SEO Analytics Software & Online Tools: Webseiten optimieren für Google. Mit den richtigen Metrics & SEO Tipps.

13 Tipps & Tools für Ihre SEO Strategie 2021
(Website Check für Unternehmen)

Beim Stichwort SEO Strategie denken viele sofort an eines: Keywords. Doch das Optimieren von Webseiten für Google & Co. braucht mehr als ein paar Schlagworte. Suchmaschinen wie Google sind z.B. auch an der Usability (= Benutzerfreundlichkeit) Ihrer Webseite interessiert… und zwar SEHR!

Konkret: Wir müssen eine gute SEO Strategie entwickeln, die mehr als Keywords kann!

Dafür muss ein sinnvoller Website Audit weitere KPIs liefern — von der visuellen Gestaltung Ihrer Online-Beiträge (On-Page SEO) bis hin zur Markenpräsenz ausserhalb der eigenen Website (Off-Page SEO und Brand Awareness).

Und wohin hat uns diese Erkenntnis bisher geführt?

Eher zu Quantität als Qualität — also einem Haufen SEO Tools für die umfangreichsten Website Checks, die riesige Datenmengen generieren und in die ohnehin schon steigende Datenflut des Zeitalters von „Big Data“ werfen…

… wie sollen wir da den Überblick behalten?

Wir zeigen Ihnen hier, welches die wirklich relevanten Kennzahlen für die Webseitenoptimierung sind. Dabei konzentrieren wir uns auf diese 3 grundlegenden Fragen, die wir beantworten müssen, um eine erfolgreiche SEO Strategie erstellen zu können:

  1. Was bedeutet SEO wirklich und welchen typischen Fehler sollten Sie kennen und vermeiden, damit Ihre SEO Strategie zum gewünschten Erfolg führt?
  2. SEO Tools im Vergleich: Auf was müssen Sie achten, um Website Auditing Tools zu finden, die wirklich helfen?
  3. Wie Sie Ihren Content Marketing ROI mit wenig Aufwand effektiv steigern können.

Key Learnings TO GO:
13 wirklich hilfreiche SEO Tipps und Content Marketing Best Practices, die Sie selbst sofort umsetzen können.


1. Was bedeutet SEO wirklich?

Bei der Entwicklung einer guten SEO Strategie, aber auch generell im Content Marketing Management schleicht sich immer wieder derselbe Denkfehler ein.

Damit Sie nicht in dieselbe Falle tappen, entlarven wir dieses Missverständnis hier endgültig.

Dafür müssen wir allerdings mit einer klassischen SEO Definition, wie Sie im Lehrbuch stehen könnte, beginnen.


Was ist SEO?

SEO steht für Search Engine Optimization. Zu Deutsch: Suchmaschinenoptimierung.

Einfach erklärt, geht es bei der Suchmaschinenoptimierung um die Verbesserung von Webseiten für Suchmaschinen, um im organischen Ranking der Suchmaschinen von Google, Bing und anderen möglichst weit oben angezeigt zu werden.


Was ist eine SEO Strategie?

In der Regel dient eine SEO Strategie also dazu, die Sichtbarkeit von Webseiten im Netz gezielt zu erhöhen, um mehr Conversions, Leads oder Verkäufe zu generieren.

Mit SEO Tools Sichtbarkeit auf Google erhöhen und Content Marketing ROI steigern.
Damit ist eine gute SEO Strategie integraler Bestandteil der Digital Content Marketing Strategie aller Unternehmen, die Dienstleistungen oder Produkte über das Internet verkaufen wollen.

Der häufigste Denkfehler? Die Gleichsetzung der Gesamtstrategie für mittels SEO optimierte Webseiten mit einer einzigen Aufgabe: Passende Keywords finden und in Website Texte einbauen.

Keywords – also thematisch passende Schlagworte, die möglichst häufig auf Google & Co. gesucht werden – in optimierte Webseiten einzubauen, ist zwar unumgänglich für eine erfolgreiche SEO Strategie.

Doch eine optimierte Webseite haben Sie damit noch lange nicht…


Was ist SEO nicht

SEO ist also NICHT die blosse Aneinanderreihung von Keywords (mit möglichst hohem Suchvolumen). Eine gute SEO Strategie sehr viel muss mehr können, um Ihre Sichtbarkeit auf Google zu erhöhen.

Auch wenn SEO ohne Keywords gar nicht funktioniert, haben sie so gesehen nur eine sehr kleine (wenn auch wichtige) Aufgabe: Keywords zeigen Google, um was es auf einer Webseite geht.

Wenn Sie etwas googeln, wird Ihre Suchanfrage dann mit den Keywords auf indexierten Webseiten gematcht, um passende Suchresultate dazu.

Wie das funktioniert, erläutern wir unten kurz — im Anschluss an unseren ersten Tipp für Ihre Content Marketing Strategie, den wir gleich hier vorweg nehmen wollen:

SEO Strategie Tipp 1
Bevor Sie sich auf reine Keyword Recherche Tools stürzen, sollten Sie wissen: Es ist auch möglich, ganz ohne Keyword Recherche auf Platz 1 der organischen Suchresultate von Google zu landen und damit langfristig mehr Traffic zu bekommen. Dazu bedarf es allerdings einiger wichtigen Grundkenntnisse.

Kleines kostenloses Hilfsmittel für die schnelle Keyword Recherche: Ubersuggest Browser Plugin (Chrome) — So einfach geht’s: Sie googlen Ihre Keyword Ideen und bekommen weitere Vorschläge für Keywords (mit Suchvolumen und SEO Konkurrenz Daten!), die Ihnen eine gute Orientierung geben.

