Beiträge

Covid-19 - Mutter mit Kind: Social Distancing ist hier Theorie

Zusammenfassung: Wir kennen alle die Geschichte: seit dem 16 März 2020 sind viele Länder Europas Italien gefolgt und haben drastische Massnahmen getroffen. Alles in der Hoffnung, die Coronavirus- oder Covid-19-Pandemie in den Griff zubekommen. Dennoch gibt es Schwächen im System, die wir bereits vor der Pandemie hätten beseitigen können, um die schnelle Ausbreitung des Virus weiter zu mindern.

Was genau sind diese Schwächen und wie können sie gegen die Verbreitung des Virus helfen? Hier zuerst ein paar Fakten und Zahlen zum jetzigen Stand der Dinge.

Der zweite Beitrag aus unserer Serie zum Coronavirus

Genaue Fallzahlen: Quo Vadis

Ranglisten oder Statistiken in Sachen Pandemie helfen den öffentlichen Stellen die notwendigen Massnahmen anhand guter Daten zu treffen. Ranglisten zu Gesundheitssystemen gibt es einige wie z.B. der Global Health Security Index. Darin werden einige Faktoren überprüft, um festzustellen, wie gut die Gesundheitssysteme in verschiedenen Ländern funktionieren. Prinzipiell sind reichere Länder besser für Epidemien gerüstet als ärmere.

Die USA ist mit grossem Abstand die Nummer 1 in der Rangliste mit 83,4 Punkten aus 100 Maximalpunkten. Die Schweiz mit 67 ist auf Position 13 und Ghana mit 35,5 Punkten auf Position 105 von 195 Ländern.

Dennoch geht meist zu viel schief: Somit sind solche Ranglisten in Krisenfällen nicht unbedingt aussagekräftig. Schliessungen von Kinos, Läden, usw. hat in den USA zur Folge, dass ab April Millionen von Mitarbeitern ohne Krankenversicherung auskommen müssen. Schon heute wird die Anzahl der Amerikaner ohne Kranversicherung auf 18 Mio. geschätzt.

Wie solche Statistiken den Kampf der Pandemie in Sachen Covid-19 oder Coronavirus beeinflussen, weiss niemand. Die Situation ist so schwierig, dass der Governor von Kalifornien seinen Bürgern ab dem 20 März 2020 zu Home Office verpflichtet hat. Doch von zu Hause aus zu arbeiten und für die Schule zu lernen ist bei vielen schon im Trend.

Italien ist weiterhin das “Epizentrum” und hat die meisen Todesopfer zu beklagen. Nur 5 Menschen waren unter 40 Jahre und die meist betroffene Altersgruppe sind die 80- bis 89-Jährigen.

Schweizer Ärzte senden Corona-Daten per Fax

Wegen der drastischen Situation im Tessin fordert die lateinische Schweiz nun eine nationale Ausgangsperre. Doch die grossen Städte Zürich, Bern und Basel sind dagegen. Der Kanton Uri prescht vor und schickt die Senioren (ab 65 Jahren) in den Hausarrest.

Der Bund hat Mühe die Fallzahlen zu ermitteln, obwohl Ärzte und Laboratorien verpflichtet sind, Fälle innerhalb von 24-Stunden dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) zu melden. Die Formulare dazu sind auf der BAG Webseite in PDF Format erhältlich. Sie können aber nicht direkt am Computer bearbeitet werden, sondern müssen von Hand ausgefüllt und per FAX an das BAG übermittelt werden. Dort werden diese handschriftlichen Daten in die Datenbank eingetragen.

Eine externe Evaluation hat bereits 2012 festgestellt, dass die Übermittlung der Daten via Fax nicht effizient ist und zu einem unnötigen Risiko für Fehler bei der Eingabe in die Datenbank führen kann. Das BAG kündigte daraufhin ein elektronische Meldesystem für 2013/14 für Ärzte an. 2020 sagt uns die Webseite das einem elektronischen Übermittlungssystem für Laboratorien gearbeitet wird und für Ärzte sei das System weit fortgeschritten. Doch während der Covid-19-Pandemie ist es immer noch nicht erhältlich. Warum also dauert das so lange?

Coronavirus und Home Office = Bahnhof Solothurn um 8 Uhr morgens: Fast keine Pendler zur Hauptverkehrszeit.
Coronavirus und Home Office = Bahnhof Solothurn um 8 Uhr morgens: Fast keine Pendler zur Hauptverkehrszeit.

Bürokratie lässt grüssen: Docbox könnte es in 2 Wochen kostenlos fertigstellen

Das obige Beispiel ist eine Blamage für das BAG und dessen Management, welches es aus verschiedenen Gründen erst nach ca. 10 Jahren schafft (2021 so hoffen wir!), die elektronische Datenerfassung von Ärzten zu implementieren.

Das private Ärztenetzwerk docbox mit 9’000 allgemein praktizierenden Ärzten in der ganzen Schweiz hat dem BAG offeriert, ein elektronisches System innerhalb einer Woche zur Verfügung zu stellen – kostenlos. Das BAG ist aber leider zu stark damit beschäftigt die handgeschriebenen Angaben in deren Datenbank einzuspeisen. Somit konnte sie bis heute nicht auf das docbox Angebot eingehen.

Das ist ein Problem, denn z.B. am 17. März 2020 hat das BAG bekanntgegeben, das rund 270 Fälle noch nicht erfasst seien. Am Mittwoch meldete der Kanton Zürich 130 neue Erkrankungen innert 24 Stunden. Das BAG verschickte später einen Tweet in welchem die Covid-19 Fallzahlen für Dienstag 17.3.2020 von etwa 50 neu registrierten Erkrankungen sprach. Diese Diskrepanz während einer Krise lässt vermuten, dass hier noch einige Dinge im Argen sind.

Corporate Communication #bigfail

Die Grafik welche auf Twitter vom BAG verschickt wurde, kann man nicht auf der BAG Webseite finde. Solche Daten müssen jedoch auf der BAG Webseite schnell und einfach auffindbar sein. Dies ist ein Fallbeispiel wie Digitales Marketing in der Corporate Communication im Krisenfall nicht effektiv genutzt wird, ein #bigfail im Kampf gegen z.B. Fake News (siehe Image weiter unten).

Ebenfalls sind die Informationsangebote auf der Webseite nach den neuesten Standarts nicht SEO oder Suchmaschinen optimiert. Auch die Bildtexte, welche auf Twitter angeboten werden, sind auf der Webseite nicht auffindbar.

Das BAG schafft es also nicht, eine gute web-basierte Kommunikation während der Coronavirus Krise für die CH Bevölkerungen sicher zu stellen. Aber in einer solchen Krise ist das Pflicht und notwendig. Natürlich sind die Dinge in Italien, Frankreich und Deutschland nicht besser, doch in der Schweiz haben wir den Anspruch, dass unsere öffentliche Verwaltung hier mehr leistet!

Auch die Armee/Bundeswehr/Heer hat Probleme: Die aufgebotenen Sanitätstruppen wurden gebeten für die ersten 2 Tage die Verpflegung gleich mitzubringen.

1×1 für Digitales Marketing im Krisenfall: Bsp. Coronavirus

Dank der BAG CH und deren ungenügendem Kommunikationsansatz im Zeitalter der digitalen Medien und dem Cloud Computing können wir 6 Lehren aus diesem Falle ziehen:

  1. Strategie: Was ist unsere Value Proposition in unserer Kommunikation.
  2. SEO Optimierung ist Pflicht: Texte auf der Webseite müssen optimiert sein, d.h. die richtigen Schlagwörter, Hashtags, usw. Ein Hashtag wie #CoronaVirusCH ist dabei nicht sehr hilfreich da die eigenen Tweets vom BAG dabei in der Masse untergehen. #BAGCoronaVirusCH hilft da schon eher. Schlagworte oder Hashtags wie #AlertBAGch oder #BAGchAlert sollte immer gebraucht werden, um dem Publikum das Auffinden solcher wichtiger Informationen zu erleichtern.
  3. Fakten sind gefragt: Fakten müssen so kommuniziert werden, dass diese auf verschiedenen Geräten gelesen werden können.
  4. Word-of-Mouth Marketing nutzen: Italien hat eine Webseite nur zum Coronavirus. Auf dieser findet man täglich gute Informationen inklusive Statistiken, Grafiken, usw. Diese kann man teilen, über RSS oder mit einem Email Newsletter erhalten. Weil es so einfach ist, nutzt die Presse diese Seite extensiv und hilft so, die Bevölkerung über verschiedenen Kanäle zu informieren mit Word-of-Mouth, Content Marketing – Inhalte des Instituto Superiore di Sanità (ISS) werden auf anderen Webseiten repostet, welche man einfach navigieren kann.
  5. Texte richtig gestalten: Text müssen so aufbereitet sein, sodass diese auch überflogen werden können. Dies bedingt, dass sie gut strukturiert sind mit Überschriften, kurzen Paragraphen und Sätzen…
  6. Grafiken und Visuals sind Programm: Grafiken (siehe unten) müssen auch auf der eigentlichen Webseite einfach einsehbar sein und für den Download bereitgestellt werden. Eine Grafik, Tabelle, Statistik nur als Foto auf Twitter anbieten ist eine “lost opportunity” für das Engagement mit Kunden/Bürgern und somit ein Anfängerfehler.
  7. Was ist der Mehrwert: Firmen und Verbände können sich überlegen, welche Informationen sie auf deren Plattform z.B. für Mitglieder anbieten. Die Informationen müssen Mehrwert bieten, z.B. was ist zu tun um Kurzarbeit anzumelden, wie minimieren wir die Gefahr für Coronavirus Infektion in unserem Lebensmittelladen, Meeting, usw.
Das BAG CH tut sich schwer mit Social Media und Webseite: Zuwenig nund nicht SEO optimiert.
Das BAG CH tut sich schwer mit Social Media und Webseite: Zuwenig gut strukturierte und SEO optimierte Corporate Communication = #bigfail

Fazit

In Krisensituationen werden einem immer wieder die Schwächen eines Systems aufgezeigt. Für die Versäumnisse müssen wir dann immer bezahlen, vor allem wenn wir bekannte Risikos nicht ausgemerzt haben (Bsp. Datenübermittlung der Coronavirus Fälle handschriftlich per FAX).

Das Beispiel der “BAG Corporate Communication #bigfail” zeigt auch, dass es nicht in der gesamten Bundesverwaltung gleich stümperhaft gemacht wird. Zum Beispiel: die Armee versucht es mit regelmässigen Nachrichten, auch wenn die zu nutzende Plattform dazu nicht geeignet ist, das Leserengagement und Verbreiten der Beiträge in Social Media zu verbessern.

Auch hier wäre eine bessere und kostengünstigere Plattform wie WordPress einfacher. Vielleicht würde dies ja unsere Bundesrätin Viola Amherd begrüssen. Sie könnte dann als CEO selber zum Thema bloggen. Eine ideale Weise zu kommunizieren.

Am 12. März waren wir zu Videoaufnahmen für Jetztlehrstelle.com von Bouygues E&S Intec AG auf einer Grossbaustelle. Doch schon am 13. März hat sich der Bundesrat in der Schweiz entschlossen, wegen der Coronavirus-Pandemie die Massnahmen zu verschärfen. Ausser Lebensmittelläden und Apotheken wurde alles, inklusive Schulen und Bauernmärkte zum 16. März (Montag) geschlossen. Wie es weiter geht, weiss zur Zeit niemand.

CS Event zum Thema Alfred Escher an der ETH © ETH Zürich / Alessandro Della Bella.

Im Geschäftsleben wird man oft zu Veranstaltungen eingeladen. Diese können rein zu Verkaufszwecken gedacht sein. Andere dienen eher der Verbesserung der Markenstärke oder der Verbesserung des Markenimages.

Kürzlich organisierte die Credit Suisse ein Event, welches zur Stärkung der Marke beim Zielpublikum diente.

An der Agenda unten erkenntlich, versprach der Abend sehr interessant zu werden.

Wie mein Kurzbericht zeigt, ist dies Hans Baumgartner und seinem Team auch voll gelungen. Danke.

 Mehr als 82% der Leser abonnierten diesen Blog. Tun Sie es auch! ♥

CS Event zum Thema Alfred Escher an der ETH: Agenda
CS Event zum Thema Alfred Escher an der ETH: Agenda

Alfred Escher: Strategie ist wichtig

Nach einer kurzen Einführung sprach Josef Jung über Johann Heinrich Alfred Escher vom Glas, bekannt als Alfred Escher. Dieser wurde am 20 Februar 1819 geboren und verstarb am 6. Dezember 1882.

Escher hatte verschiedene politische Ämter inne und spielte eine wichtige Rolle, was Gründung und Management der ETH Zürich, Credit Suisse, Swiss Life und dem Gotthard Tunnel anbelangt.

Er ist eine Ausnahmefigur in der Geschichte der Schweiz. Escher war unter anderem auch ein Eisenbahnpionier und die treibende Kraft hinter dem 1882 eröffneten ersten Gotthard Tunnel. Am Gotthard wurde er jedoch zum Sündenbock.

Während der kurzen Präsentation wurde uns Zuhörern klar, dass Escher sicherlich zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen war. Er konnte im damaligen Entwicklungsland Schweiz vieles bewegen, eckte dabei jedoch auch an und machte sich Feinde.

Klar wurde auch, dass bei all seiner Arbeit immer eine Strategie oder ein Plan Pate gestanden hatte. Der Referent Professor Jung betonte dabei, dass es auch heute noch wichtig sei, die richtige Strategie möglichst gut umsetzen zu können.

Das Thema, von der Idee zur Innovation zu entwickeln und diese dank guter Strategien erfolgreich auf dem Markt umzusetzen, beschäftigte uns auch für den Rest des Abends (siehe unten).

SCEWO AG: Innovation und Entrepreneurship

Als nächsten Teil des Abends gab es eine Einführung in ein innovatives Projekt – der SCEWO Rollstuhl – welcher es schafft, Treppen zu erklimmen.

Dabei handelt es sich um ein Escher Beispiel par excellence. Erfindung mit Technik, geschützt durch Patente. Doch jetzt braucht es die richtige Strategie, um dieses Unternehmen zum Erfolg führen zu können. Auf Neudeutsch: Execution, Execution…

Bernhard Winter und Pascal Buholzer (zwei der Mitgründer – Thomas Gemperle ist der Dritte im Bunde – der SWECO AG – ETH / Zürcher Hochschule der Künste Spinoff) demonstrierten den neuen Rollstuhl, der Treppen erklimmen kann (siehe auch das zugehörige YouTube Video weiter unten).

