Suche
Close this search box.
PageTracker hilft, besser zu kommunizieren, d.h. digitale Kommunikation 3.5 - Benchmark Daten und Metrics.

2024 Wissen kompakt # 1:
Analytics, Metrics und Trends

Test Sie ihr Wissen. Erhalten Sie mit Hilfe von Wissen kompakt die richtigen Antworten auf unser CyTRAP Quiz im DrKPI Newsletter.

Von Werbeausgaben bis hin zu Influencern und vernetztem Fernsehen liefern wir Einblicke in Innovation, Technologie und Marketing. 

Sie sind kein Abonnent? Abonnieren Sie den DrKPI Newsletter. Erhalten Sie unsere Quizfragen direkt per E-Mail. 

Überprüfen Sie Ihr Wissen, war Ihre Antwort richtig?

Wissen kompakt: Daten interpretieren = Informationen gewinnen, so wird es gemacht, FREE Download:

Gattiker, Urs E.; Sinistra, Patrizia; Babuzki, Johanna & Temmen, Taina; (2021-01). Mit den richtigen Daten die besseren Entscheidungen treffen (Leitfaden, Ratgeber, Checklisten) Whitepaper. Duesseldorf: Bundesverband Marketing Clubs e.V. (BMC).Aufgerufen am 2024-01-27 auf http://tinyurl.com/was-sind-gute-daten


2024-02-24 Facebook hat ein riesiges Überwachungsnetz aufgebaut

Consumer Reports berichtet, dass Facebook ein massives Überwachungsnetzwerk aufgebaut hat. 

  • 709 freiwillige Teilnehmer:innen stellten Consumer Reports deren Facebook-Daten zur Verfügung.

Das Facebook-ToolLade deine Informationen herunter“ ermöglicht es Nutzern, auf einige der Informationen zuzugreifen, welche die Firmen während der Nutzung der Ads Manager-Plattform an Facebook übermittelt haben.

Consumer Report fand folgende Dinge heraus:

  • 186.892 Unternehmen haben insgesamt Daten über diese 709 Personen an Facebook übermittelt bei der Nutzung der Ads Manager-Plattform ;
  • 2.230 Unternehmen haben im Schnitt Daten der Teilnehmer an Facebook gesendet; doch ware es in einigen Fällen bis zu
  • 7.000 Unternehmen, welche Daten der Teilnehmer:innen dem Social Network zustellen.

Dabei handelt es sich nicht um Daten über die Nutzung von Facebook. Der Meta Konzern entpuppt sich als Datenkrake.

Nein, es sind Daten über Ihre Interaktionen mit anderen Unternehmen. Diese korreliert und analysiert Facebook was wiederum hilft, “mehr relevante” Werbung anzuzeigen.

Was dabei rauskommt sind sehr genaue Informationen zu ganz privaten Dingen wie z.B.: 

  • Internet Banking Apps Nutzung, 
  • Freizeitaktivitäten und
  • Einkäufe über das Internet.

Consumer Reports bietet in deren kostenlosen Report Leser:innen konkrete Massnahmen wie Verbraucher:innen, deren Datenschutz Risiko zu reduzieren können.

Das Facebook-ToolLade deine Informationen herunter“ hilft Ihnen ebenfalls, Ihre Einstellungen zu optimieren was Privacy / Datenschutz betrifft. 

Dadurch wird Ihre Privatsphäre besser geschützt, sodass die Meta Social Networks weniger mit Ihren Daten anstellen können.

🔥Consumer Reports: Who shares your information with Facebook (2024-01)? 🔥


2024-02-17 Wer ist bereit, 1 % des Einkommens zum Klimaschutz beizusteuern?

Was glauben Sie, wie viele Menschen wären bereit, jeden Monat 1 % ihres Haushaltseinkommens für den Kampf gegen die globale Erwärmung abzugeben?

Hier ein Hinweis:

  • nicht nur 20 – 40 % der Weltbevölkerung.