Ein Beispiel gefällig? Auch wir haben ein paar Keywords wie etwa „SEO Strategie“ gegoogelt, um einen ersten Eindruck zu bekommen, welche Vorschläge das kostenlose Chrome Plugin neben den Suchresultaten anzeigt:

Manuelle Keyword Recherche per Google Suche mit kostenlosem Chrome-Plugin für unsere erste Wahl — das Keyword "SEO Strategie".
Manuelle Keyword Recherche per Google Suche mit dem kostenlosem Chrome-Plugin von Ubersuggest. Neben den vorgeschlagenen Keywords: das monatliche Suchvolumen (Vol.) und die SEO Difficulty (SD), die darauf hinweist, wie stark die Konkurrenz für das jeweilige Keyword in den organischen Suchergebnissen ist.

HINWEIS — Vielleicht erscheint Ihnen das monatliche Suchvolumen für „SEO Strategie“ nicht besonders hoch. Wir haben hier darauf geachtet, …

  1. dass wir konkurrenzfähig sind (und eine Möglichkeit haben, auf Seite 1 von Google angezeigt zu werden!), und
  1. dass die Suchintention hinter dem Keyword auch zu dem Content passt, den wir hier bieten. Das heisst: Will jemand, der „SEO Strategie“ googelt, auch wirklich lesen, was wir hier schreiben?

Wir denken: Ja, dieses Keyword ist sicher eines, das am besten zu diesem Beitrag passt. Denn wir haben hier einige wirklich hilfreiche Tipps für einen sinnvollen strategischen SEO Ansatz zusammengetragen.

Inklusive einiger Infos, die Sie aktuell noch nirgends sonst erhalten…


Wie die Google Suche funktioniert (einfach erklärt)

Warum sind Keywords wichtig? Wir zeigen Ihnen hier, wie die Google Suche funktioniert und warum Google Keywords braucht. Sie werden sehen, wie schnell es nicht mehr um Keywords geht — sondern um andere relevante Metrics, die Sie brauchen, wenn Sie eine SEO Strategie entwickeln.

So funktioniert die Google Suche – einfach erklärt:

  1. Sie suchen auf Google nach „Sneakers“.
  2. Google durchsucht die eigene Datenbank nach indexierten Websites, auf denen das Keyword „Sneakers“ vorkommt.
  3. Eine Website mit dem Keyword ist natürlich relevanter als eine ohne. Noch besser, wenn das Keyword besonders präsent ist wie etwa im Titel der Seite, z.B. „Sneakers Online Shop“.
  4. Done. Die Keywords haben ihre Funktion erfüllt — und ab hier werden andere Kennzahlen wichtig.

Sie können sich nun sicher gut vorstellen, dass es Tausende von Websites gibt, die dieses Keyword bereits im Titel enthalten.

Wie findet Google jetzt die relevanteste Website für Seite 1 der Suchergebnisse… ???

Fakt ist: Suchmaschinen wie Google bevorzugen es, Suchresultate anzuzeigen, die vor allem…

  • möglichst aktuell und relevant,
  • vertrauenswürdig und sicher,
  • benutzerfreundlich und
  • für mobile Endgeräte optimiert sind
  • und einzigartigen, hilfreichen Content bieten.

Google & Co. konzentrieren sich deshalb immer stärker auf die User Experience anhand der Kennzahlen zur Qualität von Websites und Digital Content (= On-Page SEO).

Aber auch die digitale Markenpräsenz ausserhalb der eigenen Website ist ausschlaggebend (= Off-Page SEO).

Hier ein Erklärvideo von Google zur Funktionsweise der Suchmaschine:

Eine erfolgreiche SEO Strategie beginnt bei den Google Basics. Zentral ist für das Google Ranking vor allem die User Experience, die Sie Webseitenbesuchern bieten.

Um welche SEO Metrics handelt es sich dabei nun? 

Wir verraten es Ihnen gleich, denn es handelt sich um genau die Dinge, die auch Sie für Ihre Webseite erfolgreich umsetzen müssen… und vielleicht werden Sie erstaunt sein, wie viel von unserem Experten-Wissen Sie selbst sofort anwenden können!

Zuerst möchten wir aber ein paar Probleme aufzeigen, die bei recht vielen SEO/Content Marketing Tools vorkommen. Diese Probleme der SEO Tools sollten Sie kennen, um eine wirklich effektive SEO Strategie entwickeln zu können.


SEO Grundlagen verstehen (Zwischenfazit)

SEO ist (sehr) viel mehr als eine Webseite voller Keywords und eine gute SEO Strategie ist mehr als eine reine Keyword Strategie.

Keywords müssen Google zeigen, um was es auf einer Seite geht. Ihre Website ist damit aber noch lange nicht optimiert genug für Suchmaschinen (das sog. Keyword-Stuffing kann Ihrer Website sogar schaden!).

Was Google eigentlich von Ihnen will? (… und auf den eigenen Seiten ständig wiederholt und mit Updates hart erkämpft)?

Wir nehmen noch einen weiteren unserer besten SEO Strategie Tipps vorweg. Sie sollten sich aber unbedingt auch die Google Richtlinien für Websites ansehen, die auf dem globalen Markt den Ton angeben (und auch für Ihre potentiellen Kunden besonders sinnvoll sein werden!).

SEO Strategie Tipp 2
Ihre Webseite sollte NICHT für Suchmaschinen, sondern für den menschlichen User optimiert werden! Das ist das neue SEO: Webseitenoptimierung im Sinne der Suchmaschinen für Webseitenbesucher. Oder wie wäre es zur Abwechslung mal mit „SUO“ — die Searching Users Optimization…


2. SEO Tools im Vergleich
(und warum sie nicht immer helfen…)

Google & Co. achten nicht nur auf Keywords in SEO Texten. Das haben wir jetzt geklärt. Doch auf was dann?