CS Event: ETH Robotics Lab Demo - Bernhard Winter - Miterfinder - SCEWO Rollstuhl meistert auch Treppen.
CS Event: ETH Robotics Lab Demo – Bernhard Winter – Miterfinder – SCEWO BRO Rollstuhl meistert auch Treppen.

Pascal und Bernhard waren bis vor kurzem Pioneer Fellows der ETH. Als solche erhielten sie 150 kCHF über 12-18 Monate, sowie ein umfangreiches Mentoring und Trainingsprogramm. Während der Dauer des Programms wurden sie im ieLab betreut, inklusive kostenlosem Büro und Zugang zu Ressourcen und Geräten.

P.S: Das Programm wird von der ETH Foundation (d.h. Spendern) und der ETH finanziert.

Diese Art von Unterstützung kenne ich noch von meiner Zeit an der Aalborg Universität. Die Erfinder werden neben der Betreuung von Entrepreneurship Experten auch von Professoren und Professorinnen verschiedener Fachgebiete unterstützt. Der Zugang zu technischen Geräten hilft ebenfalls dabei, die Kosten möglichst tief zu halten.

Die Idee hinter dem Scewo Rollstuhl finde ich spitze und bin überzeugt, dass die Produktzielgruppe auf eine solche Erfindung gewartet hat. Wenn mit dem Rollout alles klappt wie geplant, sollte den Erfindern der Erfolg gewiss sein.

Ich hatte die Möglichkeit, die Technologie gleich selber kurz zu testen und war sehr beeindruckt (siehe unten).

CS Event: ETH Robotics Lab Demo - SCEWO Rollstuhl selber ausprobieren und mit App steuern.
CS Event: ETH Robotics Lab Demo – SCEWO BRO Rollstuhl selber ausprobieren und mit App steuern. Foto Heinz Studer.

Robotics Lab

Neben der Demonstration des innovativen SCEWO BRO Rollstuhl bekamen wir ebenfalls eine kurzen Einblick in die Robotic.

Während der kurzen Präsentation wurden wir mehrmals darauf hingewiesen, dass der Programmierungsaufwand nicht unterschätzt werden sollte. Es bedarf unzähliger Linien von Codes und Monate andauernde Kodierung durch diverse Leute, bis dann der Minimal Viable Prototype steht. Danach stehen Verbesserungen an, die wiederum viele Arbeitsstunden in Anspruch nehmen, um den Erfolg sicher zu stellen.

Ohne Ausdauer klappt auch hier nichts.

Hier noch einige visuelle Eindrücke von unserem Besuch im Lab.

[su_slider source=”media: 10235,10236,10237,10244,10239,10245,10240″]

IHRE MEINUNG? DISKUTIEREN SIE MIT!

Übrigens, das Event hat sehr gut gezeigt, dass der Erfolg einer Innovation im Markt nicht nur von einer guten Strategie, sondern auch vom Marketing abhängig ist. Vor allem Word-of-Mouth Marketing hilft dabei, das Produkt bei verschiedenen Zielgruppen (z.b. Investoren und Kundengruppen) bekannt zu machen.

Was ist Ihre Meinung?

  • Haben Sie Vorschläge, wie SCEWO AG die nächste Finanzierungsrunde besonders erfolgreich abschließen könnte?
  • Haben Sie interessante Beispiele zum Thema Start-ups?
  • Was lieben Sie besonders an Robotern?
  • Erzählen Sie uns gerne von Ihren Erfahrungen in einem Kommentar.

Wir freuen uns über Ihr Feedback.

♥ Bitte teilen Sie die News zur Datensicherheit und Blockchain mit diesem URL auf den Social Networks wie LinkedIn, Snapchat, Twitter, usw.: https://blog.drkpi.de/de?p=4789 Vielen Dank ! ♥

Weitere interessante Ressourcen gibt es hier:

  1. Autonomous Systems Lab
  2. Robotics Systems Lab
  3. ETH Foundation Zurich

 Mehr als 82% der Leser abonnierten diesen Blog. Tun Sie es auch! ♥

Der SCEWO BRO im Härtetest.

This blog entry is part of a series:

  1. WEF Davos 2019: Top 100 CEO bloggers (you are here)
  2. WEF Davos 2019: Die besten Chef Blogs (in German / auf Deutsch)
  3. WEF Davos: Cybersecurity and Blockchain
  4. WEF Davos: MCLago und Marketing (in German / auf Deutsch)

Summary: We published a #DrKPI WEF Davos blogger ranking for 20152016, and 2017.
This year we attended #WEF19 in Davos in person – a good reason to post another #DrKPI #BlogRank of the top 100 CEO blogs.
This post presents the 2019 rankings.

Being fashionable is transient, but public facing corporate blogs are here to stay. To illustrate,

53% of Fortune 500 and 55% of Inc 500 firms in the US have public facing blogs. Source: Center for Marketing Research at the University of Massachusetts Dartmouth.

53% of Fortune 500 and 55% of Inc 500 firms in the US have public facing blogs. Source: Center for Marketing Research at the University of Massachusetts Dartmouth.

Love what you read? Click here to Subscribe to our Blog! ♥

Every year the road to Davos is littered with companies that once appeared all-powerful, but later stumbled. For instance, former Yahoo CEO Marissa Mayer was an avid blogger until recently, and she is no longer attending WEF Davos. New people are showing up and telling us that going public and sharing experiences is each company’s, and its managers’, responsibility.

By the way, as in past years, climate change was an issue at this year’s WEF – naturally. Although we did not attend any of those sessions, we did our part by having the team use public transit, including taking the train to and from Davos. In Davos itself, we took the WEF shuttle or walked from one venue to the next.

World Economic Forum: Authentic CEOs aplenty

This year part of our team scored an invite and had a chance to visit the World Economic Forum. We had a great time and met some famous CEOs, including Jamie Dimon and Satya Nadella. So, we thought we would share some of our thoughts right here, and publish an updated #DrKPI #BlogRank for #WEFdavos in 2019.

iVault at Davos 2019: Jamie Dimon and Vault Security Systems AG

iVault at Davos 2019: Jamie Dimon and Vault Security Systems AG

Is blogging easy? Depends on who you ask. Most people think it’s easy – you just write a little, and that’s all there is to it. Personally, I think it requires a lot of time, attention, and creativity. And like anything creative, it has its moments of difficulty. But if we look at those attending Davos, one wonders.

The Harvard Business Review rankings of the top CEOs suggest that one key skill of these high performers is their ability to get their message across very effectively. But what about blogging? If a growing number of Fortune 500 companies have public facing blogs, their CEOs must know the drill. Right?

Well actually, we get a mixed picture, and once again, it depends on who you ask. CEOs may talk the talk, but many – like Stephanie Buscemi (log in with your email first, then click on this again to get the numbers) – fail to walk the walk.

Speaking at the World Economic Forum (WEF) in Davos, Switzerland, Salesforce chief marketing officer Stephanie Buscemi said companies need to have a "point of view".

Speaking at the World Economic Forum (WEF) in Davos, Switzerland, Salesforce chief marketing officer Stephanie Buscemi said companies need to have a “point of view”.

Take-away

While Salesforce may have a “point of view”, I certainly can’t figure out from her blog what Stephanie Buscemi stands for. Trumpeting her company’s products using marketing mumbo-jumbo isn’t exactly on topic, is it…
Does it present added value? I’m going to go with a big, fat, NO.

Microsoft CEO Satya Nadella and Apple CEO Tim Cook were pictured at dinner in Davos with Brazil’s far-right president Jair Bolsonaro.

Whenever he has the opportunity, Satya Nadella talks about our need for a global GDPR, and privacy being a human right. He did so in interviews and also during his WEF speech this year – but he fails to outline his position on his Microsoft blog. Another missed opportunity.

This is a blog that cries out for care, attention, and authenticity. Of the latter, Nadella has a whole truckload, so why doesn’t anyone at Microsoft help him translate it onto his blog for readers’ – or customers’ – benefit?

Satya Nadella asserted that there needs to be a GDPR for the world.

Satya Nadella asserted that there needs to be a GDPR for the world.

Take-away

Microsoft CEO wants a GDPR for the world. Maybe he should follow Stephanie Buscemi’s advice, and get a “point of view”.

Nadella surely has one. He also stands behind it. But a blog telling us a bit more about what he feels and how his company tackles this challenge would be helpful. What his PR staff is managing to spread is totally unauthentic statements… Another lost opportunity to hear from a CEO directly about such an important topic.

[su_box title=”World Economic Forum Davos: 4 things that distinguish successful c-suite bloggers from the rest – NOW 6 facts” box_color=”#86bac5″ title_color=”#ffffff” radius=”5″ width=”px 700″ ]

Two years back we suggested:

    1. Staying on topic,
    2. Posting regularly,
    3. Answering reader comments, and
    4. Benchmarking your blog (seeing what works best for you).

This year we could maybe add

  • Being authentic,
  • Avoiding navel gazing or inward-looking entries… provide your audience with added value.

Incidentally, added value is unlikely to mean talking about your company’s product. Unfortuntely, Salesforce chief marketer Stephanie Buscemi does just that – about every 6 months or so.

As a marketing guru, your main job is to know what clients want. As well, you need to make sure that know-how flows into product development. But posts touting your company’s product do not cut the mustard.

[/su_box]

Ranking CEO (top management) bloggers for WEF Davos 2019

CLICK on IMAGE - DrKPI - Top 100 CEO bloggers.We publish our DrKPI BlogRank: Top 100 CEO Bloggers every year (find more on the website).

These numbers can be at your fingertips! Just bookmark this entry – Top blogs of Davos 2019 | World Economic Forum from DrKPI® BlogRank, and you are all set.

[su_box title=”Five WEF Davos 2017 Top 100 Blogs you want to bookmark” box_color=”#86bac5″ title_color=”#ffffff” radius=”5″ width=”px 700″ ]
Important blog missing – yours! Please sign up right now, and get your blog’s numbers mailed to your inbox.

  1. Log in with your email at https://DrKPI.com,
  2. Click on any link below, and you’ll see the charts and figures.

Here are the links you need:

  1. Overall list – WEF Davos 2019 Top 100 CEO bloggers – Christine Lagarde – IMF
  2. Details – Content Strategy – WEF Davos 2019 Top 100 CEO bloggers – Arman Sarhaddar – Vault Security Systems
  3. Details – Brand Image and Impact – WEF Davos 2019 Top 100 CEO Bloggers – Erna Solberg – Prime Minister of Norway
  4. Details – Conversation and Social Sharing – WEF Davos 2019 Top 100 CEO Bloggers – Ron Tolido – Capgemini

Check out the table below!

Erna Solbgerg does not link to other material on the web, her blog is about her opinions. Christine Lagarde has co-authors whom she publishes with, saves her time while ensuring high-quality content. Arman Sarhaddar has just started as a blogger, but does very well.

And another thing, why have a blog when you do not allow your readers to comment? Even if you do you will not get that many since it takes time and effort. Oh, and thought.

By the way, Mr. Edelman – successful blogger in previous years – no longer blogs and the website is a useability nightmare.

[/su_box]

Here are some other things to consider.

[su_box title=”World Economic Forum Davos: 3 beginner mistakes even pros make.” box_color=”#86bac5″ title_color=”#ffffff” radius=”5″ width=”px 700″ ]

1. A Hashtag strategy is a must

The WEF has put out the #WEF19 hashtag, but most people cannot find it on its website. Many others are also being used, such as  #Davos2019. Whatever you do, use at least three hashtags to make your post easy to find.

Tweet about this post or share it on LinkedIn. Here’s an example of how this could work using hashtags:

#DrKPI’s annual #WEF #BlogRank with #metrics2watch:
https://blog.drkpi.com/ranking-top-manager-blog/
for the Top 100 #CEO #Blogger at #WEFdavos #WEF19 #Davos2019

2. Blogging or sharing content in a high-walled garden is not smart. Really.

I appreciate all CEOs that share their thoughts and off the cuff remarks on, for instance, LinkedIn. But let us not forget, you are more likely to reach those that think like you do (fellow managers, CEOs, wannabes and so forth) in an echo chamber or a fenced yard like LinkedIn.

Is that really the target group of customers that you want to or must reach? Probably not. As if this is not reason enough, no search engine will index your entry on LinkedIn and within a day or two, people will be unable to find it on this platform.

So get your own blog and curate content that interests your target audience(s) by providing them added value.

3. Preventing the crawling of your site does not help

Some bloggers do a great job (e.g., Christine Lagarde). But please, make sure your robots.txt file is set up so search engines can crawl and index your blog. I’m looking at you, Christine.

Of course, George Colony: The Counterintuitive CEO may not care, since he is already famous. But for those of you who aren’t famous (yet), beware… Here is some help for non-geeks on how to set up your robots.txt file correctly.[/su_box]

Have your say –  join the conversation

Source: WEF Davos 2019: Top 100 CEO bloggers

What is your opinion?

– Who is your favorite top management, c-suite or CEO blogger?
– What would you recommend a CEO blogger such as Jean-Pascal Tricoire (CEO of Schneider Electric) do to get more reader comments (8,000 reads BUT 0 reader comments)?
– Since it takes Elon Musk six days to go from having an idea to its execution, what would you recommend he do to revive his stale blog?

More about DrKPI BlogRank – the Hit Parade

Declaration of Conflicting Interests

The author declares that he had no conflict of interest with respect to the content, authorship or publication of this blog entry.

[su_box title=”WEF Davos 2017 Top 100 Bloggers: How it works” box_color=”#86bac5″ title_color=”#ffffff” radius=”5″ width=”px 700″ ]
We did not just gather the over 100 CEO / c-suite blogs we liked best. Instead, our DrKPI® BlogRank picked those that feature the most informative, knowledgeable and experience-driven insights, using objective indicators.

We also analyse writing style and visual effects, as well as how much reader engagement, dialogue and ripple is generated by marketing content published on the blog.

100 is the highest possible grade for each indicator. The average within the group of blogs being ranked or all blogs (see table below) is 50.
[/su_box]

Top 100 CEO blogs

Learn more about the table from the above blog entry below.

  1. Log in with your email at https://DrKPI.com,
  2. Click this link and you’ll see the charts and figures below.

Register your own blog right here!

WEF Davos 2019 - the top CEO bloggers - the best of the corporate blogcrowd from DrKPI BlogRank.