Laut einer Studie sind es sage und schreibe:

  • 69 % der 130.000 Studienteilnehmer:innen aus 125 Ländern. Sie sind bereit 1% von ihrem Einkommen für den Klimaschutz beizusteuern!

Die Datenanalyse zeigt auch, dass die meisten keine Ahnung haben, dass die Zahl so hoch ist.

Im Durchschnitt glauben sie, dass “nur” 43 % bereit sind, obwohl z.B.:

  • 89 % von ihnen wünschen, dass die Regierungen mehr gegen die globale Erwärmung unternehmen würden.

1% des Einkommens für den Klimaschutz: Bereitschaft DACH Region

70% plus sind in Österreich bereit, 1% ihres Einkommens für den Klimaschutz einzusetzen, beispielsweise für eine Zusatzsteuer.

  • 60% plus sind es in Deutschland und der Schweiz und Italien.
  • 50% plus sind es in Frankreich.
  • 40% plus in Canada, USA und UK.
Klimaschutz Klimakrise: 130,000 Studienteilnehmer aus 125 Laendern - im Schnitt sind 69% bereit, 1% des Einkommens für eine Klimasteuer aufzuwenden = Zusatzsteuer.

Klimaschutz Klimakrise: 130,000 Studienteilnehmer aus 125 Laendern – im Schnitt sind 69% bereit, 1% des Einkommens für eine Klimasteuer aufzuwenden = Zusatzsteuer.


Studie zeigt : Leute sind bereit mehr Steuern zu bezahlen für den Klimaschutz

1% des Einkommens als Zusatzsteuer für den Klimaschutz: 130.000 Studienteilnehmer:innen aus 125 Ländern.

Zu viele Klimaaktivisten ärgern sich immer noch über einen Mangel an „politischem Willen“, als ob eine solche Kraft auf magische Weise in Flaschen abgefüllt und beschworen werden könnte.

Die Wahrheit ist, dass es schwierig ist, die Klimapolitik des 21. Jahrhunderts schnell und erfolgreich umzusetzen. Beispielsweise auch deshalb, da wir ja noch nie versucht haben, die Weltwirtschaft so schnell zu dekarbonisieren. 

Die Politiker lernen aus der Praxis. Aber nach und nach wird auch klarer, dass Klimaschutzmassnahmen, auch wenn sie unmöglich erscheinen, es vielleicht gar nicht sind.

Studie mit verschiedenen sehr interessanten Grafiken hier:

     Andre, Peter, Boneva, Theodora, Chopra, Felix & Falk, Armin (2024-02-09). Globally representative evidence on the actual and perceived support for climate action. Nature Climate Change. Aufgerufen online am 14. Feb, 2024 auf https://www.nature.com/articles/s41558-024-01925-3

Ein kurze Zusammenfassung hier:     Philip, Clark (2024-02-14). Opinion, Climate Change. How to do climate policy in the age of the green backlash. Financial Times, p. 14  Aufgerufen am 14. Feb. 2024 auf  https://ft.pressreader.com/article/281775634071739


2024-02-13 Eurostat, Statistik Austria:
1 von 10 EU-Firmen nutzen 2023 KI

Heute publizierte Statistik Austria Daten zur Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Unternehmen 2023.

Diese wurden auf Basis einer EU-Verordnung (Verordnung (EU) 2019/2152) mit entsprechender Durchführungsverordnung (Verordnung (EU) 2022/1344 für das Bezugsjahr 2023) alle EU-Mitgliedstaaten zur Durchführung dieser Stichprobenerhebung mit einem europaweit einheitlichen Fragenprogramm und standardisierter Methodik verpflichtet.

Unter fortgeschrittenen Cloud Services werden folgende von einem Service Provider über das Internet bereitgestellte Dienste verstanden:

📍 Unter Fortgeschrittenen Cloud Services werden folgende von einem Service Provider über das Internet bereitgestellte Dienste verstanden:
Finanz- oder Buchhaltungssoftware, ERP- und CRM-Software, Sicherheitssoftware, Unternehmensdatenbanken sowie Computer-Plattformen, die eine Umgebung zur Entwicklung, Implementierung oder Testung von Software bereitstellen.