Our search algorithms are complex math equations that rely on hundreds of variables, and last year alone, we made more than 3,200 changes to our search systems.

Danny Sullivan, Google 2018

Da können selbst die teuersten SEO Spezialisten nie zu 100% wissen, was abgeht… (Ob bei Google überhaupt noch jemand den vollständigen Überblick hat bei Tausenden von Updates pro Jahr?)

Problematischer sind allerdings die vielen Website Audit Tools, die versuchen, die Komplexität des Google Algorithmus abzubilden.

Während allen voran Top Anbieter wie Ahrefs oder SemRush viele Vorteile haben (wenn man den Durchblick hat…), sind einige Konkurrenten schwierig.

Aber auch die besten SEO Tools sind nicht immer das Gelbe vom Ei. Auch sie haben Nachteile (gerade den Durchblick zu behalten, wird hier immer schwieriger…).

Um effizient an einer SEO Strategie arbeiten zu können, müssen wir auf diese 4 Probleme besonders achten (es gibt allerdings noch mehr):

  1. Der Wettbewerb zwischen Anbietern hilft weder dabei, das Produkt noch Ihre SEO Strategie zu verbessern.
  2. Schein-Komplexität scheint dabei ein beliebter Marketing Trick vieler dieser Unternehmen geworden zu sein.
  3. Sinnvolle individuelle Benchmarks fehlen häufig und müssen zeitaufwändig selbst erarbeitet werden.
  4. Herkunft und Qualität der SEO Daten können oft nicht überprüft werden. Zum Teil sind Daten sogar falsch.

Eine kurze Ausführung zu diesen kritischen Aussagen folgt hier. Sollten Sie daran nicht interessiert sein: Klicken Sie hier, um zur Lösung für Ihre SEO Strategie zu springen.

HINWEIS Um die Probleme einiger SEO Tools zu veranschaulichen, haben wir hier ausschliesslich Beispiele gewählt, die wir selbst nutzen und Ihnen (trotz wenigen Kritikpunkten) guten Gewissens weiterempfehlen können. Online Tools, die wir Ihnen nach umfangreichem Test grundsätzlich nicht empfehlen würden, bleiben unerwähnt.


Problem Nr. 1: Konkurrenz zwischen SEO Anbietern

Es wundert nicht, dass die meisten SEO Tools versuchen, so viele Daten wie möglich auszugeben.

Alle wollen sie das beste Analytics Tool auf dem Markt sein, indem sie möglichst viel von dem abbilden, was Google misst und bewertet. Oder was Google messen und bewerten könnte

Was bringen mir aber Unmengen an SEO Daten (Tendenz steigend), bei denen es selbst Experten schwer fällt, den Überblick zu behalten? Uns eingeschlossen.

Die Konkurrenz zwischen Anbietern hilft dem Kunden, der seine SEO Strategie verbessern will, jedenfalls nicht. Und die reine Quantität verbessert die Qualität des Produktes ebenso wenig.

Die Anbieter helfen sich höchstens selbst, indem Sie durch die Datenflut Kundenbindung erzeugen.

Haben Sie bereits ein Probeabo bei einem solchen Tool gestartet? Sie haben sicher listenweise Fehler- und Warnmeldungen für Ihre Webseite bekommen, die Sie niemals innerhalb des kurzen Probezeitraums von 7 Tagen beheben könnten…

SEO Tipp 3
Die besten SEO Tools sind hilfreich, doch sie fressen Zeit. Nutzen Sie Ahrefs, Semrush oder Moz nur dann, wenn Sie viel Zeit und noch mehr Motivation haben, selbst ein SEO Experte zu werden. Denn die Dashboards sind vor allem für Experten gemacht. Andernfalls nutzen Sie lieber Tools, die sich auf das Wesentliche beschränken, um Ihnen einen guten Überblick zu geben.


Problem Nr. 2: Komplexität als Marketing Trick

Der Wettbewerb zwischen Anbietern von SEO Tools führt auch zu mehr Komplexität. So wird es noch schwieriger, ein Online Tool effektiv und effizient zu nutzen.

Komplexität scheint zudem zu einem beliebten Marketing Trick der grossen Tools für Website Checks geworden zu sein.

Der Grund? Ich denke nicht, dass die Anbieter (alles Top SEOs) es nicht besser wüssten. Komplexität hilft eher zu suggerieren, dass die Anbieter fähig sind, die Komplexität des Google Algorithmus zu erfassen und abzubilden.

Wieso einfache Darstellungen, Übersichtlichkeit, Benutzerfreundlichkeit und lesbare SEO Metrics nutzen, wenn komplexe, schwer zugängliche und wenig nachvollziehbare statistische Berechnungen viel professioneller wirken… ziemlich schade, dass das tatsächlich der Fall ist.

Ein Beispiel für unnötig komplexe Darstellungen? Willkürliche Ranks wie z.B. der von Ahrefs eigens entwickelte Ahrefs Rank:

Diese Kennzahl soll die Stärke des Backlinkprofils einer Webseite messen (im Vergleich zu allen anderen von Ahrefs indexierten Websites). Gleichzeitig heisst es auch, dass der Ahrefs Rank im Prinzip das Domain Rating (DR) sei.

Kurze Erklärung: Beim Domain Rating wird Webseiten eine Punktzahl von 1 bis 100 zugeteilt – eine SEO Kennzahl, die durch die Umrechnung auf eine vereinfachte Skala von 1-100 gut lesbar und verständlich ist. Sie bietet Orientierung beim URL Performance Vergleich von Millionen von Webseiten.