WEF Davos 2019 – the top CEO bloggers – thebest of the corporate blogcrowd from DrKPI BlogRank.

See some Kodak moments from WEF 2019 below

[su_carousel source=”media:5653,5652,5651,5650,5649,5648, 5647,5646,5645,5644,5643,5642,5641,5640,5638,5639″ link=”image” target=”blank” responsive=”yes” title=”no” arrows=”yes” pages=”no” mousewheel=”yes”speed=”1500″]

… or our impressions video for iVAULT, the brand by Vault Security Systems AG here:

Crowdsourcing consumers started in 2007 with getting them in creating selfie videos to asking them to design luxury watches today | Author : Rawpixel.com| Fotolia #88900750

Summary: The Trump administration’s tougher stance on China will surely continue to curtail global trade.
Apple CEO Tim Cook’s letter to shareholders in 2019 blames weaker economies and trade tension for lower revenues.
What it all means for marketers, strategists, and investors.
Read #DrKPI’s 11 trends for 2019 and get the insight story!

Share this blog entry: DrKPI’s 2019 trends: Google, Apple, Facebook, or Amazon?

Creating buzz is of interest to any brand manager I have talked to recently, but it keeps getting harder and harder to get it right. In the recent past, social media was useful to reach certain client groups. But will it still work tomorrow?

Remember Second Life? In Spring 2008, Madagascar and Sweden each raced to open a virtual embassy on the platform. By 2012 Flickr was a popular photo sharing site. Today, Instagram has surpassed it.

BMW and others spent plenty to engage with users on Second Life. And today? The platform still exists, but most large brands have pretty much withdrawn from it. If that isn’t enough to convince you that putting your bet on one or two platforms is risky, Beebo was once a formidable Facebook competitor – and who remembers MySpace?

Our past predictions covered these changes with 78% accuracy.

For 2019, we again address the trends in marketing and business policy as we expect them to unfold and why this matters to investors.

Just click on the hyperlinked points below to read more.

♥ Curious? Join 1,500 other subscribers to this blog’s newsletter and read on!

1. How things were…

One way to get more buzz, in theory, is getting customers involved. In the past, some companies like Starbucks did it on their Facebook page. A popular way to get more likes or comments was giving people free goodies or coupons to get their next cuppa for free.

Long before that became so boring, however, Fast Retailing in Japan invited clients and bloggers to produce their own short videos.

Sounds stale, but in summer 2007 this was innovative and a creative way to get buzz on social media. In particular, it got those target audiences involved – the same people that were supposed to flock to your outlets when the new line of apparel went on sale in your stores.

The company produced a whole series of videos that bloggers were invited to show on their own blogs.

What was innovative was that it produced plenty of content, including videos, photos, text, and so forth. Most important, it was easy for bloggers to embed such fan-produced content along with their own blog posts.

In 2007, shared content and using a press campaign to launch a new line of apparel got attention, but will it suffice 12 years later in 2019? Of course not!

Much has changed since then.

[su_spacer]
[embeddoc url=”https://blog.drkpi.com/wp-content/files/Fast-Retailing-Uniqlo-offers-free-uniqlock-blog-parts-in-new-promotion-June-2007.pdf” width=”100%” viewer=”google”]
[su_spacer]

Go back in time with UNIQLO new media promotion or view it on Fast Retailing’s webpage, where it is still shown (a very good thing). Or visit the Uniqlo international retailer website – no news is good news?. See also Fast Retailing cuts profit guidance for third time in 2016.

2. Broadcasting was, is, and continues to be… OUT

Private as well as corporate blogs have been with us for some time. But around 2011 many companies started to focus on social networks instead of corporate blogs. Since 2016, fast-growing and large companies seem to have rediscovered public-facing corporate blogs, however:

  • 55% of Inc. 500 – the fastest growing companies in the US – use blogs, the third yearly increase since 2015.
  • 53% of Fortune 500 companies use blogs, an 11% increase since 2017.

53% of Fortune 500 and 55% of Inc. 500 firms in the US have public-facing blogs. Source: Center for Marketing Research at the University of Massachusetts, Dartmouth.

53% of Fortune 500 and 55% of Inc. 500 firms in the US have public-facing blogs. Source: Center for Marketing Research at the University of Massachusetts, Dartmouth.

While blogs have regained momentum in the US, in Europe several companies and charities have orphaned their blogs (Caritas Zurich), or taken them down completely (e.g., Möbel-Pfister, Oxfam).

The primary reason may be a lack of understanding of how important blog content can be for branding, SEO (search engine optimisation), and getting increasing engagement from your target audience. Some had their budget reallocated or began re-focusing on their press releases.

Other misunderstandings about corporate blogs’ potential for getting your target audience’s attention can be:

  1. Believing your target audience cares about company events or new products, and
  2. thinking high-quality content requires neither time, investigation nor a writer that really understands the topic.

As well, the novelty of commenting on corporate blog sites, especially considering boring content, has long since worn off. As we know at DrKPI, it takes effort to get reader comments – i.e. engagement – for your corporate blogs.

When producing content like videos, for example, just ask these two questions:

  1. Why should your target reader view your content and spend time writing a comment?
  2. Are you answering these comments? If so, are you doing it in the right way? If you get comments, a thoughtful answer of each one is a must to show respect and appreciation for your reader or viewer.

So some people are falling back into behaviour from the lates 1990 and early 2000s: Broadcast and many will listen. Really? I don’t think so!

3. #Crowdsourcing can matter

Crowdsourcing can mean many things. One example is Patek Philippe and Beyer Chronometrie (the oldest watch shop in Switzerland). They invited the latter’s employees to create buzz and attention with customers.

35 submissions from Beyer Chronometrie employees were made in the contest for the best design. One employee’s design was chosen as the winner of this contest.

The winner’s design was then used to produce a luxury Dom-Pendulette of which Patek Philippe only produces a few each year. Unfortunately, whatever else the employee may have received and whether she did her designing during work hours at Beyer Chronometrie is not known.

In this case, Beyer Chronometrie did a write-up in its magazine that is available online. It was also mailed in print form to clients. (Picture taken from the Beyer magazine, Beyond, Nr. 22 / 2016 – page 50 shows the winner of the design contest with the completed Dom-Pendulette.)

Patek Philippe CEO Thierry Stern and René Beyer had the idea to get Beyer employees to design samples, with the winner used to create a luxury Dom-Pendulette. #Crowdsourcing to create #BrandBuzz (via print media, etc.).

Patek Philippe CEO Thierry Stern and René Beyer had the idea to get Beyer employees to design samples, with the winner used to create a luxury Dom-Pendulette.
#Crowdsourcing was used to create #BrandBuzz (via print media, etc.).

This is certainly an attractive approach for creating synergies between the manufacturer and the retailer. The latter’s employees may even create brand buzz, if they share their experience on the web.

However, it continues to be ever harder to stand out to your target audience. And even if you do, there’s no guarantee that they’ll spend time with your content.

Incidentally, micro-influencers such as employees or your customers are far more authentic and trustworthy to your target audience than people who sell their services as influencers.

4. The more things change, the more they stay the same

The video shown under point 1 above is just one of many options that companies were and still are using to get their customers involved in campaigns. In 2007, Uniqlo was able to get quite a lot of #brandbuzz for its Fall collection release.

But in 2019 this will not be good enough.

[su_box title=”2019 trends that are known facts ” box_color=”#86bac5″ title_color=”#ffffff”]

What we know

a) Seen that, have the t-shirt

Many users are inundated with ads, content, news tickers, and so on. The content must be good enough so people want to share it.
Creating something that sticks in people’s minds is a challenge for any brand or company AND it is getting even tougher.

b) People always want more for less

Some younger consumers may not want to pay to attend an event that is being sponsored by a brand. And even if it is free, they may not be satisfied with what they get.

Incidentally, millennials (born 1981 – 1997) are not that different than the older generation when it comes to consumer habits. BUT they are the first generation since 1950 to be worse off than their parents (see OECD data).

c) Sharing economy grows as market domination is on the rise

Ever more people use AirBnB, Uber and many other services. As these companies try to optimize their tax bill, free-riding by companies avoiding taxes and social insurance contributions is increasing (see also point 8 and 9 below).

While consumers want the best deal from companies shirking their social responsibilities, they fight for secure jobs with lots of fringe benefits and lower gas taxes – France’s Yellow Shirt demonstrators. Oddly enough, consumers seem to be comfortable with these seemingly conflicting standpoints.

[/su_box]

Millennials in OECD countries have less real disposable income than their parents - by DrKPI

Millennials in OECD countries have less real disposable income than their parents – by DrKPI

As the above graphic indicates, real wages and therefore also real disposable income have hardly increased. This means millennials might be strapped for cash in some cities (e.g., New York, Paris or Munich), were apartment prices, public transport, as well as entertainment costs eat up much of the disposable earnings available. In turn, not having a car may be as much an economic decision as an evironmental one.

[su_box title=”3 trends that matter to savvy marketers ” box_color=”#86bac5″ title_color=”#ffffff”]

TRENDS that we should take into consideration

4. 1990 was about webpage strategy, today a hashtag strategy is a must

In 1990 some early adopters started to add their URLs and email addresses to a business card or company stationary. Today a company needs to use hashtags in content, on social media posts, in blogs, and everywhere else.

Using a hashtag such as#ccTiM for Competence Circle Technology and Innovation Management, or #DrKPI for our own brand is a start. For starters, just using a hashtag in a print ad would suggest your c-suite fails to understand the digital economy and search marketing. Not a good thing – you’ve got some educating to do.

Actress Jane Fonda, the 1980s fitness queen made videos that millions of people purchased and used to stay fit. Nevertheless, she neither had a webpage nor a hashtag strategy.

A very different example is Kayla Itsines. She is neither called an actress nor a fitness trainer, but most experts and media call her an influencer. Nevertheless, she has built a virtual fitness conglomerate with more than 22 million fans, partly using social media. Hashtags are part of her marketing strategy, such as.

  • #DeathbyKayla are selfies posted by her fans after having done a strenuous training session, or
  • #KaylasArmy and #BBG (Bikini Body Guide), which are both about her fans’ training progress and successes.

More info: #MCLago – 2018 Hashtag strategy makes the difference

5. #Crowdsourcing must be carefully managed

We all want the crowd to help us, but morals and ethics must also play a part. For example, it is unhelpful if the public, customers or employees perceive the situation as exploiting one’s employees.

Getting the latter involved is one thing, but making their sharing of content on social media a must threatens the authenticity of your brand, an, in turn, the trust of your customers (see image below).

More info: #helpIlayda crowdfunding campagin: The interview

6. Experiential word-of-mouth marketing is critical to protect brands

Word-of-mouth is helpful for spreading the word about a position at your organisation. Of course, your employer appreciates if you love your brand, spread cheers, and maybe help raise awareness about it on your Instagram account.

But ever more important is that clients that have used or experienced your product, service, etc. talk about their great experience. Even if things go wrong, take care of the problem, learn from your mistakes – and talk / write about it!

Both Jane Fonda and Kayla Itsines are both successful in business. But Kayla uses Word-of-mouth (#WOM) marketing and #crowdsourcing (including hashtags #DeathbyKayla and #BBG) to spread her virtual fitness empire around the globe (see also point 4). She is called an influencer while Jane Fonda was ‘only’ an actress. But what’s the difference?

[/su_box]

Functionality helps improve client's trust in brand, loyalty to brand, and word-of-mouth about the brand - by DrKPI

Functionality helps improve client’s trust in brand, loyalty to brand, and word-of-mouth about the brand – by DrKPI

The above chart shows that building brand strength, trust, awareness, and loyalty can all benefit from word-of-mouth by your customers about how great your product is… such as value for money, innovation, great service. You know the drill.

By the way, just because media houses have rediscovered podcasts does not make this a trend we need to be concerned about. #DrKPI staff did podcasts starting in 2005 until about 2009, when it got a bit boring.

Welcome to the latecomers! And no, your customers or investors will rarely care about your corporate podcasts unless you are Apple’s Steve Cook announcing that you sold less or more than predicted for this quarter…

[su_box title=”What Zeitgeist are we living in? 2019 trends that matter ” box_color=”#86bac5″ title_color=”#ffffff”]

What is just around the corner – watch out, beware, and take care

What Google, Apple, Facebook, or Amazon worry about are the things listed below.

7. Walk-out technology: Aldi, Amazon, BP, Shell, Wal-Mart

Will you shop at your favourite neighbourhood store next Christmas or will “Amazon Go” and stores using other walk-out technology get your hard-earned cash (oops cashless shopping)?

Cameras, sensors, and so on will continue to disrupt your shopping experience. Nevertheless, having a short chat with the cashier is still more enjoyable than scanning the products yourself.

Having purchased overpriced processed or pre-cooked / prepared food at Amazon Go or your gas station convenience store does not make me enjoy shopping. Does it do it for you?

8. 2019: #Blockchain will become boring

Many of the projects launched in 2017 are getting close to getting beyond the prototype. Smart contracts are being put in place to take real advantage of the blockchain (a system of distributed ledgers).

More info: Blockchain – protect your assets – what is a blockchain video

9. #GAFAtax: Nothing is free, and free-riding is out

The Google, Apple, Facebook, and Apple (GAFA) tax went into effect in France on January 1, 2019. The UK intends to follow in 2020 after EU-wide efforts stalled. The French government hopes to raise €500 million with GAFA.

France and other EU member states such as Germany want to tax companies according to where their digital users are based.

On a side note, the past few months have seen Apple’s share price take the sort of fall that would usually result in an Apple Watch calling for an ambulance.

10. People have to care about each other before they care about the environment

All of us, except maybe President Trump, are aware that climate change is causing increasingly severe problems with droughts and storms. Nevertheless, unless we care enough about each other, we will be unwilling to do our share to solve the problem.

Therefore, shopping trips to cities like London or New York, or weekend trips to far away places for adrenalin junkies will continue to increase in 2019.

11.  Google might collapse, Amazon could run the world and Apple?

Ever more people block mobile ads (e.g., with your iPhone) and an ever larger group in North America search for products on Amazon first, not Google.  Also, people have trained themselves to ignore online or mobile ads entirely, a phenomenon that is also called “banner blindness.”

2017 Amazon Web Services (AWS) dominated with a 33.8% global market share. Microsoft, Google and IBM together accounted for 30.8%…
In 2019 AWS is surely gonna account for about 63% of Amazon’s profits (growth continues).

