen sind. Sowie für uns der Mehrwert, muss für den Zuschauer die Message und der Nutzen des Videos klar ersichtlich sein. Dass jemand ein toller Arbeitgeber ist oder ein bestimmtes Shampoo besser für meine Haare ist („so bleibt Ihr Haar gesund“) muss ich verstehen. Auch warum ich dieses Produkt mit der bestimmten Merinowolle-Herkunft kaufen soll, muss in der Video Botschaft vermittelt werden (klasse Beispiel von Rotauf – 5 Tonnen Merinowolle aus kontrolliert biologischer Tierhaltung – Video(s)).

10 Tipps fürs Video Marketing: Download Video Marketing Checkliste hier (anklicken)

Hier gibt es weitere Downloads von Checklisten.

Haben Sie Beispiele von vorbildlichen Corporate Videos, welche die Message gut vermitteln? Haben wir vielleicht einen wichtigen Punkt vergessen? Bitte hinterlassen Sie uns einen Kommentar. Wir sind Ihnen für Ihre Hilfe schon jetzt dankbar. Merci.