Ahrefs entnimmt dem DR diese Usability bzw. Lesbarkeit nun wieder, um den Ahrefs Rank schlicht und einfach als einen Platz im Ranking von Millionen von Websites anzugeben:

Unsere Domain (drkpi.com) erhält den Ahrefs Rank von 3,245,115. Im Vergleich dazu bekommt Wikipedia Platz 3,266 (Stand 16.07.2021).

Braucht es den Ahrefs Rank für eine erfolgreiche SEO Strategie? Wohl kaum. Das Domain Rating (DR), das Webseiten mithilfe einer Skala von 1-100 bewertet, reicht völlig aus… Viel wichtiger sind sicher die Backlinks (und verweisenden Domains)! Denn Backlinks sind zugleich das wichtigste Mittel, um sowohl das Rating als auch den Ahrefs Rank zu beeinflussen…

… welchen Vorteil erhalte ich durch eine solche Zahl nun? Dazu im nächsten Abschnitt mehr.

Jedenfalls erscheint es wenig sinnvoll, dass Ahrefs‘ SEO Tool – eines der empfehlenswertesten Online Tools für Keyword Recherche und Webseitenoptimierung – diese Kennzahl so sehr in den Vordergrund stellt.

SEO Tipp 4
Webseitenoptimierung kann sehr leicht sein! Lassen Sie sich nicht täuschen oder entmutigen von unübersichtlichen Dashboards. Ein grosser Teil der Suchmaschinenoptimierung ist tatsächlich leichter als die meisten SEO Tools es darstellen. Deshalb finden Sie weiter unten eine Liste der wichtigsten SEO Kennzahlen, die Sie kennen müssen, um nicht auf irgendwelche Marketingtricks hereinzufallen – egal, welches SEO Tool Sie nutzen möchten.


Problem Nr. 3: Individuelle Benchmarks fehlen

Das Benchmarking, also konkurrierende Webseiten zu vergleichen anhand von verschiedener SEO und Branding Metrics, ist natürlich sinnvoll.

Doch sowohl am Domain Rating (DR) als auch am Ahrefs Rank (siehe oben) kann noch ein weiterer Mangel aufgezeigt werden – wie bei fast allen SEO Tools!

Denn: Was bringt es uns, wenn wir unsere Website mit allen möglichen anderen Websites im Netz vergleichen?

Etwas überspitzt gesagt: Wie sinnvoll ist der Vergleich der URL Performance unserer Online Marketing News Page beispielsweise mit einer Wiki Seite für Pokémon Fans aus Japan oder mit dem Online Shop eines Waschlappenhersteller aus Fresno?

Sie mögen besser oder schlechter performen – es ist überhaupt nicht relevant für uns, denn sie sind weder offline noch online Konkurrenten unserer Marke drkpi® bzw. unserer Domain drkpi.com.

SEO Tipp 5
Konkurrenzwebseiten vergleichen — aber wie? Bislang gibt es weltweit noch kein SEO Benchmarking Tool, mit dem wir Seiten gezielt nach Fachgebiet vergleichen können – abgesehen von unserem SEO Benchmarking Analytics Tool, welches dieses grundlegende Problem löst und ein umfangreiches Benchmarking auf 2 Ebenen anbietet:

1. Vergleich mit relevanten Marktmitbewerben innerhalb Ihres Fachgebiets
2. Vergleich mit einzelnen, von Ihnen ausgewählten, individuellen Konkurrenten

Hier können Sie das Benchmarking Tools für Website hier 30 Tage kostenlos testen — ohne Vertragsbindung & ohne automatische Verlängerung. Mehr Infos dazu auch weiter unten.


Problem Nr. 4: Herkunft und Qualität der SEO-Daten

Bevor Sie sich für ein SEO Tool entscheiden, sollten Sie sicher sein,

  • woher die Daten kommen und
  • wie sie gemessen bzw. gesammelt werden.

Nur so lässt sich die Datenqualität bewerten und entscheiden, ob Sie Ihre SEO Strategie damit tatsächlich optimieren können.

Häufig werden Marketingdaten mit dem Stichwort „Echtzeit“ beworben. Doch wenn ein Analytics Software Anbieter angibt, Daten per Api von Social Media Plattformen einzuholen, kann es sich hierbei garantiert nicht um „Echtzeit“ handeln.

Unser Team hat sich vor einiger Zeit die Mühe gemacht, die über Facebook APIs gesammelten Daten manuell zu überprüfen — per Strichliste.

Das Ergebnis: Daten kommen teilweise so verzögert an, dass man nur schwer behaupten kann, die Daten seien richtig. Mit Echtzeit haben sie jedenfalls nichts zu tun…

SEO Tipp 6
Die meisten SEO Analytics Tools holen sich Daten sowieso direkt von Google — nichts, was Sie nicht auch direkt tun können, denn die Online Tools von Google sind kostenlos und relativ leicht zu nutzen! Hier finden Sie eine Liste der kostenlosen Google Tools.


3. Unsere Lösung: SEO Audit mit dem PageTracker

Die wahre Kunst ist nicht komplexe Sachverhalte mit komplexen Mitteln darzustellen.

Ein wirklich gutes Website Analytics Tool sollte SEO Daten zugänglicher machen, entsprechend sinnvoll und verständlich präsentieren.

Das Ziel muss sein, Nutzern wirklich zu helfen, ihre Content Marketing und SEO Strategie zu optimieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit im Netz zu steigern, damit sie ihre Unternehmensvision erfolgreich umsetzen können.