Alexa does well and YouTube/Google are trying to get you to subscribe to all types of content including music and podcasts.
In 2019 Apple’s revenue from services like iMusic, iCloud, AppStore will account for about 20%, compared to today’s 15% of its revenues.

What is clear is that searching for new products are ever more happening on Amazon and more and more users are blocking ads. And while Apple is moving from a hardware provider over to become more of a service one, Google’s search for revenues beyond ads continues.

[/su_box]

By the way, regardless of what you do, interesting content is popular – but what is interesting? For instance, US teens care mostly about groups and online forums that have content regarding hobbies such as gaming (41%), humour (40%), pop culture, and sports (both 28%)… position 9 is politics (9%). (Pew Research, Nov. 2018)

5. Have your say – join the conversation

What is your opinion?

  • What important 2019 trends for marketers, strategists, and investors did we forget?
  • Know of other great blog entries on these topics? Provide a URL for our readers in the comments below!
  • When was the last time you shopped for a brand or stayed at a hotel because of your awareness of the brand or positive feelings toward the brand?

Leave a comment and share your thoughts.

The author declares that some of the companies mentioned herein are clients of CyTRAP Labs or subscribers of DrKPI® services.

Thanks for reading. If you liked this one, you should follow me for the next one (or get the RSS feed if you prefer) and learn about another way the market changes.

Nadja Schnetzler from the digital newspaper Republic (crowdfunded start-up), and former CEO of Airtel Ghana Lucy Quest discussing matters during lunch break.

Recently, I attended the Campaigning Summit Switzerland 2018 (CSCH), which gave me a chance to reacquaint myself with familiar, and not-so-familiar people.

This post is the first one of three posts about this topic:

  1. Influencer marketing: Better do it right #CSCH18
  2. Influencer marketing: Smart metrics are key (by April 2 ! sign-up for Newsletter, get it first)
  3. Influencer marketing: A flash in the pan
P.S. – Download the slides (PDF file – 12.6 MB) – mostly in German – and click on the links to the resources I used for some REALLY interesting research articles.

Of course, we also exchanged our latest ideas, facts, and data about the best in social media marketing. Strategy and latest metrics for engagement, campaign success and influencers were topics as well. In influencer marketing, earned media and word of mouth also play an important role.

Naturally, the ROI (return on investment) matters when I launch, conduct and finish an influencer campaign. And yes we shared our experiences and the Campaigning Summit Switzerland using our hashtag #CSCH18.

In short, great people, great program, and here is my report.

I moderated a small session entitled, Campaigning und Influencer Marketing: Alter Wein in neuen Schläuchen? (Campaigning and influencer marketing: Old wine in new bottles?)

The most interesting small session I joined was the one by Sophie Chiquet: IQ+EQ+LQ=CQ for Corporate Quotient – Intelligence is sexy! Let’s wear fashion. At first, I was confused – I got there late. But Sophie helped us along, and participants did their share. Sustainability, transparency, reflecting personality, customisation, personalisation, link to function and to action, etc.

VAUDE, the leader in ecological outdoor clothing has learned that some are willing to pay for sustainability when they shop. In turn, their willingness makes it feasible to strive for reducing waste and water usage in the production process and supply chain.

But then there are still those that continue to go for the latest Zara or H&M outfit for the best price possible. These are unlikely to consider sustainability much when shopping.

I am convinced that using fewer materials, water, and avoiding chemicals is a good thing. As is having one classic suit for ten years instead of buying one trendy suit every year for the next ten. But not all of us will do as we say, and shop accordingly or drastically reduce our CO2 footprint. Because this would, for instance, mean not taking the plane or car to go on vacation.

What do you think, am I right or wrong?

Below the focus is on Instagram metrics and influencer campaigns – interesting if we consider where fashion might be going.

Send your colleagues the URL below that will get them directly to the section you think they are most interested to read:

  1. Influencer marketing done right is not marketing – wait, what?
  2. How should we measure influencer marketing?
  3. Your opinion counts

1. Influencer marketing done right is not marketing – wait, what?

The way we use influencer marketing disqualifies it from being called marketing.

Marketing focuses on the needs of the clients. Theodore Leavitt put it as follows:

Selling is preoccupied with the seller’s need to convert his product into cash; marketing with the idea of satisfying the needs of the customer by means of the product and the cluster of things associated with creating, delivering, and finally consuming it.” – Theodore Levitt (see https://hbr.org/2004/07/marketing-myopia).

Thus, marketing requires learning what the customer’s needs are and how the company’s current products satisfy them.

In turn, brand strength plays an important role in marketing and has the following three parts, similar to a chest of drawers:

  1. Awareness of the brand, meaning our target audience knows about our brand – or not.
  2. Association and beliefs about the brand (e.g., associating the brand with sustainability).
  3. Attitude towards the brand (i.e. positive, negative or no opinion).

An influential blogger can raise awareness of a label with one’s target audience.

If it works, beliefs about a brand might be shifted or one’s attitude toward the brand may change for the better. To illustrate, they are trying hard to improve sustainability within their supply chain.

Brand beliefs, brand awareness, and brand attitudes make up a brand's strength.

Brand beliefs, brand awareness, and brand attitudes make up a brand’s strength.

2. So what is influencer marketing then?

As the above shows we need to define these things clearly. We want to work with influencers to accomplish our influencer objectives sooner, but what exactly is “influencer marketing”?

Some define it as a grey area between an official testimonial and a subtle product promotion – the latter is done almost in passing.

Others feel that it is a non-promotional approach whereby brands focus their efforts on opinion leaders. This is done instead of reaching out to consumers or industrial buyers directly.

So influencer marketing may be useful for raising brand awareness. However, it is unlikely to be more than a flash in the pan when it comes to increasing sales.

If the objective is to increase sales, then it’s a case of influencer promotions, not influencer marketing.

It makes more sense to use influencers to get closer to the client and find out what he or she needs, and likes about our product or a competitor.

In turn, this intelligence can be used smartly by marketers to deliver a better product. It’s that simple.

Brand-Influencer Fit: There are three types of influencers, we need to choose which category suits the brand best.

Brand-Influencer Fit: There are three types of influencers, we need to choose which category suits the brand best.

2. How should we measure influencer marketing?

I recently read a great opinion piece by Sven Hildebrandt in Horizont (2018-01-25, Issue4, p. Praxis 23), who wrote

Die zugrundeliegende Begriffsdefinition determiniert das Messinstrumentarium. (How we define a term determines what measuring options we can choose from.)

But this is not necessarily accurate. In fact, it seems that the crux of the matter lies elsewhere, namely:

Once we define a term such as influencer marketing, the most critical work begins. How do we operationalise the concept, so we can actually measure it?
Influence is a complex multifaceted concept that we cannot measure with one metric. Thus, we may need several metrics to get a fair approximation of what influence entails.

Only by doing this work properly can we empower ourselves to work with the best or most appropriate metrics to gain insights.

For example, an industry blogger may only have a readership of 5,000, but they are an interested audience that trust her. Or, she may have 5,000 people that read her blog who all have a large budget to spend on her topic (e.g., those for managing risks according to GDPR – are you ready for May 2018).

It is paramount that you select someone who not only has a large audience, but whose audience is comprised of your ideal market.

B2B Influencer Marketing: Sales is not an objective at all

If you are in the B2B (business to business) market, the intention is not to generate sales, but to raise brand awareness. This way, you position your brand to become part of the key decision-makers’ choice set – the set they will choose from when making a purchasing decision.

Here are a few key context elements that your influencer ranking system should be taking into account, and why:

  • Age: Michelle Phan may be an important fashion influencer, but will she be useful to reach out to the 50+ or “bestager” group of professional women?
  • Culture and Language: Where are your influencer’s readers located?. They may be in your local market and far away. In case of a restaurant located in a popular tourist region, getting readers from far away may be useful, since those may frequent the restaurant during their vacation nearby.
  • Time: Is the influencer currently active and playing a key role in the ongoing discussion on the topic? If she has not posted for 12 weeks (I have not posted for about eight weeks here :-) ), should we choose somebody else?
P.S. – Download the slides (PDF file – 12.6 MB) – mostly in German – and click on the links to the resources I used for some REALLY interesting research articles.

Stay tuned our next post on this topic by signing up for our Newsletter.

Last speaker, late Friday afternoon: Lucy Quest explains, campaigning means you are taking people on a journey. Remember, successful campaigns are run on the ground.

Last speaker, late Friday afternoon: Lucy Quest explains, campaigning means you are taking people on a journey. Remember, successful campaigns are run on the ground.

3. What is your opinion?

We have pointed out three trends here:

a) Influencer marketing is often done in a way that feels like sales or promotions. But successful influencer marketing focuses on getting a handle on customer needs and ideas to serve them better.
b) Measuring influencer marketing is not easy; in particular we need to define the term, and then find metrics that measure what we want and provide insights (actionable metrics).
c) Finding the right influencer that fits your brand is tough work. Do not let an agency intern do the job for you, stay involved.

But what do you think?

  • What was the last influencer project that you thought was really well done?
  • What measures do you use or recommend for assessing influencer campaigns?
  • What is a successful brand campaign that uses influencers or the CEO to reach out to customers and those that could be swayed?
  • What do you like most about campaigning or Instagram?

The author declares that some of the companies mentioned herein are clients of CyTRAP Labs or subscribers of DrKPI® services.

Interesting reads

By the way, it is not just about a hashtag – #DrKPI #ComMetrics – or spreading the message via social media. It is about getting people involved in the campaign: transform the mindset and achieve more.

Spheres of influence… is where it happens, even for influencers… get the people around you to join you on the journey.

[su_carousel source=”media:4828,4823,4824,4825,4826,4827″ link=”image” target=”blank” responsive=”yes” title=”no” arrows=”yes” pages=”no” mousewheel=”yes”speed=”1500″]

#MedienBC 2018 Interessante Leute zu Hauf.

Kürzlich erklärte mir ein Experte, dass zur besten Social Media Marketing Strategie natürlich Instagram dazugehöre, inklusive Kennzahlen über Influencer.
Er machte mir klar, dass dank Influencer der ROI gesteigert werde und dadurch mehr Word-of-Mouth auch zu mehr Earned Media führen müsste.
Tönt einfach, klar wie Bratensauce. :-)
Ich habe meine Überlegungen und Recherchen zum Thema hier aufgeschrieben und am #MedienBC 2018 am 3. März präsentiert.

Download die Slides von der DrKPI®  Präsentation beim #MedienBC von #SRF #MAZ sowie dem Marketing Club Allgäu in Kempten: 15 MB, PDF Datei

Lieber Leser, schaue es Dir an und lass mich in einem Kommentar wissen was du denkst.
Da habe ich natürlich auch die inspirierenden Ideen vom Medien #Barcamp  #MedienBC einfliessen lassen.
Übrigens zum #SRFmazMeBa 2017 haben wir diesen Beitrag geschrieben

♥ Neugierig? Machen Sie es wie unsere 1,000 Abonnenten, tragen Sie Ihre eMail hier ein and lesen Sie weiter

Fragen unten einfach anklicken und Sie kommen sofort zur Antwort weiter unten.

1. Vom #SRFmazMeBa 2017 zum #MedienBC 2018

2017 hatte das Barcamp noch den Hashtag #SRFmazMeBa. Aber mit 10 Buchstaben war das den Veranstaltern wohl zu lang.  Obwohl das Branding mit SRF und maz gut gemacht war, wurde es für dieses Jahr mit #MedienBC ersetzt.
Aber dies vielleicht auch deshalb, weil am 4 März ja die Abstimmung “no Billag” stattfand. Vielleicht wollte da das SRF etwas leiser auftreten? Bei der Annahme der Volksinitiative hätte das öffentlich-rechtliche Fernsehen und Radio keine Rundfunkgebühren mehr von jedem Haushalt erhalten.
Heute habe ich mit Freude festgestellt das mehr als 71% der Stimmbürger die “No Billag” Initiative abgelehnt.  Wir werden weiterhin eine durch Gebühren finanzierte öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in der Schweiz haben.  Das ist gut so.

2. #MedienBC – ein #Barcamp mit Substanz

Es gab viele Vorträge. Eine der vielen Sessions, welche mich beeindruckte und mir wieder was Neues beibrachte war diejenige von Perla Ciommi von Lucify.ch (geht online Ende März).
Meine langjährige Erfahrung ist, dass bei Barcamps Sessions mit wenigen Teilnehmer oft auch sehr inspirierend sein können.  Die Problematik von Flüchtlingen als Medienschaffende in Redaktionen – Sprach- und/oder Kulturbarrieren – war für mich sehr interessant.
Nicht nur fehlen uns “Ausländer” oder “Flüchtlinge” als Mitarbeitende in Medienhäusern und Verlagen, auch wir als Zuhörer scheinen Schwierigkeiten zu haben was deren Akzeptanz betrifft.

#MedienBC Flüchtlinge in den Medien - Herausforderungen für Redaktionen, Flüchtlinge UND Zuhörer. Packen wir es an.

#MedienBC Flüchtlinge in den Medien – Herausforderungen für Redaktionen, Flüchtlinge UND Zuhörer. Packen wir es an.


Ich wünsche Perla auch mit ihrer Plattform Lucify.ch viel Erfolg.
Was ein wenig unter ging ist auch, dass Flüchtlinge auch mehr im Corporate Communication Umfeld mit einbezogen werden müssen. Einige Anfänge gibt es wie von Alpiq InTec.
Auch MrWomm offerierte wieder eine interessante Session.
MedienBC 2018 MrWomm mit Thematik: Meiden Fragmentierung, Marginalisierung (Dark Social) und Jeder ist ein Influencer.

MedienBC 2018 MrWomm mit Thematik: Medien Fragmentierung, Marginalisierung (Dark Social) und Jeder ist ein Influencer.

3. Die Nabelschau in Kennzahlen: Facebook, Instagram, Twitter

Vor meiner Session über Influencer Marketing besuchte ich unter anderem auch von Cristina Maurer und Ihrer Kollegin, Martina Bosshard (mein Gespräch mit ihr nach ihrer Session war sehr informativ) beide von der Migros.
Was für mich interessant war?
Auch bei der Migros ist viel “trial und error” Arbeit dabei.  Anders ausgedrückt, ehemalige Blogger Relations oder heute auch oft genannte Influencer Marketing bedingt viele sorgfältige Handarbeit, Big Data hin oder her.
Macht für mich die Migros wieder einmal noch sympathischer. Auch hier führt nur harte Arbeit zum Ziel.