📍 Data Analytics versteht man den Gebrauch von Methoden, Algorithmen und Softwaretools zur Analyse von Daten.
Es können Muster, Trends und Erkenntnisse abgeleitet oder Vorhersagen gemacht werden.
Die Durchführung kann von eigenen Beschäftigten oder durch Beauftragung anderer Unternehmen/Organisationen erfolgen.

📍 Unter künstlicher Intelligenz versteht man Technologien, die intelligentes Verhalten nachahmen und einen Grad an Eigenständigkeit aufweisen, um bestimmte Aufgaben zu erledigen.

Eurostat definiert AI wie folgt – umfasst fast alles was AI sein könnte:

  • Künstliche Intelligenz bezieht sich auf Systeme, die Technologien wie:
    Text-Mining, Computer Vision, Spracherkennung, Generierung natürlicher Sprache, maschinelles Lernen, Deep Learning, um Daten zu sammeln und/oder zu nutzen, um Daten vorherzusagen, zu empfehlen oder zu entscheiden, mit unterschiedlichem Mass an Autonomie, die beste Massnahme, um spezifische Ziele zu erreichen.
    Künstliche Intelligenzsysteme können rein softwarebasiert oder in Geräte eingebettet sein.

Die Umfrage erhob Daten ob Unternehmen Cloud Coputing, Data Analaytics und / oder Artificial Intelligence nutzen. Die Daten zeigen:

    📍 47 % der Unternehmen in Österreich nutzen 1 dieser Technologien d.h. #CloudComputing, #DataAnalytics und/oder #KI #AI,
    📍 56 % sind es in Deutschland und
    📍 55% ist der EU-27-Schnitt gemäss der Grafik unten.
Eurostat, Community Survey on ICT usage in enterprises 2023. – Unternehmen, die künstliche Intelligenz, Data Analytics oder fortgeschrittene Cloud Services nutzen.

Eurostat, Community Survey on ICT usage in enterprises 2023. – Unternehmen, die künstliche Intelligenz, Data Analytics oder fortgeschrittene Cloud Services nutzen.

Statistik Austria Direktor Tobias Thomas lässt sich in der Pressemitteilung wie folgt zitieren:

„Aktuell verwendet weniger als die Hälfte der österreichischen Unternehmen fortgeschrittene Cloud Services, Data Analytics oder künstliche Intelligenz.
Im europäischen Vergleich ordnet sich Österreich damit im unteren Drittel ein und ist noch ein gutes Stück von dem EU-Ziel der „Digitalen Dekade“ entfernt, wonach bis 2030 zumindest drei Viertel der Unternehmen fortgeschrittene Technologien nutzen sollen“

Statistik Austria Direktor Tobias Thomas

Es ist für Österreich aber auch Deutschland noch ein weiter Weg bis die 75% (drei Vierter) Marke erreicht sein wird.

Ob Cloud Services wirklich fortschrittlich sind, d.h. Outsourcing bringt mehr Abhängigkeit vom Cloud Services Provider, wird nicht hinterfragt.

Die Eurostat Umfrage zeigt, dass unter EU-Mitgliedstaaten KI-Technologien von mehr als 15 % der Unternehmen in Dänemark 15,2 % und Finnland (15,1 %) eingesetzt werden.

Die Nutzung von KI-Technologien ist in den meisten anderen EU-Mitgliedstaaten mit einem Anteil von weniger als 10 % auf einem niedrigen Niveau.

Bei den KMU (weniger als 250 Vollzeit Arbeitsplätze insgesamt) ist es meist nur im einstelligen Prozentbereich, wo AI in irgendeiner Form genutzt wird, siehe Eurostat.