Jedes Tool sollte beim SEO Audit deshalb mehr als ein reines Keyword-Recherche Tool sein, und z.B. auch relevante Daten zu Webdesign und Usability oder zur digitalen Markenpositionierung und Wettbewerbsfähigkeit bieten.

Zusammenfassend lässt sich ausserdem sagen, dass ein wirklich hilfreiches SEO Tool auf diese Lösungsansätze fokussieren sollte:

  1. Relevante SEO Kennzahlen bieten — statt z.B. willkürlich berechnete SEO Metrics zu erfinden, nur um mehr Daten bieten zu können (siehe oben).
  2. Ein übersichtliches und benutzerfreundliches Dashboard bieten und SEO Daten verständlich präsentieren — statt über hohe Komplexität Preise und Kompetenzen rechtfertigen zu wollen. Insbesondere auch für das Reporting, sodass auch Vorgesetzte ohne SEO Expertise die Möglichkeit haben zu verstehen, wo es Probleme gibt und, natürlich, was Sie und Ihr Team geleistet haben.
  3. Ein sinnvolles Benchmarking mit individuell auswählbaren Konkurrenten ermöglichen, um die reale Wettbewerbsfähigkeit auf dem für Sie tatsächlich relevanten digitalen Markt (z.B. nach Fachgebiet oder Region) abzubilden.
  4. Eine Lösung finden, um die Qualität der SEO Daten überprüfen zu können — und auf Daten aus unzuverlässigen Quellen verzichten, wenn eine andere Lösung nicht möglich ist.

Der PageTracker konzentriert sich als erstes SEO Tool für das Benchmarking von Content Marketing Webseiten wie Blogs oder News Pages auf genau diese Lösungsansätze… und mehr.

PageTracker SEO Audit mit dem neuen Benchmarking Tool für die Webseitenoptimierung
SEO Audit mit dem PageTracker, das neue Benchmarking Analytics Tool von drkpi® — für Ihre Content Marketing und SEO Strategie. Suchmaschinenoptimierung ist mehr als die Verbesserung der eigenen Webseite: Wir bieten ein umfangreiches Benchmarking mit Trendanalyse, sowie einzelne relevante SEO und Branding Metrics, die Ihnen Ihr Handlungspotential direkt aufzeigen.

Dafür braucht es nur noch die richtigen Kennzahlen… aber welche sind das? Unbedingt weiterlesen, denn hier kommen sie auch schon:


4. Relevante Kennzahlen für Ihre SEO Strategie

Was eine SEO Strategie erfolgreich macht, bestimmt, welche Kennzahlen für den zielorientierten Website Audit nötig sind. Eine Tool ist für Ihre individuelle SEO Strategie dann sinnvoll, wenn Sie …

  • … Ihren Digital Marketing Content optimieren können, um die Sichtbarkeit im Netz effektiv zu erhöhen und mehr Traffic zu bekommen — auch ohne bezahlte Werbeanzeigen wie SEA Kampagnen.
  • … Ihre digitale Markenpositionierung stärken können, um die Brand Awareness bei der Zielgruppe zu erhöhen.
  • … schneller bessere Entscheidungen treffen können und damit Zeit & Geld sparen können.
  • … und letztlich sollten Sie auch dabei helfen, Ihr individuelles Unternehmensziel erreichen können (z.B. Umsatz steigern, neue Mitarbeiter gewinnen oder ähnliches).

Dazu muss ein SEO Tool es Ihnen ermöglichen, sich auf die wirklich relevanten Kennzahlen zu konzentrieren, wie individuelle Performance Benchmarks oder Insights zu Ihrer Wettbewerbsfähigkeit (und den für Sie wichtigen Online-Konkurrenten).

Zentral ist neben der richtigen Metrics aber auch der Fokus auf konkretes Handlungspotential!

Was genau können Sie tun mit den SEO Daten, die Sie bekommen haben? Wie optimieren Sie damit Ihre Blogbeiträge oder Newsartikel?

PS.: Sie können sich hier einiges von unseren SEO Case Studies (Großkonzern, KMU und NGO) abschauen: Content Marketing Tool — mit Use Cases (PDF).


Das muss der Website Audit abdecken

Der PageTracker ist die erste SEO Analytics Software für Firmenblogs, News Pages, digitale Magazine und andere Beitragsseiten, die das umfassende Benchmarking mit ähnlichen Inhalten Ihrer Marktmitbewerber ermöglicht. In der DACH-Region — und darüber hinaus.

Damit können Sie messen, was zählt — und zwar genau das, was wirklich zählt und für Ihre individuelle SEO Strategie relevant ist.

Der handlungs- und lösungsorientierte Website Audit ermöglicht es Ihnen ebenfalls, den Überblick zu behalten, um die Webseitenoptimierung direkt anzugehen.

Sie erhalten also genau das, was andere Tools nicht so einfach hergeben: Relevante Kennzahlen. Intuitiv verständlich.

So ist es auch innerhalb der kostenlosen 30-Tage-Testphase bereits möglich, viel ungenutztes Potential aus Ihrer Digital Marketing Content herauszuholen:

SEO Strategie Tipp 7
Damit Sie den Mehrwert der Lösung ersehen können, schlagen wir einen Proof of Value vor. Richten sie sich hier ein kostenloses Testkonto ein. Tragen Sie einfach die URL Ihrer Beitragsseite (z.B. News, Blog oder andere Seiten für Online-Artikel) ein, um alle SEO Analytics und Benchmarks zu Ihrer Performance im Verlgeich zur Konkurrenz zu erhalten.