Wen informieren wir zuerts: Medienhäuser, Journalisten, Influencer, Mitarbeiter.... Diskussion mit den Migros Experten Martina Bosshard und Cristina Maurer.

Wen informieren wir zuerst: Medienhäuser, Journalisten, Influencer, Mitarbeiter…. Diskussion mit den Migros Experten Martina Bosshard und Cristina Maurer.


Man sucht sich Influencer über Jahre hinweg aus, arbeitet mit diesen, behandelt sie mit Respekt, usw.  Inwiefern diese Zusammenarbeit aber erfolgreich ist, wissen wir nicht so genau.
Mit anderen Worten, Influencer Marketing is fast wie Print- oder Fernsehwerbung. Reichweite ist das eine, mehr Verkäufe ist das andere.  Inwiefern diese dann den Influencer Aktivitäten oder der Fernsehwerbung zugeschrieben werden können (z.B. im Falle einer Bank), ist nich einfach zu bestimmen.
Wichtig war auch die Frage an die Zuhörer wen wir in Krisen- oder Werbesituationen zuerst informieren: Journalisten, Influencer wie Blogger, oder ….
Dabei war klar, dass Journalisten je nach Verlagshaus unterscheiden, d.h. deren Ansprüche an Information und News sind stark differenziert from Freesheet zur bezahlten Tageszeitung. Aber auch Influencers und Bloggers haben unterschiedliche Ansprüche. Manche sind kritisch und lassen sich nicht einfach so für Werbezwecke einspannen. Das ist aber nicht unbedingt negativ.
#MedienBC @Kusito: Facebook und kostenlose Reichweite sind passé. Was nun?

#MedienBC @Kusito: Facebook und kostenlose Reichweite sind passé. Was nun?


Diese Problematik wird dann auch ganz klar von vielen Kennzahlen Liebhabern vergessen. Ein Beispiel ist Influencer.db, eine Suchmaschine für Instagram. Kennzahlen sind:

  1. Interaktionsrate: Die durchschnittliche Anzahl an Kommentaren pro Foto…
    PS. Meistens enthält ein Instagram Kommentar zu einem Foto weniger als 10 Worte.
  2. Hashtags: die beliebtesten Hashtags und die markierten Orte.
  3. Wert pro Foto: Je höher die Anzahl der Follower und der Interaktionen, desto höher liegt dieser in US-Dollar angegebene Wert.

Bringt das was?
Sicherlich ist die Interaktionsrate interessant, d.h. die Anzahl Kommentare pro Foto wenn wir diese mit der Anzahl Followers vergleichen. Doch leider ist dies noch keine Garantie für Einfluss.

#MedienBC 2018: Von Anfang an interessante, inspirierende und lustige Gesprächspartner am Medien Barcamp - SRF und MAZ.

#MedienBC 2018: Von Anfang an interessante, inspirierende und lustige Gesprächspartner am Medien Barcamp – SRF und MAZ.

4. Instagram: Popularität ist nicht Einfluss

In zwei experimentellen Untersuchungen haben De Veirman, et.al. gezeigt, that Instagram Influencers mit vielen Followers als mehr sympathisch empfunden werden als andere Nutzer. Dies ist jedoch teilweise darauf zurückzuführen, dass solche Nutzer als populärer eingeschätzt werden als andere.
Obwohl solche populäre Nutzer Meinungsführer sein können, ist dies nur beschränkt auf die Anzahl Followers zurückzuführen. Wenn der Influencer selber nur wenigen Instagram Konten folgt, kann dies seine Liebenswürdigkeit in den Augen anderer Nutzern negativ beeinflussen. Das schmälert wiederum dessen Einfluss.
Die Forscher stellten fest, dass Influencer Marketing mit Nutzern mit vielen Followers nicht unbedingt eine effektive Strategie ist. Speziell im Fall sehr unterschiedlicher Produkte kann eine solche Zusammenarbeit die von möglichen Kunden wahrgenommene Einzigartigkeit des Produktes schmälern. Dies senkt laut diesen Forschungsresultaten auch die Einstellung zur Marke.
De Veirman, Marijke, Cauberghe, Veroline, & Hudders, Liselot (2017-07). Marketing through Instagram influencers: The impact of number of followers and product divergence on brand attitude, International Journal of Advertising 36(1), p. 1-31  DOI 10.1080/02650487.2017.1348035
Übrigens, Gleiches haben Forscher auch auf Twitter beobachtet und dies schon 2011 publiziert. Retweets, Likes, Mentions sind oft bei Micro-Influencers viel besser als bei Stars. Natürlich, Ausnahmen wie Politiker aus dem Weissen Haus bestätigen diese Regeln.
Bakshy, Eytan, Hofman, Jake, M., Winter, Mason, A. & Watts, Duncan J. (2011-02). Everyone’s an influencer: Quantifying influence on Twitter. Proceeding WSDM ’11 Proceedings of the fourth ACM international conference on Web search and data mining. Hong Kong, p. 65-74. DOI: 10.1145/1935826.1935845 Aufgerufen am 2018-03-03 auf https://www.researchgate.net/publication/221520053

#MedienBC 2018: @Chefblogger und @DrKPIde: Diskussionsrunde ... was war da wohl lustig? :-)

#MedienBC 2018: @Chefblogger und @DrKPIde: Diskussionsrunde … was war da wohl lustig? :-)

5. Experiential Word of Mouth (WOM) Marketing und Werbung

Experiential WOM Marketing oder WOMM funktioniert, da der Influencer Erfahrungen mit dem Produkt hat, vorzugsweise fährt er Bahn und hat schon seit Jahren eine Bahncard oder noch besser ein Generalabonnement in der Schweiz. Hier ist der Brand-Influencer Fit ideal zwischen dem Produkt – Bahnreisen – und dem Influencer – ein Vielfahrer.
Dies kommt bei den Lesern oder Zuschauern von einem Video auch sehr gut an. Schwierig wird es, wenn der Influencer jeden 2 Monat für ein anderes Produkt der gleichen Kategorie wirbt (z.B. Kosmetik, Autos oder Reisen).
Dann ist seine Vertrauenswürdigkeit im Eimer.  Auch die Einzigartigkeit der Marke und deren Vertrauen in den Augen der Kunden wird angekratzt, wie Forschungsresultate zeigen.
Evans, Nathaniel J., Phua, Joe, Lim, Jay & Jun, Hyoyeun (2017-09). Disclosing Instagram influencer advertising: The effects of disclosure language on advertising recognition, attitudes, and behavioral intent. Journal of Interactive Advertising, p. 138-149. DOI: 10.1080/15252019.2017.1366885

Mehr Bang for the Buck.

Mehr Bang for the Buck.


Trotzdem im Zeitalter wo wir nach einigen Kennzahlen im Schnitt rund 400 Ads am Tage sehen, da werden neue Formen der Kommunikation mit Kunden immer wichtiger.
Dabei sollten wir nicht vergessen, seit 1944 ist Influencer Marketing immer mehr ein Thema für Forscher. Schon Lazarsfeld, Berelson und Gaudet fanden raus, dass die meisten sich z.B. bei einer Wahl von anderen – Influencern oder Opinion Leaders – beeinflussen lassen.  Die letzteren sind solche, welche besser als der Durchschnitt orientiert sind und sich mitteilen. Orientierung oder Wissen haben sich dabei in der Studie (siehe Buch unten) die Opinion Leaders mit Studium von Zeitungen, usw. erarbeitet.
Mitteilen ist auch heute ein Thema, doch das alle Social Media Influencer besser orientiert sind und sich besser anhand von Fakten informieren kann und darf bezweifelt werden.
Paul F. Lazarsfeld, Bernard Berelson, and Hazel Gaudet (1944, 1948).  People’s Choice: How the Voter Makes Up His Mind in a Presidential Campaign. Columbia University Press.(1944).
#MedienBC 2018 Aufmerksame, freundliche, hilfreiche und kritische Zuhörer sind Programm.

#MedienBC 2018 Aufmerksame, freundliche, hilfreiche und kritische Zuhörer sind Programm.

6. Checkliste mit 10 besten Metrics für Influencer Marketing: Was ist Eure Meinung?

Hier noch ein paar interessante mögliche Metrics die ihr brauchen solltet im Influencer Marketing. Zuerst noch ein Beispiel

Facebook und Fondue: Korrelation ist nicht Kausalität

Am Rande der Session mit “Migros” gab es auch noch Input von ehemaligen Migros Mitarbeitern. Unter anderem wurde mir ein Fondue Beispiel aufgetischt. Dabei erzählte mir die Person, dass mit Hilfe von Inhalten und bezahlter Reichweite auf Facebook geziehlt regionale Gruppen zum Thema und Fondue erreicht wurden. Resultat war eine Steigerung des Verkaufes von Fondue Mischungen in diesen lokalen Migros Märkten.
Inwiefern wir dies so einfach der gekauften Reichweite auf Facebook zuordnen können ist nicht klar. Zum Beispiel hat da Confirmation Bias (Bestätigungsfehler) sichrlich auch eine Rolle gespielt.
Dies heisst, wir schreiben die Mehrverkäufe unserer Aktion auf Facebook zu, können dies aber nicht beweisen. Mit anderen Worten, weitere Faktoren welche wir nicht kontrollieren können, sind unter Umständen ein viel wichtigerer Faktor für den erhöhten Verkauf als die gezielt regional gekaufte Reichweite auf Facebook (Promotion von Content zu Fondue).
Das zeigt wieder einmal, wie oft Korrelation zwischen zwei Faktoren wie Facebook Content und Mehrverkauf als Kausalität interpretiert wird.

Checkliste – Ratgeber für Kennzahlen Profis

Was Daten und die Session von der Migros beim #MedienBC sehr gut illustrieren ist,  dass wir uns die Influencers mit Sorgfalt und ein wenig Systematik aussuchen.
Anzeichen von Problemen sind z.B. diese Metriken oder Kennzahlen welche mit Software ans Tageslicht gebraucht werden können, aber zum Teil auch Handarbeit erfordern:

  • Ein Instagram Account wo rund 40% oder noch mehr der Followers einfach Fakes sind,
  • ein Influencer der viel Haut zeigt (pass? dies zu unserer Marke?),
  • morgen für A und übermorgen für B Werbung macht,
  • es nicht fertig bringt, in seinem Blog interessante Stories mit Mehrwert für meine Zielgruppen regelmässig (z.B. 1 x im Monat) zu platzieren und
  • dem Alter nach nicht meiner Zielgruppe entspricht.

Körperbetonte Fotos, viele Followers: Das ist was ein Influencer braucht? NOT.

Körperbetonte Fotos, viele Followers: Das ist was ein Influencer braucht? NOT.


Horizont (2017-02-15). Schweizer Spitzen – Influencer. Horizont, Report Marktplatz Schweiz, p. 44.
Übrigens, auch im B2B Bereich können Influencers eingesetzt werden wie z.B. Early Adopters von meinem Produkt welche dieses innovativ und kreativ einsetzen.
Was ist Eure Meinung zu diesem Thema:

  1. Habe Ihr schon mal eine Influencer Kampagne für Euer Produkt gemacht?
  2. Wie nutzt Ihr Influencer Kampagnen für KMUs?
  3. Wann nervt Euch Influencer Marketing?

Hier sind unsere Tipps für die Optimierung vom Recruiting im Bereich Ausbildung. Einfache Grundsätze, an die wir uns immer wieder erinnern sollten.
[su_box title=”10-Punkte Checkliste: 10 besten Kennzahlen für das Influencer Marketing ” box_color=”#86bac5″ radius=”9″ class=”aligncenter max-width: 700px”]

  1. Interaktionsrate: Anzahl an Kommentaren pro Foto…Blogeintrag.
  2. Influencerrate 1: Antworten des Influencers auf Kommentare.
  3. Influencerrate 2: Qualität der Antworten des Influencers.
  4. Brand-Influencer Fit: Inwiefern passt der Influencer zur Marke (Handarbeit)
  5. Zielgruppe(n)-Influencer Fit: Z.B. Gender, Alter, usw.
  6. Anzahl der Werbung: Prozentsatz der Werbung im Blog.
  7. Qualität der Inhalte: Schreibweise, Struktur
  8. Branding des Influencers: Self Branding.
  9. InstaLike Index 1:  Design und die Visualität/Fotos.
  10. InstaLike Index 2: Weiterempfehlung des Instagram/Blogs.
Download die Slides von der DrKPI®  Präsentation beim #MedienBC von #SRF #MAZ sowie dem Marketing Club Allgäu in Kempten: 15 MB, PDF Datei

[/su_box]
Offfenlegung: Der Autor / Blogger weist darauf hin, dass einige der erwähnten Unternehmen Kunden von CyTRAP Labs GmbH sind und / oder DrKPI® Services und Produkte abonniert haben / beziehen.

Ressources zum Thema

Es gibt mehr zum Thema Influencer Marketing, Measurement und Word of Mouth Marketing und nochmals mehr zu Word-of-Mouth Marketing.
LESENSWERT: Compliance Guide für Influencers der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten I DLM die medienanstalten – ALM GbRs

Fotos: Sandra Blaser Photography, Urs E. Gattiker

[su_slider source=”media: 8840,8838,8844,8841,8847,8842,8868″]
Pepsi advert fails to click with the digital generation – political backlash forced Pepsi to pull the ad less than 24 hours after its [/su_slider]

Ralf Strauss eröffnet den Deutschen Marketing Tag 2017 in Frankfurt.

Fazit: Der Deutsche Marketing Tag 2017 war mit 1,500 Teilnehmern der bis jetzt grösste organisierte Event vom Deutschen Marketing Verband.
Download – Agiles Management – Slides
Viele interessante Keynotes, Breakout Sessions und inspirierende Gespräche.
Meine Eindrücke mit einigen Fotos.

Das war mein zweiter Deutscher Marketing Tag vom Deutschen Marketing Verband (DMV).
Drei Dinge fielen mir dabei auf:

    1. Die Organisation (Programm Ralf Strauss, Organisation Deutscher Marketing Verband – Büro Düsseldorf das ganz Team! und Management Forum) hat sich nochmals im Vergleich zu 2016 überboten.
      Für mich als Teilnehmer lief alles perfekt ab und die Frankfurter Messe tat das ihre inklusive Catering. Chapeau! Merci!
    2. Der #DMT17 war mit mehr als 1,500 Teilnehmern nochmals um einige hundert Teilnehmer grösser als der 43. Deutsche Marketing Tag in Leipzig.
    3. Dieses Jahr waren meine Kolleginnen, Kollegen und ich das 1. Mal als Mitglieder vom #MCLago dabei.

