Eigentlich ist es verrückt, wir haben immer mehr digitale Technologien um uns herum, die uns erlauben, Konferenzen z.B. von zu Hause aus zu führen. Sehr viele Anbieter halten eine Reihe von Software für virtuelle Konferenzen bereit, um Webinare zu halten oder Events im Live-Stream zu besuchen.

Trotzdem merke ich, dass Konferenzen vor Ort immer noch sehr populär sind. Es ist wohl so, dass wir alle den direkten Kontakt zu anderen Menschen suchen, um uns persönlich austauschen zu können.

Am Samstag den 14. September 2019 hatte ich die Gelegenheit, das WordPress Camp in Zürich zu besuchen. Eine Gelegenheit, die ich mir nicht entgehen lassen wollte, zumal die Veranstaltung im Technopark in Zürich unweit von unserem Büro stattfand.

Ich hatte bis anhin noch nie an einem WordCamp teilgenommen. Aber dank Word-of-Mouth Marketing vom Chefblogger haben ich von diesem Event erfahren und war am Samstag dabei.

Zuerst habe ich mich auf der Webseite informiert. Alles klang sehr gut. Als Neuling bei diesem Event bewarb ich mich als freiwilliger Helfer. Solche Events sind auf Freiwillige angewiesen um die Kosten möglichst tief zu halten. Ich wurde am Registration Desk eingesetzt und durfte bereits um ca. 07:40 vor Ort antreten.

Für Neulinge an einer Konferenz wie das WordCamp als Freiwilliger zu arbeiten ist ideal. Zum Beispiel konnte ich an der Rezeption viele Teilnehmer persönlich begrüssen. An meinem „freien Nachmittag“ (ich musste nur bis 13:00 Uhr arbeiten), wurde ich dann auch von einigen Leuten angesprochen, weil sie sich an meine Präsenz und Hilfe beim Check-in erinnerten.

Von einem WordCamp wie dem #WCZRH kann man gemäss Veranstalter erwarten, dass man von Experten lernt, selber Expertise weiter gibt und sich mit anderen austauscht. Das wurde auf der Webseite erklärt und ist mit dem Image unten noch versinnbildlicht.

#WCZRH #WordPress #WordCamp: Was ein Teilnehmer von dem Event erwarten kann.
#WCZRH #WordPress #WordCamp: Was ein Teilnehmer von dem Event erwarten kann.

Was habe ich gelernt?

Diese Frage kann ich in drei Punkten beantworten:

  • Man weiss nicht genau was man lernen wird: Der Titel eines Vortrages sagt wenig über dessen Inhalt und noch weniger über dessen Qualität aus (das ist aber nichts Neues :-) ).
  • Technik und Methodik: Technisch gab es für mich nicht allzu viel Neues zu lernen. Trotzdem war mir Einiges nicht mehr so präsent und die Vortragenden haben den Zuhörern viele kleine Tricks gezeigt.
  • Social Networking: Ich hatte die Chance, tollen Leuten begegnen zu dürfen und alte Freunde wieder einmal zu sehen…. :-).

Was gab es Neues?

Bei den Ausstellern habe ich unter anderem zum Thema Hosting Interessantes gelernt. Zum Beispiel hatte der eine Hoster ein Buch ausgelegt, welches wichtige Tipps gibt, wie man seine WordPress Seite beschleunigt. Zu Hause angekommen, habe ich das Buch studiert und gleich angefangen, die Tipps zu testen.

Ein anderer Aussteller erklärte mir, auf welche Unterschiede man bei der Auswahl eines Hosters achten muss. Es war sehr interessant die kleinen Unterschiede zu lernen, was passiert wenn man auf die Details nicht mehr achtet…

Noch eine weitere Beobachtung habe ich gemacht, die vielleicht typisch für Veranstaltungen der eher technischen Art sind. Einerseits kommen die Aussteller hierher, um bestehende Kunden zu treffen und neue potentielle Kunden anzusprechen. Und der Kunde kommt, weil er – trotz aller Digitalisierung – den direkten menschlichen Kontakt zum Aussteller sucht. Andererseits starrten viele dieser ausstellender Geeks auf ihre Monitore anstatt auf die Besucher einzugehen. Manche waren gar nie an ihrem Stand.

Die Konferenz selber war in 2 Tracks aufgeteilt.

Track 1

Hier wurde Live Streaming der Vorträge offeriert.

Viele der Beiträge waren nur 10 Minuten lang und gaben einem eine kurze Einführung.

Track 2

Hier wurden Forschungsresultate vorgestellt und diskutiert.

In Workshop oder interaktiv enstanden angeregte Diskussionen.

Programm Download (700 KB PDF Datei)-–-WordCamp-Zürich 2019

Schlussfolgerungen: Was ist Ihre Meinung

Meine Zusammenfassung: Die Atmosphäre war sehr freundlich. Den „Röstigraben“ zwischen den Teilnehmern aus der deutschen Schweiz, Deutschland und der französischen Schweiz oder auch Frankreich konnte ich nicht ausmachen. Nichtdestotrotz, sprachliche Barrieren gab es schon ein wenig. Des Öfteren unterhielten sich Tessiner/Italiener, Deutschschweizer/Deutsche und Romands/Franzosen mit den anderen Gruppen auf Englisch, was kaum verwundert.

Auch habe ich Einiges gelernt. Neue Technologien wurden vorgestellt, Innovationen und sehr gute Ideen und Vorschläge präsentiert. Als Beispiele kann ich die Tipps nennen, wie man z.B. eine WordPress Seite beschleunigt, oder warum man das eine oder andere Plug-In für mehrsprachige Websites nutzen kann. Mein persönliches Highlight war zu erfahren, warum Usability/Nutzbarkeit einer Webseite mit der User-Experience/Nutzer Erfahrung eng verknüpft ist.

Welche Erfahrungen haben Sie mit WordCamps, Barcamps oder klassischen Konferenzen gemacht?

Bevorzugen Sie vielleicht eher virtuelle Konferenzen im Live Stream oder sind Sie lieber selber vor Ort? Warum?

This post is also available in: Englisch

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.