HINWEIS — Die Testversion wird NICHT automatisch in ein kostenpflichtiges Abonnement münden. Nach der Testphase können Sie sich ganz bequem für eines unserer Abo-Pakete entscheiden.

Ein Blick ins PageTracker Dashboard verrät auch bereits, was wir für Ihre SEO Strategie bieten:

Mit der folgenden grundlegenden und leicht verständlichen Metrics kann im Übrigen jeder SEO selbst machen.


1. Benchmarking & Trendanalyse (nach Fachgebiet)

Wie gut performen Ihre Content Marketing Websites im Vergleich zu anderen Marktteilnehmern auf dem für Sie relevanten digitalen Markt? Und wie wettbewerbsfähig sind Sie im Vergleich zur für Sie relevanten Konkurrenz?

Sie können sich so auf zwei Ebenen mit Marktmitbewerbern vergleichen — wie oben beschrieben erhalten Sie:

  1. SEO Benchmarks zu relevanten Marktmitbewerben innerhalb Ihres Fachgebiets (Benchmarking und Trendanalyse für die Performance Ihrer Content Marketing Websites auf genau dem digitalen Markt, der für Sie relevant ist — speziell für die DACH-Region und einzelne DACH-Länder).
  1. SEO Benchmarks zu einzelnen, von Ihnen ausgewählten Konkurrenten (Zusätzlich zu diesem Gesamtvergleich nach Fachgebiet und Region, sehen Sie wie Ihre Seiten im Vergleich zu den Beitragsseiten Ihrer wichtigsten Konkurrenten performen. Dabei sind Sie nicht auf den deutschsprachigen Raum beschränkt — Sie können Ihre Webperformance problemlos auch global und sich so z.B. mit einem US-amerikanischen Unternehmen Ihrer Wahl vergleichen)
PageTracker Dashboard: Ihre SEO Strategie auf Basis der richtigen Kennzahlen — und einem guten Überblick über die reale Wettbewerbsfähigkeit auf dem digitalen Markt Ihres Fachgebiets.
Einblick ins PageTracker Dashboard für Ihre SEO Strategie auf Basis der richtigen Kennzahlen — und einem guten Überblick über die reale Wettbewerbsfähigkeit auf dem digitalen Markt Ihres Fachgebiets.

SEO Strategie Tipp 8
Für alle SEO Tools (auch ohne Benchmarking) gilt: Wenn Sie Ihre SEO Strategie und Ihren Digital Marketing Content langfristig erfolgreicher machen wollen, benötigen Sie den Überblick. Welches Tool Sie letztendlich nutzen, um Ihre Leistung zu beobachten, sollten Sie deshalb ganz klar davon abhängig machen, wie gut Sie Ihre Performance (im Vergleich zu anderen relevanten Marktteilnehmern) über das gebotene Dashboard beobachten können.


2. Branding Metrics (digitale Markenpositionierung)

SEO ist auch für Ihr Brand Management wichtig! Deshalb liefern wir Branding Metrics zu Nennungen von Firmennamen, Marken, Produkten und Branded Hashtags.

Damit machen wir die digitale Markenpräsenz und Bekanntheit Ihres Unternehmens im Netz messbar. Sie erhalten hier Insights und Benchmarks zur

  • Sichtbarkeit Ihres Unternehmens im Netz,
  • digitalen Markenpräsenz (und zur Bekanntheit von einzelnen Produkten),
  • Visibilität Ihrer Branded Hashtags, wie #drkpi oder auch Slogans wie #JustDoIt.
Branding Metrics (Off-Page SEO) aus dem PageTracker Dashboard
Branding Metrics (Off-Page SEO) aus dem PageTracker Premium Dashboard: Hier sehen Sie, wie oft Ihr Unternehmen (A) im Vergleich zu 5 weiteren individuell ausgewählten Firmen (Vergleich B-F) erwähnt wurde.

PS.: Wir analysieren hier nicht Ihre Branding Strategie auf Social Media Plattformen, sondern Ihre Markenpräsenz im Netz insgesamt. Falls Sie mehr über Branded Hashtags und die Unternehmenskommunikation in Social Networks lesen möchten, klicken Sie hier: Hashtag Strategie (Tipps für Unternehmen).

SEO Strategie Tipp 9
Das Brand Building moderner Unternehmen funktioniert heutzutage häufig über Hashtags. Es ist zu einer Gewohnheit geworden und hilft Ihrer Marke auch, wenn Sie diese ausserhalb von Social Media Plattformen nutzen. Deshalb: Wie Sie Branded Hashtags für Ihr Unternehmen erstellen.

Es schadet allerdings nicht, dabei immer auch auf die Nutzbarkeit Ihrer Branded Hashtags auf Social Media Plattformen zu achten. Statt problematische Hashtags zu wählen…

So cool #UNCENSORED auch klingen mag, auf Social Networks wie Instagram wird dieser Hashtag immer wieder gesperrt aufgrund der vielen leidenschaftlichen Nudisten, die sich des Hashtags zu Personal Branding Zwecken bedienen.

Das hat zur Folge, dass die Sichtbarkeit aller Posts mit diesem Hashtag immer wieder eingeschränkt wird. Da ist es auch für eine beliebte Marke got2b schwer, das Produkte über User-generated Content an Mann und Frau zu bringen.

Naja, zurück zum Thema SEO Strategie.


3. SEO Backlinks

Wir messen und vergleichen Einfluss und Vertrauen anhand von Backlinks. Backlinks sind Rückverweise von einer anderen Domain, die zu Ihrer Webseite verlinken. Sie gehören schon seit langem zu den wichtigsten Ranking Faktoren von Google.