Natürlich waren auch einige Dinge für mich persönlich ganz anders als 2016. Letztes Jahr hatte ich das Privileg mit Mark Leinemann den DMT16 besuchen zu können (auch er heute Mitglied beim #MCLago). Wir verbrachten den Nachmittag zusammen beim Stadtbummel in Leipzig – eine schöne wie auch interessante Stadt.
In Frankfurt habe ich einige der Leute, die ich im letzten Jahr traf, auch hier wieder angetroffen. Das macht eine Veranstaltung immer noch besser. Ich durfte viele neue und sehr interessante Menschen kennen lernen.
Hier meine Synopsis. Diese erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Deep Dive

2017 begann der Deutsche Marketing Tag schon am Vortage, d.h. Mittwochs um 17:30 Uhr. Mehrere Deep Dive Sessions waren auf dem Programm.
Ich hatte die Ehre, eine Deep Dive Session moderieren zu dürfen – siehe Fotos unten.
[su_slider source=”media: 8510,8499,8500,8504″]
Agile Organisation … von der strategischen Sichtweise zur erfolgreichen Umsetzung.[/su_slider]
Taina Temmen und Steffen Köster waren meine Referenten. Super interessant, wie sich Agilität in Sachen Marketing und Innovation auf verschiedenen Ebenen abspielen kann.
Hier gibt es meine Slides… Einführung und Zusammenfassung – Session Agiles Marketing.

Ryanair grüsst Lufthansa

Ralf Strauss, der Präsident vom Deutschen Marketing Verband (DMV) eröffnete den Kongress auf der grossen Bühne. Nach seiner eloquenten Einführung ging es dann gleich los im Programm.
Im Vortrag von Matthias Wenk (Ryanair), wurde mit einigen Mythen aufgeräumt.
Ein tolles Beispiel dafür war, dass Ryanair den digitalen Plattformen abgeschworen hat. Ryanair nutzt weder Google AdWords noch Plattformen wie Booking.com
Das Unternehmen ist der Meinung, dass die Nutzung solcher Instrumente die Gewinnmarge unnötigerweise schmälert.
Ebenfalls besteht z.B. bei Booking.com die Gefahr, dass der Ryanair Kunde die Webseite der Airline meidet. Dies ist weder für das Loyalty Marketing noch das Branding, welches Ryanair anstrebt, hilfreich.
[su_slider source=”media: 8503,8501″]
Ryanair … Google ist eine Steuer die es nicht braucht. Nutzen alle Google AdWords, verteuert sich das Produkt und die Marge verringert sich. [/su_slider]
Ryanair sieht Google AdWords wie auch Booking.com als eine Art Verbrauchssteuer, welche weder Kunden schätzen. Noch Ryanair. Ryanair steigert die Marge lieber und lässt Kunden von niedrigeren Preisen profitieren.

McKinsey: Axa oder Aral – es macht keinen Unterschied

Der erste Moderator auf der grossen DMT17 Bühne war Jesko Perrey. Er stellte die einzige Teilnehmerin in dieser Gruppe als Marketingchefin von Axa vor. Sandra Schwimbersky wies ihn charmant auf diesen Faux-pas hin. Er schien dies mit dem Hinweis relativieren zu wollen, dass Axa und Aral ja beide im Commodity Business tätig seien.
Unter den Zuhörern ging dabei ein Raunen durch die Runde. Wir waren verwundert.
Auch ein Moderator muss sich gut vorbereiten, d.h. Einzelheiten, Werdegang, Steckenpferde, usw. der Referenten oder Diskussionsteilnehmer verstehen. Dies hatte bei diesem McKinsey Consultant, dem viel beschäftigten Moderator wohl aus zeitlichen Gründen nicht geklappt.
Doch eines schien er gut zu verstehen, wie man den eigenen Kunden – sprich Telekom – in Szene setzen kann. Schade, wenn der Kunde scheinbar nicht fähig ist, von diesen Chancen mit Hilfe von Fakten Vorteile zu gewinnen (siehe ganz links auf dem Foto).
[su_slider source=”media: 8514,8505″]Deutscher Marketing Tag – Eindrücke, Faux-Pas und Kreativität sind immer nahe beinander [/su_slider]
Auch der Repräsentant der E.ON Energie war blass.
Die Selbstgefälligkeit der 3-er Gruppe von Männern wurde aber durch Sandra auf intelligente, witzige und auf charmante Weise durchbrochen. Dabei setzte sie Nägel mit Köpfen ein. Sie demonstrierte dabei auch ihre Kenntnisse über das Commodity Business.
Glücklicherweise war dies die einzige Session, wo die männlichen Referenten kläglich von der Qualität der Referentin in den Schatten gestellt wurden. Ansonsten war ich mit der Qualität der Referenten und Moderatoren in den von mir besuchten Sessions sehr zufrieden.

Content Marketing: Vorleben der Strategie ist die Devise

Natürlich wollte ich mir auch den Vortrag von Ralf Geiger von VAUDE Sport, seines Zeichens Beirat des MCLago, anhören.
2 Wochen vor seinem Auftritt haben wir mit ihm zum Thema seines #DMT17 Vortrages ein lesenswertes Interview auf dem MCLago Blog veröffentlicht.
Die Unternehmensphilosophie von VAUDE Sport und deren CEO Antje von Dewitz wurde auch in der brand eins Ausgabe vom November 2017 im Beitrag – “Ausser Konkurrenz” – beschrieben. Ein lesenswerter Artikel von Daniela Schröder mit Fotos von Jens Schwarz.
Ralf Geiger hat das an diesem Event nochmals mit klaren Worten erklärt. Beispiel, warum trotz Amazon und deren immer grösserem Engagement im Activewear Bereich, VAUDE Sport weiterhin auf Erfolgskurs ist.
[su_slider source=”media: 8512,8511,8507,8506″]
Marketing Club Lago Beirat Ralf Geiger (VAUDE Sport), im vollgepackten Vortragssaal zum Thema Vision[/su_slider]
Die interessierten Versammelten hatten dann das Vergnügen, Patrick Dinger von DS Automobiles zuhören zu dürfen. Er erläuterte die Herausforderung, eine neue Automarke im Premium Segment lancieren zu dürfen.
Auf interessante Weise erklärte er, wie z.B. DS Automobiles Influencers einsetzt, um die Marke einem grösseren Publikum bekannt zu machen.
Inwiefern hier der Brand-Influencer-Fit zufriedenstellend sein kann, ist nicht ganz offensichtlich. Lassen sich erfolgreiche Marketer in der Zuschauermenge am Deutschen Marketing Tag von einem 42 jährigen “something” Fotomodell beeinflussen?
PS: wir dachten alle kann ja nicht sein, die Haut oder Photoshop? 26 max.
Vielleicht ja. Doch scheint mir, in dieser Altersgruppe von 35 bis 50 jährigen erfolgreichen Managers (d.h. die Zielgruppe welche DS Automobiles versucht zu erreichen) hat keiner die Zeit, noch die Lust den Blog der Selbstdarstellerin Alexandra Lapp zu lesen.
Unsere Daten (siehe DrKPI Benchmark Overview, Image unten) zeigen z.B. wie das Engagement Level, ein wichtiger Indikator für ein erfolgreiches Content Marketing, von Alexandra Lapp verbessert werden kann.

DS Automobiles nutzt Influencers zum Marken Launch: Wie gut ist der Brand-Influencer Fit aber wirklich?

DS Automobiles nutzt Influencers zum Marken Launch: Wie gut ist der Brand-Influencer Fit aber wirklich (z.B. Altersgruppe)?

PS: Bis Anfangs 2016 hiess der Blog noch “stylesandwich.de”. Doch dann hat Alexandra auf persönliches Branding gesetzt und die Webpage auf Alexandralapp.com umgetauft.

DOWNLOAD: FAQ zur Kennzeichnung von INFLUENCER MARKETING – Werbung VON DEN Medienanstalten Deutschlands, November 2017
Alexandra hat über die DS Automobiles gebloggt. Interessanterweise ist der Blogeintrag nicht als Werbung, wie in Deutschland gemäss Gesetz Pflicht, prominent am Anfang gezeichnet.
Das Beispiel zeigt deshalb auch, Sponsoren müssen von Agenturen und deren vermittelten Influencers verlangen, dass die Compliance der Gesetze sichergestellt wird.
Komplex wird es wenn der Hersteller nicht direkt die Bloggerin bezahlt. Doch hat er hier einen Vertrag mit dem Verlag und der Zeitung… Wenn der Verlag / Magazin dann wieder die Bloggerin finanziert oder ihr kostenlose “goodies” gibt…. muss der Blogeintrag als Werbung (oben – prominent platziert) deklariert sein.
Vertrauen heisst, dass solche Dinge klar deklariert werden. Dies wie auch vom Gesetz verlangt. Verstösse auf Social Media und in Blogs in Sachen unlautere Werbung führen immer mehr zu Abmahnungen von Sponsoren und Influencers. Das kommt nicht nur teuer, es schadet auch der Reputation des Unternehmens.
Im vollgepackten Raum sassen einige Repräsentanten aus der Zielgruppe der DS Automobiles und somit potentielle Käufer. Leider waren keine Kopien vom Markenmagazin Divine von DS Automobiles – Content Marketing der feinsten Art in Papierform –  vorhanden.
Patrick hat mir aber versprochen, mir baldmöglichst eine Kopie zukommen zu lassen. Auf diese Lektüre bin ich sehr gespannt!
Den Abschluss machte Heiko Klauer von IKEA Deutschland mit einer kurzen Präsentation über das Marketing bei seinem Arbeitgeber. Hier waren die Zuschauer vielleicht ein wenig überrascht, dass es auch mit 50 Marketing Spezialisten viel Arbeit ist, genau den Content zu produzieren, welche für die Zielgruppe wirklich relevant ist.
Obwohl Artificial Intelligence und Big Data helfen können, müssen auch Kundenverständnis und Kreativität richtig ineinander greifen, um den gewünschten Content erstellen zu können.

Fazit – Ihre Meinung ist gefragt

Eine ausgezeichnete Veranstaltung mit aufschlussreichen und überraschenden Beiträgen und noch interessanteren persönlichen Gesprächen mit Referenten und Teilnehmern. Doch was mich interessiert ist Ihre Meinung.

  1. Was war Ihre letzte Konferenz? Was hat Ihnen dabei am meisten Eindruck gemacht?
  2. Wie bereiten Sie sich als Moderator oder Referent gut auf einen Auftritt vor?
  3. Was waren die wichtigsten “Take-Aways”, welche Sie von Ihrer zuletzt besuchten Konferenz / Messe mit nach Hause genommen haben?
  4. Und was nervt Sie bei solchen Veranstaltungen am meisten?

Ich freue mich auf Ihren Kommentar den ich natürlich beantworten werde.
PS. Das White Paper zur DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) vom DMV Competence Circle Digital Marketplaces wurde ebenfalls am Deutschen Marketing Tag lanciert: Check it out!
PPS. Besonders interessant fand ich auch als Detlef Braun (seines Zeichens Geschäftsführer der Messe Frankfurt) die Teilnehmer bei der Begrüssung darauf hinwies, dass die Messe Frankfurt seit dem 11. Juli 1240 mit einem Messeprivileg versehen ist.
Das heisst, Bürger durften während der Herbstmesse auch Reisende und Händler (d.h. Fremde) zu Hause beherbergen (Airbnb is calling), was sonst nicht erlaubt war.

Branding Ideas Design Identity Marketing Concept | Fotolia #119955021|Urheber Rawpixel.com

Kürzlich wurde ich auf dieses Resultat angesprochen:

Influencer Marketing wirkt: Ein Sechstel der 14 bis 29-Jährigen Onliner kaufen Produkte, nachdem sie diese durch Produktplatzierungen von Influencern wahrgenommen haben (Influry Studie 2017-08-16).

Dann vor 3 Wochen die Frage eines neuen Kunden, ob wir helfen könnten deren Influencer Marketing zu optimieren?
Die Frage ist verständlich. Influencer Marketing ist auch am Deutschen Marketing Tag 2017 vom Deutschen Marketing Verband ein prominentes Thema das viel Aufmerksamkeit bekommt.
Zum Einstieg möchte ich Ihnen diese beiden Fragen stellen. Versuchen Sie diese unten in einem Kommentar zu beantworten. Ich bin gespannt:

  1. Haben Sie schon Influencers in Ihrem Marketing genutzt?
  2. Wie haben Sie deren Wirksamkeit und Impakt gemessen?

Weil das Thema so bedeutungsvoll scheint (siehe auch unsere 2014 Einträge zum Influencer Marketing), haben wir hier noch einige wichtige Punkte hinzuzufügen.
Liste anklicken und Sie können sogleich die Antwort lesen.

1. Was ist nun ein Influencer?

Wir haben schon früher definiert, was ein Meinungsmacher ist. Viel hat sich seither geändert. Doch noch mehr ist gleich geblieben wie die Tabelle unten zeigt.
[su_box title=”Influencer: 3 Typen von Influencers” box_color=”#86bac5″ radius=”9″ class=”aligncenter max-width: 700px”]
Influencer ist nicht gleich Influencer. Sicherlich müssen wir zwischen drei Kategorien unterschieden.

  1. Markenfürsprecher, auch Brand Advocate genannt, sind Personen wie z.B. George Clooney für Nespresso aber auch Kunden.
    Einige Leute unterscheiden hier noch zwischen dem Markenfürsprecher (unbezahlter Kunde der gut über die Marke redet) und den bezahlten Markenbotschafter, wie z.B. Roger Federer. Im angelsächsischen Raum sind dies beides Brand Advocates, der eine bezahlt und der andere eben nicht.
  2. Meinungsbildner, auch Opinion Leader, wie Freizeitsportler, Technik-Freaks und Fachleute wie Fashion Bloggerin Petra Drissen nutzen, besprechen oder empfehlen / reden / schreiben über unser Produkt
  3. Lead Users / Creators  setzen die Trends. Sind auch Personen oder Unternehmen welche unser Produkt innovativ einsetzen. Sie können auch Verbesserungen oder kleine Modifikation an unserer Maschine anbringen, welche wir später in unser Produkt integrieren.