Fast 2/3 aller Arbeitskräfte in AT und DE sowie der Schweiz sind in KMU beschäftigt.


Was ist Künstliche Intelligenz – Artificial Intelligence: Teilnehmer brauchen Definition, ohne ist es schwierig Daten zu interpretieren

Ohne genaue Defintion von AI wissen wir nicht was für Umfrageteilnehmer KI ist und was nicht. Demzufolge ist es nicht möglich die Daten zu interpretieren (siehe auch Ranstad / IFO Umfrage zu KI im HRM).

Beispiel, die Definition von Statistics Canada für Artificial Intelligence ist komplett anders als diejenige für die Statistik Austria / Eurostat Umfrage:

FAQ- Was ist Artificial Intelligence – Statistics Canada? „Künstliche Intelligenz ist ein Teilgebiet der Informatik, das sich mit der Lösung kognitiver Probleme befasst, die gemeinhin mit der menschlichen Intelligenz in Verbindung gebracht werden, wie Lernen, Problemlösung, visuelle Wahrnehmung sowie Sprach- und Mustererkennung„.

Die Eurostat Definition ist relativ kompliziert. Diejenige von Statistik Austria ist weitfassend und etwas generell. Fazit, wie Eurostat die Daten von den EU-Staaten nehmen konnte inkl Österreich um damit ein Bild zu bekommen, wie Firmen AI einsetzen, ist mir rätselhaft!

Ganz zu schweigen, wie wir die Daten mit denjenigen von Statistics Canada vergleichen können…


2024-02-09 Wissen kompakt: Wie wichtig ist LinkedIn im Vergleich zu anderen Social Media Apps?

Daten zur Nutzung vom Internet gibt es. Doch ist es schwierig, Daten zu sammeln, wo die Stichprobe es erlaubt, Rückschlüsse auf die Gesamtbevölkerung zu ziehen.

Der #Digital2024 Global Overview Report aggregiert Daten aus vielen Ländern, welche von unterschiedlichen Organisationen gesammelt und bereitgestellt werden. 

Wichtig ist auch, dass wir uns klar sind:

  • Die unten präsentieren Charts mit Daten sind NUR von Android Nutzern. 

Das heisst, in vielen Ländern nutzen 60% oder mehr ein iPhone. Ihr Nutzerverhalten in Sachen Social Media ist nicht Teil der Daten des #Digital2024 Global Overview Report

Ebenfalls sind in diesen #Digital2024 Daten weder die Nutzerdaten von PC/Macs noch diejenigen von Tablet-Nutzern eingeschlossen.

Diese Tatsachen erklären zwei Dinge:

  1. Da keine iPhone Nutzer mit einbezogen wurden, spielt iMessages hier keine Rolle. Umso mehr WhatsApp.

  2. LinkedIn wird z.B. von mir praktisch nur am PC oder Mac genutzt während der Arbeitszeiten.
    Will heissen, wenn diese Geräte auch berücksichtigt werden, ist die Zeit oder wie oft Nutzer die LinkedIn Plattform nutzen, eine grössere Zahl als hier für Android Nutzer:innen eruiert wurde.

Nichtsdestotrotz, in einer Periode von 92 Tagen (1. Juli – 30. September, 2023) zeigt die Grafik unten, dass Nutzer fast täglich WhatsApp nutzen.

Für LinkedIn ist diese Zahl dann aber viel tiefer. Die Plattform wird nur an 26 von 92 Tagen genutzt (mit der Android LinkedIn App!).

Android Nutzer - #Digital2024 Global Overview Report - Slide # 239. Daten zeigen, während einer Periode von 92 Tagen wird die LinkedIn App an 26 Tagen genutzt.

Android Nutzer – #Digital2024 Global Overview Report – Slide # 239. Daten zeigen, während einer Periode von 92 Tagen wird die LinkedIn App an 26 Tagen genutzt.

WhatsApp Nutzer bedienen die App mit Hilfe des Android Phone 10 x am Tag.