Sind Einfluss und Vertrauen messbar?

Google bewertet unter anderem die Vertrauenswürdigkeit Ihres Content anhand Ihres Linkprofils. Backlinks sind aber nicht nur für Suchmaschinen, sondern auch für Ihr Branding von Bedeutung.

Dennoch konnten wir anhand von PageTracker-Daten festgestellen, dass 80,1% der Blogeinträge von Unternehmen aus der DACH-Region keine Backlinks haben.

Nach Ahrefs haben 66,31 % der Domains weltweit keinen einzigen Backlink und 26,29 % haben Links von 3 referierenden Websites oder weniger.

SEO Strategie Tipp 10
Bei Backlinks handelt es sich um technisches Off-Page SEO. Es gibt allerdings auch Technical On-Page SEO, über das Sie hier mehr lesen können: 6 Webmaster Tipps zur technischen Webseitenoptimierung — dabei geht es darum,
1. wie und wann man das Website Crawling und die Indexierung von Webseiten durch Suchmaschinen erlauben (oder verhindern) sollte,
2. warum man ein gültiges SSL-Zertifikat nutzen sollte,
3. und wie man aussagekräftige URLs, Redirects und 404-Seiten verwenden sollte.


4. Engagement Analytics

Im Gegensatz zu Likes, die nicht mehr als ein Klick auf einen Button sind, müssen Kommentare im Blog aufwändig verfasst werden. Dieses „Quality Engagement“ macht deutlich, dass Leser tatsächlich an Ihrem Content interessiert sind.

Leser Engagement: Warum Kommentare im Blog wichtig sind

Kommentare können Mehrwert zu Ihrem Online-Artikel von und für Leser bieten und sind auch für Google bei der Bewertung Ihres Content zentral. Dennoch geben Ihnen die meisten Content Marketing Systeme und SEO Strategie Tools nach wie vor keine KPIs zu diesem Top Ranking Faktor.

Wir messen und vergleichen Ihre digitale Performance auch anhand von Value Engagement, d.h. dem realen Einfluss (Impact), den Sie auf Webseitenbesucher haben, die Ihnen entsprechend Kommentare hinterlassen. Dazu indexieren und analysieren wir:

  • Leser-Kommentare und 
  • Autoren-Antworten.

Durch den PageTracker fanden wir, dass 2020 nur 0.36 Kommentare pro Blogeintrag hinterlassen wurden (im deutschsprachigen Raum). 2019 waren es noch 0.5.

SEO Strategie Tipp 11
Kunden wollen gehört werden. Schaffen Sie einen realen Dialog, um Ihre Marke zu stärken. Dazu sollten Sie als erstes die Kommentarfunktion für Ihre Beitragsseiten aktivieren, d.h. Leser-Kommentare zulassen, und Leser-Kommentare zeitnah, hilfsbereit und freundlich beantworten.

Mehr Infos zu diesem wichtigen Element für Ihre SEO Strategie gibt es hier: Google über Kommentare im Blog.


5. (Visual) Usability SEO Check

Die Usability (Nutzerfreundlichkeit) Ihrer Beitragsseiten wird auch von Suchmaschinen bewertet. Content gut zu gestalten mit Bildern, Grafiken oder Videos sowie über die Struktur der Beiträge mittels aussagekräftigen Zwischenüberschriften, ist wichtig.

Denn die visuelle Gestaltung von Inhalten entscheidet massgeblich, ob Besucher bleiben oder nicht, was schon lange auch für Suchmaschinen ausschlaggebend ist.

Um die für die User Experience zentrale und relevante Metrics zu erhalten, analysiert der PageTracker

  • die visuelle Gestaltung Ihres Digital Content mittels Bildmaterial sowie Videos (= Rich Media) und
  • die Beitragsstruktur Ihrer Online-Artikel mittels sinnvollen Überschriften (H2, H3, H4)
Usability SEO Analytics aus dem PageTracker
Usability SEO Analytics aus dem PageTracker Premium Dashboard: Hier sehen Sie die Anzahl der verwendeten Überschriften in Ihren Online-Beiträgen (auf URL A) im Vergleich zu 5 weiteren individuell ausgewählten URLs (Vergleich B-F).

SEO Strategie Tipp 12
Orientieren Sie sich an den Richtwerten und Usability SEO Best Practices zu Semantik und Struktur (= Readability), die Sie aus den vielen Studien erhalten, die es dazu mittlerweile gibt. Ein Beispiel ist diese Readability-Studie von 2012: Eye Tracking Study on Text Customization for User Performance and Preference. Sie liefert Ihnen bereits konkrete Zahlen für Webdesign und Blogbeiträge, die Lesenden das Lesen massiv erleichtern können.

Sie müssen sich dieses Wissen aber nicht selbst zusammensuchen. In Kürze wird hier ein weiterer Beitrag exklusiv zum Thema Readybility und Usability SEO für Blog Content folgen. Wir geben Ihnen Bescheid, sobald der Beitrag publiziert ist: Newsletter abonnieren.


drkpi® PageTracker

Übrigens ist unsere Crawler-basierte Datenerhebung unabhängig: Wir haben eigene Programme entwickelt — sog. Crawlers, wie sie auch von Google verwendet werden. Diese sammeln Daten von Beitragsseiten wie News Pages oder Firmenblogs, ohne dabei auf Drittanbieter (wie von Google, Facebook & Co.) angewiesen zu sein.

Dank unabhängiger Datenerhebung wissen wir nicht nur genau, woher unsere Daten kommen, sondern können sie auch überprüfen und verifizieren. Im Gegensatz zu anderen Tools indexieren wir dabei auch keine Spam-Webseiten, die Ihre Benchmarking-Daten verfälschen könnten.