Die obigen 3 Kategorien überschneiden sich zu einem gewissen Grade. [/su_box]
Es ist klar, dass ein George Clooney oder Jürgen Klopp (Opel) als Markenfürsprecher nicht unbedingt die kostengünstigste Variante ist (siehe auch Video ganz unten zum Fall Nespresso).
Meinungsbildner werden immer wichtiger. Sie sind auch ein Teil des Word-of-Mouth Marketing, d.h. wo Freunde es an Freunde oder Bekannte weitergeben.
Wenn der Bekannte eine Kaffeemaschine kaufen möchte, fragt er vielleicht was ich habe und ob ich zufrieden bin. Vielleicht sage ich ihm ja, dass ich eine Jura nutze. Wobei neben dem tollen Kaffee auch der Service am Telefon – bei Fragen telefoniere ich mit Frau Meister und es klappt – lobenswert ist.
Vielleicht kauft dann mein Kollege auch eine solche Maschine. Das ist in meinem Falle schon einige Male passiert.

2. Influencer Marketing für Capital Goods

Influencer Marketing für ein Investitionsgut (Capital Good) ist ein spezielles Paar Schuhe. Anders ausgedrückt, wie sich Einkäufer oder Ingenieure von Influencern beeinflussen lassen im Bereiche Landmaschinenverkauf, ist sicherlich speziell.
Da scheint es einfacher den Familienvater zu beeinflussen, was die Wahl der Zahnpasta oder des Waschmittels für die Familie betrifft.

30 verschiedene Damenschuhe: Jeder Typ in 20 Farben.

30 verschiedene Damenschuhe: Jeder Typ in 20 Farben.


Auch haben die oben erwähnten Produkte – Landmaschine oder Zahnpasta – ganz andere Zielgruppen. Ausser vielleicht noch Autos, Motorräder, usw. werden Investitionsgüter kaum über Instagram beworben.
Die Tabelle unten zeigt 3 wichtige Faktoren, die es ebenfalls gilt zu berücksichtigen, wenn wir mit Influencers arbeiten möchten.
[su_box title=”Influencer Marketing: 3 Faktoren, die den Unterschied machen” box_color=”#86bac5″ radius=”9″ class=”aligncenter max-width: 700px”]
3 Faktoren beeinflussen, wie wir mit welcher Kategorie von Influencer zusammen arbeiten:

  • Produkt – für ein Elektro Auto empfiehlt es sich vielleicht einen Kunden als Brand Advocate einzusetzen.
  • Zielgruppe – Anhand von Gender, Alter, Beruf, usw. Hier stellt sich dann heraus, ob wir uns einen Neymar leisten wollen / können, oder wegen dem Wirkungsgrad und Preis den Junioren Fußballer von Borussia Dortmund vorziehen?
  • Kanal – Fernsehwerbung können wir sicher mit George Clooney als Markenfürsprecher machen. Auf Social Media Kanälen ist sein Influencer Impakt aber erwiesenermaßen eher bescheiden (siehe 3. Resonanz für den TV Werbespot heisst nicht wir bekommen auch Resonanz auf Social Media).

[/su_box]

3. Wirkungsgrad Quo Vadis?

Glauben wir der Studie – mit Grafik unten zu sehen – dann lassen sich 14 bis 29-Jährige eher von Influencers beeinflussen als andere Menschen.
Doch bei Umfragen sind die Angaben nicht unbedingt vergleichbar mit der Realität. Ich sage vielleicht Ja, um nicht uncool zu erscheinen (i.e. unsere Studie wird zu einem Opfer von Social Desirability Bias).

Die Studie insinuiert Kausalität ohne für diese zu testen. Die Formulierung der Frage führt zu einem Halo Effekt, wobei einige der Teilnehmer mit Ja antworten weil sie denken, das wird gewünscht, ist cool. Nebenbei ist unklar wie lange nach Ansicht des YouTube Videos der Einfluss war der zum Einkauf führte. Wegen eines Videos oder Instagram Fotos bin ich also 2 Wochen später hingegangen und habe im Laden oder Online eine Kaffeemaschine gekauft im Wert von 800 Euro? PS. der Durchschnitt der Teenies sieht mehr als 10 Videoclips und sicherlich 20 Instagram Updates pro Tag). D.h. wie wichtig sind solche Videos und Updates. Sind vielleicht andere Faktoren wichtiger und haben Sie mehr beeinflusst als das Video oder die Instagram Foto?

Die Studie insinuiert Kausalität ohne für diese zu testen. Die Formulierung der Frage führt zu einem Halo Effekt. Das heißt, einige Teilnehmer werden alleine deshalb diese Frage mit Ja beantworten, weil sie denken, dass ist die erwünschte Antwort…. oder es ist ganz einfach cool.


Die obige Studie resultiert in mehr Fragen, als das diese Antworten gibt.
Ich gebe sofort zu, dass ich mich von einem Fußballstar in meiner Auswahl von Fußballschuhen beeinflussen lasse. Kaufe ich dann wirklich diesen Schuh?
Wenn ein Mädchen oder ein Knabe einen Fußballschuh kauft, dann spielen diese 3 Kriterien eine Rolle:

  1. Looks: Sieht der Schuh gut aus…. hier kann es sein, dass der Kunde von einem Influencer beeinflusst ist in Sachen, was er cool findet. Aber schon bei Kriterium 2 kann es passieren, dass der vom Influencer empfohlene Schuh aus der engeren Auswahl ausscheidet.
  2. Sitzt perfekt: Der Schuh muss perfekt sitzen (d.h. er tut auch nicht weh). Ansonsten kann ich weder schmerzfrei Fußball spielen noch die heiß ersehnten Tore schießen.
  3. Lieblingsfarbe: Die Farbe muss stimmen (mein Sohn mag z.B. nicht unbedingt die Farbe Rosa).

Ähnliche Kriterien nutzen wir alle, wenn wir Halbschuhe oder Schuhe mit Stilettos kaufen. Vielleicht sind die obigen Kriterien ein wenig anders arrangiert. Aber sie können unter Umständen den Einfluss eines Influencer zunichte machen.
Interessant:
Deutscher Marketing Tag 2017 vom Deutschen Marketing Verband  Download Programm (PDF Datei, 2.9MB)

3. Schlussfolgerungen: Mit diskutieren

Alle sagen Influencer Marketing funktioniert.
Darauf habe ich sogleich zwei Fragen die Sie hoffentlich beantworten können, denn Ihre Meinung interessiert mich sehr:

  • Wie messen Sie die Effektivität von Influencer Kampagnen?
  • Welche Erfahrungen haben Sie mit Influencers in Ihrer Branche gemacht?

Hier noch 3 Tipps wie Sie für die Sie relevanten Kennzahlen im Influencer Marketing entwickeln können
[su_box title=”Wirkungsgrad von Influencer Marketing: 3 Fragen, um der Sache auf den Grund zu gehen” box_color=”#86bac5″ radius=”9″ class=”aligncenter max-width: 700px”]
1.  Aussagekräftige Kennzahlen: Views machen es noch nicht aus. Mehr Newsletter Abonnenten sind schon ein besserer Indikator eines gewissen Erfolges dank dem Influencer Marketing.
2. Kontrolle möglicher anderer Effekte, die zum Kauf geführt haben: 10’000 Clicks auf das Influencer Foto mit unserem T-Shirt sind toll. Auch 50 weitere Instagram Users, welche ein Foto von sich im neuen, von uns verkauften T-Shirt posten, ist sehr gut.
Aber wie können wir sicher sein, dass diese Leute das neue Kleidungsstück nicht sowieso gekauft hätten, auch ohne den Instagram Post einer Influencerin?
3. Influencer Marketing kann helfen unsere Bekanntheit zu verbessern: Jürgen Klopp’s Arbeit als Brand Ambassador für Opel kann zu Folge haben, dass ich die Marke in mein Set der möglichen Alternativen für einen Neuwagen mit einbeziehe. Könnte sein, dass ich ohne ihn die Marke schlichtweg als nicht witzig oder cool genug empfinde. Ohne ihn als Markenbotschafter würde ich vielleicht Opel gar nicht in mein 5-er Set der engeren Wahl einbeziehen.
Aber bei Verbrauchsgütern wie Bleistiften, Toilettenpapier, Käse, Handtüchern oder Bettwäsche ist diese Wirkung dank Influencer Marketing eher fraglich.
[/su_box]
Das Obige zeigt, eine Kausalität zwischen Influencer Marketing in Social Networks und besseren Verkaufszahlen zu insinuieren, ist einfach.
Diese Kausalität aber zu demonstrieren, ist eine Herkules Aufgabe.

George Clooney und Jürgen Kloop “to the rescue”?

George Clooney als Nespresso Brand Advocate ist etwas in den Hintergrund getreten. In dem Brand Image Video unten spricht er nur noch den ihm vorgegebenen Text.
Der Kaffeebauer Humberto steht dabei im Mittelpunkt der Story.
Nespresso Brand Managers sind der Meinung, dass die Aluminium Kapseln die beste Lösung seien, z.B. im Vergleich zu biologisch abbaubaren Kapseln (siehe Ethical Coffee Company, deren Kapseln sich in ca. 8 Monaten zersetzen). Zwei Gründe führt Néstlé an, warum Aluminium Kapseln die beste Lösung sind:

  1. Es sei das beste Material, sodass die köstlichen Aromen erhalten bleiben, und
  2. das Aluminium lässt sich endlos recyclen.

Nespresso Kunden: Bitte Hand aufs Herz

Das stimmt sicherlich…. doch ist das alles umweltfreundlich?
Wieviele Kunden haben Sie schon mit eigenen Augen gesehen, die deren leere Kapseln in den Nespresso Store gebracht haben?
Was denken Sie, wieviele sind es am Tag? Ihre Schätzung in einem Kommentar unten.
Aber sicher doch, die restlichen Kunden retournieren deren gebrauchte Kapseln mit der Post.
Haben Sie schon einmal ihre gebrauchten Nespresso Kapseln retourniert für das Recycling?

Offenlegung: Der Autor gibt an, dass keine der hier genannten Brands oder Unternehmen Kunden sind. Es ergeben sich somit keine Interessenkonflikte hinsichtlich dem Inhalt in diesem Beitrag und dessen Publikation.

Auch in Holland wird Personal gesucht. Fast immer jedoch nur stundenweise Teilzeit Anstellung zu unregelmässigen Zeiten.

In Kürze: Employer Branding ist ein beliebtes Schlagwort wie auch Word-of-Mouth (WOM) Marketing oder Markenstärke.
Doch was tun wenn es an Motivation und Hilfsbereitschaft mangelt?
Das Wissen über das Produkt das verkauft wird beim Verkaufspersonal zu wünschen übrig lässt?
Das hilft dem Employer Brand kaum.
Das Word-of-Mouth über den Service wird Online und Offline sicherlich nicht besser.
Einige Eindrücke von Shopfloors welche wir in den letzten Wochen besucht haben.
Fragen unten einfach anklicken und Sie können sogleich die Antwort lesen.

Hier ist eine kurze Zusammenfassung der Dinge welche sie wissen sollten. Uebrigens:

  • Was war Ihr letztes tolles Einkaufserlebnis? Können Sie sich noch erinnern?

1.  Wo bleibt das tolle Einkaufserlebnis?

Was einem in einem Laden von Esprit, Adidas, Nike, usw. sofort auffällt ist:

  1. Mitarbeiter finden sich selber sehr cool (extremes Beispiel siehe Adidas Store in Antwerpen), und
  2. haben es sehr lustig miteinander.

Eigentlich toll nur das Problem ist, dass der Service vom Personal zu wünschen übrig lässt.
Abgesehen davon, viele dieser “coolen Typen” kenn die eigenen Produkte nur sehr ungenau. Das heisst, wie diese gemacht sind, warum das tragen dieses Schuhes ein Vorteil ist, usw. kann einem niemand erklären. Traurig aber war.

Bei Adidas geht die eigene Rauchpause vor. Resultat: einige Kunden helfen sich selber, andere haben den Laden schon verlassen. Word-of-Mouth ist: Service nicht zufriedenstellend.

Bei Adidas geht die eigene Rauchpause vor. Resultat: einige Kunden helfen sich selber, andere haben den Laden schon verlassen. Word-of-Mouth ist: Service nicht zufriedenstellend.


Da liebe ich den Levi Strauss & Co. Store in Antwerpen. Gleich neben Adidas. Der Verkäufer weiss welche Produkte er hat. Deren Vor- wie auch Nachteile sind ihm geläufig. Er ist freundlich, springt für alle Kunden, sucht die richtige Grösse raus. Sagt einem auch wenn es nicht gut genug sitzt. Hat Ideen was besser sitzen könnte.
Schlechter Service im Einzelhandel stärkt die Marke auf keinen Fall. Guter Service Offline und Online schon eher.
Noch schlimmer kommt es, wenn der Service zu negativem Word-of-Mouth Marketing führt. Es könnte ja sein, dass ich meine schlechten Erfahrungen an meine Freunde weitergebe.
Das stärkt auch meinen Employer Brand keinesfalls. Wer ist schon wirklich enthusiastisch bei Adidas zu arbeiten, wenn deren Service Niveau weit unter dem Durchschnitt ist?
Der Timberland Laden in Antwerpen war da ein Vorbild für das Thema Einkaufserlebnis mit Mehrwehrt

  • Freundlichkeit, Schnelligkeit, Hilfsbereitschaft und sogar Humor von allen der 3 Verkäufer von 3 verschiedenen Leuten von uns getestet.

Timberland in Antwerpen: Exzellenter Service, Vom Chef bis zum Verkäufer, mit Humor, Wissen und Hilfsbereitschaft

Timberland in Antwerpen: Exzellenter Service, Vom Chef bis zum Verkäufer, mit Humor, Wissen und Hilfsbereitschaft


Aber manchmal klappt das nicht einmal von einem Laden einer Kette zum nächsten. Antwerpen war sehr gut was Service, Freundlichkeit und Wissen der MitarbeiterInnen angeht.
Ganz im Gegensatz zum Timberland Shop in Den Haag. Warum wohl. Das ist doch der Vorteil einer Marke, einheitlicher Service egal in welchem Ort ich einen Laden betrete.
Aber der Manager oder die Managerin macht vielleicht den Unterschied?
Fazit: Der Einzelhandel sucht qualifizierte Arbeitskräfte.
Doch guter Service is in Ladenketten nich immer einfach zu bekommen.
Auch ist das Niveau und Qualität der Dienstleistung zwischen verschiedener Ableger von Ketten nicht unbedingt vergleichbar.