LinkedIn besucht die Android Smartphone Nutzerin mit der Android LinkedIn App im Schnitt nur 0.45 x pro Tag (siehe Grafik unten).

Android Nutzer - #Digital2024 Global Overview Report - Slide # 240. 930 x pro Monat wird WhatsApp geoeffnet. 50 sind es für Pinterest und 42 für LinkedIn.

Android Nutzer – #Digital2024 Global Overview Report – Slide # 240. 930 x pro Monat wird WhatsApp geoeffnet. 50 sind es für Pinterest und 42 für LinkedIn.

Die weiteren Daten unten zeigen auf, dass LinkedIn Nutzer pro Session nur 1 Min 6 Sek. auf der LinkedIn Plattform verbringen. Dies betriefft User die das Android Smartphone mit der LinkedIn App nutzen.

Trotzdem, der Eindruck entsteht, ausser bei den Videoplattformen YouTube und TikTok, dass Smartphone-Nutzer sich schnell und kurz informieren. 

Sie verbringen also wenig Zeit, um etwas zu tun. Dies kann man aber weder als verweilen noch sich gross unterhalten bezeichnen. 

Bei WhatsApp ist die Zeit so kurz, da man ja nur eine Kurznachricht oder Text Message liest. Vielleicht beantwortet man noch eine Nachricht. Doch dann schliesst man die App wohl wieder (siehe Daten unten).

Android Nutzer - #Digital2024 Global Overview Report - Slide # 241. Eine Session auf YouTube oder TikTok dauert um einiges länger als z.B. LinkedIn mit nur 73 Sekunden pro Session im Durchschnitt.

Android Nutzer – #Digital2024 Global Overview Report – Slide # 241. Eine Session auf YouTube oder TikTok dauert um einiges länger als z.B. LinkedIn mit nur 73 Sekunden pro Session im Durchschnitt.


Fazit für Android Nutzer von Social Media Apps:
In der Kürze liegt die Würze

Das Wichtigste ist:

  • Android Nutzer welche die verschiedenen Social Media Apps nutzen, verweilen relativ kurze Zeit auf diesen Plattformen. Das gilt für Instagram aber auch TikTok oder Snapchat.

  • Die LinkedIn App ist nicht nutzerfreundlich, d.h. verschiedene Dinge auf LinkedIn zu machen mit Hilfe der App ist nervenaufreibend!

Was aber auch klar wird wenn wir die Daten studieren, um so mehr es um Kommunikation geht, um so öfter täglich wird die App genutzt.

Bsp. WhatsApp: Das senden von Kurzinformationen ist populär, keine Überraschung.

Was wir somit mit Hilfe des #Digital2024 Global Overview Report nicht wissen ist:

  1. Wie oft z.B. iPhone oder Mac / PC Nutzer iMessages oder andere Social Media Apps einsetzen?

  2. Wie gross die Stichprobe war, d.h. wieviele Leute wurden in wie vielen Ländern befragt um die oben aufgeführten Charts zu erstellen?

Uebrigens, ich nutze auch WhatsApp auf meinem PC und poste praktisch nur mit Hilfe vom Mac oder Notebook auf LinkedIn.


2024-02-06 Wissen kompakt: KI-generierter Code führt bei den meisten Unternehmen zu Sicherheitsproblemen

Mehr als 3/4 der Entwickler:innen umgehen etablierte Protokolle, um KI-Codieerungstools trotz potenzieller Risiken zu nutzen, so die Ergebnisse einer Untersuchung.

Code-Vervollständigungstools oder KI-Codierung Tools, die häufig genutzt werden, z.B. 

  • ChatGPT, 
  • Amazon CodeWhisperer, 
  • GitHub Copilot, 
  • Microsoft Visual Studio IntelliCode und 
  • Tabnine.