So stellen wir sicher, dass wir Ihnen hochwertige und präzise Daten für Ihre SEO Strategie zur Verfügung stellen, die auch wirklich stimmen.

Blenden Sie Ablenkungen aus und konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche: Individuellen SEO Kennzahlen und Benchmarks aus dem drkpi® PageTracker, das beste Tool für Ihre SEO Strategie.


Fazit: Die individuell beste SEO Strategie

In der Vergangeheit haben wir für unsere Kunden immer wieder individuelle Content Marketing und SEO Strategien entwickelt und können zusammenfassend sagen:

Um mit einer klugen SEO Strategie in Taktik und Technik realen Impact erzeugen zu können, muss ein Website Audit uns erst einmal klar aufzeigen können,

  • wo wir aktuell stehen,
  • wie wir im Verlgeich zur Konkurrenz auf dem für uns relevanten digitalen Markt performen,
  • wo noch ungenutztes Potential schlummert,
  • welche SEO Kennzahlen für uns deshalb besonders relevant sind
  • und wie genau wir unsere SEO Strategie auf Basis dieser Daten optimieren können.

Wenn Sie sich diese Punkte ansehen, wie lautet dann Ihre Antwort auf diese Frage: Nutzen Sie das richtige SEO Tool und hilft es wirklich, Ihren Content Marketing ROI zu steigern? Hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar unten, wenn Sie gerne mit uns über Ihre Erfahrungen mit Website Analytics Tools diskutieren wollen

Last, but not least:

SEO Tipp 13
Egal ob Sie selbst bloggen oder Ihr Content Marketing Team für den WordPress Blog (oder andere Beitragsseiten wie News Pages) verantwortlich ist: Sie können die SEO Performance Ihres Beitrags schon vor der Veröffentlichung prüfen, wenn Sie das SEO WordPress Plugin Rank Math installieren. Wir nutzen dieses ebenfalls.

PS.: Dieser Beitrag enthält Insights aus unserem ersten Entwurf für das neue White Paper vom Deutschen Marketing Verband (DMV) — Coming soon! Newsletter abonnieren, um das White Paper zum Thema SEO Strategie direkt zu erhalten.

Hier finden Sie auch unser letztes DMV White Paper zur Problematik von datengesteuerten Entscheidungen im Digital Marketing Management.



Über drkpi®

drkpi® ist eine Division von CyTRAP Labs GmbH und unterstützt Marketing- und HRM-Verantwortliche sowie Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer darin, eine starke Digital Marketing Strategy, die zu messbarem Erfolg führt, aufzubauen und auszubauen. Wir unterstützen Sie mit umfassenden Kompetenzen in den Bereichen Content Marketing und SEO, Webdesign und Usability, Corporate Communication und Branding, aber auch in Sachen Cybersecurity, Datenschutz und DSGVO-Compliance.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

2 Antworten

  1. Wow, das ist ein umfassender Fundus an SEO-KnowHow, bin noch nicht ganz durch und schon gespannt, das Ubersuggest Plugin auszuprobieren. Danke!

    Beim Lesen der Zeilen habe ich mich gefragt, ob Search Engine Optimization überhaupt noch ein zeitgemässes Konzept ist.

    Es geht doch quasi um die «Search Experience Optimization», oder? Den User eine optimales Nutzungserfahrung bieten, richtig?

    Danke für die umfassendes Tipps, werde das zeitnah weiter ausprobieren.
    Herzlichst, Jörg

    1. Lieber Jörg Haslbeck,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Die Abkürzung SEO zur «Search Experience Optimization» zu machen, ist sehr treffend. Letzten Endes geht es um den realen Impact, den Sie haben. Höhere Verkaufszahlen, die Umsatzsteigerung, etwas zu bewirken, dass Ihr Unternehmensziel ist.

      Wer das Ziel der SEO Strategie in der Top Positionierung im Google Ranking sieht und das übergeordnete Unternehmensziel aus den Augen verliert, hat schon verloren…

      Die «Search Engine Optimization» gibt es allerdings sehr wohl noch, Google benötigt eine Art barrierefreie Seite, die für eine Maschine leicht zu verstehen ist. Es ist für Google zum Beispiel schwieriger ein Bild zu verstehen als einen Text, deshalb gehört es zur SEO Strategie für Blogger dazu, eine Bildbeschreibung hinzuzufügen.

      Damit Webmaster die Optimierung der Search EXPERIENCE hier nicht aus den Augen verlieren, argumentiert Google allerdings für die Webseitenoptimierung für blinde User: Bildunterschriften hinzufügen ist wichtig, damit auch Blinde die (visuellen) Inhalte auf Ihrer Seite verstehen können. So werden wieder die User in den Vordergrund gestellt.

      Meistens gebe ich deshalb diesen SEO Tipp: Überlegen Sie, ob eine Maschine wie Google die Elemente auf Ihrer Webseite als sinnvoll für den User interpretieren kann. Alles, was sich gut zählen lässt, kann ein Programm auch leicht messen. Bekommt der User einen besseren Überblick, wenn Sie 20 verschiedenen Farben nutzen, um wichtige Wörter in einem Text hervorzuheben (statt z.B. nur mit Rot)? Eher nicht…

      Solche Fragen lassen sich unendlich viele Stellen, es kann aber nie schaden, so einen Mangel auszubügeln, wenn Ihnen auffällt, dass die User Experience vielleicht nicht optimal sein könnte…
      Viele Grüße vom Bodensee
      Patrizia Sinistra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erhalten Sie jetzt unseren Newsletter!