2.  Einzelhandel: Wo sind die motivierten Mitarbeiter ?

Seit ca. 3 Monaten besuche ich des öfteren Läden aus privaten aber auch beruflichen Gründen.  Zum Beispiel in den Niederlanden fand ich sehr interessant dass:

  • im Einzelhandel anscheinend ein nicht zu unterschätzender Bedarf nach qualifiziertem und motiviertem Personal besteht.

An vielen Schaufenstern war eine Notiz zu finden (siehe Beispiel unten von Esprit) mit einer Aufforderung, dass man sich bewerben solle.
Doch jedesmal, wenn ich mich dann im Laden erkundigte, für wieviele Stunden die Arbeit denn sei, hiess es Flexibilität sei gefragt.
Nach meinem genaueren Nachfragen kam dann fast immer raus, dass die Stelle keine garantierte Anzahl Stunden je Woche hätte. Das heisst, die Person müsse flexibel je nach Bedarf auf Abruf von Montag bis Samstag einsetzbar sein.

Enthusiastische Mitarbeiter sucht auch mein Unternehmen. Doch diese nach deren Einstellung motiviert zu halten ist SEHR schwierig. MEHRWERT bietet dem Kunden der Laden nur dann, wenn dessen Mitarbeiter, motiviert, hilfsbereit und freundlich mit viel Wissen über das Produkt dem Kunden tatkräftig zur Seite stehen.

Enthusiastische Mitarbeiter sucht auch mein Unternehmen. Doch diese nach deren Einstellung motiviert zu halten ist SEHR schwierig. MEHRWERT bietet dem Kunden der Laden nur dann, wenn dessen Mitarbeiter, motiviert, hilfsbereit und freundlich mit viel Wissen über das Produkt dem Kunden tatkräftig zur Seite stehen.


Fazit: Was vom Verkäufer gefordert ist wird oft mehr oder weniger klar definiert (inklusive Foto… wird da vielleicht bei Esprit diskriminiert?).
Doch wie wertvoll dieses Humankapital dem Unternehmen wirklich ist, bleibt bei meinen Recherchen mit Ladenchefs und deren MitarbeiterInnen oft etwas unklar.

3. Was ist der Mehrwert für den Ladenbesucher?

Die obige Situation ist auch mit derjenigen in deutschen oder schweizerischen Ladenketten vergleichbar. Doch nirgendwo in der D-A-CH Region hörte ich Wörter wie –  motiviert, engagiert, flexibel, usw. –  so oft wie in Holland. Ladenmanagement oder Recruiter betonen diese Buzzwords. Aber wie funktioniert dies in der Praxis?
Motivierte und freundliche Mitarbeiter wollen wir alle. Wenn ich Kleider, Geräte wie Kaffeemaschinen, PCs, oder Haushaltgeschirr im Laden mit gutem Service kaufe, gibt es 3-primäre Gründe warum ich dies im Laden tue und nicht auf einem Digital Marketplace:

  1. Ich kann mir die Dinge zuerst einmal angucken, d.h. diese anfühlen, anprobieren im Fall von Kleidern, usw.
  2. Ich habe die Möglichkeit den gut ausgebildeten Verkäufer Dinge über das Produkt zu fragen (Vorteile gegenüber Produkt X, Materialien, usw.).
  3. Wenn ich was suche hilft die Verkäuferin mir das vielleicht passende Gerät, Kleid, Paar Schuhe oder Werkzeuge wie Schraubenzieher zu finden. Manchmal macht mich das Verkaufspersonal auch auf eine attraktive Alternative aufmerksam.

Doch leider werden diese 3 Punkte öfters nicht erfüllt. Zum Beispiel, bei Nachfrage nach dem Material im Produkt weiss die Verkäuferin keinen Bescheid. Also gehe ich nach Hause, nutze das Internet des Herstellers und finde die Informationen selber.
Das obige Beispiel zeigt, wenn ich dann auf der Internetseite bin, kann ich ja gleich dort bestellen. Warum soll ich z.B. in Alkmaar topshelf.nl ein zweites Mal besuchen um die Regenjacke zu kaufen?
Die Vorteile der persönlichen und fachkundigen Bedienung im Laden gegenüber dem Einkauf auf dem Digital Marketplace muss genutzt werden.
Als Ladenbesitzer heisst dies aber auch, ich muss in mein Personal investieren und versuchen mit deren Hilfe meine Markenstärke zu steigern und den Employer Brand noch attraktiver zu machen.
Fazit: Wenn ich genau weiss was ich will – Samsung Galaxy 10 S oder BlackBerry 12 – hängt der Entscheid oft auch vom Preis ab. Dann ist der Einkauf auf dem Digital Marketplace bequem und möglicherweise sehr attraktiv.
Beim Kleid, verderblichen Lebensmitteln, usw. hat der Händler um die Ecke einen Vorteil.
Doch diese Vorteile kann der Händler nur mit gut ausgebildetem, motiviertem und freundlichem wie auch hilfsbereitem Personal nutzen das sich sicher ist, dass der Arbeitgeber dessen Leistung zu würdigen weiss.
Der Laden muss dem Kunden klaren Mehrwert im Verhältnis zum Digital Marketplace bieten. Ansonsten fallen die Umsätze spätestens morgen wenn nicht schon heute Nachmittag.

Wenn im Einzelhandel die Angestellten mehr mit sich selber beschäftigt sind als mit den Kunden: Vorteil von Service und Beratung im Laden gegenüber Selbstservice auf dem Digital Marketplace geht flöten. Bsp Topshelf.nl in Alkmaar.

Wenn im Einzelhandel die Angestellten mehr mit sich selber beschäftigt sind als mit den Kunden: Vorteil von Service und Beratung im Laden gegenüber Selbstservice auf dem Digital Marketplace geht flöten. Bsp topshelf.nl in Alkmaar.

4. Markenstärke: Reputation und Vertrauen

Kundenservice wie auch eine tolle Garantieleistung kommt nicht ohne erhebliche Kosten. Das gilt für den Grosshändler, Hersteller und / oder den Verkäufer der über den Digital Marketplace verkauft oder einen e-Shop betreibt..
Heute gibt es sicherlich 3 Möglichkeiten Service zu bekommen:

  1. Man besucht den Laden und bringt das Produkt zur Reparatur.
  2. Das Produkt wird an den Internet Händler zur Reparatur gesandt.
  3. Alle Garantiearbeiten werden vom Hersteller ausgeführt, d.h. das Produkt muss dort eingereicht werden (spart dem Händler die Umtriebe).

Auch bei den obigen 3 Varianten gibt es verschiedene Lösungsansätze. Zum Beispiel, Apple will als Hersteller die Garantiearbeiten selber ausführen. Da kann es passieren, das das Produkt welches man bei einem Händler gekauft hat, von diesem nach Holland zu Apple zur Begutachtung  und Reparatur geschickt wird.
Natürlich kann hier der Apple Store die Garantiearbeit womöglich gleich vor Ort ausführen oder das Kabel wird gleich ersetzt. Spart dem Kunden Zeit und sichert, dass er den Apple Store besucht und nicht den Händler welcher ihm das Produkt ja verkauft hat.
Apple spekuliert natürlich, dass man sich die Produkte im Laden gut anschaut. Noch besser ist wenn man das nächste Apple Produkt dann gleich oder baldmöglichst im Apple Store einkauft.
Beim Einkauf auf dem Internet muss der Kunde sein beschädigtes Produkt einsenden an den E-Commerce Händler. Dann kann dann das passieren wie unten beschrieben.

Von: PC-Ostschweiz.ch
Gesendet: Mittwoch, 19. Juli 2017 13:55
An: U.Gattiker
Betreff: PC-Ostschweiz Information (Kundennummer 30902561)
Sehr geehrter Herr Gattiker,
vielen Dank für die Einsendung des Defekten Artikels.
Bei der Prüfung haben wir festgestellt, dass die Kontakte, wo das Kabel am Controller eingesteckt wird, verbogen sind.
Dies ist eine mechanische Beschädigung und die Garantie wird durch den Hersteller deshalb abgelehnt.
Dürfen wir den Artikel für Sie entsorgen oder an Sie zurück senden?
Bitte um eine Rückmeldung wie wir mit dem Artikel umgehen dürfen.
Bei Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.
Freundliche Grüsse
Ihr Team von PC-Ostschweiz

PC Ostschweiz macht Vorinspektion und legt fest ob die Garantieansprüche berechtigt sind. In diesem Falle sagte man zuerst nein .... und fragt den Kunden ob er das Produkt zurückhaben will oder ob man es entsorgen darf. 

PC Ostschweiz macht Vorinspektion und legt fest ob die Garantieansprüche berechtigt sind. In diesem Falle sagte man zuerst nein …. und fragt den Kunden ob er das Produkt zurückhaben will oder ob man es entsorgen darf.


Natürlich habe ich argumentiert, dass auch wenn ein Kontakt nicht mehr 100% gerade raussticht, sollte der Kontakt noch funktionieren.  Nach weiterem insistieren, sah sich der Händler genötigt das beschädigte Produkt dem Hersteller zukommen zu lassen. Dieser hat dann ein Materialfehler gesehen und das Produkt repariert / ersetzt.

From: PC-Ostschweiz.ch
Subject: AW: PC-Ostschweiz Information (Kundennummer 30902561) RMA 61184999
Date: 21 August 2017 at 16:40:24 GMT+2
To: U.Gattiker
Guten Tag Herr Gattiker
Vielen Dank für Ihre Nachricht.
Wir haben Ihr Gerät heute zurückerhalten.
Es wurde durch den Hersteller in Garantie repariert.
Freundliche Grüsse
Ihr Team von PC-Ostschweiz

Das ganze Prozedere hat gut einen Monat gedauert. Übrigens, dass war das 2 Mal wo wir innerhalb der 2-jährigen Garantieperiode dieses Produkt retournieren mussten.
Das heisst für uns 2 x Umtriebe und Kosten. Nebenbei mussten wir noch die Verpackung organisieren, sodass wir das Produkt per Post retournieren konnten.
Einfacher ist da wenn ich die Ware einfach dem Händler zurück bringe und dieser es einschickt. Spart mir Zeit und Geld.
Trotzdem, PC-Ostschweiz hat die Arbeit gut erledigt, der Service funktionierte, das Produkt läuft wieder bestens.
Fazit:  Den Verkäufer gegenüber zu stehen und das Garantieproblem zu erklären ist für mich einfacher als dies mit einer eMail tun zu müssen.
Die Reputation des Laden oder der Online Plattform basiert auf des Kunden Erfahrung mit dem Lieferanten. Laut Jeff Bezos hängt dies z.B. davon ab, wie gut Garantiefälle gelöst werden.

5. Schlussfolgerungen: Müssen wir uns an der Nase nehmen?

An vielen Orten hört man, dass der Einzelhandel zu kämpfen hat. Wer es nicht glaubt lese einfach diesen Report:
Credit Suisse (Januar 2017). Economic Research Retail Outlook 2017. Swiss Issues Branchen
Schweizer Detailhandel im Umbruch. Aufgerufen am 2017-09-04 auf https://business-easy.credit-suisse.com/media/pdf/retail-outlook-de.pdf
Credit Suisse ist ebenfalls der Meinung, das z.B. dieses Jahr rund 8640 Läden in den USA die Tore schliessen dürften. Viele reden vom Einkaufserlebnis. Sicher kann dies wichtig sein doch wenn ich das für mich definiere heisst dies:

Ein gutes Einkaufserlebnis erlebe ich, wenn ich einen Laden betrete und dort fachkundigen Service bekomme von einem unaufdringlichen, freundlichen und hilfsbereiten Verkäufer oder Verkäuferin.

Sicher, auch der Kunde hat die Verantwortung den Verkäufer mit Respekt und Freundlichkeit zu behandeln. Wobei ein Dankeschön für den guten Service wirklich Pflicht ist.
Was motiviert einen Verkäufer mehr als vom Kunden zu hören, dass er zufrieden ist. Das heisst jedoch auch:

  • Laden besuchen, Schuhe probieren, Foto machen und dann im Internet kauf geht nicht…

Mein Vorschlag, suchen wir uns einen Laden wo es tollen Service gibt. Wenn es 5% mehr kostet als auf dem Digital Marketplace, was soll das? Der Service mit dem gut informierten und hilfsbereiten Verkäufer ist es allemal wert.
Trotzdem, die beschriebenen Beispiele zeigen jedoch, dass nicht alles richtig zu funktionieren scheint im Einkaufsparadies. Löbliche Ausnahmen wie Timberland und vor allem Ketten die kleiner sind (z.B. 2 oder 3 Läden) muss ich hier auch erwähnen.
Solange mir der Digital Marketplace die englischsprachigen Bücher schneller und kostengünstiger liefert als der Buchhändler, nutze ich den Service. Will und brauche ich Beratung, erhalte ich diese in meinen Lieblingsläden. Natürlich Beratung im Laden und dann Kauf im Netz, dass geht gar nicht :-(   Das empfinde ich als unverschämt.
Service hat seinen Preis. Wenn wir weiterhin guten Service bekommen möchten, dann müssen wir dort unser Geld ausgeben, wo wir guten Service auch bekommen. Beispiel siehe Fussball-Corner Oechslin – Fussballschuhe – Fanartikel.
QuelleEinzelhandel: Weniger in der Kasse
Offenlegung: Der Autor gibt an, dass keine der hier genannten Brands oder Läden Kunden sind. Es ergeben sich somit keine Interessenkonflikt hinsichtlich dem Inhalt in diesem Beitrag und dessen Publikation. 
Aber was uns natürlich brennend interessieren würde wäre Ihre Meinung:

    1. Wann kaufen Sie im Laden?  Wann und warum auf dem Digital Marketplace / Plattform?
    2. Wann hatten sie das letzte Mal ein tolles Einkaufserlebnis? Was war besonders gut?
    3. Haben Sie ein Beispiel von einem Online Einkauf wo es mit der Erfüllung der Garantie nicht klappte?
    4. Welchen Aspekt den Sie als wichtig empfinden haben wir hier vergessen?

Herzlichen Dank für den Kommentar den ich natürlich beantworten werde.

Auch bei Oger.NL braucht es neue Mitarbeiter welche motiviert sind... doch verstehen sie das Produkt, sind freundlich ... und werden vom Arbeitgeber geschätzt.

Auch bei Oger.NL braucht es neue Mitarbeiter welche motiviert sind… doch verstehen sie das Produkt, sind freundlich … und werden vom Arbeitgeber geschätzt?