56,4% der Studienteilnehmer:innen melden Sicherheitsprobleme mit KI-generiertem Code. Fast 9 von 10 Entwickler:Innen haben Vorbehalte, inwiefern die Verwendung von KI-Codetools sich auf die Cybersecurity auswirkt. 

Aber nur wenige geben an, dass sie aus diesem Grunde ihre Prozesse und Verhalten geändert haben, um die AI-Sicherheit zu verbessern!

Die Ergebnisse zeigen ebenfalls, das Outsourcing von Cybersecurity an AI die Risiken erhöht, gemäss der Studie.

Anfang Januar 2024 während einer telefonischen Bilanzpressekonferenz erkläre Bryan Moynihan, CEO der Bank of America:

„Wir glauben, dass KI vielversprechend ist, und wir setzen sie an vielen Stellen ein, vor allem intern…”

“Es gibt Programmierer, die damit arbeiten, um ihre Effektivität zu verbessern und es zu lernen, aber es gibt immer noch die Sorgfalt, die auf Daten, Nutzung, Modelle und Verantwortlichkeit verwendet werden muss.”

PS. Die 537 Studienteilnehmer:innen kamen aus Kanada, der UK und den USA. Sie beantworteten 30 Fragen, Ende 2023. 

PPS. Erschwerend kommt hinzu, dass etwa 50 % der Unternehmen ihre Software-Sicherheit Praktiken nicht aktualisiert haben, um sie an die zunehmende Nutzung von KI-gestützten Codierung Tools anzupassen.

Wissen kompakt: KI-Code, Sicherheit und Vertrauen. KI-Tools können unsichere Code Bibliotheken vorschlagen, denen der Kontext der Anwendungsanforderungen fehlt. Dennoch nutzen immer mehr Unternehmen KI-Tools für die Programmierung. Sie lassen sich von diesem Vorgehen auch nicht abhalten, trotz den inhärenten Risiken für die Cybersicherheit (Hacking Attacken, Datenklau, Datenschutz Verstösse, usw.)

Wissen kompakt: KI-Code, Sicherheit und Vertrauen. KI-Tools können unsichere Code Bibliotheken vorschlagen, denen der Kontext der Anwendungsanforderungen fehlt.
Dennoch nutzen immer mehr Unternehmen KI-Tools für die Programmierung. Sie lassen sich von diesem Vorgehen auch nicht abhalten, trotz den inhärenten Risiken für die Cybersicherheit (Hacking Attacken, Datenklau, Datenschutz Verstösse, usw.).

>ROI vs. AI: So beurteilen sie die Risiken

Anderswo kann man lesen (Beinat, 2024-02-06) , dass 70 % der Software Ingenieure denken, AI hilft, deren Produktivität zu steigern. 

Für das Erledigen von technischen Arbeiten hat Beinats Firma rausgefunden, können 50% der Zeit gespart werden (siehe auch AI und KPI – WEF sowie 8 Punkte Checkliste AI – WEF Davos 2024

Da wird eine klare Abwägung der Cybersecurity Risiken gegenüber den möglichen finanziellen Vorteile stattfinden. Ich wage zu sagen, die Bottom Line wird hier das Argument gewinnen. Management wird unter Umständen die Risiken gegenüber den ROI Vorteilen, welche die AI bringt ignorieren, oder untergewichten. Die Produktivitätsgewinne und Zeitersparnisse sind einfach zu attraktiv.

Sie können jedoch die Risiken von kleinen und grossen KI-Projekten systematisch beurteilen.

An Ideen für Anwendungen (insbesondere mit generativer KI) fehlt es in vielen Unternehmen nicht.

Hier finden Sie 45 Fragen zur Abklärung der rechtlichen Vorgaben und KI Risiken von David Rosenthal.


2024-02-03 Wissen kompakt: Jedes Jahr wird mehr Regenwald gerodet, als die Landfläche Österreichs ausmacht

Regenwald: 39.000 mi² oder 101,009 km² Regenwald, werden jährlich zerstört. Dies entspricht der Fläche von welchem Land?

  • Island
  • Österreich 
  • Republik Tschechien
  • Südkorea
  • Ungarn

Der jährlich von Menschen vernichtete Regenwald entspricht der Landesgrösse von: 

  • Südkorea mit 38,777 mi², oder aber auch 
  • Island mit 39,800 mi².

Österreich ist kleiner mit 30,000 mi², die Republik Tschechien ist 30,452  mi² gross und Ungarn hat eine Landfläche von 35,920 mi².   

PS. Zum Thema Regenwald, Sustainability empfehlen wir den:


2024-01-24 Mac Computer: Das Umsatzpferd ist 40 Jahre alt

Am Mittwoch 24. Jan. 2024 wurde der Apple Mac 40 Jahre alt. Bis 1999 wurde er auch Macintosh genannt. 

Der von Steve Jobs und seinem Team entwickelte Apple Macintosh 128K kam am 24. Januar 1984 in die Läden. 

Wieviel Prozent seines Umsatzes machte Apple 2001 mit Hilfe des Mac oder Macintosh?

  • 37%
  • 53%
  • 70%
  • 83%

2001 machte Apple mit der Mac-Reihe 83 % seines Umsatzes

Wissen kompakt: 2001 machte Apple mit der Mac-Reihe 83 % seines Umsatzes. Heute sind es nur noch 8 % - was 29 Mrd. US-Dollar ausmacht! PS. Der erste Mac kostete damals 2’495 Dollar - in heutigem Geld etwa 7’000 Dollar.

Wissen kompakt: 2001 machte Apple mit der Mac-Reihe 83 % seines Umsatzes. Heute sind es nur noch 8 % – was 29 Mrd. US-Dollar ausmacht!
PS. Der erste Mac kostete damals 2’495 Dollar – in heutigem Geld etwa 7’000 Dollar.

Heute macht der Mac nur noch 8 % vom Gesamtumsatz aus. Dies enspricht aber immer noch 29 Mrd. US-Dollar.

PS. Der erste Mac kostete damals 2’495 Dollar – in heutigem Geld etwa 7’000 Dollar.

PPS. 2 Tage vor der Markteinführung wurde ein ikonischer und orwellscher Super Bowl-Werbespot unter der Regie von Ridley Scott ausgestrahlt.

Mit DrKPI® – CyTRAP Labs – zusammen arbeiten

Sie brauchen einen starken Partner an Ihrer Seite beim professionellen, effizienten und erfolgreichen Aufbau oder Umsetzung Ihrer Digital Marketing Strategie, Vulnerability Disclosure Programm (VDP) und DSGVO-Compliance?

Unsere Strategie ist: Minimale Belastung von Ressourcen, effektive und optimierte Prozesse sowie gesicherte Compliance für Sie. 

Unsere Tools wie DrKPI® PageTracker, KPI AuditLight… sind dabei mögliche Paten für innovative Lösungen. 

Beitrag teilen

4 Antworten

  1. Danke für diese interessanten Daten und Hinweise mit Links.
    Fakten versus Fake-News, diese Fakten liebe ich.

    Hoffe da kommen weitere Updates ich habe diesen Beitrag schon mal gespeichert, werde wieder kommen und den DrKPI Newsletter abonnieren.

    Merci.

    1. Liebe Claudine

      Danke für Dein Feedback. Hier die Links für die News und diesen Beitrag:

      1. https://tiny.one/DrKPI-News-Archiv
      2. https://tinyurl.com/drkpi-news-abo – einfach eintragen mit Deiner E-Mail.

      3. https://drkpi.com/de/wissen-kompakt – der Link zu diesem Beitrag.

      Ich hoffe das hilft. Ja, weitere Updates folgen so ca. alle 10 Tage das ganze Jahr hindurch.

      Weiterhin viel Spass beim lesen.

      Urs
      DrKPI CyTRAP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Überblick

Erhalten Sie jetzt unseren Newsletter!